Samstag, 5. November 2016

b_350_350_16777215_00_images_joomgallery_originals_2016_26_2_marketenderinnentreffen_2016_33__2_marketenderinnentreffen_2016_20_20161121_1607250941.jpg

Auf Initiative der Ausschussmitglieder Hansjörg Wild und Walter Corona haben sich ehemalige Marketenderinnen der Schützenkompanie Zirl im neuen Schützenheim zu einem „Bunten Abend“ getroffen. Insgesamt gibt es heute 46 ehemalige Marketenderinnen, welche in Zirl und in der näheren Umgebung wohnen. Die Älteste Ehemalige ist heute 89 Jahre und die Jüngsten sind so um die 30 Jahre.
Die „Madl´n“ hatten sich natürlich viel zu erzählen, weil sie sich schon längere Zeit nicht mehr getroffen hatten. „Geschichten“ aus der Vergangenheit wurden aufgewärmt und bei ein paar Glasl´n Wein und Kulinarischem haben die Marketenderinnen bei einem freundschaftlichen Wettbewerb im Luftgewehrschießen auch ihre Treffsicherheit ausprobiert. Die beste Schützin war Lydia Peer und die älteste Schützin war Agnes Defrancesco.
Der einhellige Wunsch aller Anwesenden war es, so ein feines Zusammentreffen nicht erst wieder in 13 Jahren zu wiederholen, sondern in wesentlich kürzeren Abständen! Die Verantwortlichen der Schützenkompanie Zirl werden dieser Anregung gerne Folge leisten.

Ergebnisliste [pdf]

Samstag, 24. September 2016

v.li: Tagessieger: Wolfgang Zillich; Sieger im Tiefschuss: Immanuel Wallner; im Vordergrund ein vielversprechender Jungschütze aus Wilten.

Am neuen Schießstand der altehrwürdigen Schützenkompanie Zirl fand zum viertenmal das Viertelschießen des “Viertels Tirol Mitte“ unter Leitung des Viertel-Schießwartes, Olt. Ernst Markt, statt. Der Oberschützenmeister Stephan Salinger mit seinem Stellvertreter Alexander Kremser und weiteren Zirler Kameraden führten den Wettbewerb mustergültig durch.

Im Zirler Kultur- und Veranstaltungszentrum B4 ist seit einem Jahr das Schützenheim mit neuem elektronischem Schießstand untergebracht. Der Schießstand ist mit 9 Ständen und den hervorragenden Standgewehren der Marke Anschütz 8002 S2 ausgestattet. Mit diesen Match-Luftgewehren wurde auch der Tagessieg errungen.

Insgesamt 83 Schützen der jeweiligen Bataillone traten zum Wettbewerb an.
Mannschaftswertung:
1. Rang  Bataillon Sonnenburg mit 905,7 Ringen 
2. Rang  Bataillon Hörtenberg mit 866,8 Ringen
3. Rang  Bataillon Wipptal-Eisenstecken mit 828,9 Ringen

Tagessieger wurde Wolfgang Zillich von der Schützenkompanie Wilten
Tiefschusssieger wurde Immanuel Wallner von der Schützenkompanie Wilten

Die vollständigen Schießergebnisse sind unter www.schuetzenkompanie-zirl.at nachzulesen!

Bei der Siegerehrung waren der Bürgermeister der Marktgemeinde Zirl, Mag. Thomas Öfner und die Referentin für Kultur- und Vereinswesen, Frau Vizebürgermeisterin Iris Zangerl-Walser anwesend. 

Von der Bundesleitung der Tiroler Schützen nahmen der stellvertretende Landeskommandant Mjr. Christian Meischl, der Viertelkommandant Mjr. Rupert Usel, die Bataillonskommandanten Mjr. Stephan Zangerl, Mjr. Robert Frötscher und Mjr. Anton Pertl an der Preisverteilung teil.

Bei der Begrüßung zur Preisverteilung wurde auch darauf verwiesen, daß das Schießwesen seit Jahrhunderten Teil des Tiroler Schützenwesens und damit ein Teil der Tiroler Landesverteidigung war. Bis 1915 gehörten regelmäßige Schießübungen für alle wehrfähigen Tiroler zur Pflicht. Heute wird das Schießen in den Kompanien als Schießsport betrieben.

Ergebnislisten:
Mannschaftswertung [pdf]
Tagessieger [pdf]
Tiefschusssieger [pdf]

Weiterlesen: Viertelschießen des Schützenviertels Tirol Mitte
Sonntag, 11. September

Zirler Schützen mit Heißdampf bei der Reinigung

Seit 1920 findet jeweils am zweiten Sonntag im September eine Gedenkfeier für die Gefallenen und Vermissten beider Weltkriege statt. Anfänglich wurde dieser Gedenkakt als „Heldengedenken“, später als „Gefallenenehrung“ und „Kriegergedenken“, heute als „Gedenkfeier für alle Opfer der beiden Weltkriege“ benannt.

1920 wurde von einem Komitee der „Heimkehrer des 1. Weltkrieges“, mit den Spenden der Zirler Bürger das Kriegerdenkmal errichtet. Die Gemeinde stellte das schöne Platzl am Gutsleben zur Verfügung. Die Einweihung des Monuments erfolgte am 10. September 1920 mit einem großen Festakt.
1954 schaffte das Komitee der „Heimkehrer des 2. Weltkrieges“ anstelle eines neuen Kriegerdenkmals die im Kirchengeläute fehlende 4. Glocke an, welche „Kriegerglocke“ genannt wurde. Mit vorbildlichem Opfersinn spendeten die Heimkehrer, aber auch das ganze Dorf, so daß die ansehnliche Summe von 134.000.-- Schilling für die Anschaffung der Glocke aufgebracht werden konnte. Am 18. September 1954 traf die schon geweihte Glocke in Zirl ein und beim „Heldengedenken“ am Sonntag den 19. September erklingt die Kriegerglocke zum ersten Mal.

Heuer haben die Zirler Schützen eine Generalreinigung des in die Jahre gekommenen Denkmals vorgenommen. Von der freiwilligen Feuerwehr Zirl wurden eine Steigleiter und ein Tankfahrzeug unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Für die Entfernung von alter Patina und Moosen, welche sich an der Oberfläche des gesamten Monuments festgekrallt hat, mußte eine sehr schonende Arbeitsweise gewählt werden. Die Schützen gingen mit Spezialwerkzeug und Heißdampfstrahler ans Werk. Alle alten Beläge konnten so schonend entfernt werden, so daß das Kriegerdenkmal am Gutsleben wieder in neuem Glanz erstrahlt!

Die Marktgemeinde Zirl veranstaltet am 11. September die jährliche Gedenkfeier beim Kriegerdenkmal. Der Festakt beginnt um 10.00 Uhr mit einem Festgottesdienst und anschließender Defilierung aller Korporationen am Dorfplatz (vor dem alten Gemeindeamt).
Bei Regen findet der Festakt in der Pfarrkirche statt.

Im neuen Zirler Kultur- und Veranstaltungszentrum B4 gibt es ab 11.00 Uhr einen Frühschoppen und parallel dazu ein Kinderprogramm mit Hüpfburg, Ponyreiten und anderes mehr.
Die Schützenkompanie sorgt für die Verpflegung. Die gut ausgestattete „Pfiffbar“ und heuer erstmals auch ein „Weinstandl“ mit fruchtigen Tiroler Weinen, laden zu einem Umtrunk ein.  

Donnerstag, 4.,bis Montag, 8. August 2016

b_350_350_16777215_00_images_Artikel_2016_Rom1.jpg

Auf Initiative des Jungschützenbetreuers der Schützenkompanie Inzing, Albert Maurer, waren alle Jungschützen, Schützen mit Begleitung und Schützenfreunde des Bataillons Hörtenberg eingeladen, an einer „Pilgerfahrt“ und einer Kulturführung durch Rom teilzunehmen.
39 Teilnehmer aus dem Bataillon Hörtenberg machten sich am Donnerstag, dem 4. August mit dem Nachtzug von Innsbruck nach Rom auf den Weg. Die Nachtfahrt im engen Liegewagen, mit Zugmaterial aus den Sechzigerjahren, ohne Klimatisierung, war bereits der erste „Büßerakt“ dieser Wallfahrt.
In Rom angekommen, geht’s gleich mit der Metro in das Zentrum und über die Porta Angelika kommen wir in den Vatikanstaat, betreten durch die „Heilige Pforte“ den Petersdom, besichtigen diesen bis hinauf zur Kuppel mit atemberaubender Aussicht über Rom.
Anschließend besuchten wir die Engelsburg, das Pantheon, den Trevibrunnen und als letztes die Spanische Treppe. Mit der Metro geht´s zurück ins Hotel zur Erfrischung und anschließendem Abendessen.

Am zweiten Tag beginnt das Programm mit der Besichtigung der Kirche San Pietro in Vincoli, vorbei am Domus Aurea zum Kolosseum. Danach spazierten wir durch den Konstantinsbogen über den Palatin ins Forum Romanum, über das Kapitol zur Piazza Venetia, weiter zum Forum Boarum und zur Kirche Santa Maria in Cosmedin. Der letzte Teil des anstrengenden Tages führt über den Zirkus Maximus zur Metro und zurück ins Hotel.

Bereits vor Reiseantritt wurden wir eindringlich darauf hingewiesen, daß Rom nicht nur die Stadt des Heiligen Vaters ist, sondern auch jene der begabtesten Taschendiebe und Ganoven! Leider mußte ein „Pilger“ unserer Gruppe in der Metro eine leidvolle Erfahrung mit Taschendieben machen.
Nachdem an keinem der Besuchstage aus zeitlichen Gründen ein Mittagessen eingenommen wurde, konzentriert sich unsere Regeneration auf das jeweilige Abendessen.

Am dritten und letzten Tag besuchten wir die Basilika Santa Maria Maggiore, spazierten über die Via Merulana zum Lateran, gehen über die heilige Treppe zur Capella Santa Sanctorium. Mit der Metro geht’s weiter in den südlichen Außenbezirk von Rom. Der letzte Programmpunkt war der Besuch der beeindruckenden Kirche „Sankt Paulus vor den Mauern“.

Am Abend steigen wir wieder am Bahnhof Rom-Termini in den Nachtzug und sind am Montag früh um 6 Uhr in Innsbruck.
Die Programmgestaltung und die Führung zu allen Kulturschätzen und Sehenswürdigkeiten in Rom hat unser Bataillonskommandant Major Stephan Zangerl in mehr als einer professionellen Manier vorbereitet und uns geführt. Besonders interessant waren seine Ausführungen deshalb, weil er uns nicht nur die Sehenswürdigkeiten erklärt, sondern auch den jeweils historischen Kontext zu den Bauwerken und Denkmälern hergestellt hat.

Montag, 4. Juli 2016

b_350_350_16777215_00_images_Artikel_2016_NMS-Abschluss2016_07.jpg

Am 4. Juli 2016 feierte die 4b-Klasse der Neuen Mittelschule Zirl ihr Abschlussfest im Schützenheim.
Nach einer kulinarischen Stärkung konnten alle SchülerInnen ihre Treffsicherheit am neuen Schießstand der Schützenkompanie Zirl ausprobieren. Dabei gingen die ersten drei Plätze an Daniel Bleijswijk (1.), Umka Soltanmuradova (2.) und Johanna Baumgartner (3.), welche von Ojg. Hansjörg Wild und Oberschützenmeister Stefan Salinger mit einem Pokal belohnt wurden.

Auch die anwesenden Eltern und die Klassenvorstände haben beim Schießen erfolgreich „ins Schwarze getroffen“.
Besonders gefreut hat alle, dass Herr Josef Ebenbichler, der die SchülerInnen pensionsbedingt nur im ersten Jahr als Klassenvorstand begleitete, zur Abschlussfeier gekommen ist. Bei den beiden Klassenvorständinnen Elisabeth Leis und Christine Schaffenrath bedankten sich die Kinder für die 4 Jahre in der Neuen Mittelschule.
Bei strahlend schönem Sommerwetter ist der gelungene Abend auf der Terrasse des Schützenheimes gemütlich ausgeklungen.

Ein herzliches DANKE an alle Helferinnen und Helfer der Zirler Schützen für diesen feinen Abend im Namen der Organisatorinnen!

Ergebnisliste [pdf]

Donnerstag, 30. Juni 2016

b_350_350_16777215_00_images_Artikel_2016_Gemeinderat_01.jpg

Am 13. September 2015 wurde in Zuge der Eröffnung des neuen Kultur- und Veranstaltungszentrum B4 auch unser neues Schützenheim mit einem elektronischen Schießstand eröffnet. Jene Räumlichkeiten, in welchen die Zirler Schützenkompanie seit 1985 ihr Schützenheim im ehemaligen Altersheim betrieben hatte, sind 2015 fast an der gleichen Stelle wieder errichtet worden, jedoch um 2 Stockwerke und auch um 2 Qualitätsstufen höher.

Der vorbildliche Einsatz vieler Kameraden unserer Kompanie, das Zusammenkratzen der letzten Ersparnisse, die großzügige Unterstützung der Marktgemeinde Zirl, Förderungen des Landes Tirol und privates Sponsorengeld ermöglichte erst die Errichtung des Schießstandes und Ausstattung des Schützenheims mit neuem Inventar. Unser Dank gilt allen Beteiligten.

Die im Frühjahr neu gebildete Gemeindeführung der Marktgemeinde Zirl wurde von uns eingeladen, das neue Schützenheim zu besichtigen und ihre Treffsicherheit am neuen Schießstand auf die Probe zu stellen.

Zwölf Mandatare der neuen Gemeindeführung sind am 30. Juni unserer Einladung gefolgt und haben die folgende Reihung erreicht:

Die Mitglieder der Schützenkompanie Zirl danken für den Besuch und hoffen den einen oder die andere MandatarIn auch als Sportschützen wieder auf unserem Schießstand begrüßen zu können.

Ergebnisliste [pdf]

Samstag, 4. Juni 2016

„Kreidfeuer“ vor der Burgruine Fragenstein

Die Kreidfeuer (vom lat. quiritare – um Hilfe rufen), später auch Herz-Jesu-Feuer, sind Warnfeuer, welche in Tirol seit dem Mittelalter vor dem Herannahen von Gefahren warnten. Schon in der Urkirche findet sich eine ausgeprägte Herz-Jesu-Verehrung, die später von den Jesuiten weiter verbreitet wurde.

Im Jahre 1796 wurde die Grafschaft Tirol von heranrückenden französischen Revolutionstruppen bedroht und die Tiroler Landstände, welche in Bozen zusammengetroffen waren, griffen den Vorschlag des Pfarrers Pfaundler bzw. Abt Stöckl auf und gelobten, das Land Tirol dem „Heiligsten Herzen Jesu“ anzuvertrauen, um so einen göttlichen Beistand zu erhalten. Das „Herz-Jesu-Gelöbnis“ wurde 1848 von den Tiroler Landständen erneuert und in der Folge wurden die „Herz-Jesu-Feuer“ ein Brauchtum, welches jeweils am Vorabend des 3. Sonntag nach Pfingsten in ganz Tirol gepflegt wird.

Kuriosum: Als 1920 erstmals nach dem 1. Weltkrieg die Herz-Jesu-Feuer in Südtirol wieder entzündet wurden, glaubten die italienischen Besatzer an einen Volksaufstand und versetzte darauf hin ihre Armee in Alarmbereitschaft.

Die Kreidfeuer und die Bergfeuer blieben bis ins ausgehende 19. Jahrhundert das wichtigste Nachrichtenmittel um vor Gefahren zu warnen und zum Sammeln der Landesverteidiger aufzurufen. Vor der Burgruine Fragenstein war einer der historischen Kreidplätze Tirols. Jeweils ein Stoß nasses Holz für Rauchsignale am Tag und ein Stoß trockenes Holz für ein Feuersignal in der Nacht standen bereit. Die benachbarten Kreidplätze befinden sich in Pfaffenhofen (Hörtenberg) und in Götzens (Ruine Vellenberg).

Im Jahr 1959 wurden zum letzten Mal Kreidfeuer vor der Burgruine Fragenstein von den Zirler Schützen, zur Erinnerung an die Bergisel-Schlachten vor 150 Jahren, entzündet. Die Schützenkompanie Zirl will heuer wieder an die alte Tradition anknüpfen und wird am Samstag Abend vor Herz-Jesu, zeitgleich mit den Bergfeuern, vor der Burgruine Fragenstein ein großes Kreidfeuer entzünden.
Neuzeitliche Technik macht es möglich, daß auch der südliche Turm der Ruine vom Dorf aus gut zu sehen sein wird, da er mittels Lasertechnik „zum brennen“ gebracht wird.

Die Zirler Schützen freuen sich, wieder an Jahrhunderte alte Traditionen anknüpfen zu können!

Dienstag, 10. Mai, Freitag, 13. Mai, Dienstag, 17. Mai, Freitag, 20. Mai

Siegermannschaft der Dorfklasse

Heuer wurde erstmalig wieder ein Dorfschießen in unserem neuen Schützenheim im B4 veranstaltet.
Dabei konnten wir insgesamt 37 Mannschaften aus Zirl und den umliegenden Gemeinden begrüßen.
Ausgeschossen wurde der Bewerb mit einer Mannschaftswertung bestehend aus 3 SchützenInnen stehend aufgelegt für Damen-, Herren- oder gemischte Mannschaften.

Der Sieg in der Dorfklasse ging an die Mannschaft "Schützenkompanie Zirl 1" (Defrancesco Manfred, Donnerbauer Andreas, Plattner Walter) mit 300,3 Ringen, vor der Mannschaft "Die drei Lustigen" mit 299,0 Ringen und den "Die 3 Wildschützen" mit 297,7 Ringen!
In der Gästeklasse konnte sich die Mannschaft "Schützenkompanie Oberhofen" (Moser Johann, Haas Hanspeter, Waldhart Bruno) mit 306,6 Ringen vor der "Familie Rist" mit 297,2 Ringen und "Oberperfuss 1" mit 296,8 Ringen durchsetzen.

Wir gratulieren allen Gewinnern und Teilnehmern recht herzlich und freuen uns auf das nächste Jahr!

Ergebnisliste Dorfklasse [pdf]

Ergebnisliste Gästeklasse [pdf]

Weiterlesen: 1. Zirler Dorfschießen 2016
Dienstag, 17. Mai 2016

Besuch von Landeshauptmann Günther Platter

Im Zuge des Ausbaues des neuen Schützenheims ist es 2015 auch gelungen, einige Sponsoren zu gewinnen. Diese Sponsoren haben jeweils einen sehr beachtlichen Beitrag zu der Finanzierung von Einrichtungen im Schützenheim geleistet.

Die Sponsoren für das Schützenheim sind:
Landeshauptmann Günther Platter
Fam. Erwin, Iris und Lisa Zangerl, Zirl
Dr. Christian Bernard, Zirl
DDr. Berno Sersch, SK Zirl
TIWAG-AG, vertreten durch Dr. Wolfgang Mader, Zirl

Als Dank für Ihr Engagement haben die Sponsoren ein „lebenslanges Recht“ unseren Schießstand unentgeltlich zum Schießtraining zu benutzen und wurden auch zu einem Tiefschuss auf die Jahresscheibe ins Schützenheim eigeladen.
Am 6. Juni war es dann soweit. Im Zuge eines allgemeinen Besuches der Marktgemeinde Zirl kam der Landeshauptmann Günther Platter, begleitet vom Bgm. Mag. Thomas Öfner, Vzbgm. Iris Zangerl und weiteren Gemeinderäten sowie Sponsoren zum Tiefschuss ins Schützenheim. Zum Schießergebnis wird festgehalten, dass die am Tiefschuss beteiligten Damen tendenziell bessere Ergebnisse als die Herren erzielt haben!

Der Landeshauptmann Günther Platter betont in einer kurzen Rede die Wichtigkeit von Vereinen für ein gesundes Dorfleben und die Leistungen der Tiroler Schützen im Allgemeinen. Er gratuliert uns zu so einem schön ausgegestalteten Schützenheim und wünscht der Schützenkompanie Zirl weiterhin eine erfolgreiche Entwicklung.

Donnerstag, 28. April, Freitag, 29. April

Beim heurigen Schnurschießen des Bataillons Hörtenberg nahmen wir mit 8 Schützen und 1 Marketenderin teil. Dabei wurden 4 Goldene, 5 Silberne und 1 Grüne Schützenschnur errungen.
Beim Jungschützenschießen nahmen wir heuer wieder erstmalig mit einem Jungschützen teil. Dabei erreichte unser Jungschütze Tobias Kollmer das Leistungsabzeichen in Silber!
In der Mannschaftswertung erreichte die Schützenkompanie Oberperfuss den 1. Platz. Den 2. Platz erreichte die Schützenkompanie Flaurling vor der Schützenkompanie Inzing.
Unsere Kompanie erreichte heuer den 4. Platz mit 567 Ringen!

Wir gratulieren allen Preisträgern recht herzlich!

 

Am Donnerstag, dem 28. April ab 18:00 Uhr und am Freitag, dem 29. April ab 17:00 Uhr findet das Bataillon-Schützenschnur-Schießen 2016 am Schießstand der  statt.

Schützenschnur (Schwarzer Scheibenspiegel) – eine nicht wiederholbare 15er Serie
Schützenkette (Grüner Scheibenspiegel) – 1 Tiefschuss
Mannschaftswertung – es werden die besten 5 Ergebnisse im Bewerb „stehend frei“ herangezogen

Eingeschossene Gewehre stehen zur Verfügung. Eigengewehre und Eigenmunition können verwendet werden.
Es wird ausnahmslos in der Schützentracht geschossen (Tracht kurz ohne Hut).
Es gilt die Schießordnung des Bundes der Tiroler Schützenkompanien!

Teilnehmen können alle aktiven Marketenderinnen und Schützen der Schützenkompanie Zirl ab Jahrgang 1998.

Schützen (Jg. 57–97) und Jungschützen (Jg. 98–2000) „stehend frei“: GRÜN 30/80, SILBER 35/100, GOLD 40/115.
Marketenderinnen und Altschützen (Jg. 47–56) „stehend frei“: GRÜN 28/75, SILBER 33/95, GOLD 38/110.
Veteranen (Jg. 46 und älter) und Versehrte (mit Ausweis) „sitzend aufgelegt“: GRÜN 42/122, SILBER 45/130, GOLD 48/140.

Die Preisverteilung findet am Samstag, dem 30. April 2016 um 18:00 Uhr im Schützenheim Inzing in Tracht statt.

Abfahrtszeit ist eine halbe Stunde vor Beginn der oben genannten Schießzeiten vor dem Schützenheim. Es werden Mitfahrgelegenheiten geboten.
Trainingsmöglichkeiten zu den gewohnten Öffnungszeiten am Dienstag und am Freitag von 19–22 Uhr im Schützenheim.

Anmeldung zum Schnurschießen beim Oberschützenmeister Stephan Salinger (0664/4523811) oder beim Hauptmann Manfred Defrancesco (0664/6248355).

Das Kompaniekommando freut sich auf rege Teilnahme und wünscht allen Teilnehmern viel Erfolg!

Sonntag, 24. April 2016

Die Bundesversammlung des Bundes der Tiroler Schützenkompanien im Innsbrucker Congresshaus (Saal Innsbruck) findet am Sonntag, dem 24. April 2016 nach dem Gottesdienst in der Jesuitenkirche, Beginn um 9.00 Uhr, statt.
Um 10.00 Uhr beginnt der Vortrag: Vereine und Steuerpflicht.
Um 10.30 Uhr Feststellung der Beschlussfähigkeit.
Um 10.45 Uhr Beginn der Bundesversammlung.
Um 12.30 Uhr Landesüblicher Empfang vor der Hofburg mit anschließender Kranzniederlegung am Grab Andreas Hofer in der Hofkirche.
Danach Abmarsch durch die Altstadt mit Defilierung vor der Hofburg. Auflösung vor den Stadtsälen.

Tracht: Offiziere mit Säbel, keine Fahnen.

Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Genehmigung des zugesandten Protokolls der Bundesversammlung 2015
3. Bericht des Bundesgeschäftsführers
4. Bericht des Bundeskassiers
5. Bericht der Rechnungsprüfer und Entlastung des Bundeskassiers
6. Wahl der Rechnungsprüfer (§ 17 Abs. 1 der Satzungen)
7. Bericht des Landeskommandanten
8. Anträge
9. Übergabe Erinnerungstafeln Projekt 2015
10. Verleihung der Goldenen Verdienstmedaillen
11. Grußworte der Ehrengäste

Dienstag, 19., Freitag, 22., Dienstag, 26. und Freitag, 29. April 2016

Schützenkönig Manfred Defrancesco

Im April beim so genannten Schützenkönigsschießen wurde heuer wieder die Schützenkette ausgeschossen. Daran nahmen 23 Schützen teil!
Ausgetragen wurde dieser Bewerb mit einer unwiederholbaren 5er Serie in grün „sitzend aufgelegt“.
Die Schützenkette holte sich heuer unser Hauptmann Defrancesco Manfred mit 19,6 Teiler vor Oberjäger Corona Walter mit 27,1 Teiler und Schärmer Alexander mit 38,9 Teiler.
Am Herz-Jesu-Sonntag wurde die Schützenkette in einem feierlichen Rahmen durch den Vorgänger übergeben.

Wir gratulieren unserem neuen Schützenkönig 2016 recht herzlich!

 

Zum diesjährigen Schützenkönigschießen der Kompanie werden alle Marketenderinnen und Schützenkameraden bis Jahrgang 2000 herzlichst dazu eingelanden.
Es wird an vier Öffnungstagen (siehe oben) eine unwiederholbare 5er-Serie geschossen. Es können maximal 5 Probeschüsse abgegeben werden.
Das Schießen auf die Schützenkette ist für alle Marketenderinnen und Schützen kostenlos. 

 Für die Schützenkette wird der beste Tiefschuss (Zehner mit dem besten Teiler) gewertet. Bei gleicher Teilerzahl wird der nächstbeste Teiler zur Entscheidung herangezogen. 
Der Schützenkönigsbewerb wird ausnahmslos sitzend aufgelegt und mit unseren Standgewehren ANSCHÜTZ 8002 S2 ausgeschossen.

Es sollte dies eine große Ehre und geradezu eine Verpflichtung sein, an diesem Schießen teilzunehmen, da der Sieger unsere eigene Kompanie-Schützenkette am Herz-Jesu-Sonntag von seinem Vorgänger Zgf. Walter Plattner überreicht bekommt. m Herz-Jesu-Sonntag überreicht bekommt und sie dann ein Jahr tragen darf.

Auf rege Teilnahme freut sich das Kompaniekommando!

Ergebnisliste [pdf]

Dienstag, 15., Freitag, 18., Dienstag, 22. März 2016

Kapferer Margarethe, Ölhafen Steffi und Hueber Eva aus Oberperfuss

Die Schützenkompanie Zirl hat heuer das erste mal im neuen Schützenheim im Kultur- und Veranstaltungszentrum B4 im 1. Stock, das traditionelle Osterschießen ausgetragen! Dazu konnten wir zahlreiche Gäste und Freunde sowie begeisterte Sportschützen begrüßen.

Der Bewerb war als Mannschaftsbewerb mit 3 Schützen (Damen, Herren oder gemischte Mannschaften) ausgeschrieben.

Der Bewerb wurde ausschließlich mit unseren Standgewehren (Anschütz S2) der Schützenkompanie Zirl ausgetragen.

Anfänger wurden von unserem bewährten Team der Schießaufsicht bestens betreut.

Die beste 10er Serie eines jeden Schützen wurde für die Mannschaftswertung verwendet.

Für jeden geschossenen 10er gab es ein Osterei!

Die Preisverteilung fand zum Abschluss des dreitägigen Bewerbes am Dienstag, 22. März 2016 um 22 Uhr im Schützenheim statt.

Die Siegermannschaft kam aus Oberperfuss mit Kapferer Margarethe, Ölhafen Steffi und Hueber Eva mit 302,9 Ringen. Den 2. Platz errang die Mannschaft aus Ranggen mit Rauth Josef, Rappold Rudolf und Heiss Stefan mit 295,6 Ringen. Den 3. Platz errang die Mannschaft aus Zirl mit Defrancesco Patrick, Defrancesco Alexandra und Achammer Sabine mit 292,0 Ringen.

Die Schützenkompanie Zirl gratuliert allen Teilnehmern zu ihren Erfolgen und bedankt sich nochmal recht herzlich für das disziplinierte Verhalten am Schießstand und für die rege Teilnahme und freut sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Ergebnisliste [pdf]

Samstag, 16. Jänner 2016

Reiter Herbert, Egger Hermann, Salinger Stephan, Pern Michael

Auch heuer nahm die Schützenkompanie Zirl mit den Kameraden Egger Hermann, Reiter Herbert, Salinger Stephan und Pern Michael bei dem traditionellen Dorfturnier der Eisschützen am Samstag, dem 16. Jänner 2016 in Zirl teil. Bei guten Wetterbedingungen und ein bisschen Zielwasser konnten wir uns bei diesem zu immer 100% ausverkauftem Turnier in der Gruppe blau den 6. Rang erringen. Der Gruppensieg ging an den Gasthaus Schwarzer Adler – Fußball vor der Schützengilde 3. Den Gesamtsieg holte sich heuer das Team Schneewatter! Es war wie immer ein lustiger Nachmittag bei dem der Spaß nicht zu kurz kam und wir freuen uns schon auf das nächste Mal.

Sonntag, 17. Jänner 2016

In der Generalversammlung unserer Schützenkompanie Zirl geht traditionell die Sebastiani-Prozession voraus. Diese Traditionsprozession mußte heuer wegen der äußerst widrigen Wegverhältnisse beim Anstieg zur Geistbühelkapelle abgesagt werden. Der Hr. Pfarrer Gabriel hielt statt der Prozession um 13 Uhr eine Andacht in der Pfarrkirche ab.
Anschließend ging es in den Gasthof Schwarzer Adler zur Jahreshauptversammlung. An der Generalversammlung haben 46 Schützen und Marketenderinnen sowie sieben Gäste teilgenommen. Als Gäste begrüßt der Hauptmann den Bürgermeister DI Josef Kreiser, den Altbürgermeister und Ehrenkranzträger Hans-Peter Schneider, die Ehrenzeichenträgerinnen Resi Tomasini und Agnes Defrancesco, eine Abordnung der Kaiserjäger sowie den Bataillonskommandant Mjr. Stephan Zangerl.
Wegen Krankheit entschuldigt waren der Obmann des Musikvereins Zirl, Ing. Roland Wild, der Presseoffizier des BTSK Mjr. Erwin Zangerl und die Kanonenpatin Iris Walser-Zangerl. Der Hr. Pfarrer Gabriel war geladen, kam jedoch unserer Einladung, so wie 2015, nicht nach.
Hauptmann Manfred Defrancesco begrüßt weiters die Marketenderinnen und Schützen, allen voran die beiden Ehrenmitglieder der SK Zirl, Arnold Defrancesco und Walter Corona.
Beim Totengedenken wird für den 2015 verstorbenen Kameraden Pitschedell Peter eine Schweigeminute abgehalten.

Der Tagesordnung folgend werden die Tätigkeitsberichte und Wortmeldungen der einzelnen Fachbereiche von den Verantwortlichen vorgetragen. Auf Antrag der Kassaprüfer, Andreas Donnerbauer und Walter Plattner, wurden dem Kassier und dem ganzen Vorstand die Entlastung für die Gebarung im Schützenjahr 2015 einstimmig erteilt.
Auszeichnungen, Ehrungen und Angelobung: Beim Gedenkschießen des Viertels Tirol Mitte in Mieming, errangen die Kameraden Manfred Defrancesco, Günther Pern, Michael Pern, Herbert Reiter und Stephan Salinger jeweils Silber- und Bronzemedaillen.
Bei der Prüfung zum Jungschützenleistungsabzeichen in Reith erreichte unser Jungschütze Tobias Kollmer die Bronzemedaille.
Markus Kopp wurde zum Patrouillenführer befördert.
Den Jahreskranz in Gold für 60 Jahre Mitgliedschaft in der SK Zirl erhielt Ehrenmitglied Zgf. Anton Witting sen.
Olt. Christoph Zangerl erhielt die Speckbacher-Medaille für 25 Jahre treue Mitgliedschaft in der SK Zirl.
Zgf. Franz Egger erhielt die Haspinger-Medaille für 15 Jahre treue Mitgliedschaft in der SK Zirl.
Zur Angelobung geladen war André Knoblich (fehlt)
Eva-Maria Wild wurde zu den Marketenderinnen aufgenommen.

Der Bürgermeister DI Josef Kreiser nennt in seiner Ansprache die Wichtigkeit von Vereinen und dankt den Schützen für ihren Beitrag, das traditionelle Dorfleben in Zirl aufrecht zu erhalten.
Der Bataillonskommandant Mjr. Stephan Zangerl weist in seiner Ansprache aus gegebenem Anlass darauf hin, daß unser Land Tirol seit 98 Jahren geteilt ist und wünscht sich von der „hohen Politik“, sie möge doch die Tiroler südlich des Brenners bei der Erlangung ihres österreichischen Passes unterstützen. Des Weiteren regt er an, die SK möge sich in Hinkunft etwas fleißiger dem Exerzieren widmen, um bei den bevorstehenden Ausrückungen noch einheitlicher auftreten zu können!

Die Generalversammlung 2015 endet mit dem gemeinsamen Absingen der Tiroler Landeshymne um 17 Uhr.

Protokoll verfasst von Schriftführer Ojg. Suitner Pepi 

Sonntag, 8. August 2015

Zwischenwerk Mero

Am Sonntag den 8. August 2015 reisen die Kameraden der SK Zirl und Reith mit Familienangehörigen zum Gedenkakt der SK Tramin, Kronmetz, Reith und Zirl Gedenkort: Fort Mero, es liegt kurz vor dem Tonale Pass.
Im Bus gibt es einige Informationen an die Mitreisenden über den Tonale-Pass und das Fort Mero: Der Tunöl-Pass (so hieß er früher) trennt das Trentino von der Lombardei. Er bildet die Wasserscheide zwischen Etsch und Po. Südlich vom Tonalepass beginnt die Adamellogruppe (3554 m höchster Berg) mit der Bergkette der Presenella. Nördlich vom Pass beginnt die Ortlergruppe (Ortler 3905 m – höchster Berg von Tirol Großglockner (3798 m) bis hin zur Tiroler Landesgrenze am Stilfser Joch. Im 9. Jahrhundert gehört das heutige Tirol größtenteils zum Herzogtum Bayern. Kaiser Konrad II. verleiht 1027 die Grafschaft Trient an die Fürstbischöfe von Trient und die sind somit auch die weltlichen Herrscher über Welschtirol. Nördlich angrenzend sind die Firstbischöfe von Brixen (ab Salurn bis Zirl und Zell a. Ziller). Die Fürstbischöfe verliehen verschiedene Gebiete dann an Grafenfamilien. Diese Grafen rissen aber dann im Laufe der Zeit die Gebiete an sich – die Grafenschaft von Tirol entsteht! Der Tonalepass ist also seit 1027 die Tiroler Grenze zur Lombardei. Militärische Bedeutung bekam der Pass das erstemal 1166, als der Staufferkaiser Friedrich I. nach einer Sperre an der Vereoneser Klause den Weg nach Rom über den Tonalepass nahm. An die Bedeutung die der Tonale im Mittelalter hatte erinnert heute noch das Hospiz S. Bartolomeo mit der romanischen Kapelle – es liegt an einem alten Saumweg über den Pass! Nach Napoleon wurde im Wiener Kongress 1815 Europa neu aufgeteilt. Die Lombardei, Venetien und die Toskana fiel an die Habsburger. 1854 wurde die Straße über den Tonale ausgebaut um die neuen Habsburger Gebiete in Oberitalien besser erreichen zu können. Nach dem sardischen Kriegen verlor Habsburg 1859 wieder die Lombardei, Venetien und die Toskana. Man begann 1862 bis 1864 mit dem Bau von Sperranlagen an den Übergängen vom Stilfser Joch, dem Tonale und Riva-Gardassee. In verschiedenen Bauperioden wurden diese Sperranlagen – Werke genannt – ausgebaut. Die Sperre Tonale umfasst die Werke Strino (1862) – Werk Tonale (1910) heißt bei den Italienern Forte Saccarana – Werk Presanella (1912) – Werk Peo (1910) – und das Zwischenwerk Mero (1912). Aufgabe der Tonale-Sperre war der Schutz des Sulztales (Val di Sole). Bei einem Durchbruch der Italiener am Tonale wäre die Festung Trient von hinten zu fassen gewesen. Das Zwischenwerk Mero, sicherte den ungedeckten Raum gegen Infanterieangriffe zwischen dem Werk Strino und dem Werk Tonale. Es war nur mit 8 Maschinengewehren Typ M 95 bewaffnet. Gegen Feldkanonen bis zum Kaliber 15 cm hätte es bestehen können, nicht aber dem Beschuss aus Haubitzen. Nach 1920 wurde Mero von der Italienischen Armee gesprengt. Das Werk Tonale wurde in den 1930er Jahren von Mussolini gesprengt um nach dem Stahlembargo an Eisen zu kommen!

