Gedenktafeln zum Jubiläumsjahr 1703-2003

15. Jänner 2004 - Preisverteilung für das Schießjahr 2003

Im Jahr 2003 haben an 118 Schießabenden über 500 Schützen das Zirler Schützenheim besucht und dabei über 7.000 Wertungsserien geschossen.
Die Sieger in den jeweiligen Schießklassen sind:

Jahrestiefschuss:
Randl Hans-Georg 2,4 Teiler

Serienbewerbe:
Versehrte: Hackhofer Anna, Schneider Robert - 107,3 Ringe (sitzend-aufgelegt)
Veteranen: Egger Franz und Herta - 107,0 Ringe (sitzend-aufgelegt)
Jugendschützen: Schneider René - 100,9 Ringe (stehend-aufgelegt)
Jungschützen: Vidovic Tomislav - 98,0 Ringe (stehend-frei)
Damen: Plattner Birgit - 102,4 Ringe (stehend-frei)
Schützen: Holzknecht Wolfgang - 104,2 Ringe (stehend-frei)
Altschützen: Draxl Walter - 100,9 Ringe (stehend-frei)
Damen-aufgelegt: Krug Sieglinde - 107,9 Ringe (sitzend-aufgelegt)
Herren-aufgelegt: Draxl Walter, Tratter Stefan - 108,0 Ringe (sitzend-aufgelegt)     

18. Jänner 2004 - Sebastianprozession

Die Schützen tragen heuer zum 50. mal die Statue des Hl. Sebastian (Sebastiansfarggele) zur Geistbühelkapelle. Sie haben es nach der Sebastiansprozession im Jahre 1953 von dem sich auflösenden Burschenverein zur weiteren Betreuung übernommen.

18. Jänner 2004 - Jahreshauptversammlung

Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Schwarzer Adler wird dem großen Gönner der Schützenkompanie, Herrn Sebastian Wild das „Ehrenzeichen für großherzige Unterstützung“ zuerkannt. Die Verleihung muss wegen Krankheit verschoben werden. Der „Waschti“, wie er in Zirl von allen liebevoll genannt wird, schmückt das Sebastiansfarggele zu allen Prozessionen seit über 50 Jahren mit viel Liebe und das auch noch unentgeltlich.

19. Februar 2004 - Fasching im Schützenheim

An diesem Abend gehört das Schützenheim allen Liebhabern des Faschings. Seit vielen Jahren besuchen uns zahlreiche "maskierte" Gruppen und tragen so zu einer lustigen Stimmung bei.
Der standesgemäße Besuch der Zirler Traditionsgruppen wie Türggeler und Goaß erfreut alle Besucher.

22. Februar 2004 - Faschingsumzug der Faschingsgilde Zirl

Die Schützenkompanie hat mit 20 Personen beim Inkasso des Eintrittes mitgeholfen. Mehrere Kameraden haben als Maschgerer aktiv beim Umzug teilgenommen

LG-Rundenwettkämpfe des Bezirkes Innsbruck 2003 / 2004

Sportschützen (stehend frei)

Gruppe - B
1. Zirl-1 – 14854 Ringe

Gruppe – F
4. Zirl-2 – 13985 Ringe

Hobbyschützen (sitzend aufgelegt)

1. Zirl-1 15837 Ringe
6. Zirl-2 15486
8. Zirl-3 15330

LG-Bezirksmeisterschaften 2004 des Bezirkes Innsbruck

Sportschützen:

3. Holzknecht Wolfgang (Herren) 388 + 97,1 = 485,1
3. Hackhofer Anna (Versehrte) 294
4. Vidovic Tomislav (Jungschützen) 355 + 93,8 = 448,8 Ringe
5. Schneider Robert (Versehrte) 289
8. Draxl Walter (Senioren-2) 346
11.Peer Lydia (Damen) 356
11.Schneider Heinrich (Senioren-1) 363
12.Hohn Manfred (Senioren-2) 326
14.Pleifer Engelbert (Senioren-1) 362
18.Witting Anton (Herren) 370

7. Mannschaft – 1483 Ringe (Holzknecht Wolfgang, Witting Anton, Schneider Heinrich, Pleifer Engelbert)

Hobbyschützen: (sitzend aufgelegt)

1. Tratter Stefan 396 + 105,6 = 501,6 Ringe
2. Krug Sieglinde 397 + 100,5 = 497,5
5. Draxl Irmgard 386 + 98,3 = 484,3

Schützenschnur- und Königsschießen 2004

Am 16. und 18. März 2004 wurde in unserem Schießstand das heurige Schützenschnurschiessen durchgeführt. Es beteiligten sich 35 Kompaniemitglieder und 1 Gast von der Kompanie Reichenau.
Die Ergebnisse konnten sich wieder sehen lassen. Es wurde 27 mal die goldene, 4 mal die silberne und 5 mal die grüne Schützenschnur geschossen.
Schützenkönig wurde unser Fähnrich Thomas Kapeller mit 11,5 Ringen.