Samstag, 1. August 2015

Vanessa Abdank und Hanna Wild

Die Veranstaltung war bestens organisiert und ab 15 Uhr begannen die diversen Begrüßungen mit anschließender Modenschau der verschiedenen Trachten aus Welsch-, Süd- und Nordtirol.

In der Zwischenzeit konnten sich die Mädels von 3 Friseurinnen die Haartracht anpassen lassen bzw. Trachtenutensilien bewundern. Ein Juxschießen und kleine Stärkung verkürzte die Wartezeit bis der Festzug sich in Bewegung setzte.
Um 17 Uhr begann der Festmarsch durch Terlan mit anschließender hl. Messe, welche witterungsbedingt abgebrochen und 10 Minuten später in der Kirche fortgesetzt wurde.
Im Anschluss sprachen die 3 Bundesmarketenderinnen der Landesteile und die Festrede hielt Kurt Hafner (Gemüse- und Spargelbauer).

Der Abmarsch zum Festplatz war durch den strömenden Regen geprägt, sodass ich in der Zwischenzeit ein trockenes Plätzchen unter einem Vordach organisiert habe, da der Festplatz zu 95% im Freien war.
Die Hannah aus Tirol versuchte im strömenden Regen Stimmung bei den verbliebenen Gästen zu bringen, was ihr zum Teil auch gelang.

Wir haben jedoch dann bald die Rückreise über den Brenner angetreten, da keine Besserung des Wetters in Sicht war.
Die Rückkehr bei strömenden Regen während der ganzen Fahrt war um 23:15 Uhr.

Trotz des Wetters war es eine gelungene Veranstaltung, für mich war jedoch die Anzahl der Marketenderinnen eher enttäuschend, erklärt sich aus meiner Sicht jedoch mit diversen Schützenveranstaltungen in Nordtirol sowie die Verkehrssituation für alle Marketenderinnen östlich von Innsbruck und Osttirol.

Teilnehmerinnen: Vanessa Abdank, Lisa Pern, Hanna Wild begleitet von Marketenderinnenbetreuer Ojg. Hansjörg Wild

Samstag, 18. Juli 2015

Kameraden versammelten sich um das Gipfelkreuz

Im Zuge der Aktion „Gedenken an 1915–2015 “ des BTSK von den Schützenkompanien Tramin, Kronmetz und Zirl ein Standschützen-Gedenkkreuz auf dem Tonalegipfel aufgestellt. Nach Beendigung aller Arbeiten versammeln sich ca. 50 Schützen und Marketenderinnen der 3 Kompanien um das neue Standschützenkreuz und Kamerad Suitner Pepi von der Schützenkompanie Zirl spricht zu den Teilnehmern:

Liebe Marketenderinnen und Schützenkameraden!
Unser Werk ist jetzt vollbracht! Wir stehen gemeinsam da, vor dem Standschützenkreuz auf dem Tonalegipfel auf 2696 Meter Seehöhe! Dieses Kreuz soll uns an unsere Väter, Großväter, Onkel und Verwandten erinnern, welche als Tiroler Standschützen 1915 zur Verteidigung unserer Heimat hier her ins Hochgebirge ausgerückt sind. Leider hat es am Ende nichts genützt – wir leben seit 96 Jahren in einer geteilten Heimat! Ausgelöst wurde das ganze Übel ja schon 1914 durch den leider teilweise auch heute noch verehrten Habsburgerkaiser Franz Josef, der als Kriegstreiber und als ein Hauptverantwortlicher für den Ausbruch des 1. Weltkrieges gilt. Sein Nachfolger, der Kaiser Karl war auch nicht besser, er hat keinen Frieden gemacht, ist dafür aber von der hl. Kirche Seelig gesprochen worden! Auf dem Punkt wo wir jetzt stehen, genau da war die Tiroler Front und wir sehen hinüber zum Monte Tonale Okzidentale (2694 Meter). Vom Tonalepass herauf, entlang dieses Kammes über den westlichen Tonalegipfel weiter Richtung Ortler, da war seit 1027 die Tiroler Landesgrenze! 1027 hat Kaiser Konrad II. die Grafschaft Trient zu Tirol gegeben und sowohl Trient als auch Brixen zu Fürstbistümern erhoben. Er wollte damit eine Absicherung des strategisch wichtigen Alpenübergangs erreichen. Seit fast 1000 Jahren also haben wir alle zusammen (gemeint: Nord-, Süd- und Welschtirol) eine gemeinsame Tiroler Geschichte!
Wie schwierig diese 3 ½ Jahre Krieg hier heroben entlang der Hochgebirgsfront für unsere Vorfahren gewesen sein muß, das können wir uns ja gar nicht richtig vorstellen! Denkt nur mal an den Winter und die einfache Ausrüstung welche damals zur Verfügung gestanden hat….! Meistens sind die Landesverteidiger hier heroben noch unter Gewehrbeschuss vom Kamm vis à vis gelegen und von Ponte Legno herauf kam Granatfeuer! Die ganzen Löcher in diesem Abhang die wir hier sehen, stammen von Granateinschlägen der italienischen Aggressoren!
Stellt euch mal vor hier heroben über Monate im Winter zu „hausen“! Jeden Bissen Essen, jedes Stückchen Holz, ja gar alles mußte man auf dem Buckel von der Malga Strino (ca. 1600 Meter) über das Lager, heute „citta´ morta“ herauftragen – unvorstellbar!
Wo war denn hier eigentlich genau die Front und welche Standschützen waren wo eingesetzt?

Die Front vom Stilfser Joch bis zum Gardasee war in 4 Abschnitte unterteilt:
Abschnitt Ortler: (hier waren 2 Bataillone stationiert). Der Abschnitt ging vom Stilfser Joch bis da vorne, da ist die Zufallsspitze. Entlang dieser Front waren das Standschützen-Bataillon Prad, Standschützen-Bataillon Schlanders und die Kompanien Stilfs und Taufers stationiert.

Abschnitt Tonale: (6 Bataillone). Die Verbindung über den Tonalepass: aus der Lombardei, über das Sarca-Tal, das Sulztal und weiter über das Etschtal, das Pustertal bis nach Osten zur K&K Hauptstadt wollte der Feind für seinen Einfall nutzen! Der Frontverlauf ging von der Zufallsspitze, über den Monte Vioz, Punta San Matteo (war der westlichste Punkt der Front). Corno die Tre Signori, über unseren Standort hinunter zum Tonalepass und wieder hinauf bis zum Passo Paradiso – da drüben am Beginn des Adamello-Massivs. Stationiert waren hier: Standschützen-Bataillon Cles Standschützen-Bataillon Cuisano Standschützen-Bataillon Innsbruck III / Telfs (heute Hörtenberg – also auch unsere Vorfahren aus Zirl) Standschützen-Bataillon Kaltern II Standschützen-Bataillon Malé Standschützen-Bataillon Ulten und die Standschützen Kompanie Fondo.

Abschnitt Judikarien: 2 Bataillone: Stationiert waren hier: Bataillone Bezau, Klausen und die Kompanie Tione.

Abschnitt Riva: 4 Bataillone Stationiert waren hier: das Standschützenbataillon Kaltern I, Bataillon Bozen, Bataillon Lana, Bataillon Sarnthein und die Kompanien von Riva-Arco.
Vom Stilfser Joch bis zum Gardasee waren außer den genannten Standschützenbataillonen und Kompanien an regulären K&K-Kräften nur das II. Bataillon vom Infanterieregiment 29 eingesetzt und in Peò hat es ein paar reitende Tiroler Landesschützen gegeben. In 3 ½ Jahren Krieg haben die Tiroler Standschützen hier die Hauptlast der Verteidigung der Frontlinie, vom Ortler bis zum Gardasee, getragen!
Kein einziger italienischer Soldat hat in allen 3 ½ Jahren Krieg seinen Fuß je auf Tiroler Boden gesetzt! Aber laut Äußerung von Frau „Biancofiore“ (eine in Südtirol lebende Berlusconi-Parlamentarierin) haben ja erst die Faschisten die Kultur und auch die Kanalisierung nach Tirol gebracht! Erst seit die Faschisten nach Südtirol gekommen sind, müssen wir nicht mehr ins Plumps-Clo scheißen und unsere Kinder holen sich dort keine Lungenentzündung mehr usw. – das „verkündete“ allen Ernstes die Forza Italia Parlamentarierin Biancofiore 2013 bei ihrem Wahlkampf in Südtirol!

Zur Erklärung für meine Zirler Kameraden:
Warum ich mich persönlich für das Gedenken an 1915 und der Aktion Standschützenkreuz am Tonale so engagiere liegt daran, daß mein Vater, geb. 1886, als 18jähriger Bursch an die Süd-Front mußte und nach 3 ½ Jahren im Krieg noch fast ein Jahr in italienischer Gefangenschaft war. Ich war 3 Jahre alt als mein Vater in Folge eines Verkehrsunfalles verstarb. Er konnte mir nie sagen, wie das in dem Krieg war und wo genau er eingesetzt war? Für mich ist er heute einfach an dieser Font gewesen und dieses Standschützenkreuz dort erinnert mich an ihn! Nachdem ich kein Pfarrer bin, nichts Vorbeten oder Segnen kann, bleibt mir nur der Vorschlag etwas zu singen? Für unsere Vorfahren welche hier heroben unsere Heimat verteidigt haben, singen wir die 1. Strophe der Tiroler Landeshymne. Der Hornist - unser Ernst Strickner - er stimme an!

Quellen: über Stationierung der Bataillone und Frontverlauf: Eisterer / Steininger: „Tirol und der erste Weltkrieg“ - Band 12 Heinz von Liechem: “Gebirgskrieg 1915 – 1918 – Band 1".

Freitag, 22. Mai 2015

Anlässlich eines landesüblichen Empfanges bereitete die Schützenkompanie Zirl den Bundesminister Andrä Rupprechter einen herzlichen Empfang mit einer mustergültigen Salve vor dem Gemeindehaus. Vom Bürgermeister gebeten, einen kurzen Bericht über den Beginn des 1. Weltkrieges zu bringen, kamen wir diesem Wunsch sehr gerne entgegen und unser Schriftführer Oberjäger Pepi Suitner brachte in eindrucksvoller Weise diesen zum Ausdruck.

Beginn des 1. Weltkriegs in Tirol vor 100 Jahren – Geschehnisse in Zirl und in dem Trentiner Grenzort Vermiglio!

Viel wird in diesen Tagen vom Beginn des 1. Weltkrieges in Tirol vor 100 Jahren geredet und geschrieben. Ich möchte beispielhaft Geschehnisse jener Zeit in Zirl und im kleinen Grenzort Vermiglio beschreiben. Das Zirler Heimatbuch von Norbert Prantl sagt über die Zeit um 1914 folgendes: Die Alten meinten oft: „Ein Krieg liegt schon lang in der Luft“!

Als die Nachricht von der Ermordung des Thronfolgerpaars in Sarajevo kam – es war am Peter und Paulstage – war allen klar, dass es jetzt tatsächlich Krieg geben würde. Entgegen der Landesverfassung kam es auch in Tirol zur allgemeinen Mobilisierung und am 4. August 1914 zogen aus Zirl ca. 80 Mann mit ihren Koffern, begleitet von ihren Frauen und Kindern zum Bahnhof, um schnellstens ihre Garnisonsorte zu erreichen!
85.000 Tiroler waren es insgesamt die 1914 für den Kaiser nach Galizien und Russland in den Krieg ziehen mußten. Am 23. Mai 1915, es war der Pfingstsonntag, kam die Nachricht: „Der König von Italien hat mir den Krieg erklärt“! Damit war im Süden unseres Landes eine 440 Kilometer lange Front entstanden. Die Heimat war in allergrößter Not! Die wehrfähigen Tiroler waren ja an der Front im Osten und fehlten nun Daheim zur Verteidigung unserer Grenzen!
Gemäß Tiroler Landsturmordnung rief der Kaiser die Tiroler Standschützen zur Verteidigung, die Jungen ab 18 und die älteren ab 42 bis 60 Jahren und darüber wurden jetzt eingezogen. Am 18. April 1915 erging an die Standschützen des Gerichtsbezirkes Hörtenberg das Aufgebot zur „Inspizierung“ und am 21. Mai erfolgt die Einberufung. Das Bataillon Innsbruck III / Telfs (es entspricht in etwa dem heutigen Bataillon Hörtenberg) rückte in einer Stärke von 480 Mann aus. Bataillonskommandant war der Telfer Kaufmann Johann Heiß als Major.
Die Zirler Kompanie befehligte der Müllermeister Franz Gastl als Hauptmann. Mit der Bahn geht´s nach Bozen und weiter nach Kronmetz (Mezzocorona) und ab Malé zu Fuß durch das Sulztal (Val di Sole) zum Tonalepass. In dem Abschnitt waren die Zirler und Hörtenberger Standschützen, zusammen mit den Standschützen aus Cles, Cuisano, Kaltern, Malé, Ulten und Fondo bis Kriegsende eingesetzt. Die Bataillone Innsbruck I / II und III / Telfs, verteidigten die Grenze in den Abschnitten Ortler, Tonale, Judikarien bis zum Gardasee. Diese Standschützen trugen bis 1918, neben ganz wenigen regulären Kräften der österreichischen Armee, die Hauptlast der Verteidigung. Bis Kriegsende setzte kein Italienischer Soldat je seinen Fuß auf Tiroler Boden.
1915 waren in Zirl die Folgen des Großbrandes von 1908 noch gut spür- und sichtbar. Im Ort gibt es fast nur mehr Frauen, Kinder und ganz Alte Menschen. Sie sind die Verantwortlichen für Haus und Hof und müssen sich um die Ernährung kümmern. Nicht nur Gefallene sind zu beklagen. Verstümmelte und traumatisierte Männer und Söhne kommen von der Front und müssen daheim versorgt werden.
Im Mai 1915 wird die allgemeine Gerichtsbarkeit abgeschafft – es herrschte Kriegsrecht und eine quasi Militärdiktatur. Das österreichische Militär requiriert rigoros alle Essensvorräte und das Vieh, nichts mehr verbleibt in Haus und Hof. Die Not ist groß!

Weiterlesen: EUREGIO-Treffen mit Bundesministers Andrä Rupprechter in Zirl
Donnerstag, 16. April und Donnerstag, 23. April 2015

Schützenkönig Walter Plattner

Heuer wurde wieder im April in unserem Ausweichquartier beim Möbelhaus Rangger in der Meilstraße 26 beim so genannten Schützenkönigsschießen die Schützenkette ausgeschossen.
An diesem traditionellem Schießen nahmen diesmal 23 Schützenkameraden teil. Es wäre zu Wünschen, wenn sich das nächste Jahr im neuen Schützenheim an diesem schönen Brauch mehrere Schützenkameraden beteiligen würden.
Ausgetragen wurde dieser Bewerb mit einer unwiederholbaren 5er Serie in der Disziplin „sitzend aufgelegt“.

Der beste Schuss auf die Schützenkette gelang heuer Zugsführer Walter Plattner mit 18,9 Teiler vor Ernst Salcher (25,1 Teiler) und Günther Pern (33,7 Teiler).

Am Herz-Jesu-Sonntag wird die Schützenkette in einem feierlichen Rahmen vor angetretener Kompanie durch den Vorgänger Lorenz Strickner übergeben.
Der Gewinner hat daher die große Ehre, die Schützenkette bei allen Ausrückungen der Schützenkompanie Zirl mitzutragen und kann sie voller Stolz der Öffentlichkeit präsentieren.

Wir gratulieren unserem neuen Schützenkönig 2015 recht herzlich!
Schützen Heil!

Freitag, 13. und Samstag, 14. März 2015

Beim heurigen Schnurschießen des Bataillons Hörtenberg im neuen Schützenheim der Schützenkompanie Oberhofen, nahmen wir mit 9 Schützen und 2 Marketenderinnen teil.
Dabei wurden 4 Goldene, 5 Silberne und 1 Grüne Schützenschnur errungen.
Beim Jungschützenschießen konnten wir auch heuer wieder mangels Teilnehmer nicht teinehmen.

Die Gesamtergebnisse können sich heuer aber trotzdem sehen lassen und erfüllen uns mit Stolz.
In der Klasse Schützen in der Einzelwertung holten wir durch Gerhard Kuprian den 1. Platz und damit den Tagessieg.
In der Mannschaftswertung erreichten wir mit 564 Ringen, den 3. Platz. Der 1. Platz ging wieder an die Schützenkompanie Oberperfuss, der 2. Platz ging an die Schützenkompanie Inzing.
Außerdem konnten wir seit langem wieder im Tiefschussbewerb den 1. Platz durch Alexander Schärmer erringen und damit die Bataillons-Schützenkette nach Zirl holen!
Wir gratulieren allen Preisträgern recht herzlich!
Schützen Heil!

Donnerstag, 19. Februar 2015

Wir gratulieren!

2014 war unser Schützenheim das erste Mal wieder nach dem Umzug das ganze Jahr für alle Schießsportfreunde geöffnet.
Wir konnten in unserem Übergangslokal 50 SchützenInnen begrüßen. Diese errangen Leistungsabzeichen vom begehrten Meisterschützen bis hin zum Leistungsabzeichen in Bronze in den verschiedensten Klassen und Disziplinen.

Die Jahrestiefschussscheibe war dem Heiligen Sebastian, dem Schutzpatron der Schützen, gewidmet. Dabei konnten wir 12 Miniaturscheiben dieser Ehrenscheibe an unsere SchützenInnen ausgeben. Den Sieg auf der Ehrenscheibe holte sich Mathilde Geiger mit 13,5 Teiler vor Sieglinde Krug mit 21,0 Teiler und Robert Reinhart mit 23,7 Teiler. Wir gratulieren recht herzlich!

Sonntag, 18. Jänner 2015

Angelobt wurden Reiter Herbert, Abdank Klaus und Salcher Ernst

Die Jahreshauptversammlung der Schützenkompanie Zirl wurde anschließend im Gasthof „Schwarzer Adler“ abgehalten.
Als Ehrengäste waren der Bürgermeister, DI Josef Kreiser; der Obmann des Musikvereins Zirl, Roland Wild; die Kaiserjäger und der Altbürgermeister; der neue Ehrenkranzträger der Schützenkompanie Hans-Peter Schneider, die Ehrenkranzträgerin Resi Tomasini und die neue Margarethen-Medaillen-Trägerin Agnes Defrancesco dabei.

Hauptmann Manfred Defrancesco begrüßt weiters drei neue Marketenderinnen, vier wieder neu in die Schützenkompanie eingetretene Kameraden und nimmt die Angelobung von drei neuen Schützen vor.

Es folgen Beförderungen sowie die Verleihung von Speckbacher- und Haspinger-Medaillen für langjährige Mitgliedschaft in der Kompanie. Die jüngsten Ausgezeichneten waren 14 Jahre alt und erhielten Leistungsabzeichen. Für 55 Jahre Treue zur Schützenkompanie Zirl erhielt das Ehrenmitglied Walter Corona, den Jahreskranz zur Andreas-Hofer-Medaille überreicht.

Das Jungschützen-Leistungsabzeichen wurde überreicht an:
Egger Hannes, Rangger Martin und Wild Hanna.

Zum Patrouillenführer befördert wurden:
Baumann Christoph, Defrancesco Florian, Egger Christian, Dr. Niehoff Andreas und Reinhart Erwin.

Weiterlesen: Generalversammlung 2014
Sonntag, 18. Jänner 2015

Schützenkompanie vor der neu renovierten Kapelle

In Zirl findet die jährliche Sebastian-Prozession jeweils am Sonntag vor oder nach dem 20. Jänner statt. Früher war dieser Sebastiani-Tag auch das sogenannte „Buab’n-Fest“. Bei dieser Sebastian-Prozession waren damals nicht nur die Schützen, sondern auch die Musikkapelle dabei, die Kirchenfahnen wurden mitgetragen und das Sebastian-Farggele trug der sogenannte „Buab’n-Bund“ zur Geistbühelkapelle.

Heuer fand der Bittgang bei schönem Wetter unter zahlreicher Teilnahme der Bevölkerung, der Schützenkompanie Zirl mit 41 Mann und des neuen Herrn Hw. Pfarrer Gabriel Thomalla statt.

Seit vergangenem Jahr strahlt ja die von der Zirler Schützenkompanie renovierte Geistbühelkapelle in neuem Glanz über unserem Ort.

Sonntag, 18. Jänner 2015

Schützen aus allen Landesteilen sowie deren Angehörige und Freunde trafen sich am Sonntag zu Landeswallfahrt der Tiroler Schützen.

Nach der Aufstellung und der Frontabschreitung mit Landesrat Johannes Tratter, dem Bürgermeister der Gemeinde Absam Arno Guggenbichler und den Landeskommandanten Mjr. Mag. Fritz Tiefenthaler und Mjr. Elmar Thaler, und dem Bundesgeschäftsführer des WTSB Mjr. Federico Masera und NR Max Unterrainer setzte sich der Bittgang durch die Straßen von Absam in Bewegung.

Den Gottesdienst gestalteten der scheidende Landeskurat des BTSK Msgr. Josef Haselwanner, der neue Landeskurat des BTSK Dekan Martin Ferner und der Landeskurat des SSB Christoph Waldner.
Für die musikalische Mitgestaltung der Schützenwallfahrt und der Messfeier stand die Speckbacher Musikkapelle Gnadenwald zur Stelle. Die Ehrenkompanie Speckbacher Schützenkompanie Absam, unter dem Kommando von BMjr. Kurt Mayr, feuerte die Ehrensalve ab.
Vor dem Schlusssegen übergab Landeskurat Josef Haselwanner an seinen Nachfolger Dekan Martin Ferner als Zeichen seines neuen Amtes die Stola des Landeskuraten, die er selbst von seinem Vorgänger erhalten und 32 Jahre bei allen Feierlichkeiten getragen hatte.

Im Anschluss bedankte sich Bürgermeister Stefan Mühlberger von der vor einem Jahr vom Hochwasser heimgesuchten Gemeinde Kössen für die großzügige finanzielle Unterstützung bei den Tiroler Schützen.

Mit dem Lied „Auf zum Schwur…“ wurde die schöne Feier beendet.

12. Oktober - Schützenwallfahrt in Absam

Schützen aus allen Landesteilen sowie deren Angehörige und Freunde trafen sich am Sonntag zu Landeswallfahrt der Tiroler Schützen.

Nach der Aufstellung und der Frontabschreitung mit Landesrat Johannes Tratter, dem Bürgermeister der Gemeinde Absam Arno Guggenbichler und den Landeskommandanten Mjr. Mag. Fritz Tiefenthaler und Mjr. Elmar Thaler, und dem Bundesgeschäftsführer des WTSB Mjr. Federico Masera und NR Max Unterrainer setzte sich der Bittgang durch die Straßen von Absam in Bewegung.

Den Gottesdienst gestalteten der scheidende Landeskurat des BTSK Msgr. Josef Haselwanner, der neue Landeskurat des BTSK Dekan Martin Ferner und der Landeskurat des SSB Christoph Waldner.
Für die musikalische Mitgestaltung der Schützenwallfahrt und der Messfeier stand die Speckbacher Musikkapelle Gnadenwald zur Stelle. Die Ehrenkompanie Speckbacher Schützenkompanie Absam, unter dem Kommando von BMjr. Kurt Mayr, feuerte die Ehrensalve ab.
Vor dem Schlusssegen übergab Landeskurat Josef Haselwanner an seinen Nachfolger Dekan Martin Ferner als Zeichen seines neuen Amtes die Stola des Landeskuraten, die er selbst von seinem Vorgänger erhalten und 32 Jahre bei allen Feierlichkeiten getragen hatte.

Im Anschluss bedankte sich Bürgermeister Stefan Mühlberger von der vor einem Jahr vom Hochwasser heimgesuchten Gemeinde Kössen für die großzügige finanzielle Unterstützung bei den Tiroler Schützen.

Mit dem Lied „Auf zum Schwur…“ wurde die schöne Feier beendet.

9. Oktober - Firstfeier vom Veranstaltungszentrum B4

Auf Einladung der WE (Wohnungseigentum) und der Marktgemeinde Zirl fand die offizielle Firstfeier im Rohbau des Veranstaltungszentrums B4 statt.

Die Schützenkompanie Zirl begleitete mit ihrer Kanone ”Nachtigal“ und 6 Kanonieren den Festakt.
Auf die Ansprachen des Geschäftsführers der WE und des Bürgermeisters Josef Kreiser folgte jeweils ein Kanonensalut.
Der verantwortliche Polier hielt vom Dach des Bauwerkes eine Rede und ließ die Bauherrschaft hoch leben. Nach alter Sitte trinkt er sein Glas auf das Wohl aller am Bau Beteiligten aus und zerschmettert es am Boden.
Ein Salutschuss aus unserer Kanone bekräftigt die ausgesprochenen Wünsche, welche den künftigen Nutzern des Bauwerkes galten.

Die Bauherrschaft, die Gemeindevertreter, alle Handwerker und die Kanoniere der Schützenkompanie Zirl labten sich anschließend an einem reichhaltigen Grill-Buffet und kühlen Getränken. Erst nach Einbruch der Dunkelheit war die Feier zu Ende!

5. Oktober - Erntedankfest

Am Sonntag, dem 5. Oktober findet das von der Brauchtumsgruppe „Zirler Türggeler“ schon zum 32mal durchgeführte Erntedankfest statt.
Dazu trafen sich die Teilnehmer (Musikkapelle, Schützenkompanie, Kaiserjäger sowie die bäuerlichen Organisationen vor dem alten Gemeindehaus und marschierten gemeinsam zum Festplatz bei der Innbrücke. Dort zelebrierte unser Hw. Herr Pfarrer Gabriel Thomalla unter großer Beteiligung der Bevölkerung den Dankgottesdienst.
Die Schützenkompanie rückte traditionsgemäß in gesamter Kompaniestärke aus und schoss zwei exakte Salven.

Im Anschluss an den Erntedank-Festgottesdienst zündete unsere Kanonenpatin, Frau Iris Zangerl, unsere neu erworbene Salutkanone „Nachtigall“.

Nach den Ansprachen wurde gemeinsam im Festzelt bis in die frühen Abendstunden bei Musik und Tanz „Erntedank“ gefeiert.

23. August 2014 - Bataillonsfest in Reith b. Seefeld

Das 66. Bataillonsfest der Hörtenberger fand in Reith b. Seefeld statt. Zugleich feierte die Schützenkompanie Reith 6o Jahre Wiedergründung ihrer Kompanie.
Alle 15 Schützenkompanien des Bataillons nahmen im Ort, nahe der Kirche, Aufstellung. Nach einem landesüblichen Empfang marschierte das ganze Bataillon Hörtenberg, begleitet von Marschmusik der Musikkapelle Reith und der Musikkapelle Gries i. Sellrain zum Feldaltar auf einen Hügel unterhalb der Mittenwaldbahn.

Die Feldmesse, zelebriert vom Bataillonskurat Dekan Dr. Peter Scheiring, wurde von allen mitgebrachten Kanonen des Bataillons mit Kanonensalut begleitet. Die erstmals ausgerückte Salutkanone Nachtigal füllte mit ihrem „Gesang“ fast das ganze Inntal.

Im Anschluss an die Feldmesse fanden verschiedene Ehrungen statt. Aus unserer Kompanie wurde Bundesmajor Erwin Zangerl mit der „Andreas-Hofer-Medaille“ für 40 Jahre Mitgliedschaft bei den Schützen ausgezeichnet.
Der Altbürgermeister der Marktgemeinde Zirl, Hans-Peter Schneider erhielt den „Ehrenkranz des BTSK“ und Frau Agnes Defrancesco die „Margarethen-Medaille des BTSK“.

Nach Beendigung der Ehrungen und Ansprachen marschierten alle Teilnehmer zum Defilee vor der Kapelle in Auland und vergnügten sich anschließend gemeinsam bei Speis, Trank und Tanz in der Tennishalle.

17. August - Zirler Schützenschanz

Als Dank und in Erinnerung an unsere Vorfahren die hier große Entbehrungen und Mühen geleistet haben, um unsere Heimat vor dem einfallenden Feind aus dem Norden zu schützen feiert die Schützenkompanie Zirl einen Gedenkgottesdienst im Zirler Kristen bei der Schützenschanz.

Heuer war es wieder einmal soweit und bei herrlichem Kaiserwetter brachen wir morgens um 7 Uhr mit dem Bus nach Scharnitz auf. Dort stiegen wir auf ein speziell umgebautes Fahrzeug, dass alle aufnehmen konnte und uns sicher zur Kristenalm brachte.
Im Anschluss marschierten wir dann vorbei bei den „Armen Seelen“ hinauf zur Schützenschanz, wo wir gemeinsam mit den 28 Mann der Schützen in Tracht eine kurze Andacht abhielten.

Dann ging es wieder hinunter zur Alm, wo Pfarrer MMag. Jörg Schlechl bei der Kapelle oberhalb der Kristenalm einen Gottesdienst zelebrierte.
Wir liesen bei prächtigem Sonnenschein den Nachmittag bei angeregter Unterhaltung ausklingen.
Die Schützenkompanie möchte sich dafür bei den Wirtsleuten Martin und Annegreth Sailer und beim Obmann Martin Neuner recht herzlich für die Bewirtung bedanken.

7. Juni - Vorstellung der neuen Salutkanone

Am Samstag 7. Juni war es so weit, die neue Salutkanone wurde den Mitgliedern der Schützenkompanie sowie den Hauptleuten und Kanonieren des Bataillons Hörtenberg vorgestellt. Unter den Gästen waren auch der Herr Bgmst. Pepi Kreiser mit Gattin, der Bundeswaffenwart Mjr. Hans Eller mit Gattin und Bundespressereferent Mjr. Erwin Zangerl mit Gattin.

Die Kanone „NACHTIGAL“ wiegt rund 650 kg und wurde von dem Norikergespann aus dem Gestüt des Zgf. Christian Wild zum Festplatz beim Schaferstadel gezogen. Nach Abschießen von drei Ehrensaluten durch Mjr. Eller, Mjr. Zangerl und unserem Schützenhauptmann Defrancesco Manfred wurde bei Gegrilltem und Freibier zünftig gefeiert.

Die erste Ausrückung der Schützenkompanie Zirl mit der neuen Salutkanone fand beim Bataillonsfest „Hörtenberg“ in Reith b. Seefeld, am 23. August statt.

Eine Segnung der Salutkanone mit „Kanonen-Patin“ erfolgt im Rahmen des Erntedankfestes am 5. Oktober beim Festplatz der Marktgemeinde Zirl.

Die Schützenkompanie Zirl hat eine neue Salutkanone erworben. Diese historische Salut- oder Böllerkanone ist der präzise Nachbau einer mittelalterlichen Kanone Typ „halbe Schlange“ wie sie zu Zeiten Kaiser Maximilians I. verwendet wurden.

Die Salutkanone wurde in Mindelheim - BRD gebaut. Auf der Mindelburg in Mindelheim war auch der aus Tiroler Adel stammende Landsknechtsführer Georg von Frundsberg angesiedelt, der um 1500 in kaiserlich-habsburgischen Diensten stand und bei Kriegseinsätzen des Kaisers diesen Kanonentyp verwendet hat.

Um 1500 goss der bekannte Büchsenmacher – Peter Löffler – in der kaiserlichen Gießerei Büchsenhausen/Innsbruck genau solche Kanonen wie jetzt eine in der Schützenkompanie Zirl steht.

Ein Nachtigal bin ich genannt,
lieblich und schön ist mein Gesang.
Wenn ich sing,
kein Streit dauert lang.

3., 10. April - Schützenkönigsschießen

Heuer wurde wieder im April beim so genannten Schützenkönigsschießen die Schützenkette ausgeschossen.
Daran nahmen 16 Schützen teil
Ausgetragen wurde dieser Bewerb mit einer unwiederholbaren 5er Serie „sitzend aufgelegt“.

Die Schützenkette holte sich heuer Strickner Lorenz mit einem Teiler von 27,0 vor Schratz Artur (28,0 Teiler) und Corona Walter (44,1 Teiler).

Am Herz-Jesu Sonntag fand die feierliche Übergabe der Schützenkette durch den Vorgänger statt.

Wir gratulieren unserem neuen Schützenkönig Lorenz Strickner recht herzlich

Ergebnisliste 2014

14./16. März - Baon-Schnurschießen in Oberperfuss

Im März fand in Oberperfuss das Schnurschießen 2014 des Bataillons Hörtenbergs statt.
Teilgenommen haben Schützen, Jungschützen und Marketenderinnen aller 14 Kompanien des Bataillons Hörtenberg. Sieger wurden die Schützen der Kompanie Oberperfuss.

Unserer SK-Zirl gelang es in der Mannschaftswertung den zweiten Platz, mit 591 Ringen zu belegen! (s. Foto)
Wir gratulieren!!!

Die Mannschaft von links nach rechts: Patrick Defrancesco, Stephan Salinger und Hptm. Manfred Defrancesco erreichte den 2. Platz.

23. Jänner - Preisverteilung für das Schießjahr 2013

2013 war aufgrund der Umzugsarbeiten ein Schießbetrieb bis Oktober nicht möglich. Aus diesem Grund entschlossen wir uns bis zum Jahresende in unserem neuen Übergangsquartier beim Möbelhaus Rangger (Meilstraße 26) einen kleinen gemischten Bewerb stehend frei und sitzend aufgelegt durchzuführen.

An diesen zwei Bewerben nahmen 20 SchützenInnen teil. Die besten Drei des jeweiligen Bewerbes bekamen Sachpreise! Ein Jahrestiefschuss wurde nicht durchgeführt!

13. Juli - Renovierung der Geistbühelkapelle

Mit großer Beteiligung und Eifer aller Schützenkameraden konnte am 13. Juli mit der Renovierung unserer Geistbühel-Kapelle begonnen werden.

Zu Beginn wurde das Dach von uns abgeschliffen und von Korrosion und Staub befreit um guten Haftgrund für die Grundierung zu schaffen.

Nach weiteren zwei Anstrichen der Deckfarbe strahlt nun das Dach der Geistbühel-Kapelle in Anthrazitgrau.

Nach Abschluss der Arbeiten am Dach konnte mit der Fassade begonnen werden, diese Arbeiten werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

1. bis 10. März - Schnurschießen des Bataillons Hörtenberg in Polling

Beim diesjährigen Schnurschießen des Bataillons nahmen wir mit 10 Schützen und 2 Marketenderinnen teil. Dabei wurden 6 goldene, 1 silberne und 4 grüne Schnüre errungen.
Beim Jungschützenschießen nahmen wir auch heuer mangels Teilnehmer nicht Teil.

In der Veteranenklasse holten wir den 1 Platz und bei den Marketenderinnen wie letztes Jahr den 3 Platz.
In der Mannschaftswertung erreichten wir mit 584 Ringen den 4 Platz hinter Flaurling, Platz 1 ging an Oberperfuss vor Inzing.

10. Jänner - Preisverteilung für das Schießjahr 2012

2012 war unser Schützenheim ein letztes Mal für alle Schießsportfreunde geöffnet. 80 SchützenInnen errangen Leistungsabzeichen in den verschiedensten Disziplinen.

Die Jahrestiefschussscheibe war unseren beiden Ehrenmitgliedern Defrancesco Alfons und Witting Anton zum 80. Geburtstag gewidmet.

Diese beiden Runden Geburtstage wurden ausgiebig gefeiert und so konnten 45 Miniaturscheiben als Erinnerung ausgegeben werden, dabei konnte sich unsere Kaltschmid Hilda mit einem Teiler von 6,3 gegenüber den anderen durchsetzen.

24. November - Holzaktion Geistbühel-Kapelle

Die Geistbühel – Kapelle ist dem Heiligen Sebastian geweiht - dem Schutzpatron der Schützen - und ist seit Jahren unter der Obhut der Schützenkompanie Zirl.
Es wurde heuer beschlossen diese idyllische Kapelle zu renovieren da Witterung und Vandalen ihre Spuren hinterlassen haben.
Als erstes wurden um die Kapelle diverse Bäume und Sträucher entfernt.
Weiter Renovierungsarbeiten erfolgen nächstes Jahr.

04. Juli - Sporttag Hauptschule Kematen

Heuer war erstmalig die Hauptschule Kematen anlässlich eines Sporttages bei uns zu Gast. Jugendliche aus den unterschiedlichsten Schulstufen, insgesamt 25 an der Zahl nahmen teil.
Bei einem Bewerb ( 10er Serie sitzend aufgelegt) wurden einige gute Schießergebnisse erzielt. Da bei einem Bewerb die Preisverteilung natürlich nicht fehlen darf, bekamen die besten 3 Pokale die von uns gesponsert wurden.
Nach einer Stärkung im Schützenheim wurde der Sporttag mit einer Wanderung zurück zur Schule abgeschlossen.

17. Juni - Herz-Jesu Prozession

Am Sonntag fand die alljährliche Herz-Jesu Prozession statt. Bei herrlichem Sommerwetter nahmen zahlreiche Zirlerinnen und Zirler sowie die Kooperationen daran teil. Bei diesem so wichtigen Feiertag der Schützen rückte die Schützenkompanie Zirl in ansehnlicher Mannschaftsstärke aus. Durch eine Baustelle in der Schöngasse wurde die übliche Marschroute geändert.

10.,15.,22.,24. Mai - Schützenkönigsschießen

Wie alle Jahre, so auch heuer wurde im Mai beim so genannten Schützenkönigsschießen die Schützenkette ausgeschossen. Daran nahmen 1 Marketenderin und 20 Schützen teil.
Ausgetragen wurde dieser Bewerb mit einer unwiederholbaren 5er Serie „sitzend aufgelegt“.

Die Schützenkette holte sich heuer Salinger Stephan mit einem Teiler von 15,4 vor Pern Michael (25,2 Teiler) und Defrancesco Patrick (34,6 Teiler).
Am Herz-Jesu Sonntag fand die feierliche Übergabe der Schützenkette durch den Vorgänger statt.

Ergebnisliste 2012 (1 MB)

22.,27.,29. März, 3. April - Osterschießen

Wie letztes Jahr wurde auch heuer wieder ein Osterschießen durchgeführt an dem sich viele Zirler und die umliegenden Gemeinden beteiligten.

Ausgeschossen wurde eine Mannschaftswertung (stehend aufgelegt), an der sich 39 Mannschaften beteiligten. Der Sieg ging an die Gemeinde Oberperfuss vor zwei Mannschaften aus Zirl.

Beim Ostereierschießen (Stehend aufgelegt, jeder 10er ein Ei) konnten wir wie letztes Jahr an die 300 Ostereier an die zielsichern SchützenInnen ausgeben. Wie gratulieren allen Preisträgern recht herzlich.

Ergebnis Osterschießen 2012 (1 MB)

16. - 18. März - Schnurschießen des Bataillons Hörtenberg in Telfs

Beim diesjährigen Schnurschießen des Bataillons nahmen wir mit 9 Schützen und 1 Marketenderin teil. Dabei wurden 6 goldene, 1 silberne und 1 grüne Schnur errungen.
Beim Jungschützenschießen nahmen wir heuer mangels Teilnehmer nicht Teil.

In der Gesamtwertung konnten wir in der Klasse Schützen den ausgezeichneten 2 Platz, in der Veteranenklasse ebenfalls den 2 Platz und bei den Marketenderinnen den 3 Platz erreichen. Beim Tiefschussbewerb um die Schützenkette belegten wir Platz 10.
In der Mannschaftswertung erreichten wir mit 586 Ringen den 4 Platz hinter Telfs.

19. Jänner - Preisverteilung für das Schießjahr 2011

2011 war unser Schützenheim wie immer für alle Schießsportfreunde geöffnet.
77 SchützenInnen errangen Leistungsabzeichen vom begehrten Meisterschützen bis hin zum Bronzeabzeichen in den verschiedensten Disziplinen.
Die Jahrestiefschussscheibe war dem Tiroler Landlibell gewidmet das im Jahre 1511 von Kaiser Maximilian im Einvernehmen mit den Ständen erlassen wurde und die damalige Landesverteidigung regelte. Dieses für die Tiroler Bevölkerung wichtige Dokument wird durch die Schützen weiter in Erinnerung gehalten. In diesem für uns so wichtigen Jubiläumsjahr konnten 42 Miniaturscheiben dieser Ehrenscheibe von unseren SchützenInnen errungen werden, dabei konnte sich unser Hauptmann Manfred Defrancesco am letzten Schießabend wie letztes Jahr mit einem Teiler von 5,2 gegenüber den anderen als Sieger durchsetzen.

Oktober - Bataillon Hörtenberg Rundenwettkampf

Wir nahmen auch heuer wieder an den Rundenwettkämpfen des Bataillons – Hörtenberg teil. Nachdem wir unsere Rundenwettkämpfe mit der Kompanie Flaurling beendet hatten, wurde bei der Kompanie Telfs das Finale ausgeschossen, dabei konnten wir folgende Ergebnisse erzielen.

In der Gruppe A (Mit Schießbekleidung 40er Serie) belegten wir den 3 Platz hinter Ranggen(1) und Flaurling (2).

In der Gruppe B (Ohne Schießbekleidung 20er Serie)konnten wir den 4 Platz hinter Wildermieming (1), Flaurling(2), Mieming (3) erringen.

5., 6. August - Schießstand Wirtefest

Nach dem erstmaligen Eröffnen eines Schießstandes beim Zirler Markt waren wir auch beim diesjährigen Wirtefest vertreten. Der Schießstand war bei den treffsicheren SchützenInnen sehr beliebt und so wurden fleißig Spielzeug, Blumen und diverse Plüschtiere ausgeschossen.

3., 5., 10., 12. Mai - Schützenkönigschießen

Auch heuer fand das alljährliche Schützenkönigsschießen um die begehrte Schützenkette statt.
Daran nahmen 3 Marketenderinnen und 18 Schützen teil.
Ausgetragen wurde dieser Bewerb mit einer unwiederholbaren 5er Serie „sitzend aufgelegt“.

Dabei konnte sich unser Egger Christian mit einem Traumteiler von 2,7 vor Wild Markus (6,7 Teiler) und Witting Anton (13,4 Teiler) durchsetzen.

Wir gratulieren unserem neuen Schützenkönig 2011 recht herzlich

Ergebnisliste

12., 14., 19. April - Osterschießen

Heuer wurde erstmalig wieder ein Osterschießen durchgeführt an dem sich viele Zirler und die umliegenden Gemeinden beteiligten.

Ausgeschossen wurde eine Mannschaftswertung (stehend aufgelegt), an der sich 34 Mannschaften beteiligten. Der Sieg ging an die Gemeinde Ranggen vor Oberperfuss und einer Mannschaft aus Zirl.

Beim Ostereierschießen (Stehend aufgelegt, jeder 10er ein Ei) konnten wir an die 300 Ostereier an die zielsichern SchützenInnen ausgeben.

25., 26., 27. März - Schnurschießen des Bataillons Hörtenberg in Leutasch

Beim diesjährigen Schnurschießen des Bataillons nahmen wir mit 22 Kameraden und 3 Marketenderinnen teil. Dabei wurden 12 goldene, 6 silberne und 2 grüne Schnüre und 2 Jungschützenabzeichen in Gold errungen.

In der Gesamtwertung konnten wir durch unseren Ehrenhauptmann Defrancesco Arnold den ersten Platz mit 141 Ringen und in der Mannschaftswertung mit 609 Ringen den 2 Platz hinter Oberperfuss erreichen.

23. Jänner - Generalversammlung

Traditionsgemäß hielt die Schützenkompanie, nach der Sebastiansprozession, im Gasthof „Schwarzer Adler“, ihre Generalversammlung mit Neuwahlen ab. Der Hauptmann konnte dazu Hw. Herrn Pfarrer Mag. Roland Buemberger, Bürgermeister Hanspeter Schneider, Obmann der Zirler Kaiserjäger Peter Praxmarer sowie 39 Kompaniemitglieder willkommen heißen.
Im Jahr 2011 rückte die Schützenkompanie zehnmal in Kompaniestärke aus.
Eine Fahnenabordnung erwies 5 Verstorbenen die letzte Ehre. Ebenso rückten wir zur Grabwache und zum Requiem von SKKH Regina v. Habsburg mit ein stattliche Abordnung von 14 Mann aus. Ebenfalls zum Requiem von EH Rudolph v. Habsburg waren 4 Mann in Brüssel und bei der Beisetzung in Muri/Schweiz waren 16 Kameraden dabei.
Beim diesjährigen Schnurschießen des Bataillons in der Leutasch nahmen wir mit 22 Kameraden und 3 Marketenderinnen teil. Dabei wurden 12 Goldene, 6 Silberne und 2 Grüne Schnüre und 2 Jungschützenabzeichen in Gold errungen.
In der Gesamtwertung konnten wir durch unseren Ehrenhauptmann Arnold Defrancesco den ersten Platz mit 141 Ringen und in der Mannschaftswertung mit 609 Ringen den 2. Platz hinter Oberperfuss erreichen.
Hauptmann Manfred Defrancesco lobte die Disziplin und die exakten Salven bei allen Ausrückungen.
Der Bürgermeister lobte die Schützen für ihr vorbildhaftes Auftreten bei allen Festlichkeiten, für die vorbildliche Führung des Schützenheimes, für die gute Kameradschaft und Jugendarbeit.
Der Herr Pfarrer dankte der ganzen Kompanie für ihren Einsatz in der Gemeinde und bei den Prozessionen.
Der Obmann der Kaiserjäger, Peter Praxmarer, bedankte sich für die gute kameradschaftliche Zusammenarbeit.

Bei den diesjährigen Neuwahlen die in geheimer und in schriftlicher Form abgehalten wurden, kam folgendes Ergebnis zum Ausdruck:
Hauptmann Manfred Defrancesco
Oberleutnant wurde auf 12. März vertagt (*siehe unten)
Leutnant und Kassier Thomas Kirschner
Fähnrich Hermann Egger
Schriftführer Ojg. Dr. Andreas Niehoff
Oberschützenmeister Ojg. Stephan Salinger
Furier Ojg. Hubert Defrancesco
Furier Ojg. Robert Neuner
Zeugwart Ojg. Thomas Kapeller

*) Trotz zwei Wahlgängen bei der Wahl des Oberleutnants konnte kein Ergebnis erzielt werden und somit musste bei einer außerordentlichen Generalversammlung am 12. März 2011 nochmals gewählt werden. Bei dieser Abstimmung wurde Christoph Zangerl zum Oberleutnant gewählt.

23. Jänner - Sebastiansprozession

Die während des 30jährigen Krieges gelobte Sebastiansprozession zur „Geistbühelkapelle“ wird in Zirl heute noch hochgehalten. Bei strahlendem Winterwetter beteiligte sich die Zirler Bevölkerung recht zahlreich.
Der heilige Sebastian, Patron der Schützen und Soldaten, wird auch als Nothelfer bei Seuchen und unheilbaren Krankheiten verehrt. Da dieser „Verfügungsbereich“ – Seuchen und unheilbare Krankheiten – aktueller denn je ist, ist es nur zu verständlich, dass ihn auch heute noch Menschen um Beistand bitten. Die Schützenkompanie, die dabei die Statue des Hl. Sebastian (Sebastianfarggele) mitträgt, ist dazu 33 Mann stark ausgerückt. Weiters rückte auch eine Abordnung der Zirler Kaiserjäger aus.

20. Jänner - Preisverteilung für das Schießjahr 2010

2010 war unser Schützenheim wieder für alle Schießsportfreunde geöffnet.
104 SchützenInnen errangen Leistungsabzeichen vom begehrten Meisterschützen bis hin zum Bronzeabzeichen in den verschiedensten Disziplinen.
Die Jahrestiefschussscheibe war dem Schützenheim anlässlich seines 25-jährigen Bestehens gewidmet. 35 Miniaturscheiben dieser Ehrenscheibe konnten von den SchützenInnen errungen werden, dabei konnte sich Reinhart Robert am letzten Schießabend mit einem Teiler von 4,7 gegenüber den andern als Sieger durchsetzen.

13. Jänner 2005 -­ Preisverteilung für das Schießjahr 2004

2004 war das Schützenheim an 103 Abenden für Schießbewerbe geöffnet. Dabei wurden insgesamt 166 Leistungsabzeichen und 70 Miniaturscheiben errungen. 48 Schützen errangen das begehrte Meisterschützenabzeichen. 243 Schützen haben in diesem Jahr den Schießstand benützt. Es wurden dabei über 65.000 Schuss mit unserer Auswertanlage ausgewertet.

Die erfolgreichsten Schützen im Jahresbewerb 2004 sind:

Jahresbewerb 2004

23. Jänner 2005 - Sebastianprozession

Die Sebastiansprozession wurde unter großer Beteiligung der Bevölkerung bei herrlichem Wetter abgehalten. Nach der Prozession wurde die "Brunntaler-Kapelle" von Pfarrer Mag. Roland Buemberger neu gesegnet. Diese Kapelle wurde von der Brauchtumsgruppe "Zirler Türggeler" im Jahr 2004 mustergültig renoviert. Alle teilnehmenden Korporationen, Pfarrer Buemberger und die Gemeindevertretung mit Bürgermeister Hanspeter Schneider und Vizebürgermeister Ing. Josef Kreiser stellten sich nach der Segnung zu einem Gruppenfoto bei der Kapelle auf.

23. Jänner 2005 - Jahreshauptversammlung

Traditionsgemäß nach der Sebastiansprozession hielt die Schützenkompanie im Gasthof "Schwarzer Adler", ihre mit 53 Schützen sehr gut besuchte Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen ab.
Im Jahr 2004 rückte die Schützenkompanie 12 mal in Kompaniestärke aus und stellte 20 mal eine Abordnung zu Festlichkeiten. Eine Fahnenabordnung erwies 15 Verstorbenen die letzte Ehre. Die dreitägige Reise nach Rom, zur Seligsprechung von Kaiser Karl I. und die Einladung ins UNO-Hauptquartier nach Sarajevo, als Botschafter Österreichs am Nationalfeiertag, stellten die Höhepunkte bei den Ausrückungen dar.
Die Schießerfolge und die Beteiligung der Zirler Schützen bei Schießbewerben konnten sich ebenfalls wieder sehen lassen. Beim Schützenschnurschießen zum Beispiel, beteiligten sich 36 Schützen und erzielten dabei die stolze Zahl von 26 Schützenschnüre in Gold, 4 in Silber und 5 in Grün.

Befördert wurden:
Lenk Edmund zum Pioniermeister, Witting Anton jun. zum Zugführer, Holzknecht Markus zum Unterjäger,
Egger Franz zum Unterjäger, Karner Andreas zum Patrouillenführer

Ehrenmitgliedschaft:
Alfons Defrancesco, Anton Witting sen. beide seit 50 Jahren vorbildliche Schützen, wurden zu Ehrenmitgliedern gewählt.

Neuwahl:
Die Neuwahl des Kompaniekommandos verlief ohne Überraschung. Das seit Jahren bewährte Kompaniekommando wurde mit viel Applaus einstimmig bestätigt.

Hauptmann Josef Schneider 35 Jahre im Kompaniekommando
Oberleutnant (Schriftführer) Arnold Defrancesco 20 Jahre im Kompaniekommando
Leutnant Walter Corona 20 Jahre im Kompaniekommando
Fähnrich Thomas Kapeller 7 Jahre im Kompaniekommando
Kassier Thomas Kirschner neu
Furier Felix Plattner 20 Jahre im Kompaniekommando
Waffenmeister Alfons Defrancesco 17 Jahre im Kompaniekommando
Bekleidungskämmerer Philipp Kollmer neu
Oberschützenmeister Wolfgang Holzknecht 5 Jahre im Kompaniekommando
Schützenmeister Martin Nairz neu
Mannschaftsvertreter Engelbert Pleifer 20 Jahre im Kompaniekommando
  Manfred Defrancesco 10 Jahre im Kompaniekommando


Ganz besonders erfreulich ist, dass für die Neuen junge Schützen gewonnen werden konnten. Ihr Alter ist 22, 28 und 37 Jahre.

Der Bürgermeister, Hanspeter Schneider, lobte die Schützen für ihr strammes Ausrücken bei allen Festlichkeiten und für die vorbildliche Führung des Schützenheimes. Er gratulierte dem Kompaniekommando zum eindeutigen Vertrauensbeweis bei der Neuwahl, lobte die vorbildliche Jugendarbeit und dankte für die unvergessliche Romreise

Rückblick ­ 20 Jahre Schützenheim 1985 ­ 2004
In diesen 20 Jahren war/wurden das Schützenheim:
2200 Schießabende für Schießbewerbe geöffnet
1800 Miniaturscheiben ausgegeben
5000 Leistungsabzeichen errungen
150.000 Serien ausgewertet
1,500.000 Schuss Munition verschossen.

3. Februar 2005 - Fasching im Schützenheim

Am "Unsinnigen Donnerstag" war das Schützenheim wieder Treffpunkt für alle begeisterten Maschgerer. Die Stimmung war toll.

27. Feber 2005 -­ LG-Bezirksmeisterschaft 2005

13 Zirler Sportschützen-Innen beteiligten sich bei der diesjährigen Luftgewehr-Bezirksmeisterschaft. Sie konnten dabei 3 Stockerlplätze erringen.

Wolfgang Holzknecht siegte bei den Herren mit 486,8 Ringen. In der Versehrtenklasse errang Anna Hackhofer mit 299 von 300 möglichen Ringen Rang 2 und Lydia Peer wurde mit 470,3 Ringen in der Damenklasse dritte.

Erfreulich waren auch die Ergebnisse unserer Jugend:
6. Rang Jungschützen-1 weiblich, Kathrin Plattner, 166 Ringe
6. Rang Jungschützen-1 männlich, David Marx, 156 Ringe
8. Rang Jungschützen-2, René Schneider, 170 Ringe

Im Bewerb “sitzend aufgelegt" errang Egon Marx mit 495,9 Ringen den zweiten Rang.

Ergebnisliste Ergebnisliste Mannschaftswertung

15./17. März 2005 - Schützenschnur- und Schützenkönigschießen

Beim diesjährigen Schützenschnurschießen beteiligten sich 3 Marketenderinnen und 35 Schützen der Zirler Kompanie. Dabei wurden 25 Schützenschnüre in Gold, 6 in Silber und in 3 Grün errungen.

Ganz besonders hervorzuheben ist dabei die Leistung des erst 10jährigen Jungschützen David Marx, der zweimal am Limit für die goldene Schützenschnur lediglich um einen Ring scheiterte. Erfreulich war auch, dass die beiden Marketenderinnen, Barbara Köhle und Gerlinde Foidl, die auch erstmals am Schützenschnurschießen teilnahmen, auf anhieb Gold erreichten.

Beim Schützenkönigsbewerb siegte Anton Witting sen. mit 20,3 Teilern vor Hans-Georg Randl (23,8) und Walter Corona (28,3).

Der Schützenkönig 2005 ­ Anton Witting sen. ist seit 50 Jahren Mitglied der Zirler Schützenkompanie, weshalb ihm neben der Gratulation zum Schützenkönig auch ein herzliches "Vergelts Gott" für seine Treue gebührt.

Ergebnisliste

19. März 2005 - Tiroler Meisterschaft - Luftgewehr

Bei der Tiroler Meisterschaft mit dem Luftgewehr wurde Anna Hackhofer mit 299 Ringe ­ ringgleich mit dem Sieger ­ zweite. Wolfgang Holzknecht errang in der Herrenklasse mit 581 Ringen den 12. und Lydia Peer in der Damenklasse (372) den 13. Rang.

Ergebnisliste

LG-Rundenwettkämpfe - Bez.-Mannschaftsmeisterschaft 2004/2005

Bei der Bezirksmannschaftsmeisterschaft, die je Mannschaft von vier Schützen in 5 Heim.- und 5 Auswärtswettkämpfen ausgetragen wird, errang die Mannschaft Zirl-1 in der A-Gruppe mit 15.042 Ringen den 6. Rang. Die Mannschaft Zirl-2 siegte in der F-Gruppe mit 14.074 Ringen vor Steinach und Oberperfuss.

Im Bewerb “sitzend aufgelegt" der Mannschaftsmeisterschaft errangen die drei Zirler Mannschaften den 2. Rang in der “Hobbyklasse", mit 15.740 Ringen, sowie den 8. (15.410) und 10. Rang (14.631)

Die Wettkämpfe des Landesschützenbundes der Schützengilden werden von der Schützengilde und der Schützenkompanie gemeinsam bestritten.

Ergebnisliste Ergebnisliste Hobbyschützen Mannschaft Ergebnisliste Hobbyschützen

15. April 2005 -­ 1. Zirler Luftgewehrmeisterschaft

Seit mehreren Jahren wird von der Schützengilde und der Schützenkompanie eine gemeinsame Meisterschaft mit dem Kleinkalibergewehr durchgeführt. Auf Grund dieser erfolgreichen Zusammenarbeit wurde heuer erstmals auch eine gemeinsame Luftgewehrmeisterschaft veranstaltet. Die starke Beteiligung, 19 Teilnehmer im "stehend frei" und 29 Teilnehmer im "sitzend aufgelegt" Bewerb zeigte, dass sich diese Zusammenarbeit auch beim Luftgewehr bewährt hat.

Geschossen wurde ein Grunddurchgang mit 20 Schuss in den Bewerben "stehend frei" und "sitzend aufgelegt" und einem anschließenden K.O.-Finale, wobei die Jungschützen "stehend aufgelegt" schießen durften. Jeder Teilnehmer konnte nur an einem Bewerb teilnehmen.

Im Bewerb "sitzend aufgelegt" setzten sich mit Rudi Tratter, Anna Hackhofer und Sieglinde Krug die Favoriten durch, wobei es bei der Platzierung für das Finale dennoch Überraschungen gab.

Im "stehend frei" Bewerb sorgt der 13jährige Jugend-2 Schütze René Schneider mit seinem 2. Rang für die große Überraschung im Finale. Der Sieg ging mit Lydia Peer, die auch beim letzten Finalschuss ihre Nerven behielt, an eine bewährte Sportschützin. Wolfgang Holzknecht, der Favorit dieses Bewerbes, schoss im Grunddurchgang zwar mit 201,6 Ringen das beste Ergebnis, musste sich aber nach einem 9,6er im achten Finalschuss geschlagen geben.

Die überaus gute Beteiligung, die Hochspannung bei den Finalschüssen und das kameradschaftliche Beisammensein nach dem Wettkampf haben gezeigt, dass diese Veranstaltung Zukunft hat.

Ergebnisliste

17. April 2005 -­ Wallfahrt für Kaiser Karl I. in Klausen

Eine Abordnung von 14 Personen, unter dem Kommando von Oberleutnant Arnold Defrancesco, nahm an dieser Wallfahrt im Südtiroler Klausen teil. Neben namhaften Persönlichkeiten der Familie Habsburg, waren selbstverständlich auch Südtiroler Schützenkameraden unter dem Kommando von Bezirksmajor Josef Kaser dabei. Die heilige Messe wurde vom Bischof von Brixen, dem Alt-Abt von Stams Köll und dem Pfarrer von Klausen zelebriert. Bei diesem Festgottesdienst wurde auch dem kürzlich verstorbenen Heiligen Vater gedacht.

21. Mai 2005 - Kaiserjägerschießen am Berg Isel

Die Zirler Schützen erreichten beim traditionellen Kaiserjägerschießen am Berg Isel, einen sensationellen Erfolg.
Im Bewerb "Ehrenscheibe", der mit dem Steyr-Gewehr M 95 (der Waffe der Kaiserjäger des 1. Weltkrieges) "stehend frei" auf 150 m ausgetragen wurde, landete die Zirler Schützenkompanie mit Gerhard Hofbauer und Hauptmann Josef Schneider einen Doppelsieg bei über 400 Teilnehmern.
Engelbert Pleifer schoss im Mannschaftsbewerb, der mit dem Sturmgewehr 77des österreichischen Bundesheeres "liegend frei" durchgeführt wurde, mit 97 von 100 möglichen Ringen das beste Ergebnis und wurde damit Tagessieger.
Im Mannschaftsbewerb, bei dem sich 144 Militär- und Schützenmannschaften aus Österreich, Deutschland, Italien, Schweiz, Frankreich, Dänemark und Polen beteiligten, erreichte die Schützenkompanie Zirl den beachtlichen 9. Rang.

26. Mai 2005 - Fronleichnam-Prozession

Bei der diesjährigen Fronleichnamsprozession hatten wir ein ausgezeichnetes Wetter. Die Schützenkompanie zeichnete sich dabei durch ihr strammes Ausrücken und durch die präzisen Salven aus. Die gemeinsame Einkehr der Korporationen und der Bevölkerung nach der Prozession erfolgte diesmal ins Pfarrheim, wo die Bewirtung von der Chefin des Cafe Teriolis - Margit Gspan - übernommen wurde. Die Musikkapelle spielte im Anschluß wieder die traditionellen Märsche für die Korporationen auf.

5. Juni 2005 - Herz-Jesu-Prozession

Die diesjährige Herz-Jesu-Prozession fand bei bewölktem Himmel statt, doch Regen ist Gott sei Dank diesmal keiner gefallen. Die Gelöbniserneuerung fand bei der Feldmesse vor der Hauptschule statt. Im Anschluss an den Festgottesdienst wurde im Rahmen der gemeinsamen Einkehr aller Teilnehmer, im Pfarrheim die Ehrenmitgliedschaft der beiden langjährigen Kameraden Alfons Defrancesco und Anton Witting sen. (Augl) unter großem Beifall aller Anwesenden verliehen. Die Musikkapelle würdigte die Geehrten mit dem traditionellen Kaiserschützenmarsch und die Schützenkameraden sangen “Es lebt der Schütze froh und frei“.

30. Juli 2005 - Kameradschaftsabend

Der gemeinsame Kameradschaftsabend, der seit einigen Jahren am KK-Schießstand der Schützengilde abgehalten wird, war wiederum sehr gut besucht. Trotz bedecktem Himmel war die Stimmung aller Anwesenden hervorragend. Für das kulinarische Wohlergehen der Gäste zeichneten sich Irmi Draxl und Josef Schneider ganz besonders aus. Jeder konnte sich mit ein paar Schuss mit dem Scheibenstutzen und dem Wehrmanngewehr unter fachkundiger Anweisung von Walter Draxl und Manfred Hohn versuchen.

15. August 2005 - Hoher Frauentag

Am Landesfeiertag (Hoher Frauentag) rückte das Kompaniekommando zum Festgottesdienst aus. Neben den kirchlichen Honoratioren und den Vertretern der Marktgemeinde, sind bei diesem Festgottesdienst auch die Musikkapelle, die Kaiserjäger, die Feuerwehr und die Rettung mit einer Fahnenabordnung anwesend.

3./4. September 2005 - Scheibenstutzenschießen

Die Schützengilde Zirl führte heuer bereits zum 21. mal das Scheibenstutzen- und Wehrmanngewehrschiessen durch. Bei diesem Schiessbewerb, der von 83 Schützen aus Tirol, Südtirol, Deutschland und den USA sehr gut besucht war, wird mit dem Scheibenstutzen “stehend frei" und mit dem Wehrmanngewehr “liegend frei" auf 100 Meter geschossen. 12 Zirler Schützen beteiligten sich bei diesem Schiessen.

11. September 2005 - Kriegergedächtnis

Bei der Kriegergedächtnisfeier, die in Zirl traditionell am zweiten Sonntag im September beim Kriegerdenkmal am Kalvarienberg abgehalten wird, rückte die Schützenkompanie unter dem Kommando von Oberleutnant Arnold Defrancesco (Hauptmann erkrankt) 41 Mann stark aus. Nach der Feldmesse, die vom Pfarrer Roland Buemberger zelebriert wurde, werden die Kränze der Korporationen und der Marktgemeinde zu den Klängen des “Guten Kameraden" niedergelegt. Nach der Salve der Schützenkompanie beginnt die “Kriegerglocke" zu läuten. In diesen Minuten der Stille wird den Gefallenen der beiden Weltkriege gedacht. Ihr Klang sollte aber auch Mahnung für die Lebenden sein, sich für Frieden und Versöhnung einzusetzen.

14./18. September 2005 - Zirler KK-Meisterschaft

32 Schützen und 6 Damen beteiligten sich bei der Zirler KK-Meisterschaft, die am 100-Meter- Stand der Schützengilde gemeinsam mit der Schützenkompanie ausgetragen wurde. Dabei haben die Schützen beachtliche Leistungen in allen drei Disziplinen (stehend, liegend und sitzend) erzielt.

Damen ­ 20 Schuss “sitzend":
1. Angelika Marx (200,1), 2. Martina Weisinger (197,4), 3. Irmi Draxl (197,1)

Herren ­ 20 Schuss “sitzend":
1. Robert Schneider (203,7), 2. Otto Förg (203,5), 3. Gerhard Hofbauer (202,9)

Damen ­ 10 Schuss “stehend":
1. Lydia Peer (92,1), 2. Angelika Marx (67,9), 3. Martina Weisinger (62,5)

Herren ­ 10 Schuss “stehend":
1. Wolfgang Holzknecht (94,0), 2. Walter Draxl (91,9), 3. Patrick Marx (85,4)

Jugendschützen ­ 10 Schuss “aufgelegt":
1. Kathrin Plattner (101,0), 2. René Schneider (98,1), David Marx (95,0)

Senioren III ­ 20 Schuss "aufgelegt":
1. Rosa Bucher (195,2), 2. Hans Eder (193,6), 3. Peter Landmann (189,1)

Versehrte ­ 20 Schuss "aufgelegt:
1. Andreas Sailer (189,6)

Jungschützen ­ 10 Schuss "liegend":
1. Thomas Schneider (68,5)

Senioren II ­ 10 Schuss "liegend":
1. Otto Förg (81,5), 2. Irmi Draxl (79,0), 3. Manfred Hohn (76,6)

Damen ­ 10 Schuss "liegend":
1. Lydia Peer (88,5), 2. Gabi Knapp (79,6), 3. Martina Weisinger (77,8)

Schützen ­ 20 Schuss "liegend":
1. Heinrich Schneider (197,0), 2. Josef Schneider (191,8), 3. Anton Witting (185,7)

Im “Schützenkönig³-Bewerb der Schützengilde siegte Felix Plattner mit 436,2 Teilern knapp vor Robert Schneider (446,9) und Angelika Marx (464,4).

18. September 2005 - KK-Bezirksmeisterschaft(100 Meter)

Bei der Bezirksmeisterschaft, die parallel zur Zirler KK-Meisterschaft in Innsbruck ausgetragen wurde, beteiligten sich die Zirler Schützen verständlicherweise zahlenmäßig etwas schwächer (8 Teilnehmer). Sie haben aber trotz diesem Terminstress ihre Treffsicherheit unter Beweis gestellt und waren recht erfolgreich.

Robert Schneider siegte in der Versehrtenklasse mit 292 von 300 möglichen Ringen. Je einen Vizemeistertitel im “stehend" Bewerb errangen Wolfgang Holzknecht (372) bei den Herren und Lydia Peer (338) bei den Damen und Walter Draxl rundete die Zirler Medaillenbilanz mit einer Bronzenen bei den Senioren II “stehend" ab.

Als Draufgabe gewann Anton Witting den Schützenkettenbewerb mit 171,1 Teilern und wurde damit Bezirks-Schützenkönig. Die Plätze drei und vier gingen mit Patrick Marx (447,9) und Anna Hackhofer (456,1) in diesem Bewerb ebenfalls nach Zirl.

1. Oktober 2005 - 26. intern. Mannschaftsschießen der UOG Tirol

Beim diesjährigen Mannschaftsschießen der Unteroffiziersgesellschaft Tirol beteiligten sich 14 Damen- und 134 Herrenmannschaften aus Frankreich, Schweiz, Deutschland, Ungarn und Österreich. Die Schützenkompanie Zirl war mit 12 Mannschaften vertreten. Geschossen wurde mit dem Sturmgewehr StG77 auf 150 Meter, wobei 10 Schuss in 3 Minuten (Präzision) und anschließend 10 Schuss in einer Minute (Schnellfeuer) abgefeuert werden mussten. Die beste Zirler Damenmannschaft errang den 5. Platz. Bei den Herren plazierte sich die beste Mannschaft auf dem 29. Rang. Das beste Zirler Einzelergebnis schoss Thomas Kirschner mit 97 Ringen in der “Präzisions-Serie" und 95 Ringe beim “Schnellfeuer".

Im Bewerb “Ehrenscheibe", der mit dem Scharfschützengewehr ausgetragen wurde, errang Hptm. Josef Schneider mit 8,84 Teiler den sechsten und Lt. Walter Corona (10,17 Teiler) den neunten Rang.

2. Oktober 2005 - Erntedankfest

Der Erntedankgottesdienst, der wegen Regen in die Pfarrkirche verlegt werden musste, war dennoch sehr gut besucht. Die Schützenkompanie rückte dazu mit 46 Mann aus. Das anschließende gemütliche Beisammensein im Pfarrsaal, stand unter dem Motto “Tiroler Hochwasserhilfe". Die Brauchtumsgruppe “Zirler Türggeler" die das Erntedankfest seit vielen Jahren organisieren, spenden den gesamten Erlös dieses Festes den “Flutopfern" im Tiroler Oberland.

2. Oktober 2005 - Drei Schützenkönige in der Zirler Schützenkompanie

Neben dem Kompanie-Schützenkönig, haben es heuer zwei weitere Schützenkameraden zu Schützenkönigswürden gebracht. Wobei diese Würde sogar einmal Vater und Sohn teilen. Beim Erntedankfest sind alle drei Schützenkönige das erstemal gemeinsam ausgerückt.

Zirler Kompanieschützenkönig, Anton Witting sen., 20,3 Teiler

Zirler Gildenschützenkönig, Plattner Felix, 436,2 Teiler

Bezirksschützenkönig, Anton Witting jun., 171,1 Teiler

12. Oktober 2005 - Beerdigung von Althauptmann Rudolf Kapferer

Unter großer Anteilnahme wurde Rudolf Kapferer, vermutlich der letzte „Multifunktionär von Zirl“, zu seiner letzten Ruhe geleitet. Er war nämlich neben seinem Broterwerb als Bauer in den verschiedensten Funktionen des dörflichen Lebens verdienstvoll und unentgeltlich tätig.

Vom langjährigen Gemeinderat, Gemeindevorstand und Obmann des Pfarrkirchenrates, über Ortsbauernobmann und verschiedenen anderen landwirtschaftlichen Funktionen, war er auch bei der Feuerwehr in führender Position tätig. Beim Theaterverein war er Obmann, Spielleiter und aktiver Spieler, bei der Musikkapelle förderndes Mitglied.

In der Schützenkompanie bekleidete er die Funktionen als Leutnant (1962–1970) und als Hauptmann (1970–1984). Während seiner Kommandantschaft hat er der Schützenkompanie das Profil gegeben auf das die Schützen und mit ihnen ganz Zirl heute noch stolz sind.

Neben seiner Funktion als Zirler Schützenhauptmann war er auch noch im Hörtenberger Bezirksausschuss als Kommandant-Stellvertreter tätig, weshalb ihm auch die Hörtenberger Schützenkompanien mit ihren Fahnenabordnungen die letzte Ehre erwiesen haben.

Die Schützenkompanie Zirl wird Rudolf Kapferer deshalb stets ein ehrendes Andenken als verdienstvoller Schützenhauptmann bewahren.

30. Oktober 2005 - 200 Jahre Kalvarienbergkirche und Reliquienbeisetzung

Der Empfang der Ehrengäste durch die Pfarre und die Marktgemeinde fand bei „Kaiserwetter“ beim Kriegerdenkmal statt. Dazu war die Musikkapelle, die Schützenkompanie sowie eine Fahnenabordnung der Kaiserjäger aus Zirl und Jenbach und der Rettung Zirl angetreten. Nach der Meldung durch den Schützenhauptmann Josef Schneider und dem Abschreiten der Ehrenformationen durch Bischof Manfred Scheuer, dem Abt von Stams German Erd, seine kaiserliche Hoheit, Dr. Otto von Habsburg und dem Bürgermeister Hanspeter Schneider schoss die Schützenkompanie einen exakten Ehrensalut.

Beim anschließenden Festgottesdienst in der Kalvarienbergkirche wurden die Reliquien der beiden Seligen, Kaiser Karl I. und Pfarrer Otto Neururer, im neugeweihten Volksaltar beigesetzt. Der Bischof stellte in seiner Predigt fest, dass sich diese beide Seligen für Glauben und Frieden eingesetzt haben. Der Zirler Kalvarienberg ist deshalb für die Menschen ein idealer Ort um für diese Anliegen zu beten.

Die Reliquie vom seligen Kaiser Karl I. wurde vom Zeremonienmeister des Vatikans, Franz Xaver Brandmayr aus Rom mitgebracht. Diesem Gottesdienst wohnten neben Vertretern des Hauses Habsburg auch Angehörige von Pfarrer Neururer bei.

Bei der abschließenden Defilierung vor dem Gemeindeamt, wurden die Korporationen von den Ehrengästen und der Zirler Bevölkerung mit viel Applaus bedacht.

25./27. November 2005 - Geburtstagsschießen in Landeck

Beim Geburtstagsschießen, das die Schützengilde Landeck anlässlich des 60. Geburtstages der Vizebürgermeisterin von Zams, Helma Dellemann vom 24. bis 27. November ausrichtete, beteiligten sich 308 Schützinnen und Schützen.
Neben den Bürgermeistern der Nachbargemeinden und den Oberländer Landtagsabgeordneten war selbstverständlich auch der Bundesminister für Landesverteidigung, Günter Platter, als ehemaliger Bürgermeister von Zams, unter den Teilnehmern. Die Schützenkompanie Zirl, die dazu eine persönliche Einladung erhielt, beteiligte sich dabei mit 18 Schützen sehr erfolgreich. Die Schülerklasse gewann die Tochter unseres Furier, Kathrin Plattner. David Marx errang mit dem 3. Rang ebenfalls noch einen Platz am Siegerpodest. Stephanie und Reinhold Gassler rundeten mit den Plätzen 16 und 24 den Zirler Erfolg in dieser Klasse ab.
In der Hobbyklasse errang Karin Obkircher und Martina Weisinger die Plätze 4 und 6 bei den Damen und Reinhold Gassler sen. und Egon Marx die Ränge 2 und 3 bei den Herren. Mit Felix Plattner (11), Peter Pitschedell (17) und Arnold Defrancesco (33) landeten drei weitere Zirler Schützen im Vorderfeld. In der Senioren III Klasse stellte der Maler der Geburtstagsscheibe, Edmund Lenk, unter Beweis, dass er nicht nur mit Pinsel und Farbe ein Meister ist. In der “Königsdisziplin" der Sportschützenklasse siegte unser “Topschütze", Wolfgang Holzknecht, mit 99 von 100 möglichen Ringen überlegen. Die Platzierungen von Angelika Marx (4), Patrick Marx (5), Robert Schneider (9), René Schneider (10) und Schützenhauptmann Seppl Schneider (12) zeigten die mannschaftliche Stärke der Zirler Schützen auf. Ganz besonders ist dabei aber die Schießleistung von René Schneider hervorzuheben. Als 12jähriger Schüler hat er sein Können mit dem 10. Rang in der Herrenklasse “stehend frei" eindrucksvoll unter Beweis gestellt, obwohl er in der Schülerklasse “sitzend aufgelegt" hätte schießen dürfen.

26. November 2005 - Marktschießen in Völs

Beim traditionellen Marktschießen der Schützengilde Völs, das als Mannschaftsbewerb ausgerichtet wird, beteiligte sich die Schützenkompanie ebenfalls erfolgreich. In der Gästeklasse errang die Zirler Schützenkompanie neben einem Doppelsieg auch noch die Plätze fünf und sieben. Auf Rang sieben platzierte sich unsere Jungschützenmannschaft mit den Schützen Kathrin Plattner, Sandro Tomic und David Marx. Im “stehend frei" Bewerb erzielten unsere Schützen die Plätze fünf und sechs.
Kathrin Plattner siegte im Tiefschussbewerb mit einem Schuss von 12 Teilern. Die Zirler stellten dazu noch drei Tagessieger. Jungschützen “sitzend" ­ Kathrin Plattner (105,0 Ringe), Herren “sitzend" ­ Egon Marx (107,1 Ringe) und Gästeklasse Damen “sitzend" ­ Angelika Marx (104,2 Ringe)

9. Dezember 2005 - Preisverteilung in Völs

Bei der Jahreswertung der Völser Schützengilde, die im Rahmen der Preisverteilung für das Marktschießen prämiert wurde, waren ebenfalls Zirler Schützen sehr erfolgreich. David Marx siegte in beiden Jungschützenklassen, “sitzend aufgelegt" und “stehend aufgelegt". Anna Hackhofer gewann die Klasse Damen “sitzend aufgelegt" und Angelika Marx wurde dritte. In der Herrenklasse landeten Egon Marx und Reinhold Gassler sen. einen Doppelsieg und Sieglinde Krug gewann die Altersklasse bei den Damen.

Nikolaus-Besuch im Schützenheim 2005

Heuer kam wieder nach eingen Jahren der Nikolaus zu uns auf Besuch ins Schützenheim. Er brachte uns durch seine besinnlichen Worte die ruhige Adventszeit in Erinnerung und wir konnten seinen Erzählungen aufmerksam zuhören. Er wünschte uns weiterhin eine gute Gemeinschaft, eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2006.

10. Oktober - Schützenwallfahrt in Absam

An dieser Wallfahrt, zur „Gnadenmutter von Absam", nehmen Schützenabordnungen aus allen Teilen des historischen Tirol (Nord-, Süd-, Ost- und Welschtirol) teil, um für Glauben und Heimat zu beten. Auch dieses Jahr war eine Zirler Schützenabordnung bei schönem Wetter wiederum dabei.

Diözesanbischof Karl Golser der Diözese Bozen-Brixen führte die bereits 45. Gesamt Tiroler Schützenwallfahrt an und hielt die Festpredigt. Nach dem Bittgang durch das Dorf fand der Festgottesdienst mit Predigt am Sportplatz der Hauptschule statt.

Gleichzeitig gefeiert wurde das goldene Priesterjubiläum des Landeskuraten Msg. Josef Haselwanner und des Kanzler Kanonikus Prof. Paul Rainer. Gemeinsam wurde für eine Heimat ohne Grenzen, die Einheit im Glauben und für all jene, die sich dafür einsetzten, gebetet.

Als Festgäste konnten unter anderem Landesrätin Beate Palfrader in Vertretung von LH Platter, EU-Kommissar a.D. Franz Fischler sowie Absams Bgm. Arno Guggenbichler begrüßt werden.

Im Anschluss an die Wallfahrt luden wir unsere Südtiroler Freunde aus Algund ins Schützenheim zu einer kleinen Stärkung ein. Bei einem netten „Hoangert" ließen wir gegen Abend diesen schönen Tag ausklingen.

3. Oktober - Erntedankfest

Das Erntedankfest, das von der Brauchtumsgruppe „Zirler Türggeler" heuer zum 27. mal veranstaltet wird, fand bei herrlichem Herbstwetter statt. Dazu trafen sich die Teilnehmer (Musikkapelle, Schützenkompanie, Kaiserjäger sowie die bäuerlichen Organisationen beim Musikpavillon und marschierten gemeinsam zum Festgottesdienst bei der Hauptschule. Dort zelebrierte Pfarrer Mag. Roland Buemberger gemeinsam mit Kooperator Jörg Schlechl den Dankgottesdienst.

Die Schützenkompanie rückte traditionsgemäß mit der gesamten Mannschaft aus und schoss zwei exakte Salven. Nach dem Gottesdienst und Ansprachen zog der Festzug gemeinsam zum Pfarrsaal um dort bei Musik und Tanz, gemeinsam „Erntedank" zu feiern.

24./25. September - 31. Mannschaftschießen der UOG-Tirol

Bei diesem internationalen Mannschaftsschießwettkampf, der am Militärschießstand in Vomp bei ausgesprochen schönem Herbstwetter ausgetragen wurde, beteiligten sich 10 Damen- und 130 Herrenmannschaften.

Geschossen wurde mit dem Sturmgewehr 77 und heuer erstmals mit der Pistole PI80. Die Zirler Schützenkompanie stellte dazu 2 Mannschaften. Die Mannschaft Schützenkompanie Zirl II (Patrick Defrancesco, Stefan Riedl und Kevin Riedl) erreichte in der Gesamtwertung den 45. Platz mit 518 Ringen. Die Mannschaft Schützenkompanie Zirl I (Manfred Defrancesco, Stefan Salinger und Arnold Defrancesco) erreichte in der Gesamtwertung den 111. Platz mit 471 Ringen. Wir gratulieren!

12. September - Kriegergedächtnisfeier

Bei der diesjährigen Kriegergedächtnisfeier, die in Zirl traditionell am zweiten Sonntag im September beim Kriegerdenkmal am Kalvarienberg abgehalten wird, rückte die Schützenkompanie unter dem Kommando von Hauptmann Manfred Defrancesco mit 43 Mann aus. Diesmal hatte der Wettergott wieder ein Einsehen mit uns, daher fand bei strahlendem Herbstwetter der Festgottesdienst, zelebriert von Pfarrer Mag. Roland Buemberger und Kooperator Mag. Jörg Schlechl, statt.

Zum Abschluss fand die Kranzniederlegung unter den Klängen des "Guten Kameraden" gespielt von der Musikkapelle Zirl statt.
Die Kränze wurden von Vertretern der Marktgemeinde, des Musikvereins, der Schützenkompanie, den Kaiserjägern und der Feuerwehr im Gedenken an die Gefallenen und Vermissten Kameraden beider Weltkriege, niedergelegt.

Die Defilierung fand vor dem alten Gemeindehaus statt. Bei einem guten Mittagessen liesen wir das Fest in fröhlicher Gemeinschaft ausklingen. Traditionsgemäß spielte die Musikkapelle dann jeder Korporation ihren Marsch, dafür gebührt der Musikkapelle an dieser Stelle einmal ein herzliches "Vergelt's Gott"!

Für die Bewirtung zeichnete sich diesmal die Pfarrgemeinde verantwortlich, denen wir an dieser Stelle für die nette und zuvorkommende Bewirtung unseren Dank aussprechen wollen.

4. September - Trinkwasserhochbehältereinweihung

Am Samstag, dem 4. September 2010 wurde der neue Trinkwasserhochbehälter beim Geistbühel feierlich eingeweiht. Zu diesem Festakt wurde von der Marktgemeinde der Musikverein Zirl, die Schützenkompanie Zirl und die Rotkreuzstelle Zirl eingeladen.
Die Schützenkompanie rückte dazu mit 28 Mann aus.
Der Herr Bürgermeister der Marktgemeinde Zirl Dipl.-Ing. (FH) Josef Kreiser begrüßte alle anwesenden Fest- und Ehrengäste und hielt seine Eräffnungsrede.
Des weiteren erläuterte der verantwortliche Bauleiter einige sehr interessante technische Details über diese Anlage die für die Zirler Bevölkerung in den nächsten 15 bis 20 Jahren auf dem Trinkwassersektor keine Probleme mehr geben sollte.
Zwischendurch spielte die Musikkapelle immer wieder ein schönes Musikstück.
Unser Hw. Herr Pfarrer Mag. Roland Buemberger segnete die neue Anlage.
Den Abschluss bildete die Schützenkompanie mit einer ordentlichen Salve.

8. August - Bataillonsfest in Leutasch

Zum diesjährigen Bataillonsfest in der Leutasch rückte die Schützenkompanie Zirl mit 29 Mann aus.

Die Feldmesse zelebrierte der Hw. Herr Pfarrer Schmölzer aus Leutasch. Die Ehrenkompanie stellte die Schützenkompanie Seefeld unter Hauptmann Wackerle die zwei ausgezeichnete Salven abfeuerten.

Im Anschluss an die Feldmesse unter Punkt Ehrungen konnte BaonKdt. Major BR Stephan Zangerl zahlreiche Personen auszeichnen. Ebenfalls wurden die Preisträger des Bataillonsschießen 2010 in Wildermieming ausgezeichnet. Dafür mussten die Hauptleute den Mannschaftspreis in Empfang nehmen.
Sieger wurde die Mannschaft aus Oberperfuss, zweiter wurde die Mannschaft aus Inzing und dritter die Mannschaft aus Zirl. In der Mannschaft der Schützenkompanie Zirl waren folgende Kameraden: Kuprian Gerhard, Schneider Heinrich, Köhle Barbara, Salinger Stephan und Corona Walter. Wir gratulieren allen erfolgreichen Schützen recht herzlich zu ihrer erbrachten Leistung.

Anschließend marschierten wir vor der Himmel seine Tore öffnete zur Defilierung und zurück zur Tennishalle beim Schwimmbad. In der Festhalle wurde nach einem guten Mittagessen noch fleißig getanzt und bei bester Unterhaltung ließen wir den Nachmittag ausklingen.

3. Juli - Traum eines Österreichischen Reservisten

Am Samstag, dem 3. Juli 2010 fand in Kematen am Vorabend des Bataillonsfestes des "Bataillon Sonnenburg" ein Konzert der besonderen Art statt.

Der Musikverein Zirl unter der Leitung von Kapellmeister Albert Schwarzmann führte aus diesem Anlass, den "Traum eines Österreichischen Reservisten" von C. M. Ziehrer auf. Das zahlreich erschienene Publikum war von den Klängen der Zirler Musikkapelle begeistert und spendeten auch dafür den gebührenden Applaus.
Die Schützenkompanie Zirl rückte aus diesem Anlass mit 25 Mann zu dieser Feierlichkeit aus.

Im Anschluss an das Konzert marschierten wir gemeinsam mit allen Korporationen ins Festzelt, wo wir bei bester Unterhaltung bis in die frühen Morgenstunden bestens unterhielten.

13. Juni - Herz-Jesu-Prozession

Trotz bedecktem Wetter entschloss sich unser Herr Pfarrer die Herz-Jesu-Prozession durchzuführen, zu der die Schützenkompanie mit 34 Mann ausgerückt ist.

Das 1. Evangelium wurde in der Schulgasse vor dem Haus Eisendle vor einem schön geschmücktem Altar abgehalten.
Dann ging es zur Hauptschule, wo wiederum ein schön geschmückter Altar aufgebaut wurde und das 2. Evangelium stattfand.
Anschließend bewegte sich die Prozession zum s'Zenzi, wo der Altar stand und die Feldmesse und das 3. Evangelium abgehalten wurde.
Hernach folgte der Einmarsch in die Pfarrkirche über die Schulgasse.

Zum Abschluss fand eine Defilierung vor dem Pfarrhaus statt und die Bevölkerung und die Koorporationen kehrten dann im Pfarrsaal ein.
Die Bewirtung übernahm diesmal in dankenswerter Weise das "Schlossbach"-Team.

4. Juni - Erzherzog von Habsburg wurde in Muri beerdigt

In der Klosterkirche Muri wurde Erzherzog Rudolph von Habsburg beigesetzt. Der Erzherzog war der drittälteste Sohn von Kaiser Karl. I. und Kaiserin Zita und verstarb im 90. Lebensjahr in Brüssel. Er wurde auf seinen eigenen Wunsch in der Habsburgerfamiliengruft in Muri zu Grabe getragen.

Das Kloster Muri wurde vor bald tausend Jahren von den Habsburgern gegründet. Zehn Sargträger von der Schützenkompanie Zirl (Tirol) begleiteten die Urne des Toten in die Gruft. Fünf Enkel des Erzherzoges trugen die Fürbitten für ihren Grossvater vor.

Erzherzog Rudolph von Habsburg war der erste Kaisersohn des Hauses Habsburg, der im Exil in der Waadtländer Gemeinde Pragnings zur Welt kam. Nach dem Tod seines Vaters Kaiser Karl I. liess sich die Mutter 1922 zunächst in Belgien nieder und trat dann mit ihrer Familie eine lange Odyssee an. Denn die Rückkehr nach Österreich war den Habsburgern lange verwehrt. Erst der österreichische Kanzler Bruno Kreisky hob das lange geltende Einreiseverbot wieder auf.

Für den Erzherzog gab es mehr als seinen Beruf. Dieser habe sich stark für caritative Werke eingesetzt, sagte Erzbischof Karl Josef Rauber, früher päpstlicher Nuntius in der Schweiz und Liechtenstein, im Requiem für den Verstorbenen. Der Erzherzog sei in seiner Güte, Liebenswürdigkeit und Fürsorglichkeit ein Vorbild gewesen, sagte der Erzbischof. Die Familie blieb beim Abschied vom Erzherzog fast unter sich. Einige wenige zivile Gäste wurden zum Requiem eingeladen, so auch die Vertreter der Aargauer und der Zürcher Regierung.

3. Juni - Fronleichnam-Prozession

Die Fronleichnamsprozession fiel diesmal dem schlechtem Wetter zum Opfer. Den Festgottesdienst zelebrierten gemeinsam Hw. Herr Pfarrer Mag. Roland Buemberger und Kooperator Mag. Jörg Schlechl in der Pfarrkirche. Die Schützenkompanie rückte zu dieser Prozession mit 41 Mann aus.

Im Anschluss an die hl. Messe defilierten die Vereine vor dem Pfarrwidum vorbei an den zahlreichen Ehrengästen und dann ging es ins Pfarrheim.

Bei dieser Gelegenheit wurden die Kameraden Zgf. Andreas Donnerbauer und Zgf. Josef Suitner mit dem "Ehrenzeichen" ausgezeichnet.

Außerdem wurden Frau Mag. Eva Demmerle und Herr Karl Dornauer ebenfalls mit dem "Ehrenzeichen" der Schützenkompanie Zirl ausgezeichnet.

Besonders stolz sind wir natürlich über die Auszeichnung unseres Ehrenmitgliedes Alfons Defrancesco der die "Silberne Verdienstmedaille" des Bundes der Tiroler Schützenkompanien verliehen bekam. Wir gratulieren dazu allen Geehrten recht herzlich!

Die Bewirtung übernahm in dankenswerter Weise diesmal der Musikverein.

8. Mai - Ausflug ins Gardaland

Olt. Corona organisierte für unsere Jungschützen einen Ausflug ins Gardaland. Dazu konnten sich auch Familienangehörige sowie Kameraden aus der Kompanie anschließen. Es haben sich insgesamt 31 Personen angemeldet.

Die Fahrt ging mit Bus um 6 Uhr in der Früh los und wir kamen so gegen 21 Uhr wieder gesund aber müde zu Hause an.

Zu diesem Ausflug haben wir auch die Mitarbeiter die das ganze Jahr über fleißig im Schützenheim mitarbeiten eingeladen. Alle, die dabei gewesen sind, haben diesen schönen Tag voll und ganz genossen.

2. Mai - Landesjungschützenschießen in Auer/Südtirol

Bei diesem landesweiten Schiessen einschließlich Süd-, Welsch-, Ost- und Nordtirol an dem ca. 300 Jungschützen und ca. 80 Marketenderinnen teilgenommen haben, waren auch wir mit einem Jungschützen (Alexander Schärmer) vertreten.
Geschossen wurde Bataillonsweise im Bewerb „stehend aufgelegt" und „stehend frei".

Gewertet wurden Einzelbewerb, Mannschaftsbewerb und Königskette.

Unser Jungschütze Alexander Schärmer konnte in der Einzelwertung den hervorragenden 9. Platz erreichen.

Im Bewerb auf die Königskette wurde er nur knapp geschlagen und belegte den 2. Platz. Wir gratulieren dafür recht herzlich.

Unser Bataillon Hörtenberg wurde weiters vertreten durch die Kompanien aus Seefeld, Reith bei Seefeld, Polling, Telfs, Oberperfuss und Mieming.

Für die Organisation unseres Bataillons möchten wir uns beim Hauptmann Friedl Berger recht herzlich bedanken.

Weiters fand ein Gottesdienst und ein Marsch aller Beteiligten durch den Ort statt.

25. April - Bundesversammlung

Zu der am Sonntag, dem 25. April stattfindenden Bundesversammlung im Innsbrucker Congresshaus, nahm eine Fahnenabordnung mit 4 Mann teil.

Am Beginn der Versammlung fand das Programm der aktuellen Tgesordnung statt.

Nach dem feierlichen Einzug der Fahnen in den gut gefüllten Saal begann die Veranstaltung mit einer musikalisch umrahmten Messe und der Begrüßung durch den Landeskommandanten.

Dabei wurde ein Dokumentarfilm über das Jahr 1809 in 2 Teilen präsentiert der von einem Schützenkameraden aus dem Viertel Oberland erstellt wurde.

Der 1. Teil wurde im Anschluss gleich gezeigt und fand sehr großen Anklang.

Nach den Ansprachen der Ehrengäste wie Landeshauptmann Günther Platter und Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer erfolgten die Ehrungen, wo unter anderem der Hauptmann von Kematen für seine Langjährigkeit ausgezeichnet wurde, sowie die Kulturlandesrätin Beate Palfrader für ihr Bemühen beim Festumzug 2009.

Nach dem offiziellen Teil erfolgte die Aufstellung der Fahnenabordnungen vor dem Congresshaus, Abschreiten der Ehrenfront und Kranzniederlegung.

Danach wurde durch die Altstadt Richtung Ottoburg, am Herzog-Otto-Ufer entlang und wieder Richtung Congresshaus marschiert. Die Defilierung erfolgte zum Abschluss bei der Hofburg.

23. April - Dorfputz

Wie jedes Jahr nahm die Schützenkompanie zusammen mit dem Theaterverein mit 9 Mann von der Kompanie und 3 Mann vom Theaterverein bei der alljährlichen Dorfputz-Aktion teil. Uns obliegt die Räumung des Ehnbaches. Für die anschließende Jause im GH Schwarzer Adler möchten wir uns sehr herzlich bedanken.

20. und 22. April - Schützenkönigschießen

Das 10. Schützenkönigschießen nahmen wiederum einige Kameraden zum Anlass sich bei einem fairen Wettkampf zu messen, wer die Schützenkette im Jahr 2010 tragen darf. Es beteiligten sich 1 Marketenderin und 16 Schützen. Ausgetragen wurde dieser Bewerb mit einer 5er Serie "sitzend aufgelegt".

Diesmal konnte sich unser (Jung)Schütze Christoph Baumann erstmals gegen die arrivierten Schützen durchsetzen.

Schützenkönig wird also Christoph Baumann mit 13,0 Teilern vor Markus Wild (14,6 Teilern) und Petra Redolfi (37,9 Teilern).

Wir gratulieren unserem neuen Schützenkönig 2010 recht herzlich zu seinem Erfolg

Ergebnisliste

16. April - 6. Zirler Luftgewehrmeisterschaft

Bei der heurigen Luftgewehrmeisterschaft beteiligten sich 10 „stehend frei" und 17 „sitzend aufgelegt" Schützen.

Geschossen wird jeweils ein Grunddurchgang mit 20 Schuss.

Zum Finale qualifizieren sich die besten 10 "sitzend aufgelegt"-Schützen und die besten 10 "stehend frei"-Schützen.

Anschließend folgt ein K.O.-Finale, bei dem jeweils der Schütze mit dem schlechtesten Schuss ausscheidet.

Im Bewerb „sitzend aufgelegt" konnte Artur Schratz den Bewerb für sich entscheiden. Zweiter wurde Thomas Kirschner. Der dritte Rang ging an Hilda Kaltschmid.

Im Bewerb „stehend frei" konnte Sandro Tomic den Bewerb für sich entscheiden.

Zweiter wurde Alexander Schärmer. Der dritte Rang ging an Alexander Kremser.

Die Spannung bei den Finalschüssen und das gemütliche Beisammensein nach dem Wettkampf haben gezeigt, dass diese Veranstaltung sich großer Beliebtheit erfreut.

Ergebnisliste

4. und 6. März - Bataillonsschießen in Wildermieming

Es beteiligten sich 25 Schützen, wobei 8 Schützen die "Goldene", 8 Schützen die "Silberne" und 3 Schützen die "Grüne" Schützenschnur geschoosen haben. In der Mannschaftswertung belegte unsere Kompanie den ausgezeichneten 3. Rang hinter Oberperfuss und Inzing.

Ergebnisliste

3. März - Empfang der Silbermedaillengewinnerin

Zum Empfang der Silbermedaillengewinnerin von Vancouver im Bewerb Rodeln, Nina Reithmayer, rückte die Kompanie mit 26 Mann beim Musikpavillon aus und schoss der Geehrten eine Ehrensalve.

11. Februar - Fasching im Schützenheim

Das Schützenheim stand am Unsinnigen Donnerstag wieder im Mittelpunkt der Zirler Maschgerer-Szene. Am Unsinnigen stellt die Schützenkompanie schon seit vieln Jahren ihr Schützenheim für alle begeisterten Maschgerer zur Verfügung. An diesem Abend ruht der Schießbetrieb dafür geht es mit unzähligen Maskierten rund. Wie schon in den Vorjahren kamen unsere Traditionsvereine wie die "Zirler Türggeler", die "Zirler Goas" , die "Gnaump-Hexen" und viele kleinere private Maschgerergruppen. Die Schützenkompanie Zirl freut sich auf alle Fälle schon wieder auf den nächsten "Unsinnigen".

9. Februar - Abschied von Regina von Habsburg

Die Kirche St. Pius in Pöcking war fast zu klein für die große Trauergemeinde. Hunderte Verwandte, Weggefährten und Freunde waren gekommen, um Abschied zu nehmen von der Frau, die Kaiserin von Österreich und Königin von Ungarn hätte sein können.

Der Augsburger Bischof Walter Mixa würdigte die Adlige in seiner Predigt als sozial engagierte Christin: "Sie war von innen her eine ehrlich fromme Frau, deren Frömmigkeit sich auch nach außen in einer echten Herzensgüte gezeigt hat." Nach dem musikalisch umrahmten Gottesdienst brachten Männer der Schützenkompanie Zirl den Sarg aus der Kirche.

21. Jänner - Preisverteilung für das Schießjahr 2009

2009 war unser Schützenheim an 76 Abenden für Schießbewerbe geöffnet. 53 SchützenInnen errangen ein Leistungsabzeichen im Bewerb „sitzend aufgelegt" und 23 SchützenInnen schossen erfolgreich im Bewerb "stehend frei". 35 SchützenInnen errangen dabei das begehrte Meisterschützenabzeichen. Die Jahrestiefschussscheibe, ein Werk unseres Schützenkameraden Edmund Lenk, war dem 200 Jahr-Jubiläum zur "Erhebung Tirols" gewidmet. 9 Miniaturscheiben dieser Ehrenscheibe konnten von den SchützenInnen errungen werden.

17. Jänner - Generalversammlung

Traditionsgemäß hielt die Schützenkompanie, nach der Sebastiansprozession, im Gasthof „Schwarzer Adler", ihre Generalversammlung ab. Der Hauptmann konnte dazu Hw. Herrn Kooperator MMag. Jörg Schlechl, Bürgermeister Hanspeter Schneider, Kommandant der Zirler Kaiserjäger Josef Leitner sowie 34 Kompaniemitglieder willkommen heißen. Ebenso willkommen war stellvertretend für die Schützengilde Reinhold Gassler sen.

Im Jahr 2009 rückte die Schützenkompanie 12 mal in Kompaniestärke aus und stellte 4 mal eine Fahnenabordnung zu Festlichkeiten. Eine Fahnenabordnung erwies 4 Verstorbenen die letzte Ehre.

Die Schießerfolge und die Beteiligung der Zirler Schützen bei diversen Schießbewerben konnten sich durchaus sehen lassen.

Beim Bataillons-Schützenschnurschießen in Mieming auf dem KK-Stand das auch gleichzeitig das Landesschießen war beteiligten sich 10 Schützen und erzielten dabei 2 Schützenschnüre in GOLD, 1 in SILBER und 3 in GRÜN.

Beim Jungschützenschießen in Mieming erzielte 1 Jungschütze das Jungschützenleistungsabzeichen in GOLD,

1 Jungschütze das Jungschützenleistungsabzeichen in SILBER, 1 Jungschütze das Jungschützenleistungsabzeichen in BRONZE.

Ebenso erfolgreich konnte die 5. Zirler Luftgewehrmeisterschaft durchgeführt werden.

Es nahmen im "sitzend aufgelegt-Bewerb" 18 Schützen teil, beim "stehend-fre-Bewerb" nahmen 9 Schützen teil.

Im Bewerb „sitzend aufgelegt" konnte Rudolf Tratter den Bewerb für sich entscheiden. Zweite wurde Sieglinde Krug. Der dritte Rang ging an Karin Hohn.

Im Bewerb „stehend frei" konnte Heinrich Schneider den Bewerb für sich entscheiden.

Zweiter wurde Stephan Salinger. Der dritte Rang ging an Manfred Defrancesco.

Angelobt wurden:
Defrancesco Patrick, Dr. Niehoff Andreas und Suitner Pepi

Geehrt wurden:

Ehrenzeichen für vorbildliche Langjährigkeit
Defrancesco Manfred, Donnerbauer Andreas, Plattner Walter, DDr. Sersch Berno und Suitner Josef.

Ehrenzeichen für Verdienste um das Schießwesen
Kirschner Thomas

Ehrenzeichen für Wohlwollen und Freundschaft
Mag. Eva Demmerle und Karl Dornauer

Hauptmann Manfred Defrancesco lobte die Disziplin und die exakten Salven bei den Ausrückungen. Ebenso erwähnte er, dass im Schützenheim ein reges Kommen und Gehen von neuen Gästen erkennbar ist.

Der Bürgermeister lobte in seiner Ansprache die Schützen für ihr vorbildhaftes Auftreten bei allen Festlichkeiten und für die vorbildliche Führung des Schützenheimes.

Der Herr Kooperator dankte der ganzen Kompanie für ihren Einsatz in der Kirche und bei den Prozessionen.

Zum Abschluss stimmte der Hauptmann die 1. Strophe unserer Landeshymne an und beendete damit die Generalversammlung.

17. Jänner - Sebastiansprozession

Die während des 30jährigen Krieges gelobte Sebastiansprozession zur „Geistbühelkapelle" wird in Zirl heute noch hochgehalten. Bei schönem Winterwetter beteiligte sich die Zirler Bevölkerung recht zahlreich.

Der heilige Sebastian, Patron der Schützen und Soldaten, wird auch als Nothelfer bei Seuchen und unheilbaren Krankheiten verehrt. Da dieser „Verfügungsbereich" – Seuchen und unheilbare Krankheiten – aktueller denn je ist, ist es nur zu verständlich, dass ihn auch heute noch Menschen um Beistand bitten.

Die Schützenkompanie, die dabei die Statue des Hl. Sebastian (Sebastianfarggele) mitträgt, ist dazu 32 Mann stark ausgerückt. Weiters rückte auch eine Fahnenabordnung der Zirler Kaiserjäger aus.

11. Oktober - Schützenwallfahrt in Absam

An dieser Wallfahrt, zur „Gnadenmutter von Absam", nehmen Schützenabordnungen aus allen Teilen des historischen Tirol (Nord-, Süd-, Ost- und Welschtirol) teil, um für Glauben und Heimat zu beten. Auch dieses Jahr war eine Zirler Schützenabordnung bei schönem Wetter wiederum dabei.
Die anschließende Pontifikalmesse wurde vom Probst des Augustiner-Chorherrenstiftes Neustift bei Brixen, Prälat Georg Untergaßmaier, zelebriert. Im Anschluss an die Wallfahrt luden wir unsere Südtiroler Freunde aus Algund ins Schützenheim zu einer kleinen Stärkung ein. Bei einem netten "Hoangert" ließen wir gegen Abend diesen schönen Tag ausklingen.

4. Oktober - Erntedankfest

Das Erntedankfest, das von der Brauchtumsgruppe „Zirler Türggeler" heuer zum 26.mal veranstaltet wird, fand bei herrlichem Herbstwetter statt. Dazu trafen sich die Teilnehmer (Musikkapelle, Schützenkompanie, Kaiserjäger sowie die bäuerlichen Organisationen beim Musikpavillon und marschierten gemeinsam zum Festgottesdienst bei der Hauptschule. Dort zelebrierte Pfarrer Mag. Roland Buemberger gemeinsam mit Kooperator Jörg Schlechl den Dankgottesdienst.

Die Schützenkompanie rückte traditionsgemäß mit der gesamten Mannschaft aus und schoss zwei exakte Salven. Nach dem Gottesdienst und Ansprachen zog der Festzug gemeinsam zum Pfarrsaal um dort bei Musik und Tanz, gemeinsam „Erntedank" zu feiern.

25./26. September - 30. Mannschaftsschießen der UOG-Tirol

Bei diesem internationalen Mannschaftsschießwettkampf, der am Militärschießstand in Vomp bei ausgesprochen schönem Herbstwetter ausgetragen wurde, beteiligten sich 12 Damen- und 143 Herrenmannschaften. Geschossen wurde mit dem Sturmgewehr 77 auf 200 Meter, wobei die 15 Wertungsschüsse innerhalb von 3 Minuten abgefeuert werden mussten. Die Zirler Schützenkompanie stellte dazu 3 Mannschaften. Wir erreichten die Plätze 46, 80. und 91.

20. September - Landesfestumzug

Bei strahlendem Herbstwetter fand anlässlich der 200-Jahr-Feier "Erhebung Tirols - 1809-2009" der Landesfestumzug in Innsbruck statt. Es war für jeden, ob Alt oder Jung, der unter dem Kommando von Hauptmann Manfred Defrancesco mit 48 Mann ausrückenden Schützenkompanie, ein großartiges und beeindruckendes Erlebnis.

Es war schon imposant, wenn man bedenkt, dass ca. 30.000 uniformierte Schützen, Trachtler usw. entlang der Maria-Theresien-Sraße, Herzog-Friedrich-Straße marschierten und am Ende vor der Hofburg die Defilierung stattfand.

Aus diesem Anlass sind der Herr Bundespräsident Dr. Heinz Fischer, Bundeskanzler Werner Faymann und Vizekanzler Josef Pröll, Landeshauptmann Günther Platter, Landeshauptmann von Südtirol Luis Durnwalder, Landeshauptmann aus dem Trentino Lorenzo Dellai, Frau Bürgermeisterin Hilde Zach sowie die höchsten Würdenträger des Landes mit zahlreichen hochrangigen Politikern und Gästen auf der Ehrentribüne vertreten gewesen.

Die Straßen wo sich der Festumzug bewegte, war gesät mit einer Menschenmenge, die mit ca. 70.000 Zuschauern wohl die kühnsten Erwartungen übertrafen. Wohin man blickte, aus allen Gesichtern kam einen Freude und Begeisterung entgegen.

Am Ende unseres Bataillon Hörtenberg fuhren zwei Noriker-Gepanne, aufgepackt mit Nachschub und einer Kanone, wofür dem Präsidenten des Noriker Zuchtverbandes Christian Wild aus Zirl und seinen Mannen ein herzlicher Dank gebührt.

Die Schützenkompanie Zirl möchte sich bei dieser Gelegenheit auch beim Organisationschef Herbert Gassler, bei unserem Landeskommandant Major Otto Sarnthein und seinem Stellvertreter BR Major Stephan Zangerl für den gelungenen Landesfestumzug bedanken, Schützen Heil!

13. September - Kriegergedächtnisfeier

Bei der diesjährigen Kriegergedächtnisfeier, die in Zirl traditionell am zweiten Sonntag im September beim Kriegerdenkmal am Kalvarienberg abgehalten wird, rückte die Schützenkompanie unter dem Kommando von Hauptmann Manfred Defrancesco mit 38 Mann aus. Leider konnte heuer witterungsbedingt die Feierlichkeit nur in der Pfarrkirche abgehalten werden. Nach dem Festgottesdienst, gemeinsam zelebriert von Pfarrer Mag. Roland Buemberger und Kooperator Jörg, wurden unter den Klängen des “Guten Kameraden" die Kränze der Marktgemeinde, der Musikkapelle, der Schützenkompanie, den Kaiserjägern und der Feuerwehr im Gedenken an die Gefallenen und Vermissten Kameraden beider Weltkriege, niedergelegt.

Im Anschluss an die hl. Messe marschierten wir gemeinsam vorbei am neuen s'Zenzi, wo die Defilierung stattfand, weiter zum Pfarrsaal. Bei einem guten Mittagessen liesen wir das Fest in fröhlicher Gemeinschaft ausklingen. Traditionsgemäß spielte die Musikkapelle dann jeder Kooperation ihren Marsch, dafür gebührt der Musikkapelle an dieser Stelle einmal ein herzliches "Vergelt's Gott"!

Für die Bewirtung zeichnete sich diesmal die Pfarrgemeinde verantwortlich, denen wir an dieser Stelle für die nette und zuvorkommende Bewirtung unseren Dank aussprechen wollen.

22. August - Landlibellfeier in Scharnitz

Die Porta Claudia, die Festung an der Grenze in Scharnitz war Anlass zu der die Schützenkompanie Zirl als Ehrenkompanie engeladen wurde. Wir rückten dazu in einer Stärke von 37 Mann aus.

Das „Landlibell von 1511" wurde in beeindruckender Manier in historischen Gewändern von einigen Schauspielern dargestellt. Trotz schlechtem Wetter verlas „Kaiser Maximilian I." (dargestellt von Walter Lerch) das Landlibell. Unsere Kompanie schoss drei perfekte Salven, die mit viel Applaus bedacht wurden.

Am Schluss der Veranstaltung gab es noch eine Premiere, nämlich eine „Europa-Salve" die von den Kaiserjägern, Zirler Schützen, Scharnitzer Schützen und den Gästen aus Algund unter dem Kommando vom Hauptmann der Scharnitzer Schützenkompanie zugleich abgefeuert wurde. Auch dafür spendeten die zahlreichen Zuschauer einen großen Applaus.

5./6. Juni - Fahnenweihe der Tiroler Kaiserjäger in Jenbach

Am Freitag, dem 5. Juni bei der Kranzniederlegung vor dem Kriegerdenkmal nahmen zahlreiche Ehrengäste, unter anderem die Fahnenpatin der neuen Fahne, Erzherzogin Gabriela v. Habsburg teil. Im Anschluss an die Kranzniederlegung wurde ein Konzert der Kaiserjägermusik im Veranstaltungszentrum zum Besten gegeben.
Am Samstag, dem 6. Juni wurde Erzherzogin Gabriela v. Habsburg von einer Zirler Schützenordonanz zum Festgottesdienst begleitet.
Die heilige Messe wurde vom Ortspfarrer zelebriert und die Lesung wurde von der Erzherzogin vorgetragen. Beim Weiheakt brachte Erzherzogin Gabriela v. Habsburg die bereitgestellten Fahnenbänder an die anwesenden Abordnungen mit ihren mitgebrachten Fahnen.
Die Schützenkompanie Jenbach feuerten der Fahnenpatin, Erzherzogin Gabriela v. Habsburg, einen hervorragenden Ehrensalut ab.
Anschließend ging es in die Remise der Achenseebahn.

Bei zünftiger Musik, wobei einige Märsche von der Erzherzogin dirigiert wurden, wurde noch ausgiebig gefeiert.
Zur Erinnerung muss auch noch erwähnt werden, dass die alte Kaiserjägerfahne Kaiserin Zita zur Patin hatte und nun die neue Fahne ihre Enkelin.

Erzherzogin Gabriela v. Habsburg bedankte sich am Schluss auch bei Ehrenhauptmann Arnold Defrancesco von der Schützenkompanie Zirl für die sorgsame Betreuung während des Festes.

28. Juni - Bataillonsfest in Inzing

Zum diesjährigen Bataillonsfest in Inzing rückte die Kompanie mit 34 Mann aus.

Bei strahlendem Sommerwetter wurde die Feldmesse gemeinsam mit unserem Schützenkuraten Msgr. Haselwanner und Pfarrer Franz Tausch zelebriert. Die Ehrenkompanie stellte die Schützenkompanie Hatting unter Hauptmann Herbert Häfele die zwei ausgezeichnete Salven abfeuerten. Unter Punkt Ehrungen wurden zahlreiche Personen ausgezeichnet. Ebenfalls wurden die Preisträger des Bataillonsschießen geehrt. Sieger wurde die Mannschaft aus Oberperfuss, zweiter wurde die Mannschaft aus Telfs und dritter die Mannschaft aus Inzing. Zirl erreichte diesmal den 7. Rang. Wir gratulieren allen Beteiligten recht herzlich.

Weiters wurde aus unseren Reihen folgende Kameraden geehrt:

Den Ehrenkranz des Bundes der Tiroler Schützenkompanien erhielt Frau Resi Tomasini.
Die Marketenderinnen-Verdienstmedaille des Bundes erhielt unsere langjährige Marketenderin Barbara Köhle.
Die Verdienstmedaille in Bronze erhielt unser Fähnrich Thomas Kapeller.
Weiters wurden für ihre treue 50jährige Zugehörigkeit mit der Goldenen Langjährigkeitsmedaille ausgezeichnet: Ehrenoberjäger Alfons Defrancesco, Zugführer Anton Witting sen. und Oberleutnant Walter Corona.

Im Anschluss an die Feldmesse marschierten wir zur Defilierung in die Dorfmitte, wo es anschließend zurück zum Festzelt beim Schwimmbad ging.
Im Festzelt wurde nach einem guten Mittagessen noch fleißig getanzt und bei anregenden Gesprächen ließen wir den Nachmittag ausklingen.

21. Juni - Herz-Jesu-Prozession

Trotz bedecktem Wetter entschloss sich unser Herr Pfarrer die Herz-Jesu-Prozession durchzuführen, zu der die Schützenkompanie mit 35 Mann ausgerückt ist. Nach dem 1. Evangelium in der Schulgasse feuerten die Schützen unter dem Kommando von Hauptmann Manfred Defrancesco einen perfekten Ehrensalut ab. Es gab heuer wieder eine kleine Abänderung des Prozessionsweges da auf Grund einer Baustelle in der Hauptschule die Feldmesse nicht stattfinden konnte.

Abmarsch vor der Kirche, dann in Richtung Bahnhofstraße in die Schöngasse, wo beim Haus Eisendle der Altar aufgebaut war und das 1. Evangelium stattfand.

Dann ging es zur Volksschule in den Garten vor der Turnhalle, wo wiederum ein schön gschmückter Altar aufgebaut wurde und das 2. Evangelium stattfand. Anschließend bewegte sich die Prozession zum s'Zenzi, wo der Altar stand und die Feldmesse und das 4. Evangelium abgehalten wurde.

Hernach folgte der Einmarsch in die Pfarrkirche über die Schulgasse. Zum Abschluss fand eine Defilierung vor dem Pfarrhaus statt und die Bevölkerung und die Koorporationen kehrten dann im Pfarrsaal ein. Die Bewirtung übernahm diesmal in dankenswerter Weise die Zirler Wirtschaft.

14. Juni - 25 Jahre Marktgemeinde Zirl

Bei strahlendem Sommerwetter fand die Jubiläumsfeier "25 Jahre Marktgemeinde Zirl" und an die "Bergiselschlachten anno 1809" statt.

Nach dem Festgottesdienst die unsere Geistlichkeit Hw. Herr Pfarrer Mag. Roland Buemberger und Kooperator Jörg Schlechl gemeinsam feierten sammelten sich alle Beteiligten vor dem Pfarrhaus.

Gekommen sind zahlreiche Ehrengäste an der Spitze mit Vize-BM Josef Kreiser, die Musikkapelle, die Schützenkompanie als Ehrenkompanie, die Kaiserjäger, Fahnenabordnungen von der Feuerwehr Zirl und der Freiwilligen Rettung Zirl. Weiters gaben diesem Fest die Ehre mit jeweils einer Fahnenabordnung vom Bataillon Hörtenberg mit der Bataillonsfahne und dem Kommandanten an der Spitze.

Major Stephan Zangerl kommandierte in souveräner Manier das Ganze. Die Ehrensalve abgefeuert von der Schützenkompanie Zirl unter Hauptmann Manfred Defrancesco konnte sich sehen (hören) lassen.

Im Anschluss marschierte der Festzug zur Defilierung in der Kirchstraße zum Musikpavillon wo Vize-BM Josef Kreiser die Festansprache hielt. Ebenso ließ Herr Dr. Helmuth Gritsch in gekonnter Manier bei seiner Festrede die vergangenen 200 Jahre Revue passieren.

Bei sehr guter Verpflegung durch unseren heimischen Kirchenchor wurden wir bestens bewirtet, dafür einen herzlichen Dank.

11. Juni - Fronleichnam-Prozession

Die Fronleichnamsprozession fand trotz zweifelhaften Wetter statt. Während dem 1. Evangelium beim "s'Zenzi" öffnete der Himmel seine Pforten. Während des 2. Evangeliums beim "Rangger" hörte es dann wieder auf und der Himmel klarte schnell auf. Den Festgottesdienst beim "Alten Dorfplatz" zelebrierten gemeinsam Hw. Herr Pfarrer Mag. Roland Buemberger und Kooperator Jörg Schlechl. Die Schützenkompanie rückte zu dieser Prozession mit 40 Mann aus. Die anschließende Bewirtung übernahm in dankenswerter Weise diesmal der Musikverein im Festzelt beim Musikpavillon.

6./7. Juni - Schnurschießen des Bataillons in Mieming

Die Schützenkompanie Zirl war beim Schützenschnurschießen des Bataillon Hörtenberg in Mieming mit 10 Kameraden beteiligt.

Geschossen wurde mit dem KK-Gewehr auf 50 Meter. Die Auswertung erfolgte mit der elektronischen "Meyton-Anlage" der Schützengilde Mieming. Defrancesco Alfons und Defrancesco Arnold erreichten die "Goldene" Schützenschnur. Im Mannschaftsbewerb errreichten wir von 14 Mannschaften den 7. Rang.

15. Mai - Traum eines Österreichischen Reservisten

Am Freitag, dem 15. Mai 2009 fand in Martinsbühel bei Zirl ein Konzert der besonderen Art statt. Die Mitglieder des Musikvereins Zirl unter der Leitung von Kapellmeister Albert Schwarzmann sowie die Schützenkompanie Zirl unter Hauptmann Manfred Defrancesco nahmen das Gedenkjahr 1809 zum Anlass, den „Traum eines österreichischen Reservisten“ von C. M. Ziehrer gemeinsam zur Aufführung zu bringen.

Das zahlreich erschienene Publikum wurde zunächst mit den Tiroler Freiheitskämpfern Haspinger, Speckbacher und Hofer gewidmeten Märschen begrüßt.

Nach Einbruch der Dunkelheit versetzten die Musikanten die Zuhörer ins Träumen.

Dörfliches Leben sowie militärische Manöver wurden nicht nur musikalisch, sondern auch mit Hilfe einer Fotoshow und dem Auftritt der Schützenkompanie in Szene gesetzt.

Die gelungene Umsetzung dieses großen Tongemäldes wurde mit begeistertem Applaus belohnt.

21./23. April - Schützenkönigschießen

Da heuer im Jubiläumsjahr das Schützenschnurschießen in Mieming am 6. Juni stattfindet, hat die Kompanie den Termin für das Schützenkönigschießen vorverlegt. Leider nahmen diesen Anlass sehr wenige Kameraden wahr, somit beteiligten sich nur 1 Marketenderin und 11 Schützen. Ausgetragen wurde dieser Bewerb mit einer 5er Serie "stehend aufgelegt am Galgen" damit die Sache nicht allzu leicht wird.

Diesmal konnte sich unsere Marketenderin Barbara Köhle erstmals gegen die Männer durchsetzen.

Schützenkönigin wird also Barbara Köhle mit 83,2 Teilern vor Defrancesco Manfred (140,9 Teilern) und Markus Wild (184,6 Teilern).

Wir gratulieren unserer neuen Schützenkönigin 2009 recht herzlich zu ihrem Erfolg.

Ergebnisliste

17. April - 5. Zirler Luftgewehrmeisterschaft

Bei der heurigen Luftgewehrmeisterschaft beteiligten sich 9 „stehend frei" und 18 „sitzend aufgelegt" Schützen.

Geschossen wird jeweils ein Grunddurchgang mit 20 Schuss.

Zum Finale qualifizieren sich die besten 9 "sitzend aufgelegt"-Schützen und die besten 10 "stehend frei"-Schützen.

Anschließend folgt ein K.O.-Finale, bei dem jeweils der Schütze mit dem schlechtesten Schuss ausscheidet.

Im Bewerb „sitzend aufgelegt" konnte Rudolf Tratter den Bewerb für sich entscheiden. Zweite wurde Sieglinde Krug. Der dritte Rang ging an Karin Hohn.

Im Bewerb „stehend frei" konnte Heinrich Schneider den Bewerb für sich entscheiden.

Zweiter wurde Stephan Salinger. Der dritte Rang ging an Manfred Defrancesco.

Die Spannung bei den Finalschüssen und das gemütliche Beisammensein nach dem Wettkampf haben gezeigt, dass diese Veranstaltung sich großer Beliebtheit erfreut.

Ergebnisliste

19. Februar - Fasching im Schützenheim

Das Schützenheim stand am Unsinnigen Donnerstag wieder im Mittelpunkt der Zirler Maschgerer-Szene. Wie schon in den Vorjahren kamen unsere Traditionsvereine wie die "Zirler Türggeler", die "Zirler Goas" und viele kleinere private Maschgerergruppen. Die Schützenkompanie Zirl freut sich auf alle Fälle schon wieder auf den nächsten "Unsinnigen".

18. Jänner - Generalversammlung

Traditionsgemäß hielt die Schützenkompanie, nach der Sebastiansprozession, im Gasthof „Schwarzer Adler", ihre Generalversammlung ab. Der Hauptmann konnte dazu Hw. Herrn Pfarrer Mag. Roland Buemberger, Bürgermeister Hanspeter Schneider, Kulturreferent Karl Dornauer, Obmann der Zirler Kaiserjäger Peter Praxmarer sowie 34 Kompaniemitglieder willkommen heißen. Ebenso willkommen war stellvertretend für die Schützengilde Rudolf Tratter.

Die Schießerfolge und die Beteiligung der Zirler Schützen bei diversen Schießbewerben konnten sich durchaus sehen lassen.

Beim Schützenschnurschießen beteiligten sich 21 Schützen, 2 Marketenderinnen, 1 Gast und erzielten dabei 14 Schützenschnüre in GOLD, 4 in SILBER und 3 in GRÜN. Schützenkönig wurde Hauptmann Manfred Defrancesco mit 23,1 Teilern. Zweiter wurde Thomas Kirschner mit 24,1 Teilern und dritter wurde Philipp Kollmer mit 29,2 Teilern.

Ebenso erfolgreich konnte die 4. Luftgewehrmeisterschaft durchgeführt werden.

Befördert wurden: Baumann Christoph, Defrancesco Florian und Egger Christian vom Jungschützen zum Schützen; Kremser Stefan, Pitschedell Peter und Verdinek Raimund zum Patrouillenführer; Egger Franz zum Zugführer.

Nach sechsjähriger Abwesenheit vom Bund der Tiroler Schützenkompanien standen einige nachzuholende Ehrungen an:

Für 15 Jahre treue Mitgliedschaft beim Bund der Tiroler Schützenkompanien wurde die Langjährigkeitsmedaille in Bronze (Pater Haspinger) an folgende Kameraden verliehen:
Donnerbauer Andreas, Holzknecht Wolfgang, Kapeller Thomas, Köll Viktor, Kuprian Gerhard, Lenk Edmund, Ing. Plazzotta Ferdinand, Ing. Reinhart Robert, Suitner Josef, Ing. Wild Hansjörg, Zangerl Christoph.

Für 20 Jahre treue Mitgliedschaft beim Bund der Tiroler Schützenkompanien wurde die Langjährigkeitsmedaille in Silber (Josef Speckbacher) an folgende Kameraden verliehen:
Baumann Josef, Defrancesco Arnold, Defrancesco Hubert, Defrancesco Manfred, Donnerbauer Andreas, Plattner Walter, DDr. Sersch Berno, Suitner Josef.

Für 40 Jahre treue Mitgliedschaft beim Bund der Tiroler Schützenkompanien wurde die Langjährigkeitsmedaille in Gold (Andreas Hofer) an folgende Kameraden verliehen:
Egger Hermann, Schneider Heinrich, Corona Walter.

Weiters wurde bei der A.o. Generalversammlung der Antrag eingebracht, Oberleutnant Arnold Defrancesco, zum Ehrenhauptmann zu ernennen. Die Abstimmung erfolgte mit einem Zeichen mit der Hand. Es wird somit unser Oberleutnant mit einstimmigen Ergebnis mit sofortiger Wirkung zum "Ehrenhauptmann" ernannt. Wir gratulieren allen Ausgezeichneten.

Hauptmann Manfred Defrancesco lobte die Disziplin und die exakten Salven bei den Ausrückungen.

Ebenso erwähnte er, dass im Schützenheim wieder Ruhe eingekehrt ist und eine reges Kommen und Gehen von neuen Gästen erkennbar ist.

Der Bürgermeister lobte in seiner Ansprache die Schützen für ihr vorbildhaftes Auftreten bei allen Festlichkeiten und für die vorbildliche Führung des Schützenheimes.

Der Herr Pfarrer dankte der ganzen Kompanie für ihren Einsatz in der Kirche und bei den Prozessionen.

Bedauerlicher Weise musste die Schützenkompanie Zirl feststellen, dass drei Tage vor der Prozession, in der Geistbühelkapelle eingebrochen wurde und ein Altarbild samt Seitenaltarfiguren und ein Hängeleuchter entwendet wurden. Wir erstatteten deshalb bei der Polizei sofort Anzeige gegen Unbekannt.

Der Obmann der Kaiserjäger, Peter Praxmarer bedankte sich für die gute kameradschaftliche Zusammenarbeit.

In Vertretung der Schützengilde überbrachte Rudolf Tratter Grüße von der Gilde. Er bedankte sich auch für die kameradschaftliche Betreuung bei den Rundenwettkämpfen im Schützenheim.

Zum Abschluss stimmte der Hauptmann die 1. Strophe unserer Landeshymne an und beendete damit die Generalversammlung.

20. Jänner - Sebastianprozession

Die während des 30jährigen Krieges gelobte Sebastiansprozession zur „Geistbühelkapelle" wird in Zirl heute noch hochgehalten. Bei strahlendem Winterwetter beteiligte sich die Zirler Bevölkerung recht zahlreich.

Der heilige Sebastian, Patron der Schützen und Soldaten, wird auch als Nothelfer bei Seuchen und unheilbaren Krankheiten verehrt. Da dieser „Verfügungsbereich" – Seuchen und unheilbare Krankheiten – aktueller denn je ist, ist es nur zu verständlich, dass ihn auch heute noch Menschen um Beistand bitten.

Die Schützenkompanie, die dabei die Statue des Hl. Sebastian (Sebastianfarggele) mitträgt, ist dazu 32 Mann stark ausgerückt.

Weiters rückte auch eine Abordnung der Zirler Kaiserjäger aus.

15. Jänner - Preisverteilung für das Schießjahr 2008

2008 war unser Schützenheim an 81 Abenden für Schießbewerbe geöffnet. 57 SchützenInnen errangen ein Leistungsabzeichen im Bewerb „sitzend aufgelegt" und 30 SchützenInnen schossen erfolgreich im Bewerb "stehend frei". 21 SchützenInnen errangen dabei das begehrte Meisterschützenabzeichen. Die Jahrestiefschussscheibe, ein Werk unseres Schützenkameraden Edmund Lenk, war dem Althauptmann und Bataillonskommandanten Major Josef Anthofer anlässlich seines "100. Geburtstag" gewidmet. 34 Miniaturscheiben dieser Ehrenscheibe konnten von den SchützenInnen errungen werden.

Gedenktafeln zum Jubiläumsjahr 1703-2003

15. Jänner 2004 - Preisverteilung für das Schießjahr 2003

Im Jahr 2003 haben an 118 Schießabenden über 500 Schützen das Zirler Schützenheim besucht und dabei über 7.000 Wertungsserien geschossen.
Die Sieger in den jeweiligen Schießklassen sind:

Jahrestiefschuss:
Randl Hans-Georg 2,4 Teiler

Serienbewerbe:
Versehrte: Hackhofer Anna, Schneider Robert - 107,3 Ringe (sitzend-aufgelegt)
Veteranen: Egger Franz und Herta - 107,0 Ringe (sitzend-aufgelegt)
Jugendschützen: Schneider René - 100,9 Ringe (stehend-aufgelegt)
Jungschützen: Vidovic Tomislav - 98,0 Ringe (stehend-frei)
Damen: Plattner Birgit - 102,4 Ringe (stehend-frei)
Schützen: Holzknecht Wolfgang - 104,2 Ringe (stehend-frei)
Altschützen: Draxl Walter - 100,9 Ringe (stehend-frei)
Damen-aufgelegt: Krug Sieglinde - 107,9 Ringe (sitzend-aufgelegt)
Herren-aufgelegt: Draxl Walter, Tratter Stefan - 108,0 Ringe (sitzend-aufgelegt)     

18. Jänner 2004 - Sebastianprozession

Die Schützen tragen heuer zum 50. mal die Statue des Hl. Sebastian (Sebastiansfarggele) zur Geistbühelkapelle. Sie haben es nach der Sebastiansprozession im Jahre 1953 von dem sich auflösenden Burschenverein zur weiteren Betreuung übernommen.

18. Jänner 2004 - Jahreshauptversammlung

Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Schwarzer Adler wird dem großen Gönner der Schützenkompanie, Herrn Sebastian Wild das „Ehrenzeichen für großherzige Unterstützung“ zuerkannt. Die Verleihung muss wegen Krankheit verschoben werden. Der „Waschti“, wie er in Zirl von allen liebevoll genannt wird, schmückt das Sebastiansfarggele zu allen Prozessionen seit über 50 Jahren mit viel Liebe und das auch noch unentgeltlich.

19. Februar 2004 - Fasching im Schützenheim

An diesem Abend gehört das Schützenheim allen Liebhabern des Faschings. Seit vielen Jahren besuchen uns zahlreiche "maskierte" Gruppen und tragen so zu einer lustigen Stimmung bei.
Der standesgemäße Besuch der Zirler Traditionsgruppen wie Türggeler und Goaß erfreut alle Besucher.

22. Februar 2004 - Faschingsumzug der Faschingsgilde Zirl

Die Schützenkompanie hat mit 20 Personen beim Inkasso des Eintrittes mitgeholfen. Mehrere Kameraden haben als Maschgerer aktiv beim Umzug teilgenommen

LG-Rundenwettkämpfe des Bezirkes Innsbruck 2003 / 2004

Sportschützen (stehend frei)

Gruppe - B
1. Zirl-1 – 14854 Ringe

Gruppe – F
4. Zirl-2 – 13985 Ringe

Hobbyschützen (sitzend aufgelegt)

1. Zirl-1 15837 Ringe
6. Zirl-2 15486
8. Zirl-3 15330

LG-Bezirksmeisterschaften 2004 des Bezirkes Innsbruck

Sportschützen:

3. Holzknecht Wolfgang (Herren) 388 + 97,1 = 485,1
3. Hackhofer Anna (Versehrte) 294
4. Vidovic Tomislav (Jungschützen) 355 + 93,8 = 448,8 Ringe
5. Schneider Robert (Versehrte) 289
8. Draxl Walter (Senioren-2) 346
11.Peer Lydia (Damen) 356
11.Schneider Heinrich (Senioren-1) 363
12.Hohn Manfred (Senioren-2) 326
14.Pleifer Engelbert (Senioren-1) 362
18.Witting Anton (Herren) 370

7. Mannschaft – 1483 Ringe (Holzknecht Wolfgang, Witting Anton, Schneider Heinrich, Pleifer Engelbert)

Hobbyschützen: (sitzend aufgelegt)

1. Tratter Stefan 396 + 105,6 = 501,6 Ringe
2. Krug Sieglinde 397 + 100,5 = 497,5
5. Draxl Irmgard 386 + 98,3 = 484,3

Schützenschnur- und Königsschießen 2004

Am 16. und 18. März 2004 wurde in unserem Schießstand das heurige Schützenschnurschiessen durchgeführt. Es beteiligten sich 35 Kompaniemitglieder und 1 Gast von der Kompanie Reichenau.
Die Ergebnisse konnten sich wieder sehen lassen. Es wurde 27 mal die goldene, 4 mal die silberne und 5 mal die grüne Schützenschnur geschossen.
Schützenkönig wurde unser Fähnrich Thomas Kapeller mit 11,5 Ringen.

Die kompletten Ergebnisse können sie aus dem beigefügten PDF entnehmen.

Ergebnisliste

Jahrestiefschussscheibe 2004

Sie ist dem Jubiläum „100 Jahre Tiroler Bauernbund“ gewidmet, da der Tiroler Bauernstand das Tiroler Schützenwesen ganz wesentlich geprägt und getragen hat.
Diese Ehrenscheibe kann jeder Schütze bis Ende des Schießjahres beschießen. Die Anzahl der 5er-Serien sind unbegrenzt wiederholbar. Auf die Sieger warten dann wieder schöne Geld- und Sachpreise.

        
15. Mai 2004 - 20 Jahre Dorfgemeinschaft Eigenhofen

Beim Jubiläumsfest der Dorfgemeinschaft in Eigenhofen rückt die Kompanie unter dem Kommando von Oberleutnant Arnold Defrancesco aus. Er meldet dem Bischof, Dr. Manfred Scheuer, die angetretenen Zirler Korporationen (Musik, Kaiserjäger, Feuerwehr und Schützen). Nach dem Frontabschreiten schießt die Schützenkompanie dem Bischof eine exakte Ehrensalve. Wegen der Renovierung der Kompaniefahne trägt der Fähnrich die “Kriegervereinsfahne“, die der Kompanie während der Zeit der Renovierung von den Kaiserjägern in dankenswerterweise zur Verfügung gestellt wurde.

10. Juni 2004 - Fronleichnamsprozession

Bei der Fronleichnamsprozession, die bei herrlichem Wetter stattfand, rückte die Kompanie erstmals wieder mit der neu renovierten Kompaniefahne aus. Die Schützenkompanie zeichnete sich dabei durch ihr strammes und vollzähliges Ausrücken und durch die präzisen Salven aus. Die gemeinsame Einkehr der Korporationen und der Bevölkerung nach der Prozession erfolgte diesmal im Festzelt der Musikkapelle beim neuen Pavillon. Die Kameraden der Musikkapelle haben sich dabei als flotte Kellner und als super Musikanten ausgezeichnet.

13. Juni 2004 - Pavilloneinweihung

Bei der Einweihung des neu errichteten Musikzentrums stellte die Schützenkompanie ihre Verbundenheit zur heimischen Musikkapelle durch ihre vollzählige Ausrückungsstärke unter Beweis. Gemeinsam mit der Gastkapelle Altmünster aus OÖ geleiteten die Schützen Pfarrer Mag. Roland Buemberger von der Pfarrkirche zum Pavillon wo er die Segnung des Zentrums im Rahmen der Festmesse vornahm. Dass das Auftreten und die Gewehrgriffe der Schützen auch dann vorbildlich sind, wenn sie (Witterungsgründe) außerhalb der Sichtweite des Publikums gemacht werden, haben die Fotos des Blickpunktredakteurs Dietmar Walpoth unter Beweis gestellt.

20. Juni 2004 - Herz-Jesu-Prozession

Die diesjährige Herz-Jesu-Prozession ist leider dem Dauerregen zum Opfer gefallen. Der Festgottesdienst mit der Gelöbniserneuerung fand deshalb in der Pfarrkirche statt. Das Blumengesteck, das die Schützenkompanie für den Altar der Feldmesse bestellt, wurde am Altar der “Muttergottes vom guten Rat“ abgelegt, da ihr Bildnis bereits zwei Zirler Schützenfahnen geziert hat. Im Anschluss an den Festgottesdienst wurde im Rahmen der gemeinsamen Einkehr aller Teilnehmer im Feuerwehrhaus dem großen Gönner der Schützen, Sebastian Wild, das Ehrenzeichen für “Großherzige Unterstützung“ unter großem Beifall aller Anwesenden verliehen. Die Musikkapelle würdigte den Geehrten mit dem traditionellen Kaiserschützenmarsch und die Schützenkameraden sangen “Es lebt der Schütze froh und frei“.

4. Juli 2004 - 80 Jahre Krankenhaus Hochzirl

Bei diesem Jubiläum sind die Musikkapelle und die Schützenkompanie gemeinsam ausgerückt um diesem Fest den würdigen Rahmen zu verleihen. Während sich die Musikkapelle musikalisch auszeichnete, zeigten die Schützen durch ihr strammes Auftreten und den Mustersalven ihr Können. Beim anschließenden Frühschoppen der Musikkapelle, das im ORF übertragen wurde, unterstützten die Schützen die Musikkameraden mit besonders kräftigem Applaus.

3./4. Juli 2004 - 17. Dorfschießen der Schützengilde

Beim traditionellen Dorfschießen der Schützengilde beteiligten sich auch 26 Mitglieder der Kompanie. Den Mannschaftssieg holten sich Franz Klammer, Anton und Christian Schneider mit 295,3 Ringen. Der Tagessieg ging mit 101,6 Ringen an Eva-Maria Wenter. Mit Markus Holzknecht 101,4 Ringen und Heinrich Schneider 101,0 Ringen, folgten ihr zwei Kompaniemitglieder.

31. Juli 2004 - Kameradschaftsabend

Der gemeinsame Kameradschaftsabend, der seit einigen Jahren am KK-Stand der Schützengilde abgehalten wird, war sehr gut besucht. Wetter und Stimmung war hervorragend. Das Schießen mit dem Scheibenstutzen war für alle ein willkommener Grund, sich mit diesem traditionsreichen Sportgewehr unserer Väter und Großväter zu versuchen.

15. August 2004 - Hoher Frauentag

Am Landesfeiertag rückt der Ausschuss der Schützenkompanie zum Festgottesdienst aus. Dieser wird in Zirl immer sehr feierlich gestaltet. Neben den Schützen sind die Vertreter der Gemeinde und die Repräsentanten der weltlichen und kirchlichen Vereine auch dabei..

20. Zirler Scheibenstutzen- und Wehrmanngewehrschießen

Ergebnislisten des 20. Zirler Scheibenstutzen- und Wehrmanngewehrschießen vom 3.9. bis zum 5.9.2004

Ergebnis Scheibenstutzen und Wehrmanngewehr
Ergebnis Hauptscheibe

12. September 2004 - Kriegergedächtnisfeier

Die diesjährige Kriegergedächtnisfeier musste witterungsbedingt in der Pfarrkirche abgehalten werden. Nach dem Festgottesdienst wurden unter den Klängen des “Guten Kameraden" die Kränze der Marktgemeinde, des Kriegsopferverbandes, der Feuerwehr, der Musikkapelle, den Kaiserjägern und der Schützenkompanie, im gedenken an die gefallenen Kameraden beider Weltkriege, niedergelegt. In seiner Predigt wies Pfarrer Mag. Roland Buemberger auf die Bedeutung des Friedens hin und betonte, dass jeder aufgefordert sei, seinen Beitrag dafür einzubringen.

15./19. September 2004 - KK-Meisterschaft der Gilde und Kompanie

Am 15. und 19. September beteiligten sich 40 Schützen bei der diesjährigen gemeinsamen KK-Meisterschaft am Feuerschießstand der Schützengilde. Dabei wurden beachtliche Ergebnisse erzielt, wobei ganz besonders die Jugend mit ihren Schießleistungen hervorzuheben ist.

26. September 2004 - Erntedankfest

Auch das Erntedankfest, bei dem die Schützenkompanie 40 Mann stark ausgerückt ist, war vom Regen ebenfalls nicht verschont worden. Der Dank-Gottesdienst und die Segnung der Erntekrone und der Erntegaben musste deshalb in der Pfarrkirche gehalten werden.

1./3. Oktober 2004 - Seligsprechung von Kaiser Karl I. in Rom

Selig die Frieden stiften!
Zur Seligsprechung des letzten Österreichischen Kaisers Karl I. reisten die Zirler Schützen (53 Teilnehmer) nach Rom. Vorne weg, diese Reise war für alle ein ganz besonderes Erlebnis. Sei es die fachkundige Reiseleitung unter Pfarrer Mag. Roland Buemberger und Dr. Helmut Gritsch, die uns bereits auf der Fahrt auf die kirchliche und antike Metropole Roms einstimmten. Ihre Erklärungen wurden im Besonderen bei den Besichtigungsfahrten durch das stimmungsvolle nächtliche Rom und in den prunkvollen Kirchen und beim Höhepunkt der Reise, bei der Seligsprechungsfeierlichkeit am Petersplatz sichtbar. Dieser feierliche Gottesdienst, bei dem fünf Vorbilder für unseren Glauben seliggesprochen wurden, war ein einmaliges Ereignis, das allen in bester Erinnerung bleiben wird. Ganz besonders beeindruckt hat uns dabei aber auch die Willenskraft und die Ausstrahlung des Heiligen Vaters. Die Diskussion um die Seligsprechung von Kaiser Karl I. wurde bei uns in Österreich sehr emotional geführt. Völlig anders sah diese Materie der Bischof von Madeira, Teodoro de Faria in seiner Vorstellung des neuen Seligen. Der Heilige Vater begründete die Seligsprechung Kaiser Karls I. mit seinen Bemühungen um Frieden im 1. Weltkrieg, während andere Verantwortliche auf einer Entscheidung am Schlachtfeld setzten. Der Papst nannte ihn deshalb “einen Freund des Frieden³, und zum Friedenstiften gehört oft mehr Mut als zum Kriegführen.

Den Kritikern dieser Seligsprechung sei der Hl. Martin als Beispiel genannt. Er setzte mit dem teilen seines Mantels ein spontanes Zeichen. Diese Handlung ist nüchtern betrachtet eigentlich auch nicht ganz unumstritten. Medien würden heute vielleicht berichten: “Offizier zerschnitt Mantel und machte ihn damit für den Bettler unbrauchbar".

Die Kirche hat dies Tat des Teilens, wie wir ja wissen, etwas anders bewertet. Der hl. Martin ist aus kirchlicher Sicht das Vorbild für das Teilen mit Armen.

Kaiser Karl ist wegen seinen ­ damals bei vielen Verantwortlichen sehr unpopulären ­ Bemühungen um Frieden, ein Vorbild. Er sollte deshalb für alle Regierenden ein Vorbild sein, sich für den Frieden einzusetzen, auch dann, wenn dies unpopulär und noch so aussichtslos ist.

Der Heilige Vater will mit dieser Seligsprechung allen Regierenden ein Zeichen setzen und die Wichtigkeit der Bemühung um Frieden hervorheben.

17. Oktober 2004 - KK-Jahreswertung 2004 der Schützengilde

Am 17. Oktober fand die Preisverteilung der KK-Jahreswertung der Schützengilde statt.

Ergebnis KK-Jahreswertung 2004

22. bis 27. Oktober 2004 - Zirler Schützen vertreten Österreich am Nationalfeiertag in Sarajevo

Eine Besonderheit war die Ausrückung unserer Schützenabordnung (Oberleutnant Arnold Defrancesco, Fähnrich Thomas Kapeller, Furier Felix Plattner und die beiden Marketenderinnen Lydia Peer und Gerlinde Foidl) anlässlich des österreichischen Nationalfeiertages ins UN-Hauptquartier in Bosnien, nach Sarajevo. Bei der Besichtigung, der sich im Wiederaufbau befindenden Hauptstadt Sarajevo, erklärte uns Oberst Buchinger die besondere Tragik dieser Stadt. In Sarajevo begann am Beginn des 20. Jahrhunderts (1914 der I. Weltkrieg) ein Krieg und das 20. Jahrhundert endete ebenfalls mit einem Krieg in Sarajevo (1992­1995).

Im Rahmen des Besichtigungsprogramms, besuchten wir mit einer Schützenpanzerpatrouille das völlig zerstörte Olympiagebiet am Berg Igman. Auch die Stadt Mostar mit seiner wiederaufgebauten, weltberühmten Brücke über die Neretva, die beeindruckende Buna Quelle nahe Mostar und der Muttergotteswallfahrtsort Medjugorje standen ebenfalls auf dem Besichtigungsprogramm.

Für alle besonders bedrückend waren die überall sichtbaren Kriegsschäden und die spielenden Kinder, neben nur mit Schildern und Bändern gesicherten Minenfeldern. Erfreulich war, mit welcher Herzlichkeit wir und unsere Soldaten überall empfangen wurden. 

LG Rundenwettkämpfe 2004/05

Bei den Vorrunden-Wettkämpfen, die von der Schützengilde und der Schützenkompanie gemeinsam durchgeführt werden, konnten sich die beiden Zirler Sportschützenmannschaften gut platzieren. Die Mannschaft Zirl-1 konnte sich mit dem beachtlichen 7. Rang sogar in der A-Gruppe, der besten 8 Mannschaften behaupten. Bei 56 teilnehmenden Mannschaften ist das ein toller Erfolg.

Zirl-2 erreichte den 43. Rang. In der Hobby-Klasse erreichten die drei Zirler Mannschaften den 2., 7. u. 10. Rang...

20. November 2004 - Landesschießen des Tiroler Kameradschaftsbundes

1. Rang ­ Schützenkompanie Zirl (Anton u. Seppl Schneider, Engelbert Pleifer) 285 Ringen
Tagessieger Anton Schneider mit 97 Ringen.

2. Dezember 2004 - Bauernbundführung im Zirler Schützenheim

Eine Abordnung, mit Bauernbundobmann Anton Steixner und dem Präsidenten der Landwirtschaftskammer, Ök.-Rat Ludwig Penz an der Spitze, trafen sich im Schützenheim um die Jubiläumsscheibe “100 Jahre Tiroler Bauernbund" der Schützenkompanie gemeinsam mit den Vertretern der Zirler Ortsbauernschaft zu beschießen. ..

Festscheibe "100 Jahre Tiroler Bauernbund"

 1. Woertz Alexander Landesobmann TJB/LJ, Matrei am Brenner   7,7 Teiler
 2. Penz Ludwig Ök.-Rat Präs. Tiroler-Landwirtschaftskammer, Telfes/Stubai   33,6 Teiler
 3. Steixner Anton Bauernbundobmann, Ldt.-Vizepräs., Mutters   41,0 Teiler
 4. Mag. Perkounigg Arnulf Dir. Raiffeisenverband Tirol, Innsbruck   43,3 Teiler
 5. Dr. Schwaiger Wolfgang Land u. Forstarbeiterbund, Innsbruck   57,1 Teiler
 6. Gratl Magnus JB-Landessekretariat, Ranggen   59,0 Teiler
 7. Schneider Anton Alt-Ortbauernobmann, Zirl   65,3 Teiler
 8. Hirn Claudia LAbg. Landesleiterin TJB/LJ, Silz   67,6 Teiler
 9. Ing. Klingler Martin TBB-Dir-Stv., Innsbruck   82,7 Teiler
10. Cazzonelli Nikola, Innsbruck   84,8 Teiler
11. Distelzweig Roland, Telfs   95,5 Teiler
12. Müssiggang Bernhard, Aldrans   98,7 Teiler

Nicht in der Wertung mit über 100 Teilern:

Achammer Ernst Ortsbauernobmann, Zirl
Achammer Rosmarie Ortsbäurin, Zirl
Mag. Entstrasser Christa TBB-Landesgeschäftsstelle, Innsbruck
Dipl.-Vw Frank Peter TB-Zeitung, Sistrans
Obholzer Stephan, Innsbruck
Zimmermann Gerti Dion. Sekretariat, Wildermieming

6. Dezember 2004 - Ehrenobmann Georg Egger wird zu Grabe getragen

Unter großer Anteilnahme wurde am 6. Dezember der “Zwickeler Jörgl³ zu Grabe getragen. Neben der Schützenkompanie Zirl erwiesen ihm auch die Fahnenabordnungen aus Oberperfuss, Inzing und Hatting die letzte Ehre. Mit ihm ist ein Stück Zirler Schützengeschichte gestorben. War doch sein Name untrennbar mit den Zirler Schützen verbunden.

Der Jörgl wurde am 18. April 1913 in Zirl geboren. Er trat bereits im Jahre 1933 der Schützenkompanie Zirl bei, der er bis zu seinem Tod die Treue hielt.

In dieser über 70-jährigen Mitgliedschaft hat er all die Höhen und Tiefen unserer Kompanie miterlebt. Die Zeit seiner Mitgliedschaft war von Not, Krieg und Gefangenschaft aber auch von Kameradschaft und vom Wiederaufbau geprägt.

Die Schicksalsschläge, die ihn und seine Familie getroffen haben, waren hart und unerbittlich. Mit 7 Jahren bereits den Vater verloren. Den 2. Weltkrieg in Norwegen und Russland und die russische Gefangenschaft durchgemacht. 1958 zerstört der frühe Tod seiner Gattin bereits nach drei Jahren das Familienglück.

Es war nur seiner menschlichen Größe zuzuschreiben, dass ihm das Schicksal weder das Schützenherz noch seine Begeisterung für das Tiroler Schützenwesen nehmen konnte.

Deshalb war es für ihn sicher eine Freude, dass ihm beim Begräbnis sein Enkelkind Christian als Zirler Jungschütze, das “Einstweilenkreuz" getragen hat.

Trotz seiner vorbildlichen Fürsorge für seine beiden Kinder, denen er, um es mit seinen Worten auszudrücken, Vater und Mutter gewesen war, hatte er dennoch immer Zeit für die Schützenkompanie und für verschiedene andere ehrenamtliche Funktionen in unserer dörflichen Gemeinschaft.

Nicht unerwähnt soll dabei auch sein Bemühen beim Wiederaufbau der Schützenkompanien in Ranggen und Reith nach dem 2. Weltkrieg bleiben. Neben seinen vielen Auszeichnungen, die ihm im Laufe seines Schützenlebens verliehen worden sind, war die Ehrenhauptmannschaft, mit der er bereits 1985 ausgezeichnet wurde, die höchste Wertschätzung.

Möge seine Fürsorge für seine Familie und sein Pflichtbewusstsein als begeisterter und überzeugter Schütze für uns Erbe und Auftrag für die Zukunft sein.

Der Herrgott möge ihm die vielen Stunden, die er zum Wohle der Tiroler Schützen eingebracht hat, mit den ewigen Freuden des Himmels vergelten. Die Zirler Schützen werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Schießerfolge der Kompaniemitglieder im Jahr 2004 bei Sportschützenbewerben

Bezirksmeister ­ KK 50 m

1. 3x40 Schuss Männer Wolfgang Holzknecht 1132 Ringen
1. 60 Schuss liegend Männer Wolfgang Holzknecht 583 Ringen

Tiroler Meister ­ KK 50 m

1. Herren ­ stehend Wolfgang Holzknecht 374 Ringen
2. 3x40 Herren Wolfgang Holzknecht 1134 + 95,1 = 1229,1 Ringen

Bezirksmeisterschaft ­ KK 100 m

3. Versehrtenklasse Andreas Sailer 289 Ringen
2. Herren-liegend Markus Holzknecht 270 Ringen
3. Senioren-1 ­ liegend Heinrich Schneider 263 Ringen
3. Damen ­ stehend Lydia Peer 342 Ringen
2. Herren ­ stehend Wolfgang Holzknecht 373 Ringen

Vorderlader ­ Bezirksmeisterschaft

3. Rang Holzknecht Markus

Tiroler Meisterschaft ­ Vorderlader

2. Rang Holzknecht Markus

12. Oktober - Schützenwallfahrt in Absam

An dieser Wallfahrt, zur „Gnadenmutter von Absam", nehmen Schützenabordnungen aus allen Teilen des historischen Tirol (Nord-, Süd-, Ost- und Welschtirol) teil, um für Glauben und Heimat zu beten. Eine stattliche Zirler Schützenabordnung war bei herrlichem Wetter wiederum dabei. Die anschließende Pontifikalmesse wurde vom Probst des Augustiner-Chorherrenstiftes Neustift bei Brixen, Prälat Georg Untergaßmaier, zelebriert.

Im Anschluss an die Wallfahrt fanden wir uns mit unseren Südtiroler Freunden aus Algund im Schützenheim zu einer kleinen Stärkung ein und dabei konnten sie unsere neue Errungenschaft, nämlich die neuen Pressluftgewehre von Anschütz begutachten und ein paar Schüsse absolvieren.

5. Oktober - Erntedankfest

Das Erntedankfest, das von der Brauchtumsgruppe „Zirler Türggeler" heuer zum 25.mal veranstaltet wird, fand bei herrlichem Herbstwetter statt. Dazu treffenn sich die Teilnehmer (Musikkapelle, Schützenkompanie, Kaiserjäger sowie die bäuerlichen Organisationen beim Musikpavillon und marschieren gemeinsam zum Festgottesdienst bei der Hauptschule. Dort zelebrierte Pfarrer Mag. Roland Buemberger den Dankgottesdienst. Die Schützenkompanie rückte traditionsgemäß mit der gesamten Mannschaft aus und schoss eine exakte Salve. Nach dem Gottesdienst und Ansprachen zog der Festzug gemeinsam zum Pfarrsaal um dort bei Musik und Tanz, gemeinsam „Erntedank" zu feiern.

27./28. September - 29. Mannschaftsschießwettkampf der UOG-Tirol

Bei diesem internationalen Mannschaftsschießwettkampf, der am Militärschießstand in Vomp bei ausgesprochen schönem Herbstwetter ausgetragen wurde, beteiligten sich 17 Damen- und 125 Herrenmannschaften. Geschossen wurde mit dem Sturmgewehr 77 auf 200 Meter, wobei die 15 Wertungsschüsse innerhalb von 3 Minuten abgefeuert werden mussten. Die Zirler Schützenkompanie stellte dazu 3 Mannschaften. Wir erreichten die Plätze 28, 91. und 103

14. September - Kriegergedächtnisfeier

Bei der diesjährigen Kriegergedächtnisfeier, die in Zirl traditionell am zweiten Sonntag im September beim Kriegerdenkmal am Kalvarienberg abgehalten wird, rückte die Schützenkompanie unter dem Kommando von Hauptmann Manfred Defrancesco mit 29 Mann aus. Leider konnte heuer witterungsbedingt die Feierlichkeit nur in der Pfarrkirche abgehalten werden. Nach dem Festgottesdienst, gemeinsam zelebriert von Pfarrer Mag. Roland Buemberger und unserem neuen Kooperator Jörg, wurden unter den Klängen des “Guten Kameraden" die Kränze der Marktgemeinde, der Musikkapelle, der Schützenkompanie, den Kaiserjägern und der Feuerwehr im Gedenken an die Gefallenen und Vermissten Kameraden beider Weltkriege, niedergelegt.

Im Anschluss an die hl. Messe marschierten wir gemeinsam vorbei am Pfarrhaus, wo die Defilierung stattfand, weiter zum Pfarrsaal. Bei einem guten Mittagessen liesen wir das Fest in fröhlicher Gemeinschaft ausklingen. Traditionsgemäß spielte die Musikkapelle dann jeder Kooperation ihren Marsch, dafür gebührt der Musikkapelle an dieser Stelle einmal ein herzliches "Vergelt's Gott"!

Für die Bewirtung zeichnete sich diesmal die Pfarrgemeinde verantwortlich, denen wir an dieser Stelle für die nette und zuvorkommende Bewirtung unseren Dank aussprechen wollen.

7. September - Kapelleneinweihung in Eppzirl

Auf Einladug der Agrargemeinschaft wurde die Schützenkompanie Zirl zur Kapelleneinweihung nach Eppzirl eingeladen.

Leider hatte der Wettergott kein Einsehen, doch trotz unwirtlichen Bedingungen fand sich eine große Menschenschar zu dem feierlichen Festgottedienst, zelebriert von unserem Herrn Pfarrer Mag. Roland Buemberger, ein.

Maßgeblich am Bau der neuen Kapelle beteiligt waren auch unsere Mitglieder Egger Hermann und sein Sohn Christian, dafür gilt Ihnen auch unser Dank und Anerkennung.

24. August - Bataillonsfest in Wildermieming

Nach sechsjähriger Abwesenheit rückte die Kompanie mit 32 Mann zu unserem Bataillonsfest nach Wildermieming aus.

Bei strahlendem Spätsommerwetter wurden wir schon während der Aufstellung von zahlreichen Offizieren und Kameraden wieder auf das herzlichste in ihrer Mitte willkommen geheißen.

Die Feldmesse zelebrierte Dekan Franz Saurer aus Telfs und im Anschluss an den Gottesdienst fand die Fahnenweihe der Schützenkompanie Wildermieming statt. Die Ehrenkompanie stellte die Schützenkompanie Kematen die ausgezeichnete Salven abfeuerte. Bei der Defilierung konnte unser neuer Hauptmann Manfred Defrancesco seine Kompanie mit Stolz durch den schönen Ort Wildermieming führen.

Im Anschluss gab es im Festzelt noch ein gutes Mittagessen und viele anregende Gespräche mit alten Kameraden.

17. August - Gedenkgottesdienst bei der Schützenschanz

Alle 5 Jahre hält die Schützenkompanie Zirl einen Gedenkgottesdienst im Zirler Kristen bei der Schützenschanz.

Als Dank und in Erinnerung an unsere Vorfahren die hier große Entbehrungen und Mühen geleistet haben, um unsere Heimat vor dem einfallenden Feind aus dem Norden zu schützen. Heuer war es wieder einmal soweit und bei herrlichem Kaiserwetter brachen wir morgens um 7 Uhr mit dem Bus nach Scharnitz auf. Dort angekommen stiegen wir auf ein speziell umgebautes Fahrzeug, dass alle aufnehmen konnte und uns sicher zur Kristenalm brachte. Dort stärkten wir uns schon das erstemal bei einer kräftigen Jause, die uns die Wirtsleute servierten.

Im Anschluss marschierten wir dann vorbei bei den "Armen Seelen" hinauf zur Schützenschanz.

Prof. Helmut Gritsch hielt uns wieder in dankenswerter Weise einen Wortgottesdienst. Hier stießen auch noch einige Kameraden von Süden zu uns, die über das Solsteinhaus heruntergekommen sind, um mit uns gemeinsam den Gottesdienst zu feiern.

Dann ging es wieder hinunter zur Alm, wo ein ausgezeichnetes Mittagessen auf uns alle wartete.

Wir liesen bei prächtigem Sonnenschein den Nachmittag bei angeregter Unterhaltung ausklingen und das Spezialfahrzeug brachte uns wieder hinaus nach Scharnitz, wo der Bus auf uns wartete, der uns dann wiederum nach Zirl brachte.

Die Schützenkompanie möchte sich dafür bei den Wirtsleuten Martin und Annegreth Sailer recht herzlich für die freundliche Bewirtung bedanken.

15. August - Hoher Frauentag

Am Landesfeiertag (Hoher Frauentag) rückte das Kompaniekommando zum Festgottesdienst aus. Neben den kirchlichen Honoratioren und den Vertretern der Marktgemeinde, sind bei diesem Festgottesdienst auch die Musikkapelle, die Kaiserjäger, die Feuerwehr und die Rettung mit einer Fahnenabordnung anwesend.

16. Juli - Besuch bei kaiserlicher Familie Habsburg in Pöcking

Auf Einladung der kaiserlichen Familie feierte eine Abordnung der Zirler Schützen mit unserem Hw. Pfarrer Mag. Roland Buembergr eine hl. Messe im Hause der kaiserlichen Familie Habsburg. Unser Hw. Herr Pfarrer überraschte die kaiserliche Familie mit einem Messkleid, welches die Kaiserin Elisabeth einst unserer Kalvarienbergkirche gestiftet hat und zelebrierte damit die hl. Messe. Diese Besonderheit freute die kaiserliche Familie außerordentlich.

Das anschließende Gespräch bei Kaffee und Kuchen war sehr herzlich. Dr. Otto von Habsburg unterhielt sich längere Zeit über die Zirler Schützenkompanie mit unserem Hauptmann Manfred Defrancesco.

Zum Ausklang besuchten wir mit der Pressesprecherin der Familie Habsburg, Mag. Eva Demmerle, einen bayrischen Biergarten am Starnbergersee. Beim gemütlichen Beisammensein genossen wir eine typische bayrische Brotzeit mit Weißwurst, Leberkäse, Bier und Brezen.

Für alle Beteiligten war diese Begegnung eine große Ehre und ein eindrucksvolles Erlebnis.

13. Juli 2008 – Alpenregionstreffen in Ohlstadt / Bayern

Dieses Alpenregionstreffen war das erste Treffen seit Bestehen überhaupt, welches unsere Kompanie besuchte. Es war überhaupt das erste Fest nach 6 Jahren, wo wir eingeladen wurden. Leider spielte uns der Wettergott einen ganz schönen Streich. Schon während der Aufstellung der unzähligen Kompanien und Trachtenvereine aus Süd-, Ost-, Nord-, Welschtirol und Bayern fing es an heftig zu regnen. Kurz vor dem Abmarsch wurde von der Organisationsleitung das Fest abgebrochen. Dann ging es auf den schnellstmöglichen Weg in eines von zwei großen Festzelten mit je 3500 Mann, wo für uns ein Platz reserviert war.

Es war für alle beeindruckend, wie viele Kompanien und Abordnungen hier versammelt waren. Als so ziemlich alle im Trockenen saßen, begann die hl. Messe. Im Anschluss fanden einige Ansprachen und Ehrungen statt. Wir konnten bei einem saftig gegrilltem Hendl oder einem ausgezeichnetem Schweinsbraten und einer ordentlichen Maß Bier, einen trotz Regens, netten Nachmittag im Kreise gleichgesinnter Kameraden verbringen. Im Laufe des Nachmittags gesellte sich auch hoher Besuch von einigen Bundesmajoren an unseren Tisch und gratulierten uns, dass wir wieder mit so einer starken Abordnung ein kräftiges Lebenszeichen von uns geben. Alle die an diesem Fest teilnehmen konnten, waren von der Herzlichkeit die uns von vielen Kameraden zuteil wurde begeistert.

5. Juli - 50. Priesterjubiläum von Pfarrer Cons. Josef Indrist

Anlässlich des 50. Priesterjubiläums unseres Altpfarrers Cons. Josef Indrist nahm eine starke Fahnenabordnung an den Feierlichkeiten teil.

Die hl. Messe zelebrierte unser Herr Bischof Manfred Scheuer unter großer Teilnahme der gesamten Bevölkerung von Tristach und Umgebung.

Im Anschluss daran wurden wir ausgezeichnet verköstigt und nach Auffrischen netter Erinnerungen traten wir spätabends wieder die Heimreise an.

21. Juni - 100 Jahre Dorfbrand

Anlässlich des 100. Jahrestages an dem der letzte Großbrand fast das ganze Dorf vernichtete, rückte das Kompaniekommando zum Festgottesdienst aus. Neben den kirchlichen Honoratioren und den Vertretern der Marktgemeinde, sind bei diesem Festgottesdienst auch die Musikkapelle, die Kaiserjäger, die Feuerwehr und die Rettung mit einer Fahnenabordnung anwesend.

Im Anschluss an die hl. Messe fand eine nostaligische und moderne Schauübung durch unsere örtliche Feuerwehr statt.

Im Mittelpunkt stand dabei die noch immer funktionierende Spritze, die auch damals im Einsatz stand.

1. Juni - Herz-Jesu-Prozession

Bei herrlichem Wetter findet die Herz-Jesu-Prozession statt, zu der die Schützenkompanie ebenfalls mit 35 Mann ausgerückt ist. Nach dem Evangelium feuerten die Schützen unter ihrem neuen Hauptmann Manfred Defrancesco einen präzisen Ehrensalut ab. Heuer wurde ein neuer Prozessionsweg gegangen. Abmarsch vor der Kirche, dann in Richtung Bahnhofstraße in die Schöngasse, wo beim Haus Eisendle der Altar aufgebaut war und das 1. Evangelium stattfand. Weiter ging es in der Folge zur Hauptschule wo die Feldmesse mit dem 2. Evangelium stattfand. Dann ging es zur Volksschule in den Garten vor der Turnhalle, wo wiederum ein schön gschmückter Altar aufgebaut wurde und das 3. Evangelium stattfand. Anschließend bewegte sich die Prozession zum s'Zenzi, wo der Altar stand und das 4. Evangelium abgehalten wurde. Hernach folgte der Einmarsch in die Pfarrkirche über die Schulgasse. Zum Abschluss fand eine Defilierung vor dem Pfarrhaus statt und die Bevölkerung und die Koorporationen kehrten dann im Pfarrsaal ein. Die Bewirtung übernahm diesmal in dankenswerter Weise der Kichenchor.

22. Mai - Fronleichnam-Prozession

Die Fronleichnamsprozession fiel heuer leider dem schlechtem Wetter zum Opfer. Daher fand die Prozession in der Pfarrkirche statt. Die Schützenkompanie rückte zu dieser Prozession mit 35 Mann aus. Die anschließende Bewirtung übernahm in dankenswerter Weise diesmal der Musikverein im Festzelt vor dem Musikpavillon.

30. März - Außerordentlichen Generalversammlung

Zu der notwendig gewordenen Außerordentlichen Generalversammlung kamen der Einladung 30 Kameraden ins Schützenheim nach um einen neuen Vorstand und Ausschuss zu wählen.

Als Wahlleiter fungierte Bataillonskommandant Major Stephan Zangerl, der die Wahl in bewährter Weise leitete. Ihm zur Seite stand Karl Dornauer, Kulturreferent der Marktgemeinde Zirl. Zu den Vorschlägen des Ausschusses kamen noch zwei weitere Wahlvorschläge hinzu.

Die Mandatare wurden alle mit überwiegender Mehrheit in ihrer Funktion in geheimer und schriftlicher Form gewählt.

Der neue Vorstand und Ausschuss:

Hauptmann und Obmann - Manfred Defrancesco
Oberleutnant, Schriftführer und Geschäftsführer - Walter Corona
Leutnant und Kassier - Thomas Kirschner
Fähnrich - Thomas Kapeller
Oberjäger und Zeugwart - Philipp Kollmer
Oberjäger und Waffenmeister - Christoph Zangerl
Kassaprüfer - Ing. Hansjörg Wild und Andreas Donnerbauer

Der neue Ausschuss hofft, dass damit wieder Ruhe in der Kompanie einkehrt und das eine Wiedereingliederung in den Bund der Tiroler Schützenkompanien noch heuer stattfinden wird.

28. März - 4. Zirler Luftgewehrmeisterschaft

Bei der heurigen Luftgewehrmeisterschaft beteiligten sich 11 „stehend frei" und 23 „sitzend aufgelegt" Schützen.

Geschossen wird jeweils ein Grunddurchgang mit 20 Schuss.

Zum Finale qualifizieren sich die besten 9 "sitzend aufgelegt"-Schützen und die besten 10 "stehend frei"-Schützen.

Anschließend folgt ein K.O.-Finale, bei dem jeweils der Schütze mit dem schlechtesten Schuss ausscheidet.

Im Bewerb „sitzend aufgelegt" konnte Stefan Tratter den Bewerb für sich entscheiden. Zweite wurde Sieglinde Krug. Der dritte Rang ging an Rudolf Tratter.

Im Bewerb „stehend frei" konnte Lydia Peer den Bewerb für sich entscheiden.

Zweiter wurde Wolfgang Holzknecht. Der dritte Rang ging an Schneider Robert.

Die überaus erfreuliche Beteiligung, die Hochspannung bei den Finalschüssen und das gemütliche Beisammensein nach dem Wettkampf haben gezeigt, dass diese Veranstaltung sich großer Beliebtheit erfreut.

Ergebnisliste

11./13. März - Schützenschnur- und Schützenkönigschießen

Beim diesjährigen Schützenschnurschießen beteiligten sich 22 Schützen und 2 Marketenderinnen. Dabei wurden 14 Schützenschnüre in GOLD, 4 in SILBER und 3 in GRÜN errungen.

Im Schützenkönigsbewerb siegte Manfred Defrancesco mit 23,1 Teilern vor Kirschner Thomas (24,1 Teilern) und Kollmer Philipp (29,2 Teilern).

Wir gratulieren unserem neuem Schützenkönig 2008 recht herzlich zu seinem Erfolg.

Ergebnisliste

31. Jänner - Fasching im Schützenheim

Das Schützenheim stand am Unsinnigen Donnerstag wieder im Mittelpunkt der Zirler Maschgerer-Szene. Wie schon in den Vorjahren kamen unsere Traditionsvereine wie die "Zirler Türggeler", die "Zirler Goas" und viele kleinere private Maschgerergruppen. Die Schützenkompanie Zirl freut sich auf alle Fälle schon wieder auf den nächsten "Unsinnigen".

20. Jänner - Generalversammlung

Traditionsgemäß hielt die Schützenkompanie, nach der Sebastiansprozession, im Gasthof „Schwarzer Adler", ihre Generalversammlung ab. Der Hauptmann konnte dazu Hw. Herrn Pfarrer Mag. Roland Buemberger, Bürgermeister Hanspeter Schneider, Kulturreferent Karl Dornauer, Obmann der Zirler Kaiserjäger Peter Praxmarer sowie 53 Kompaniemitglieder willkommen heißen. Ebenso willkommen war als Gast Alt-Oberschützenmeister Peter Landmann von der Schützengilde Zirl.

Die Schützenkompanie hielt dieses Jahr das Totengedenken für KR Karl Reinhart der Ehrenkranzträger und großer Gönner der Schützenkompanie Zirl war.

Mit einer Fahnenabordnung geleiteten wir auch Prof. Dr. Anton Schnaiter (Alt-Bürgermeister und Ehrenbürger von Zirl) und Dekan Josef Trojer zu seiner letzten Ruhestätte.

Im Jahr 2007 rückte die Schützenkompanie 8 mal in Kompaniestärke aus und stellte 7 mal eine Abordnung zu Festlichkeiten. Eine Fahnenabordnung erwies 7 Verstorbenen die letzte Ehre.

Die Schießerfolge und die Beteiligung der Zirler Schützen bei Schießbewerben konnten sich ebenfalls wieder sehen lassen.

Beim Schützenschnurschießen beteiligten sich 29 Schützen, 3 Marketenderinnen, 3 Gäste und erzielten dabei 23 Schützenschnüre in GOLD, 6 in SILBER und 3 in GRÜN. Schützenkönig wurde Wolfgang Holzknecht.

Ebenso erfolgreich konnte die 3. Luftgewehrmeisterschaft und die KK-Meisterschaft durchgeführt werden.

Befördert wurden: Randl Hans-Georg und Marx Patrick zum Patrouillenführer: Gerhard Hofbauer zum Unterjäger. Kanonier Stefan Riedl zum Oberjäger.

Das Ehrenzeichen in rot (Schießwesen) wurde an Frau Birgit Plattner verliehen.

Das Ehrenzeichen in orange (Wohlwollen und Freundschaft) wurde dem langjährigen Oberschützenmeister der Schützengilde Zirl Peter Landmann verliehen. Wir gratulieren dazu recht herzlich.

Hauptmann Josef Schneider lobte die Disziplin und die exakten Salven bei allen Ausrückungen. Ebenso war er voll des Lobes für den vorbildlichen Einsatz im Schützenheim und im Schiesssport.

Der Bürgermeister lobte die Schützen für ihr vorbildhaftes Auftreten bei allen Festlichkeiten, für die vorbildliche Führung des Schützenheimes, für die beispielgebende Kameradschaft und Jugendarbeit. Weiters dankte er für das Ausrücken der Fahnenabordnung zum Begräbnis von Alt-Bürgermeister und Ehrenbürger Prof. Dr. Anton Schnaiter in Kolsass.

Der Herr Pfarrer dankte der ganzen Kompanie für ihren Einsatz in der Gemeinde und in der Kirche und bei den Prozessionen. Er versuchte auch, uns auf unseren Wegen ein paar Gedanken zu vermitteln, nach denen wir uns halten sollten: "ich rede gut über dich", "ich bete für dich" und "du gehörst dazu".

Der Obmann der Kaiserjäger, Peter Praxmarer bedankte sich für die gute kameradschaftliche Zusammenarbeit und für die Mitfahrgelegenheit zur Beerdigung nach Wien.

Kulturreferent Karl Dornauer bedankte sich ebenfalls bei der Schützenkompanie, auf die man sich stets verlassen kann.

Leider stand diesmal ein Punkt auf der Tagesordnung, der die Schützenkompanie in zwei Lager spaltete.

Es wurde nach sechs Jahren wieder der gesamten Mannschaft die Möglichkeit eingeräumt, ob man wieder dem Bund der Tiroler Schützenkompanien beitreten sollte.

In einer geheimen und in schriftlicher Form abgehaltenen Wahl kam man schließlich zu folgendem Ergebnis: 47 abgegebene Stimmen, 27 für den Wiedereintritt, 19 gegen den Wiedereintritt und 1 Stimmenthaltung.

Nach Bekanntgabe des Wahlergebnis haben der Hauptmann Josef Schneider und drei weitere Ausschussmitglieder ihre Ämter mit sofortiger Wirkung zurückgelegt. Dem scheidenden Hauptmann folgten noch weitere neun Kameraden.

Dies war mit Sicherheit ein sehr trauriger Moment in der Geschichte der Kompanie, aber wie viele der Ansicht sind, ein notwendiger. Denn die Mehrheit hat den eindeutigen Willen bekundet, dass sie wieder in den Bund der Tiroler Schützenkompanien zurückkehren möchte.

Oberleutnant Arnold Defrancesco führte daher die Generalversammlung zu Ende.

20. Jänner - Sebastianprozession

Die während des 30jährigen Krieges gelobte Sebastiansprozession zur „Geistbühelkapelle" wird in Zirl heute noch hochgehalten. Bei strahlendem Winterwetter beteiligte sich die Zirler Bevölkerung recht zahlreich.

Der heilige Sebastian, Patron der Schützen und Soldaten, wird auch als Nothelfer bei Seuchen und unheilbaren Krankheiten verehrt. Da dieser „Verfügungsbereich" – Seuchen und unheilbare Krankheiten – aktueller denn je ist, ist es nur zu verständlich, dass ihn auch heute noch Menschen um Beistand bitten.

Die Schützenkompanie, die dabei die Statue des Hl. Sebastian (Sebastianfarggele) mitträgt, ist dazu 32 Mann stark ausgerückt.

Weiters rückte auch eine Abordnung der Zirler Kaiserjäger aus.

17. Jänner - Preisverteilung für das Schießjahr 2007

2007 war unser Schützenheim an 101 Abenden für Schießbewerbe geöffnet.

118 Schützen errangen ein Leistungsabzeichen im Bewerb „sitzend aufgelegt" und 68 schossen erfolgreich im Sportschützenbewerb. 39 Schützen errangen dabei das begehrte Meisterschützenabzeichen.

Die Jahrestiefschussscheibe, ein Werk unseres Schützenkameraden Peter Pitschedell, war den Kaiserschützen anlässlich ihres Jubiläums „90 Jahre Kaiserschützen" gewidmet. 46 Miniaturscheiben, dieser Scheibe konnten von den Schützinnen und Schützen errungen werden.

12. Jänner - Habsburg-Begräbnis in Wien

Am 11. Dezember 2007 verstarb in Brüssel im Alter von 89 Jahren seine Kaiserliche Hoheit Carl-Ludwig von Habsburg, der vierte Sohn von Kaiser Karl I. von Österreich und Kaiserin Zita. Gemäß dem Wunsch des Verstorbenen wurde der jüngere Bruder von Erzherzog Otto von Habsburg am Samstag, dem 12. Jänner 2008 in der Wiener Kapuzinergruft neben seiner Mutter beigesetzt.

Der Kaisersohn wurde unter großer Anteilnahme der Bevölkerung und vieler Traditionsverbände aus der ehemaligen k.u.k. Monarchie auf seinem letzten Weg vom Stephansdom über die Kärntner Straße bis zur Kapuzinergruft begleitet. Die Trauerfeierlichkeiten begannen im Stephansdom mit einem Requiem, das vom Apostolischen Nuntius Edmond Farhat abgehalten wurde.

Der Schützenkompanie Zirl wurde die große Ehre zuteil, das Kommando unter Hauptmann Josef Schneider über den gesamten Trauerzug zu führen. Die Ehrenformation bestand aus einem großen Fahnenblock der Traditionsverbände, der Schützenkompanie Zirl, der Fahnenabordnung der Kaiserjäger aus Zirl, der Fahnenabordnung der Kaiserjäger aus Jenbach, der Fahnenabordnung der mit uns mitgereisten Schützenkompanie Algund unter Hauptmann Hans Mair-Brugger, den tschechischen Dragonern, den ungarischen Husaren und der Musikkapelle des Infanterieregimentes Nr. 4.

Für alle Teilnehmer aus Zirl, Jenbach und Algund waren diese Begräbnisfeierlichkeiten ein bewegender Moment, ein Hauch der untergegangenen k.u.k. Monarchie, besonders als vor der Kapuzinergruft von der Musikkapelle des Infanterieregimentes Nr. 4 die Kaiserhymne intoniert wurde und die Kapuzinerpatres mit ihren brennenden Kerzen den Sarg von Erzherzog Carl-Ludwig von Habsburg in Empfang nahmen.

25. November - 95er von Dr. Otto v. Habsburg in München

Seine kaiser- und königliche Hoheit, Erzherzog Dr. Otto von Habsburg feierte am 20. November, in bewundernswerter körperlicher und geistiger Frische die Vollendung seines 95. Lebensjahres. Aus diesem Anlass wurde am Sonntag, den 25. November dieses stolze Jubiläum in München gebührend gefeiert. Dazu waren, neben zahlreichen österreichischen Traditionsvereinen und Schützenabordnungen aus Nord- und Südtirol, auch die Zirler Schützenkompanie ausgerückt.

Die Feierlichkeiten begannen mit einem, von S.E. Friedrich Kardinal Wetter zelebrierten Festgottesdienst in der „Frauenkirche". Die Schützen bildeten dabei im Mittelgang ein Spalier für die hohe Geistlichkeit und für den Jubilar. Nach der heiligen Messe erfolgte die Gratulationszeremonie durch die Traditionsvereine am Domplatz. Arnold Defrancesco, Oberleutnant der Zirler Schützenkompanie war auserkoren, der kaiser- und königlichen Hoheit, Dr. Otto von Habsburg die angetretenen Formationen zu melden. Nach den Salutschüssen und den Gratulationen durch den jeweiligen Kommandanten erfolgte das Frontabschreiten durch den sichtlich gerührten Jubilar. Die Schützenkompanie Zirl, die seit Jahrzehnten ein besonderes Naheverhältnis zur Familie Habsburg hat, hatte die besondere Ehre, für den Jubilar den ersten Salutschuss abzufeuern. Nach dem Abrücken der Formationen wurde für Dr. Otto von Habsburg im sogenannten Kaisersaal der Münchner Residenz ein Empfang durch die bayerische Staatsregierung gegeben, zu dem, neben den hohen Festgästen und Persönlichkeiten auch alle Süd- und Nordtiroler Schützenoffiziere geladen waren. Karl und Notburga von Habsburg dankten im Namen ihres Vaters, im Augustinerbräu den dort eingeladenen Schützenkompanien für die erwiesene Ehre und für die präzisen Salutschüsse.

9., 16. u. 23. November - Schießen der Schützenkompanie Reichenau

Zum „27.-Willi-Klausner-Gedenkschießen", das die Schützenkompanie Reichenau (Innsbruck) unter Hauptmann Kurt Tangl, an drei Freitagen ausgerichtet hat, beteiligte sich die Schützenkompanie Zirl mit 8 Schützen und 7 Damen. Bei der Preisverteilung, die ebenfalls im Schützenheim der Schützenkompanie Reichenau durchgeführt wurde, bedankte sich Hauptmann Tangl für die große Beteiligung der Zirler Schützen und hob deren Schießleistungen ganz besonders hervor.

Auf der „Willi-Klausner-Gedenkscheibe" siegte Sieglinde Krug, mit 24,5 Teilern vor Felix Plattner (29,6). Engelbert Pleifer erzielt mit 74,4 Teiler noch den fünften Rang.

Im Serienbewerb der Herrenklasse, die über eine 15er Serie ausgetragen wurde, landeten unsere Schützen, Felix Plattner (155,3), Josef Schneider (154,6) und Engelbert Pleifer (154,3) einen Dreifachsieg. Weiters platzierten sich Peter Pitschedell (145,3) und Günther Endler (144,9) mit den Rängen 6 und 7 ebenfalls im Spitzenfeld.

Den Serienbewerb der Damen beherrschte Sieglinde Krug mit 154,8 Ringen überlegen. Gabi Knapp erreichte mit 138,9 Ringen den 6. Rang.

Im Mannschaftsbewerb siegten die Mannschaften der Schützenkompanie Zirl, mit den SchützenInnen, Sieglinde Krug, Gabi Knapp, Felix Plattner und Hauptmann Josef Schneider mit 376 Ringen. Rang drei belegte mit 343 Ringen die Mannschaft Barbara Köhle, Karin Cammerloher, Gerhard Kuprian und Engelbert Pleifer. Auf den weiteren Rängen platzierten sich bis zum siebenten Rang ebenfalls Zirler Schützenmannschaften.

Der Mannschaftsbewerb (vier SchützenInnen bildeten jeweils eine Mannschaft) wurde über eine sogenannte „Juxscheibe" ausgetragen. Diese Juxscheibe bestand, an Stelle von Ringen, aus mit Zahlen versehenen Quadraten die zu treffen waren. Dabei war es ideal, wenn es dem Schützen gelang, möglichst viele Schnittpunkt der Quadrate zu treffen. Gewertet wurden nämlich die Zahlen all jener Quadrate, die von einem Schuss getroffen wurden.

10. November - TKB-Meisterschaft in Vomp

Bei der Meisterschaft des Tiroler Kameradschaftsbundes, bei der sich 50 Mannschaften auf dem Militärschießstand in Vomp zum sportlichen Wettkampf trafen, nahm die Schützenkompanie Zirl mit 4 Mannschaften teil. Geschossen wurde mit dem Sturmgewehr 77 auf 200 Meter. Im Mannschaftsbewerb erreichten unsere Mannschaften die Plätze 6, 15, 19 und 32. Im Tiefschussbewerb landeten Johann Schneider auf dem 6. und Engelbert Pleifer auf dem 13. Rang.

2. November - Vergleichsschießen mit der Schützengilde Steinach

Zur Vorbereitung für die Luftgewehr-Bezirksrundenwettkämpfe maßen sich die Sportschützen der Luftgewehr-Schießunion-Zirl um gemeinsam mit den Schützen der Schützengilde Steinach ihr Können auszuloten. Bei diesem freundschaftlichen Wettbewerb erzielten die Zirler Schützen 3.338 Ringe, die Schützen aus Steinach schafften 3.239 Ringe. Die besten Zirler Ergebnisse schossen Wolfgang Holzknecht (386), Lydia Peer (385) und Birgit Plattner (373). Bei den Schützen aus Steinach setzten sich Monika Reitshammer (367), Josef Kreidl (365) und Clemens Kerschbaumer (364) durch. Nach dem Wettkampf wurde dann bei Kastanien und Wein von beiden Mannschaften, die Ergebnisse analysiert um für die Rundenwettkämpfe, die richtige Wahl treffen zu können.

20./21. Oktober - Krapfenschießen der Schützengilde Zirl

Das Krapfenschießen der Schützengilde, es ist das traditionelle Abschlussschießen am Kirchtagswochenende, war trotz kaltem Wetter von einer großen Beteiligung und hervorragenden Schießleistungen geprägt. Die erfolgreichen Schützinnen und Schützen erzielten dabei 1200 Kirchtagskrapfen. Im Anschlag „stehend frei" erhält ein Schütze für jeden 9er und 10er einen Krapfen. Beim „liegend frei" Schießen erhält man für jeden 10er einen. Schießt ein Schütze liegend oder sitzend aufgelegt, muss der Schuss innerhalb des Zehnerringes liegen um zu einem begehrten Krapfen zu kommen.

Preisverteilung für die KK-Jahreswertung

Nach dem Krapfenschießen fand die Preisverteilung für die Jahreswertung im KK-Bewerb der Schützengilde statt. Bei der Jahreswertung werden die vier besten 10er Serien jedes Schützen gewertet. An diesem Bewerb können alle Schießsportbegeisterten teilnehmen.

Der Oberschützenmeister, Josef Schneider, konnte folgenden Damen und Schützen zu ihren Preisen gratulieren:

Ergebnisliste

14. Oktober - Schützenwallfahrt in Absam

An dieser Wallfahrt, zur „Gnadenmutter von Absam", nehmen Schützenabordnungen aus allen Teilen des historischen Tirol (Nord- Süd-, Ost- und Welschtirol) teil, um für Glauben und Heimat zu beten.. Eine stattliche Zirler Schützenabordnung gingen dabei gemeinsam mit den Kameraden der Schützenkompanie Algund. Den Festgottesdienst zelebrierte der Abt Anselm Zeller vom Stift Fiecht.

Im Anschluss an die Wallfahrt wurde dann im Gasthof „Hirschen" in Zirl mit unseren Südtiroler Freunden auf die gute Kameradschaft das Glas erhoben.

13. Oktober - Fahnenspender KR. Karl Reinhart zu Grabe getragen

Der Spender der Zirler Schützenfahne, Kommerzialrat Karl Reinhart (Hotelier des „Zirler Weinhofes"), wurde kurz vor seinem 95. Geburtstag zu Grabe getragen. Zu diesem Begräbnis rückte die Musikkapelle, die Schützenkompanie, die Kaiserjäger und die Feuerwehr aus. Hauptmann Josef Schneider betonte in seiner Grabrede die Verbundenheit des Verstorbenen im besonderen mit der örtlichen Tradition und dankte im Namen der Schützenkompanie und der Musikkapelle für die großzügigen Spenden, die Kommerzialrat Karl Reinhart diesen beiden Traditionsvereinen im Laufe der Jahre zukommen hat lassen. Für diese Großherzigkeit wurde der verstorbene von der Musikkapelle und der Schützenkompanie mit der Ehrenmitgliedschaft beziehungsweise mit dem Ehrenkranz des Bundes der Tiroler Schützenkompanien bereit vor Jahren ausgezeichnet.

7. Oktober - KK-Schießen für Schützenkompanie Sellrain

Am KK-Stand der Schützengilde Zirl, wurde nach dem Erntedankfest, das „Johann-Kofler-Gedenkschießen" der Schützenkompanie Sellrain abgewickelt. Deshalb mussten mehrere Schützenkameraden auf die Einkehr nach dem Erntedankfest im Pfarrsaal verzichten. An diesem Schießen beteiligten sich 2 Marketenderinnen, 5 Jungschützen und 18 Schützen der Schützenkompanie Sellrain. Die Jungschützen und die Marketenderinnen schossen jeweils 20 Schuss „liegend aufgelegt". In der Schützenklasse wurden jeweils 10 Schuss „liegend aufgelegt" und 20 Schuss „liegend frei" geschossen. Der Sieger in der Schützenklasse ist auch gleichzeitig Gewinner der Schützenkette der Schützenkompanie Sellrain für das Jahr 2007.

Bester Schütze und damit Gewinner der Schützenkette wurde Martin Kirchmair mit 266 Ringen vor Manfred Haselwanter (256) und Anton Ruetz (254). Bei den Jungschützen und Marketenderinnen siegte Lukas Gritsch mit 126 Ringen vor Claudia Gritsch (125) und Dominik Haider (122).

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein gratulierte Hauptmann Josef Schneider im Namen der Zirler Schützen seinem Hauptmannkollegen Max Kofler sowie allen Wettkämpfern zu ihren hervorragenden Schießleistungen. Er lobte dabei auch das eifrige trainieren am Zirler KK-Stand. Dieser Trainingseifer hat für die Sellrainer Schützenkompanie heuer bereits beim Bataillonsschießen in Mutters Früchte getragen. Die Schützenkompanie Sellrain gewann dort den Mannschaftsbewerb.

7. Oktober - Erntedankfest

Das Erntedankfest, das von der Brauchtumsgruppe „Zirler Türggeler" alljährlich veranstaltet wird, fand bei herrlichem Wetter statt. Dazu sammeln sich die Teilnehmer (Musikkapelle, Schützenkompanie, Kaiserjäger sowie die bäuerlichen Organisationen am Dorfplatz und marschieren gemeinsam zum Festgottesdienst bei der Hauptschule. Dort zelebrierte Pfarrer Mag. Roland Buemberger den Dankgottesdienst. Die Schützenkompanie rückte dazu in voller Ausrückungsstärke aus und schoss zwei exakte Salven. Nach dem Gottesdienst zogen alle Teilnehmer zum Pfarrsaal um dort bei Musik und Tanz, gemeinsam „Erntedank" zu feiern.

29./30. September - 28. Mannschaftsschießen der UOG-Tirol

Bei diesem internationalen Mannschaftsschießwettkampf, der am Militärschießstand in Vomp ausgetragen wurde, beteiligten sich 16 Damen- und 141 Herren-Mannschaften aus sieben Nationen. Geschossen wurde mit dem Sturmgewehr 77 auf 200 Meter, wobei die 15 Wertungsschüsse innerhalb von 3 Minuten abgefeuert werden mussten. Die Zirler Schützenkompanie stellte dazu 3 Damen- und 5 Herrenmannschaften.

In der Damenklasse erreichten unsere Schützinnen die Plätze 3, 6 und 14. Die beste Zirler Damenmannschaft, mit Susanne Prantner, Elisabeth Peer und Rosa Bucher, schossen 489 Ringe und überboten damit ihre männlichen Zirler Kameraden um 11 Ringe. Bei den Herren landeten die beiden besten Mannschaften, ringgleich (478 Ringe) auf den Rängen 36 und 38. Die ersten drei Plätze in der Herrenwertung errangen diesmal Mannschaften aus Deutschland. In der Damenklasse lagen zwei Mannschaften aus Deutschland vor der Zirler Mannschaft.

19./23. September - Zirler KK-Meisterschaft

Bei der Zirler KK-Meisterschaft, die am Schießstand der Schützengilde in der Schlossbachklamm ausgetragen wurde, beteiligten sich 38 Mitglieder der Schützengilde und der Schützenkompanie. Schützenkönig 2007 wurde Walter Stippler mit 285,8 Teiler, gefolgt von Petra Springer (350,1 Teiler) und Margit Gspan (367,8 Teiler). Weitere Ergebnisse können sie auf unserer kompletten Ergebnisliste lesen.

Ergebnisliste

9. September - Kriegergedächtnisfeier

Die Kriegergedächtnisfeier, bei der allen Gefallenen und Vermissten unserer Marktgemeinde gedacht wird, wird im Besonderen auch für Frieden und Freiheit gedankt. Zu diesem Gedächtnisgottesdienst rückt neben der Schützenkompanie auch die Musikkapelle, die Kaiserjäger, die Feuerwehr und die Vertreter der Marktgemeinde aus.

Bei dieser Kriegergedächtnisfeier wurde auch, Mag. Roland Buemberger von Dekan Franz Saurer die Ernennungsurkunde als Pfarrer von Zirl überreicht. Bisher leitete er die Pfarre als Pfarrprovisor.

Bei der anschließenden Defilierung am Dorfplatz marschierten die Vereine, unter dem Applaus der Bevölkerung, an den kirchlichen und weltlichen Honoratioren vorbei. Der Ausklang dieser Feier fand im Pfarrsaal statt, wo der Kirchenchor den Ausschank übernahm.

1./2. September - 23. Scheibenstutzenschießen in Zirl

Beim traditionellen Scheibenstutzen- und Wehrmanngewehrschießen, am 100-Meter-Stand der Schützengilde Zirl, beteiligten sich 80 Schützinnen und Schützen aus Deutschland, Wien, Vorarlberg, Süd- und Nordtirol. Ein Schütze, Don Blose, kommt zu diesem Schießen seit mehreren Jahren aus Pennsylvania (USA) nach Zirl.

Der Scheibenstutzen war das legendäre Gewehr der Sportschützen mit dem „stehend frei" geschossen wird. Im Bewerb Wehrmanngewehr (Militärkarabiner), schießt der Schütze „liegend frei". Auf der Hauptscheibe beteiligen sich alle Schützen. Schießt ein Schütze in den Serienbewerben zwei Disziplinen, darf er auf der Hauptscheibe jedoch nur einmal, mit dem Gewehr seiner Wahl (Scheibenstutzen oder Wehrmanngewehr), teilnehmen. Sieger ist, der am genauesten in das Zentrum der Scheibe trifft. Jeder Schütze kann dabei maximal 10 Schuss abfeuern. Sobald er einen 10er erzielt ist für ihn der Bewerb zu Ende. Die Bezeichnung „Teiler" bedeutet, dass der Schuss so und so viele 1/100 Millimeter aus dem Mittelpunkt liegt. Null Teiler wäre der beste Wert der erreicht werden kann. Bei den Serienbewerben werden jeweils 5 Schuss auf eine 10er-Ringscheibe abgegeben. Das Maximum, das erreicht werden kann, sind 50 Ringe. Sieger ist, wer die höchste Ringzahl erreicht. Schießen, wie heuer mehrmals vorgekommen, zwei oder mehr Schützen die selbe Ringzahl, werden die nächsten Serien (Deckserien) der Reihe nach in die Wertung genommen bis eine Entscheidung fällt.

Hauptscheibe: 1. Konrad Hubert, Imst 556,0 Teiler, 2. Albrecht Johann, Simbach 614,1 Teiler, 3. Jerabek Fritz, Wien 624,7 Teiler.

Scheibenstutzen-Herren: 1. Albl Sepp, Oberammergau 49/48 Ringe, 2. Eitzenberger Helmut, Oberammergau 49/45 Ringe, 3. Waldinger Helmut, Gräfelfing 49/43 Ringe.

Scheibenstutzen-Damen: 1. Hölscher Brigitte, München 43/43 Ringe, 2. Ciresa Lisi, Silz 43/40 Ringe, 3. von Gruchalla Cristiane, Seeshaupt 37 Ringe.

Senioren III und Versehrte: 1. Rommel Hans, Heidelberg 50/4x48 Ringe, 2. Nöllgen Herbert, Karlsruhe 50/3x48 Ringe, 3. Albrecht Johann, Simbach 49 Ringe.

Wehrmanngewehr: 1. Selb Wolfgang, Nüziders 49 Ringe, 2. Ciresa Lisi, Silz 48/47 Ringe, 3. Albl Sepp, Oberammergau 48/46 Ringe.

26. August - Grillabend der Luftgewehrschießunion

Die Schützenkompanie und die Schützengilde hat die Schützinnen und Schützen der Luftgewehrschießunion Zirl (LSZ) zu einem Grillabend im Garten des Schützenhauptmannes geladen. Dieses Grillfest war die Belohnung für das intensive Vorbereiten auf die im Herbst wieder beginnenden Bezirks-Rundenwettkämpfe. Bei „Rippelen", Südtiroler-Wein und einem zünftigen „Schützenhoangert" haben sich alle köstlich unterhalten. Als „Mitternachtseinlage" wurden zum Nachtisch, Eigenbau-Weintrauben und die ersten Kastanien serviert.

22. Juli - Schützenausflug nach St. Georgenberg

Die Reise führte uns durch die wildromantische Schlucht der Wolfsklamm zur Wallfahrtkirche von St. Georgenberg. Nach dem Besuch der Hl. Messe besichtigten wir die Klosterkirche. Anschließend stärkten wir uns in der Klostereinkehr. Über den Pilgerweg traten wir am späten Nachmittag wieder die Heimreise an..

7. Juli - Hochzeit von Schützenkamerad Reinhold Gassler

Eine Schützenabordnung gratulierte den Brautleuten Martina und Reinhold zur Hochzeit und schossen ihnen einen Ehrensalut.

30. Juni/1. Juli - Dorfschießen der Schützengilde

Beim Dorfschießen der Schützengilde, bei dem sich heuer 60 Mannschaften beteiligten, nahmen auch die Schützen der Schützenkompanie erfolgreich daran teil.

24. Juni - 20 Jahre Rotes Kreuz in Zirl

Bei diesem Jubiläumsfest, das beim Rettungsheim abgehalten wurde, war die Schützenkompanie mit einer Fahnenabordnung vertreten. Die Hl. Messe wurde vom Schülerchor der Volksschule mit viel Begeisterung verschönt.

23. Juni - 50. Hochzeitstag von Ehrenmitglied Anton Witting sen.

Unser Ehrenmitglied Anton Witting sen. feierte mit seiner Gattin Fini das Fest der Goldenen Hochzeit. Die Schützenkompanie gratuliert dem Goldenen Jubelpaar von ganzem Herzen und wünscht ihnen noch viele gemeinsame und glückliche Jahre.

17. Juni - Herz-Jesu-Prozession

Bei herrlichem Wetter findet die Herz-Jesu-Prozession statt, zu der die Schützenkompanie ebenfalls vollzählig ausgerückt ist. Nach dem Gelöbnisgebet und dem Bundeslied „Auf zum Schwur Tirolerland“ feuerten die Schützen einen präzisen Ehrensalut ab. Heuer wird vermutlich letztmalig der Prozessionsweg in dieser Form abgehalten, da beim aufgelassenen Altersheim das 4. Evangelium verlegt werden wird.

16. Juni - Dorfturnier der Stockschützen

Beim Dorfturnier der Stockschützen nahm auch heuer wieder eine Schützenmannschaft erfolgreich teil.

7. Juni - Fronleichnam-Prozession

Die Fronleichnamsprozession konnte bei herrlichem Hochsommerwetter durchgeführt werden. Das 1. Evangelium wurde erstmals beim neuerbauten „s`Zenzi“ gehalten, damit die Heimbewohner ebenfalls daran teilnehmen konnten. Die Schützenkompanie ist zu dieser Prozession in voller Stärke ausgerückt. Die traditionelle Einkehr der Korporationen erfolgte im hoffnungslos überfüllten Pfarrsaal.

3. Juni - Einweihung des Sozialzentrums "s'Zenzi"

Zur Einweihung des neu erbauten Sozialzentrums, das auf den Namen „S`Zenzi“ getauft wurde, rückte die Schützenkompanie gemeinsam mit der Musikkapelle und den Kaiserjägern, sowie den Fahnenabordnungen der Feuerwehr und Rettung aus.

25. Mai - Dorfputz

Beim alljährlichen Dorfputz haben die Schützen, gemeinsam mit dem Theaterverein wieder das Ufer des Ehnbaches gereinigt.

19. Mai - Patrick Marx gewinnt Bataillonsschießen in Wilten

Zum Auftakt des 46. Innsbrucker Bataillonsschützenfestes, das heuer die Schützenkompanie Wilten ausrichtet, wurde die Siegerehrung für das Bataillonsschießen durchgeführt. Sechs Zirler Schützen und unsere Marketenderin „Babsi“, haben sich bei diesem Schießbewerb anlässlich des Wiltener Schützenjahrtages erfolgreich beteiligt.  Unser Schützenkamerad Patrick Marx hat sich dabei als der treffsicherste Schütze erwies und diesen Schießbewerb gewonnen.

Ergebnisliste

12. Mai - 26. Kaiserjägerschießen am Berg Isel

Beim Kaiserjägerschießen beteiligten sich heuer 154 Mannschaften aus 12 Nationen. Die Schützenkompanie Zirl nahm mit drei Mannschaften daran teil. Die Zirler Schützenmannschaft erzielten die Ränge 22, 56 und 85. Beachtlich war die Schießleistung unseres jungen Schützen, Thomas Schneider, er schoss mit 94 Ringen das gleiche Ergebnis wie der Tagessieger. Im Bewerb „Ehrenscheibe“ erreichte unser Hauptmann den 10. Rang.

Der Mannschaftsbewerb wird jeweils von drei Schützen pro Mannschaft „liegend frei“ mit dem Sturmgewehr des Bundesheeres mit einem Zeitlimit von 4 Minuten absolviert.

Der Ehrenscheibenbewerb wird mit dem Steyr-Mannlicher M95 der K.u.K. Armee „stehend frei“ auf 150 Meter bestritten.

Für Aufsehen sorgte wieder unser Schützenkamerad Edmund Lenk, der die vielbestaunte Ehrenscheibe geschaffen hat.

Bei der Preisverteilung erweckten die Zirler Schützen mit ihrer Tracht bei den Mitgliedern der russischen Mannschaften besonderes Aufsehen, weshalb alle vom Oberstleutnant Yory Berzin persönlich zu echtem russischen Wodka eingeladen wurden.

15. April - Wiltener Jahrtag

Seit Jahren fährt eine Zirler Abordnung auf Einladung der Schützenkompanie Wilten zu deren Jahrtag.

Am Beginn dieser ganz speziellen Feierlichkeit steht ein Festgottesdienst mit dem Abt Schreier von Wilten. Beim Gottesdienst in der Basilika Wilten gedachten wir der gefallenen und verstorbenen Schützenkameraden.

Anschließend erfolgte die Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal, dabei wurden auch verdienstvolle Schützenkameraden für ihre Langjährigkeit geehrt. Nach der Defilierung marschierten alle Gäste aus dem In- und Ausland zum Wiltener Schützenheim und feierten kräftig bis zum Abend.

Den Zirler Schützen beeindruckte ganz besonders das großartige Exerzieren der Wiltener Schützen.

Wir wünschen unseren Kameraden aus Wilten noch viele schöne Jahrtage und bedanken uns für ihre Kameradschaft.Schützen Heil.

31. März - Zimmerstutzen-Schießen der Kompanie Pradl

Beim Zimmerstutzen-Schießen der Schützenkompanie Pradl beteiligte sich die Kompanie mit 4 Schützen und einer „Marketenderin“. Obwohl die Schießerfolge diesmal etwas mäßiger ausgefallen sind, tat dies der guten Stimmung keinen Abbruch. Es wurde auf das Wohl der Sieger angestoßen und ein ausgiebiger „Schützenhuangert“ gepflegt.

30. März - 3. Zirler Luftgewehrmeisterschaft

Bei der heurigen Luftgewehrmeisterschaft beteiligten sich 18 „stehend frei“  und 27 „sitzend aufgelegt“ Teilnehmer.

Geschossen wird ein Grunddurchgang mit 20 Schuss. Anschließend folgt ein K.O.-Finale, bei dem jeweils der Schütze mit dem schlechtesten Schuss ausscheidet.

Im Bewerb „sitzend aufgelegt“ setzten sich mit Gerhard Hofbauer ein Geheim-Favorit durch. Zweite wurde die Vorjahres-Siegerin Sieglinde Krug. Der dritte Rang ging an Irmgard Draxl, die das beste Ergebnis im Grunddurchgang erzielte. Im KO-Finale musste sie sich jedoch trotz eines hervorragenden Schusses mit 10,6 Ringen, geschlagen geben. Ihre beiden Konkurrenten Sieglinde Krug (10,8) und Gerhard Hofbauer (10,7) konnten sich knapp durchsetzen.

Im „stehend frei“ Bewerb bewies einmal mehr die Jungschützin, Kathrin Plattner, Nervenstärke. Sie musste sich, so wie im Vorjahr, nur dem haushohen Favoriten Wolfgang Holzknecht geschlagen geben. Rang drei erzielte, ebenfalls wie im Vorjahr, Heinrich Schneider.

Die überaus gute Beteiligung, die Hochspannung bei den Finalschüssen und das kameradschaftliche Beisammensein nach dem Wettkampf haben gezeigt, dass diese Veranstaltung Zukunft hat.

Auf Grund dieser spannenden Wettkämpfe sollte daher ernsthaft überlegt werden, das Finale in Zukunft auch der interessierten Bevölkerung zugänglich zu machen.

Ergebnisliste

20./22. März- Schützenschnur- und Schützenkönigschießen

Beim diesjährigen Schützenschnurschießen beteiligten sich 35 Schützen und Marketenderinnen. Dabei wurden 22 Schützenschnüre in GOLD, 6 in SILBER und 4 in GRÜN errungen.

Erstmals die Schützenschnur in GOLD erreichten, der Jungschütze David Marx und Thomas Schneider. Die Schützenschnur in Grün hat der Jungschütze Christian Egger, der Enkel unseres verstorbenen Ehrenhauptmannes Georg Egger, erzielt. Iris Verdinek, die sich als neue Marketenderin bewirbt, schaffte ebenfalls die Schützenschnur in GOLD zum Einstand.

Im Schützenkönigsbewerb siegte Wolfgang Holzknecht mit 23,6 Teilern vor Heinrich Schneider (25,2) und Patrick Marx (30,6). Wir Gratulieren unserem neuen Schützenkönig und seinen beiden Prinzen recht herzlich zu ihrem Erfolg.

Ergebnisliste

15. Februar - Fasching im Schützenheim

Das Schützenheim war wieder die Top-Adresse für begeisterte Maschgerer.

21. Jänner - Generalversammlung

Traditionsgemäß hielt die Schützenkompanie, nach der Sebastiansprozession, im Gasthof „Schwarzer Adler“, ihre Generalversammlung ab. Der Hauptmann konnte dazu den Bürgermeister Hanspeter Schneider, den Obmann der Zirler Kaiserjäger Peter Praxmarer sowie 37 Kompaniemitglieder willkommen heißen.

Die Schützenkompanie gedachte am Beginn der Versammlung der im Jahr 2006 verstorbenen Kameraden. Es waren dies: Franz Zangerl, Peter Lechleitner und Alt-Landeskommandant HR. Dr. Walter Zebisch.

Im Jahr 2006 rückte die Schützenkompanie 7 mal in Kompaniestärke aus und stellte 11 mal eine Abordnung zu Festlichkeiten. Eine Fahnenabordnung erwies 10 Verstorbenen die letzte Ehre.

Die Schießerfolge und die Beteiligung der Zirler Schützen bei Schießbewerben konnten sich ebenfalls wieder sehen lassen.

Beim Schützenschnurschießen zum Beispiel, beteiligten sich 40 Schützen und zwei Marketenderinnen und erzielten dabei 25 Schützenschnüre in Gold, 7 in Silber und 6 in Grün. Schützenkönig wurde Reinhold Gassler sen. Ebenso erfolgreich konnte die Luft- und die KK-Meisterschaft wieder durchgeführt werden.

Befördert wurden: Reinhold Gassler sen. und Christoph Zangerl zum Patrouillenführer. Markus Wild und Markus Pleifer konnten ihre Beförderung zum Unterjäger aus beruflichen Gründen nicht entgegennehmen.

Hauptmann Josef Schneider lobte die Disziplin und die exakten Salven bei allen Ausrückungen. Ebenso war er voll des Lobes für den vorbildlichen Einsatz im Schützenheim und im Schiesssport.

Der Bürgermeister lobte die Schützen für ihr vorbildhaftes Auftreten bei allen Festlichkeiten, für die vorbildliche Führung des Schützenheimes, für die beispielgebende Kameradschaft und Jugendarbeit. Weiters dankte er für das Ausrücken der Fahnenordnung zum Begräbnis von Alt-Bürgermeister und Ehrenbürger Prof. Dr. Anton Schnaiter in Kolsass.

Der Obmann der Kaiserjäger, Peter Praxmarer bedankten sich für die gut kameradschaftliche Zusammenarbeit.

21. Jänner- Sebastianprozession

Die während des 30jährigen Krieges gelobte Sebastiansprozession zur „Geistbühelkapelle“ wird in Zirl heute noch hochgehalten. Trotz regnerischem Wetter beteiligte sich die Zirler Bevölkerung recht zahlreich.

Der heilige Sebastian, Patron der Schützen und Soldaten, wird auch als Nothelfer bei Seuchen und unheilbaren Krankheiten verehrt. Da dieser „Verfügungsbereich“ – Seuchen und unheilbare Krankheiten – aktueller denn je ist, ist es nur zu Verständlich, dass ihn auch heute noch Menschen um Beistand bitten.

Die Schützenkompanie, die dabei die Statue des Hl. Sebastian (Sebastianfarggele) mitträgt, ist dazu 32 Mann stark ausgerückt. Weiters rückte auch eine Abordnung der Zirler Kaiserjäger aus.

18. Jänner - Preisverteilung für das Schießjahr 2006

2006 war unser Schützenheim an 100 Abenden für Schießbewerbe geöffnet. 118 Schützen errangen ein Leistungsabzeichen im Bewerb „sitzend aufgelegt“ und 68 schossen erfolgreich im Sportschützenbewerb. 39 Schützen errangen dabei das begehrte Meisterschützenabzeichen.

Die Jahrestiefschussscheibe, ein Werk unseres Schützenkameraden Edmund Lenk, war dem Zyklus „200 Jahre Tiroler Freiheitskampf“ gewidmet. 46 Miniaturscheiben, dieser Scheibe konnten von den Schützinnen und Schützen errungen werden.

Der am weitesten angereiste Schütze, Paul Austing, kam aus Taos New Mexico USA

Jahreswertung

24. November - 80. Geburtstag von Ing. Ferdinand Plazzotta

Unser Schützenkamerad, Ferdinand Plazzotta, feierte seinen runden Geburtstag im Kreise seiner Trachten-, Sänger- und Schützenkameraden in Sautens. Nach dem Festgottesdienst, den die Sänger aus Völs und Kematen gestalteten, fand die Geburtstagsfeier im Vereinshaus in Sautens statt. In der Laudatio hob der Obmann der Trachtenverbandes Oberland, Herbert Kolb die langjährigen Verdienste des Jubilars um den Tiroler Trachtenverband und um die kameradschaftliche Verbindung mit dem Dreiflüsse-Gau in Passau ganz besonders hervor. Neben seiner Liebe zum Trachtenwesen, gehört sein Herz auch dem Gesang, weshalb er auch bei der Völser Sängerrunde und beim Männergesangsverein Kematen aktives Mitglied ist. Es ist daher fast unglaublich, dass Ferdl, wie er von allen genannt wird, auch noch Zeit findet bei der Zirler Schützenkompanie fleißig auszurücken. Wir gratulieren unserem Jubilar Ferdl recht herzlich zu seinem 80. Geburtstag und wünschen ihm vor allem Gesundheit, damit er noch viele schöne Stunden im Kreise seiner Trachten-, Sänger- und Schützenkameraden verbringen kann.

16. November - Dr. Otto von Habsburg - Vortrag in Telfs

Auf Einladung von Dekan Franz Saurer hielt Dr. Otto von Habsburg im bis auf den letzten Platz gefüllten Rathaussaal in Telfs einen Vortrag zum Thema „Die Werte in der Europäischen Gemeinschaft“. Dabei durchleuchtete er die Stärken und Schwächen unseres Kontinentes. Er betonte dabei ganz besonders, dass es die christlichen Werte waren, die Europa geprägt und geformt haben. Will Europa auch in Zukunft bestand haben, darf es auf diese Werte auch in Zukunft nicht verzichten und muss zusätzlich die Familie, die Keimzelle jeder Gesellschaft, stärken.

Im Anschluss an dieses mit großem Applaus bedachten Vortrag, spielte die Musikkapelle Hatting unter Leitung von Kapellmeister Christian Zoller die Festmusik zur Seligsprechung von Kaiser Karl I., die der Telfer Chorleiter Hermann Pallhuber, im Auftrag des Südtiroler Schützenbundes komponiert hat.

Zum 94. Geburtstag, den Dr. Otto von Habsburg in wenigen Tagen feiert, gratulierte Dekan Saurer und der Komponist der Festmusik übergab dem Jubilar die Originalpartitur seines Werkes „Imperatori Austriae“ als Geburtstagsgeschenk. Die Musikkapelle Hatting schloss sich diesen Geburtstagswünschen mit dem Kaiserjägermarsch an. Auch die Schützenkompanie Zirl, die zu diesem Vortrag mit 50 Personen angereist war, schloss sich diesen Geburtstagsglückwünschen ebenfalls an.

11. November - TKB-Meisterschaft in Vomp

Bei der Meisterschaft des Tiroler Kameradschaftsbundes, bei der sich 53 Mannschaften auf dem Militärschießstand in Vomp zum sportlichen Wettkampf trafen, nahm die Schützenkompanie Zirl mit 7 Mannschaften teil. Geschossen wurde mit dem Sturmgewehr 77 auf 200 Meter. Im Mannschaftsbewerb erreichten unsere Mannschaften die Plätze 5, 7, 10 und 12. In der Einzelwertung erzielte unser Hauptmann, mit 96 von 100 möglichen Ringen, den 2. Rang. Im Tiefschussbewerb landete unser Furier, Felix Plattner mit seinem Schuss mit 17,69 Teiler auf dem 5. Rang.

21./22. Oktober - Reliquienbeisetzung (Kaiser Karl I.) Mariazell

Zu diesen kirchlichen Feierlichkeiten fuhr eine Abordnung unserer Schützenkompanie, unter dem Kommando von Oberleutnant Arnold Defrancesco nach Mariazell. Am Vorabend nahm sie bei der Lichterprozession und am Sonntag beim Festgottesdienst in der Wallfahrtsbasilika teil.

20. Oktober - LG-Schießen für Gartenbauverein

Zum Jubiläum „25 Jahre Gartenbauverein Zirl“ trafen sich deren Mitglieder im Schützenheim zu einem gemütlichen Kameradschaftsabend. Bei einem Glasl „Roten“ und "Keschtn“ (Kastanien) wurde dann über die Ernteerfolge des vergangenen Jahres geplaudert. Den dabei durchgeführten Schießbewerb gewann Reinhold Gassler sen. mit 104,6 Ringen vor Trudi Schneider (102,1) und Hery Witting (102,0). Die erfolgreichsten Schützinnen und Schützen erhielten von der Obfrau des Gartenbauvereines, Waltraud Fuchs schöne Preise überreicht.

15. Oktober - Preisverteilung (Jahreswertung und KK-Meisterschaft)

Nach dem Krapfenschießen fand die Preisverteilung für die KK-Meisterschaft und für die Jahreswertung im KK-Bewerb der Schützengilde statt. Bei der Jahreswertung werden die vier besten 10er Serien jedes Schützen gewertet. An diesem Bewerb können alle Schießsportbegeisterten teilnehmen.

Der Ehrenoberschützenmeister Peter Landmann konnte folgenden Schützinnen und Schützen zu ihren Preisen gratulieren:

Bewerb „stehend“Schützen
1. Wolfgang Holzknecht, 374,2; 2. Anton Witting jun., 346,2; 3. Felix Plattner, 308,2

Damen
1. Angelika Marx, 291,1

Senioren II
1. Walter Draxl, 359,5; 2. Manfred Hohn, 133,6

Bewerb „liegend“

Jugendschützen (aufgelegt)
1. Kathrin Plattner, 413,8; 2. René Schneider, 409,3; 3. David Marx, 393,1

Schützen
1. Felix Plattner, 395,0; 2. Seppl Schneider, 379,6; 3. Gerhard Hofbauer, 368,2

Damen
1. Irmi Draxl, 313,8; 2. Angelika Marx, 313,7, 3. Gabi Knapp, 306,8

Senioren II
1. Manfred Hohn, 358,1; 2. Rudi Tratter, 329,9

Senioren III (aufgelegt)
1. Hans Eder, 415,7; 2. Karl Mair, 399,7; 3. Rosa Bucher, 396,7

Versehrte (aufgelegt)
1. Peter Pitschedell, 410,9

Bewerb „aufgelegt“

Herren
1. Eberhard Niedermayer, 420,1; 2. Rudi Tratter, 416,5; 3. Gerhard Hofbauer, 413,5

Damen
1. Karin Niedermayer, 410,4; 2. Sieglinde Krug, 405,3; 3. Irmi Draxl, 405,2

14. und 15. Oktober 2006 - Krapfenschießen der Schützengilde

Das Krapfenschießen der Schützengilde, es ist das traditionelle Abschlussschiessen am Kirchtagswochenende, war von einer großen Beteiligung und hervorragenden Schießleistungen geprägt. Die erfolgreichen Schützinnen und Schützen erzielten dabei die unglaubliche Menge von 1500 Kirchtagskrapfen. Im Anschlag „stehend frei“ erhält ein Schütze für jeden 9er und 10er einen Krapfen. Beim „liegend frei“ Schießen erhält man für jeden 10er einen. Schießt ein Schütze liegend oder sitzend aufgelegt, muss der Schuss innerhalb des Zehnerringes liegen um zu einem begehrten Krapfen zu kommen.

8. Oktober - Schützenwallfahrt in Absam

Am Nachmittag fuhren Mitglieder der Schützenkompanie und mehrere Angehörige zur Gesamttiroler Schützenwallfahrt nach Absam um für Glauben und Heimat zu beten. An dieser Wallfahrt nehmen Schützenabordnungen aus allen Teilen des historischen Tirol (Nord- Süd-, Ost- und Welschtirol) teil. Die Zirler Schützen gingen dabei gemeinsam mit den Kameraden der Schützenkompanie Algund.

Im Anschluss an die Wallfahrt wurde dann im Zirler Schützenheim mit unseren Südtiroler Freunden auf die gute Kameradschaft das Glas erhoben.

8. Oktober - Erntedankfest

Das Erntedankfest, das von der Brauchtumsgruppe „Zirler Türggeler“ veranstaltet wird, fand bei herrlichem Wetter statt. Der Dankgottesdienst wurde von Pfarrer Mag. Roland Buemberger zelebriert. Die Schützenkompanie rückte dazu in voller Ausrückungsstärke aus und schoss zwei exakte Salven.

Das anschließende gemeinsame Feiern im Pfarrheim musste wegen der nachmittägigen Schützenwallfahrt zeitlich eingeschränkt werden.

30. September - 27. Int. Mannschaftsschießen der UOG-Tirol

Beim 27. Internationalen Mannschaftsschießwettkampf der Unteroffiziersgesellschaft Tirol, das heuer erstmals am Militärschießstand in Vomp und nicht wie üblich auf der „Thaurer Mure“ in Absam ausgetragen wurde, beteiligten sich 159 Mannschaften aus sieben Nationen. Geschossen wurde mit dem Sturmgewehr 77 auf 200 Meter, wobei die 15 Wertungsschüsse innerhalb von 90 Sekunden abgefeuert werden mussten. Die Zirler Schützenkompanie stellte dazu 2 Damen- und 8 Herrenmannschaften. Im Mannschaftsbewerb siegte eine Militärmannschaft aus Langenlebarn vor der Jägerschule aus Hochfilzen, ebenfalls eine Mannschaft des Österreichischen Bundesheeres. Rang drei ging an eine Mannschaft der Schweizer Armee. Die besten Zirler Mannschaften platzierten sich auf den Rängen 5 und 8 in der Damenklasse und 32 und 33 bei den Herren.

Seine Treffsicherheit bewies einmal mehr unser Schützenhauptmann Seppl Schneider mit dem 3. Rang in der Einzelwertung. Er schoss mit 144 von 150 möglichen Ringen dabei sogar das gleiche Ergebnis wie der Zweitplatzierte. Bei Ringgleichheit ist entscheidend welcher Schütze mehr 10er geschossen hat. Weitere Plätze im Spitzenfeld belegten im 477 Teilnehmer umfassenden Feld: 37. Rang: Stefan Riedl (138), 56. und 58. Rang: Daniel Pleifer bzw. Heinrich Schneider mit jeweils 136 Ringen.

25. September - Begräbnis Peter Lechleitner

Unser Schützenkamerad, Pioniermeister Peter Lechleitner, der nach langer Krankheit verstorben ist, war über 40 Jahre Mitglied der Schützenkompanie. Dabei hat er sich ganz besonders durch Verlässlichkeit und Hilfsbereitschaft ausgezeichnet. Sein Einsatz für den Schießsport ist ebenfalls hervorzuheben. Er war über 20 Jahre lang Bataillonsschießwart und vorbildlicher Kassier der Schützengilde.

Ihm wurden deshalb die Ehrenzeichen der Schützenkompanie Zirl für „Vorbildliche Langjährigkeit“ und für „Verdienste um das Schießwesen“ verliehen.

Der Herr schenke ihm die „Ewige Ruhe“. Wir werden unserem Peter stets ein ehrendes Andenken bewahren.

20./24. September - Zirler KK-Meisterschaft

Bei der Zirler Kleinkalibermeisterschaft (100m), die von den Mitgliedern der Schützengilde und der Schützenkompanie bereits zum 7. mal gemeinsam geschossen wurde, konnten sich folgende Schützinnen und Schützen auf den Medaillenrängen platzieren:

Bewerbe – „liegend“

Jugendschützen: 10 Schuss „aufgelegt“
1. Kathrin Plattner, 102,6; 2. René Schneider, 94,3; 3. David Marx, 92,3

Senioren III: 20 Schuss „aufgelegt“
1. Hans Eder, 195,1; 2. Willi Scheiring, 194,0; 3. Rosa Bucher, 193,1

Senioren II: 10 Schuss „liegend frei“
1. Irmi Draxl, 67,9

Damen: 10 Schuss „liegend frei“
1. Lydia Peer, 92,6; 2. Weisinger Martina, 72,7; 3. Gabi Knapp, 69,6

Schützen: 20 Schuss „liegend frei“
1. Felix Plattner, 187,4; 2. Heinrich Schneider, 186,4; 3. Seppl Schneider, 178,9

Bewerbe „stehend“

Herren: 10 Schuss
1. Wolfgang Holzknecht, 94,4; 2. Anton Witting jun.. 88,8; 3. Robert Schneider, 84,3

Damen: 10 Schuss
1. Lydia Peer, 95,5; 2. Angelika Marx, 81,0; 3. Martina Weisinger, 71,2

Bewerbe „aufgelegt“

Herren: 20 Schuss
1. Peter Pitschedell, 206,1; 2. Gerhard Hofbauer, 204,9, 3. Eberhard Niedermayer, 203,4

Damen: 20 Schuss
1. Sieglinde Krug, 200,2; 2. Karin Niedermayer, 199,5; 3. Martina Weisinger, 199,1

Schützenkönig:

Anton Schneider, 150,7 Teiler

17. September - Bezirksmannschaft KK-100M

Bei der Bezirksmeisterschaft mit dem Kleinkalibergewehr auf 100m reichte es für Lydia Peer (2. Damen „stehend“) und für Irmi Draxl (3. Sen. „liegend“) zu Stockerlplätzen. Lydia Peer wurde außerdem im Schützenkettenbewerb „2. Prinzessin“.

10. September - Kriegergedächtnis und Kaiserjägerfahnenweihe

Bei der Kriegergedächtnisfeier, die in Zirl traditionell am zweiten Sonntag im September beim Kriegerdenkmal am Kalvarienberg abgehalten wird, rückte die Schützenkompanie mit 47 Mann aus. Neben der Musikkapelle, den Kaiserjägern und der Feuerwehr waren heuer auch zahlreiche Kaiserjäger-Fahnenabordnungen aus ganz Tirol vertreten.

Nach der Feldmesse, die Pfarrer, Mag. Roland Buemberger zelebrierte, wurde die neue Fahne der Zirler Kaiserjäger geweiht. Bundesobmann, Major Christian Haager, wies in seiner Festansprache auf die Bedeutung und die Tradition von Fahnen hin und betonte auf die Werte der Tiroler Kaiserjäger, wie Kameradschaft und Treue, auch in Zukunft nicht zu vergessen.

Anschließend an die Fahnenweihe fand die feierliche Kranzniederlegung beim Kriegerdenkmal statt. Zu den Klängen des „Guten Kameraden“ wurden die Kränze der Marktgemeinde und der Korporationen niedergelegt. Nach dem Ehrensalut der Schützenkompanie beginnt die „Kriegerglocke“ zu läuten. In dieser besinnlichen Minute wird den Gefallenen und Vermissten beider Weltkriege gedacht. Der Klang der Glocke sollte aber auch Mahnung sein, sich für Frieden und Versöhnung einzusetzen.

Der festliche Teil wurde wie üblich, mit einem Defilée am Dorfplatz abgeschlossen.

9. September - Hochzeit von Wolfgang Holzknecht

Unser Schützenkamerad Wolfgang Holzknecht und seine Braut, Mag. Christine Cenge, gaben sich in Uttendorf im Pinzgau das Jawort. Die Glückwünsche der Schützenkompanie überbrachten der Hauptmann Josef Schneider und der Oberleutnant Arnold Defrancesco mit einem Edelweissstrauß und Lydia Peer kredenzte dem Brautpaar ein Marketenderinnen-Schnapsl.

Wir wünschen dem Brautpaar für ihren gemeinsamen Lebensweg, Glück Gesundheit und Gottes Segen.

2./3. September - Scheibenstutzenschießen

Die Schützengilde Zirl führte heuer bereits zum 22. mal das Scheibenstutzen- und Wehrmanngewehrschießen durch. Bei diesem Schießbewerb, der von 83 Schützen aus Tirol, Südtirol, Vorarlberg, Deutschland und den USA sehr gut besucht war, wird mit dem Scheibenstutzen „stehend frei" und mit dem Wehrmanngewehr „liegend frei" auf 100 Meter geschossen. Walter Draxl erzielte auf der Hauptscheibe mit 605,2 Teilern, den beachtlichen 4. Rang und war damit bester Zirler Schütze. Sein Schuss verfehlte das Zentrum lediglich um etwas mehr als 6 Millimeter. Die Schützen aus Bayern siegten auf der Hauptscheibe, beim Scheibenstutzen in der Männer- und in der Versehrtenklasse. Im Scheibenstutzenbewerb der Damen und beim Wehrmanngewehr gewannen Schützen/innen aus Tirol. Hervorzuheben sind noch die Ergebnisse von Josef Albl aus Oberammergau der mit dem Scheibenstutzen „stehend frei" das Ringmaximum von 50 Ringen erreichte. Johann Albrecht aus Simbach erreichte in der Versehrtenklasse, im Rollstuhl sitzend, dieses Maximal-Ergebnis sogar zweimal. Ebenfalls ganz besonders zu erwähnen sind die Siege von Ciresa Lisi aus Silz in den Klassen Scheibenstutzen-Damen und beim Wehrmanngewehr wo sie alle Männer geschlagen hat.

Hauptscheibe: 1. Haberl Herbert (337,3), 2. Grimus Gerhard (453,6), 3. Weller Robert (554,5) alle aus Bayern.

Scheibenstutzen Männer: 1. Albl Josef (50), 2. Kratz Nikolaus (48), 3. Eitzenberger Helmut (47) alle aus Bayern.

Versehrte/Senioren III: 1. Albrecht Johann (2x50), 2. Hoffmann Friedrich (49/47), 3. Brosch Dieter (49/45) alle aus Bayern.

Scheibenstutzen Damen: 1. Ciresa Lisi, (42/39) Silz, 2. Held Gertrud (42/38), 3. Brey Karin (41) beide aus Bayern.

Wehrmanngewehr: 1. Ciresa Lisi (48) Silz, 2. Benesch Martin (2x47) Innsbruck, 3. Albl Josef (47/45) Oberammergau.

24. August - Begräbnis von Landes-Ehrenkommandant Walter Zebisch

Eine Fahnenabordnung rückte zum Begräbnis des allseits geschätzten Landes-Ehrenkommandanten Hofrat Dr. Walter Zebisch nach Innsbruck aus um ihm die letzte Ehre zu erweisen.

Hofrat Dr. Walter Zebisch bekleidete das Amt des Landeskommandanten des Bundes der Tiroler Schützenkompanien von 1971 bis 1993. Er leitete dabei das Tiroler Schützenwesen mit viel Geschick und Feingefühl. Es war aber auch seine vornehme und väterliche Art, den Schützenkompanien immer mit Rat und Tat zur Seite zu stehen ohne sie am Gängelband zu führen.

Die Zirler Schützenkompanie verliert mit Landes-Ehrenkommandant Zebisch einen Mann, der unsere Kompanie aber auch unsere Geradlinigkeit immer geschätzt hat. Er wusste, dass er sich auf die Zirler Schützenkompanie auch in schwierigsten Situationen verlassen konnte. Deshalb hat er unsere Schützenkompanie mit ganz besonders heiklen Aufgaben betraut. Es hat uns deshalb ganz besonders berührt, dass er noch wenige Tage vor seinem Tod, sich persönlich für die Glückwünsche zu seinem 80. Geburtstag bedankt hat.

Der Herrgott möge sein verdienstvolles Wirken zum Wohle des Tiroler Schützenwesens mit den Freuden des Himmels vergelten. Wir werden unserem Landeskommandanten stets ein ehrendes Andenken bewahren.

20. August - Tiroler Meisterschaft KK-50M

Bei der Tiroler Meisterschaft mit dem Kleinkalibergewehr auf 50m errang Peter Pitschedell den 4. Rang. Wolfgang Holzknecht musste aus Termingründen (Hochzeitsvorbereitungen) auf einen Start verzichten.

15. August - Hoher Frauentag

Am Landesfeiertag (Hoher Frauentag) rückte das Kompaniekommando zum Festgottesdienst aus. Neben den kirchlichen Honoratioren und den Vertretern der Marktgemeinde, sind bei diesem Festgottesdienst auch die Musikkapelle, die Kaiserjäger, die Feuerwehr und die Rettung mit einer Fahnenabordnung anwesend.

6. August - Stockschießen und Grillabend

Zum Dank für ihre vorbildliche Arbeit im Schützenheim waren alle Marketenderinnen und Schützenkameraden zum Stockschießen bei den Eisstockschützen und zum anschließenden Grillabend im Sportplatz-Restaurant Fragenstein eingeladen. Die Trefferquote war sehr gut, weil alle ihr Visier rechtzeitig von „Ringen" auf „Tauben" umgestellt haben. Dass Stockschießen auch kräfteraubend sein kann, hat der anschließende Durst und Hunger bewiesen. Für das späte Nachhausegehen soll aber nicht die Müdigkeit der Wettkämpfer/innen schuld gewesen sein.

5. August - Bezirksmeisterschaft KK-50M

Bei der Bezirksmeisterschaft mit dem Kleinkalibergewehr auf 50m in Absam, beteiligten sich 5 Zirler Schützen mit Erfolg. Wolfgang Holzknecht errang jeweils Silber im „English Match“ (60 Schuss liegend) und im „Drei-Stellungs-Bewerb“ (je 40 Schuss liegend, kniend und stehend). Peter Pitschedell erreichte in der Versehrtenklasse Bronze. Rosa Bucher (Sen.III), René Schneider (Jun.) und Robert Schneider (Sen. I) erreichten jeweils in ihren Klassen den 4. Rang.

23. Juli - Fahnenweihe der Gebirgschützenkompanie Mittenwald

Dazu wurde die Schützenkompanie von der Gebirgsschützenkompanie Mittenwald zuerst herzlich eingeladen, anschließend ausgeladen, um dann wieder ganz besonders herzlich eingeladen zu werden. Letztendlich hat die Zirler Schützenkompanie auf Ersuchen des Hauptmannes der Gebirgsschützenkompanie Mittenwald auf die Einladung verzichtet. Der Grund dafür war die Drohung des bayerischen Landeskommandos, das Fest in Mittenwald zu boykottieren.

Ob der bayerische Landeshauptmann, Karl Steininger und der Werdenfelser Bataillonskommandant Hans Jais, diese sonderbare Einstellung auch der bayerischen Bevölkerung plausibel machen können, bleibt abzuwarten.

14./16. Juli - Schützenkamerad Edmund Lenk in Wien

Die beim Kaiserjägerschießen, für die gelungene Schützenscheibe, an unseren Schützenkameraden und Künstler ausgesprochene Einladung wurde vom Verteidigungsminister Günter Platter prompt eingehalten. Gemeinsam mit einer Kaiserjäger-Abordnung war er Gast des Bundesministers für Landesverteidigung in Wien. Neben dem Empfang im Ministerium stand auch eine Besichtigung des Parlamentes und des Heeresgeschichtlichen Museums am Programm.

„Edi“ war von dieser Reise gleichermaßen begeistert und beeindruckt, dass ihm das Herz beim aufzählen des dabei Erlebten überging.

1./2. Juli - 19. Dorfschießen der Schützengilde

Beim diesjährigen Dorfschießen beteiligten sich 43 Mannschaften.
Teilnahmeberechtigt war: wer in Zirl wohnt, in Zirl arbeitet oder bei einem Zirler Verein Mitglied ist Den Sieg errangen Margit, Stefan und Rudi Tratter mit 300,5 Ringen. Auf Platz 2 folgte mit 294,2 Ringen Johann, Bernhard und Heinrich Schneider. Den 3. Rang erzielte die Mannschaft Priska Lesink,Iris und Markus Verdinek mit 293,2 Ringen, dank des besseren Einzelergebnisses vor der Mannschaft Vroni, Christian und Anton Schneider, die das selbe Ergebnis schoss. Die Mannschaft der Schützenkompanie mit Peter Pitschedell, Markus Wild und Raimund Verdinek erreichte mit 288,7 Ringen den 11. Rang.
Tagessieger bei den Herren wurde Stefan Tratter mit 102,6 Ringen. Bei den Damen siegte Verena Lautenbach mit 101,1 Ringen.

27. Juni - Begräbnis Franz Zangerl

Die Schützenkompanie erfüllte die traurige Pflicht und geleitete ihren Kameraden Franz Zangerl zur letzten Ruhe. Franz Zangerl war bereits während des II. Weltkrieges Mitglied der Zirler Schützenkompanie. Bei seinem Wiedereintritt im Jahre 1985 stellte er sich, solange es seine Gesundheit zuließ, als Böllerschütze zur Verfügung und verschönte so die kirchlichen und weltlichen Feste für die Schützenkompanie. Hervorzuheben ist auch, dass er der Schützenkompanie Zirl, trotz Austritt aus dem Bund der Tiroler Schützenkompanien die Treue gehalten hat. Die Schützenkompanie wird ihm dafür ein ehrendes Andenken bewahren.
Im Anschluss an die Begräbnisfeierlichkeit hat Stephan Zangerl, als Landeskommandantstellvertreter, die Schützenkompanie Zirl ersucht, sie möge doch bei der alljährlichen Schützenwallfahrt in Absam wieder ausrücken.
Diese Einladung wurde vom Hauptmann Josef Schneider per Handschlag sehr gerne angenommen.

25. Juni - Herz-Jesu-Prozession

Die diesjährige Herz-Jesu-Prozession fand bei bewölktem Himmel statt. Die Gelöbniserneuerung wurde bei der Feldmesse vor der Hauptschule durchgeführt.
Das “Farggele" des Hl. Sebastian, das von den Schützen getragen wird, wurde wie in den vergangenen Jahren von “Blumenmädchen" (Mädchen von Kompaniemitgliedern) begleitet. Bereits vor der Prozession fand die Übergabe der Schützenkette vom alten (Anton Witting sen.) an den neuen Schützenkönig (Reinhold Gassler sen.) statt. Beim Kaiserschützenmarsch ließen die Schützen ihren neuen Schützenkönig mit dem "Es lebt der Schütze froh und frei" hochleben.
Die Einkehr der Prozessionsteilnehmer erfolgte im Pfarrheim. Die Bewirtung haben diesmal die Betreuerinnen der Kindergruppe Sonnensprossen übernommen.

25. Mai bis 18. Juni - Tiroler Landesschießen

Beim Tiroler Landesschießen, das am KK-Stand der Schützengilde Hall durchgeführt wurde, beteiligten sich die Zirler Schützen mit Erfolg.
Wolfgang Holzknecht errang mit dem Luftgewehr “stehend frei" den 4. Rang. Ebenfalls den 4. Rang erzielte Gerhard Hofbauer im Bewerb “aufgelegt" mit dem KK-Gewehr. In der “liegend frei" Klasse mit dem KK-Gewehr errangen unsere Schützen die Plätze 17 (Felix Plattner), 20 (Josef Schneider) und 22 (Heinrich Schneider). Kathrin Plattner erreichte mit dem Luftgewehr “stehend frei" in der Damenklasse den beachtlichen 21. Rang, obwohl sie als 13jährige in der Schülerklasse “sitzend aufgelegt" hätte schießen dürfen.

19. Juni - 80. Geburtstag von Edmund Lenk

Das Kompaniekommando hat ihn deshalb zur Geburtstagsfeier in die Trattoria “Fernando e Anita" eingeladen. Fernando und Anita haben uns dabei mit italienischen Spezialitäten bis lange nach Mitternacht verwöhnt. Die Schützenkameraden gratulierten ihm dazu recht herzlich. Wir wünschen unserem Edi weiterhin beste Gesundheit und noch viel Schaffenskraft als Künstler für seine über die Landesgrenzen bekannten Schützenscheiben.

15. Juni - Fronleichnam-Prozession

Die Fronleichnamsprozession fand bei herrlichem Wetter und unter großer Teilnahme der Bevölkerung statt. Wegen der Altersheimbaustelle in der Florianstrasse wurde heuer das erste Evangelium beim alten Musikhaus in der Schulgasse gelesen. Die Schützenkompanie zeichnete sich durch ihr strammes und vollzähliges Ausrücken und durch die präzisen Salven aus. Die Einkehr erfolgte diesmal im Festzelt der Musikkapelle beim Musikpavillon. Deshalb wurde auch die Defilierung, wie in früheren Zeiten in der Kirchstrasse durchgeführt. Die Musikkapelle spielte, wie alljährlich bei dieser Einkehr die traditionellen Märsche für die Korporationen, wobei die Schützen und die Kaiserjäger beim Trio ihrer Märsche mitsingen.

13. Mai ­- 25. Kaiserjägerschießen am Berg Isel

Beim Jubiläums-Kaiserjägerschießen am Bergisel, an dem heuer 140 Mannschaften aus 8 Nationen teilgenommen haben ist die Schützenkompanie mit vier Mannschaften angetreten. Dabei hat die beste Zirler Mannschaft den 27. Rang erzielt. Im Bewerb Ehrenscheibe haben unsere Schützen die Wertung der besten 20 Schützen nur ganz knapp verfehlt, weshalb ihr Können bei über 400 Teilnehmern dennoch beachtlich ist.
Der Mannschaftsbewerb wird jeweils von drei Schützen pro Mannschaft “liegend frei" mit dem Sturmgewehr des Bundesheeres und der Ehrenscheibenbewerb wird mit dem Stayr-Mannlicher M95 der K.u.K. Armee “stehend frei" bestritten.
Für Aufsehen sorgte aber unser Schützenkamerad Edmund Lenk, der die vielbestaunte Ehrenscheibe für Verteidigungsminister Günter Platter geschaffen hat.
Bereits am Vorabend fand am Landhausplatz der "Große Österreichische Zapfenstreich" durch die Militärmusik und den Kaiserjägern statt. Die Teilnehmer des Kaiserjägerschießens waren anschließend zu einem Empfang im Landhaus geladen. Ob die Dauer dieses Empfanges, oder der Test der Trinkfestigkeit mit Mitgliedern der Russischen Armee für den 27. Rang verantwortlich ist bleibt wohl für immer ein Geheimnis.

5. Mai - Dorfputz

Das Reinigen des Ehnbachufers wurde heuer erstmals nur von den Mitgliedern der Schützenkompanie und des Theatervereines durchgeführt (Dem Schafzuchtverein wurde heuer ein neues Reinigungsgebiet zugeteilt). Dabei wurden von den Schützen und dem Theaterverein 16 Säcke voll Unrat, von der achtlos weggeworfenen Zigarettenschachtel und Mac Donaldverpackung bis hin zu Fahrradteilen eingesammelt.

29. April - Kaiserjägerball in Völs

Beim traditionellen Kaiserjägerball in Völs war die Kompanie mit einer Abordnung von 9 Personen anwesend. Dabei haben sich alle am Tanzparkett und in der Bar bestens unterhalten, weshalb die Heimfahrt erst etwas später angetreten wurde.

23. April -­ Schützenjahrtag der Kompanie Wilten

Beim Wiltener Schützenjahrtag rückte neben der Schützenkompanie und der Musikkapelle Wilten, Abordnungen aus Innsbruck und Südtirol, sowie auch eine 14 Mann starke Abordnung der Zirler Schützenkompanie aus. Nach dem Festgottesdienst, der heuer wegen Renovierung der Stiftskirche in der Basilika stattfand folgte der Festakt, am Platz vor der Basilika.
Anschließend rückten die Korporationen zur Defilierung ab. Das Anschließende gemütliche Beisammensein soll zum Teil sehr lange gedauert haben. Ein Zeichen dafür, dass die Stimmung sehr gut war und die Geselligkeit nicht zu kurz gekommen ist.

7./9. April - Österreichische Luftgewehrmeisterschaft

Bei der österreichischen Meisterschaft, die in Salzburg ausgetragen wurde, hatte Wolfgang Holzknecht sein Visier richtig eingestellt. Er erzielte mit 583 von 600 möglichen Ringen bei den Männern den beachtlichen 16. Rang. Er verfehlte den Einzug in das alles entscheidende Finale der besten acht lediglich um drei Ringe. Die Stockerlplätze gingen an die Olympiateilnehmer Christian Planer (T), Mario Knögler (OÖ) und Thomas Farnik (NÖ).

31. März -­ 2. Zirler Luftgewehrmeisterschaft

Bei der heurigen Luftgewehrmeisterschaft beteiligten sich 18 “stehend frei" und 26 “sitzend aufgelegt" Teilnehmer.
Geschossen wird ein Grunddurchgang mit 20 Schuss. Anschließend folgt ein K.O.-Finale, bei dem jeweils der Schütze mit dem schlechtesten Schuss ausscheidet.
Im Bewerb “sitzend aufgelegt" setzte sich mit Sieglinde Krug die Favoritin durch. Rang zwei erkämpfte sich Manfred Hohn, der im Grunddurchgang noch auf Rang sechs lag. Dritter wurde Reinhold Gassler sen., der im Grunddurchgang nur an neunter Stelle lag, im Finale aber Nervenstärke bewies.
Für Hochspannung pur war beim KO-Finale gesorgt. Bereits nach dem ersten Finalschuss war ein “Stechen" mit zwei Durchgängen notwendig. Bei Runde zwei und drei wurde das Weiterkommen ebenfalls erst durch ein “Stechen" entschieden. Für Karin Niedermayer war dabei das Ausscheiden ganz besonders bitter, sie musste sich trotz eines Superschusses (10,7 Ringe) geschlagen geben. Beim fünften Finalschuss mussten sogar drei Schützen ins “Stechen" und erst nach dem zweiten stand fest wer weiterkam.
Im “stehend frei" Bewerb sorgte die 13jährige Kathrin Plattner mit dem zweiten Rang für die große Überraschung. Im Grunddurchgang lag sie noch an neunter Stelle. Erst beim letzten Finalschuss musste sie sich geschlagen geben. Der Sieg ging diesmal an den Favoriten Wolfgang Holzknecht. Rang drei erzielte Heinrich Schneider, der im Grunddurchgang an siebenter Stelle lag aber beim Finale Nervenstärke zeigte. Obwohl Jungschützen “stehend aufgelegt" schießen hätten dürfen, hat sich René Schneider für “stehend frei" entschieden und dabei den beachtlichen 5. Rang erzielt.
Die überaus gute Beteiligung, die Hochspannung bei den Finalschüssen und das kameradschaftliche Beisammensein nach dem Wettkampf haben gezeigt, dass diese Veranstaltung Zukunft hat.
Auf Grund dieser spannenden Wettkämpfe sollte daher ernstlich überlegt werden, das Finale in Zukunft auch der interessierten Bevölkerung zugänglich zu machen.

Ergebnisliste

21./23. März -­ Schützenschnur- und Schützenkönigschießen

Beim diesjährigen Schützenschnurschießen beteiligten sich 42 Schützen und Marketenderinnen. Dabei wurden 25 Schützenschnüre in GOLD, 7 in SILBER und 6 in GRÜN errungen.
Diese große Beteiligung und die stolze Zahl von errungenen Schützenschnüren zeigt, welchen Stellenwert der Schießsport bei der Zirler Schützenkompanie hat. Es ist dieser Begeisterung zuzuschreiben, dass insgesamt 41 Kompaniemitglieder die Goldene, 10 die Silberne und 3 Schützen die Grüne Schützenschnur auf ihrer Tracht tragen. Diese stolze Anzahl von 54 Schützenschnüren in einer Schützenkompanie dürfte in ganz Tirol recht selten sein.
Beim Schützenkönigsbewerb siegte Reinhold Gassler sen. mit 14,0 Teilern vor Raimund Verdinek (32,8) und Thomas Kapeller (34,4). Wir Gratulieren unserem neuen Schützenkönig und seinen beiden Prinzen recht herzlich zu ihrem Erfolg.

Ergebnisliste

18./19. März -­ Tiroler Meisterschaft - Luftgewehr

Bei der Tiroler Meisterschaft mit dem Luftgewehr errang Wolfgang Holzknecht in der Herrenklasse mit 582 Ringen den 9. Rang.
Renè Schneider erzielte in der Klasse Jugendschützen-2 mit 168 Ringen den 33. Rang.

LG-Bezirksmannschaftsmeisterschaft 2005/2006 (Rundenwettkämpfe)

Bei der Bezirksmannschaftsmeisterschaft, die je Mannschaft von vier Schützen in 5 Heim- und 5 Auswärtswettkämpfen ausgetragen wird, siegte die Mannschaft Zirl-1 in der B-Gruppe mit 14.965 Ringen. Die Mannschaft Zirl-2 errang in der D-Gruppe mit 14.206 Ringen den 5. Rang.
Im Bewerb “sitzend aufgelegt" der Mannschaftsmeisterschaft errangen die Zirler Mannschaften den 2. Rang mit 15.736 Ringen, sowie den 8. mit 15.372 Ringen.
Die Wettkämpfe des Landesschützenbundes der Schützengilden werden von der Schützengilde und der Schützenkompanie gemeinsam bestritten.

26. Feber - LG-Bezirksmeisterschaft

12 Zirler Schützen/innen beteiligten sich bei der diesjährigen Luftgewehr-Bezirksmeisterschaft. Sie konnten dabei 4 Stockerlplätze erringen.

Wolfgang Holzknecht siegte bei den Herren mit 489,2 Ringen und René Schneider errang bei den Jugendschützen-2 männlich mit 174 Ringen den 2. Rang. Im Bewerb “sitzend aufgelegt" errang Egon Marx mit 491,0 Ringen den zweiten und Reinhold Gassler sen. mit 490,1 den 3. Rang.

Die Platzierungen und Ergebnisse unserer Schützen sind:
9. Jugend-1-w, Kathrin Plattner, 177,0 Ringe
8. Jugend-1-m, David Marx, 163,0 Ringe
2. Jugend-2-m, René Schneider, 174 Ringe
1. Herren, Wolfgang Holzknecht, 489,2 Ringe
12. Herren, Patrick Marx, 374,0 Ringe
15. Herren, Anton Witting, 373,0 Ringe
5. Damen, Lydia Peer, 475,1 Ringe
11. Senioren-1-w, Angelika Marx, 295,0 Ringe
18. Senioren-1-m, Engelbert Pleifer, 361,0 Ringe
21. Senioren-1-m, Robert Schneider, 355,0 Ringe
7. Senioren-2, Walter Draxl, 352,0 Ringe
12. Senioren-2, Manfred Hohn, 310,0 Ringe
2. Hobby, Egon Marx, 491,0 Ringe
3. Hobby, Reinhold Gassler, 490,1 Ringe
7. Hobby, Irmgard Draxl, 480,8 Ringe
8. Hobby, Sieglinde Krug, 473,8 Ringe
10. Hobby, Arnold Defrancesco, 380,0 Ringe

23. Feber - Fasching im Schützenheim

Am “Unsinnigen" war das Schützenheim wieder Treffpunkt für alle begeisterten Maschgerer, wobei die Maskenideen heuer besonders vielfältig waren. Neben den aktuellen Olympia- und Vogelgrippe-Themen erschienen heuer erstmals eine zackige Nahkampftruppe von Bundesheermäd'ls, auffallend viele knackige Indianersquaw's, sowie die Damen-Curling-Mannschaft aus Madagaskar und jede Menge Pinguinweibchen.
Für die JungmusikantenInnen, die mexikanische Musikgruppe und die Türggeler ist das Schützenheim ein Fixpunkt ihres alljährlichen Faschingstreibens. Die Stimmung war toll.

22. Jänner - Jahreshauptversammlung

Traditionsgemäß nach der Sebastiansprozession hielt die Schützenkompanie im Gasthof “Schwarzer Adler", ihre mit 47 Schützen sehr gut besuchte Generalversammlung ab.
Die Schützenkompanie gedachte am Beginn der Versammlung der im Jahr 2005 verstorbenen Kameraden. Es waren dies: Althauptmann Rudolf Kapferer und Martin Plattner (Hoses Martin).
Im Jahr 2005 rückte die Schützenkompanie zehnmal in Kompaniestärke aus und stellte elfmal eine Abordnung zu Festlichkeiten. Eine Fahnenabordnung erwies acht Verstorbenen die letzte Ehre.
Die Schießerfolge und die Beteiligung der Zirler Schützen bei Schießbewerben konnten sich ebenfalls wieder sehen lassen.
Beim Schützenschnurschießen beteiligten sich 39 Zirler Schützen und erzielten dabei 24 Schützenschnüre in Gold, 7 in Silber und 3 in Grün. Beim Kaiserjägerschießen am Bergisel, bei dem sich 432 Schützen aus 9 Nationen beteiligten, wurde Engelbert Pleifer Tagessieger mit dem Sturmgewehr StG77.
Beim Mannschaftsbewerb erreichte die Schützenkompanie den 9. Rang von 144 teilnehmenden Mannschaften.
Im Bewerb Ehrenscheibe, der mit dem Steyr M95 Gewehr der k.u.k. Armee stehend frei ausgetragen wurde, erzielte die Schützenkompanie mit Gerhard Hofbauer und Hauptmann Josef Schneider einen Doppelsieg.

Ein Novum stellte im Jahr 2005 die Erfolge bei Schützenkönigsbewerben dar. Anton Witting sen. gewann den Bewerb auf Kompanieebene, Felix Plattner den der Schützengilde. Mit Anton Witting jun. und Patrick Marx gelang sogar ein Doppelerfolg im Rahmen des Schützenbezirkes Innsbruck bei den Schützengilden.

Nach bestandenem Probejahr werden Raimund Verdinek und Matthias Gassler angelobt und mit einem kräftigen Schützenheil in die Kompanie aufgenommen.

Stefan Riedl (Lianer) wurde zum Patrouillenführer befördert.

Das “Ehrenzeichen für vorbildliche Langjährigkeit" erhielt der Oberleutnant, Arnold Defrancesco, der seit 30 Jahren Mitglied ist. Hauptmann Schneider hob in seiner Laudatio hervor, dass der Geehrte in den 30 Jahren lediglich ein einziges Mal bei einer Ausrückung nicht dabei sein konnte und bei keinem Arbeitseinsatz der Kompanie gefehlt hat.
Die Schützenkameraden wünschen ihm, dass er diese mehr als verdiente Auszeichnung noch viele Jahre gesund im Kreise der Schützen tragen kann.

Hauptmann Josef Schneider lobte die Disziplin, die exakten Salven und das vorbildlich Auftreten bei allen Ausrückungen. Ebenso war er voll des Lobes für den mustergültigen Einsatz im Schützenheim.
Weiters hob er die eifrige Ausübung des Schiesssportes und die gute Kameradschaft hervor.

Pfarrer Mag. Roland Buemberger dankte der Kompanie für die Ausrückungen zu kirchlichen Anlässen, wobei er die Reliquienbeisetzung am Zirler Kalvarienberg ganz besonders hervorhob. Sein Dank galt aber auch der Unterstützung und Mitarbeit in der Pfarre.

Der Bürgermeister, Hanspeter Schneider, lobte die Schützen für ihr vorbildhaftes Auftreten bei allen Festlichkeiten und für die vorbildliche Führung des Schützenheimes und für die beispielgebende Kameradschaft und Jugendarbeit.

Der Oberschützenmeister der Schützengilde, Peter Landmann und der Obmann der Kaiserjäger, Peter Praxmarer bedankten sich für die kameradschaftliche Zusammenarbeit.

22. Jänner - Sebastianprozession

Die seit der Pestzeit, während des 30jährigen Krieges, gelobte Sebastiansprozession zur “Geistbühelkapelle" wurde auch heuer unter zahlreicher Beteiligung der Zirler Bevölkerung abgehalten. Der heilige Sebastian, Patron der Schützen und Soldaten, erlitt um 350 den Martertod. In Zirl wird er als Nothelfer bei Seuchen und unheilbaren Krankheiten verehrt. Da sein “Verfügungsbereich" ­ Seuchen und unheilbare Krankheiten ­ aktueller denn je ist, ist es nur zu Verständlich, dass Menschen ihn um Beistand bitten.
Die Schützenkompanie, die dabei die Statue des Hl. Sebastian (Sebastianfarggele) mitträgt, ist dazu 45 Mann stark ausgerückt. Weiters rückt auch eine Abordnung der Zirler Kaiserjäger aus.

19. Jänner -­ Preisverteilung für das Schießjahr 2005

2005 war das Schützenheim an 116 Abenden für Schießbewerbe geöffnet. Über 250 Schützen haben in diesem Jahr auf unserem Schießstand an Schießbewerben teilgenommen. Dabei wurden insgesamt 148 Leistungsabzeichen und 53 Miniaturscheiben, auf der Jahrestiefschussscheibe errungen. 39 Schützen errangen das begehrte Meisterschützenabzeichen.
Die Jahrestiefschussscheibe, ein Werk unseres Schützenkameraden Edmund Lenk war dem Jubiläum “200 Jahre Besetzung Zirls durch napoleonische Truppen" und dem 100. Geburtstag des Malers, Franz Seelos gewidmet. Der Zirler Krippenkünstler, Franz Seelos war auch als Historienmaler weitum bekannt. Sein auf der Schützenscheibe abgebildetes Fresko stammte aus dem Saal des Gasthofes “Post".

Die besten 10er Serien und Teilerwertungen erzielten:

Jahreswertung

Achtung! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie Ihre Browser-Einstellung nicht anpassen, stimmen Sie dem zu. mehr Informationen

Akzeptieren