Die kompletten Ergebnisse können sie aus dem beigefügten PDF entnehmen.

Ergebnisliste

Jahrestiefschussscheibe 2004

Sie ist dem Jubiläum „100 Jahre Tiroler Bauernbund“ gewidmet, da der Tiroler Bauernstand das Tiroler Schützenwesen ganz wesentlich geprägt und getragen hat.
Diese Ehrenscheibe kann jeder Schütze bis Ende des Schießjahres beschießen. Die Anzahl der 5er-Serien sind unbegrenzt wiederholbar. Auf die Sieger warten dann wieder schöne Geld- und Sachpreise.

        
15. Mai 2004 - 20 Jahre Dorfgemeinschaft Eigenhofen

Beim Jubiläumsfest der Dorfgemeinschaft in Eigenhofen rückt die Kompanie unter dem Kommando von Oberleutnant Arnold Defrancesco aus. Er meldet dem Bischof, Dr. Manfred Scheuer, die angetretenen Zirler Korporationen (Musik, Kaiserjäger, Feuerwehr und Schützen). Nach dem Frontabschreiten schießt die Schützenkompanie dem Bischof eine exakte Ehrensalve. Wegen der Renovierung der Kompaniefahne trägt der Fähnrich die “Kriegervereinsfahne“, die der Kompanie während der Zeit der Renovierung von den Kaiserjägern in dankenswerterweise zur Verfügung gestellt wurde.

10. Juni 2004 - Fronleichnamsprozession

Bei der Fronleichnamsprozession, die bei herrlichem Wetter stattfand, rückte die Kompanie erstmals wieder mit der neu renovierten Kompaniefahne aus. Die Schützenkompanie zeichnete sich dabei durch ihr strammes und vollzähliges Ausrücken und durch die präzisen Salven aus. Die gemeinsame Einkehr der Korporationen und der Bevölkerung nach der Prozession erfolgte diesmal im Festzelt der Musikkapelle beim neuen Pavillon. Die Kameraden der Musikkapelle haben sich dabei als flotte Kellner und als super Musikanten ausgezeichnet.

13. Juni 2004 - Pavilloneinweihung

Bei der Einweihung des neu errichteten Musikzentrums stellte die Schützenkompanie ihre Verbundenheit zur heimischen Musikkapelle durch ihre vollzählige Ausrückungsstärke unter Beweis. Gemeinsam mit der Gastkapelle Altmünster aus OÖ geleiteten die Schützen Pfarrer Mag. Roland Buemberger von der Pfarrkirche zum Pavillon wo er die Segnung des Zentrums im Rahmen der Festmesse vornahm. Dass das Auftreten und die Gewehrgriffe der Schützen auch dann vorbildlich sind, wenn sie (Witterungsgründe) außerhalb der Sichtweite des Publikums gemacht werden, haben die Fotos des Blickpunktredakteurs Dietmar Walpoth unter Beweis gestellt.

20. Juni 2004 - Herz-Jesu-Prozession

Die diesjährige Herz-Jesu-Prozession ist leider dem Dauerregen zum Opfer gefallen. Der Festgottesdienst mit der Gelöbniserneuerung fand deshalb in der Pfarrkirche statt. Das Blumengesteck, das die Schützenkompanie für den Altar der Feldmesse bestellt, wurde am Altar der “Muttergottes vom guten Rat“ abgelegt, da ihr Bildnis bereits zwei Zirler Schützenfahnen geziert hat. Im Anschluss an den Festgottesdienst wurde im Rahmen der gemeinsamen Einkehr aller Teilnehmer im Feuerwehrhaus dem großen Gönner der Schützen, Sebastian Wild, das Ehrenzeichen für “Großherzige Unterstützung“ unter großem Beifall aller Anwesenden verliehen. Die Musikkapelle würdigte den Geehrten mit dem traditionellen Kaiserschützenmarsch und die Schützenkameraden sangen “Es lebt der Schütze froh und frei“.

4. Juli 2004 - 80 Jahre Krankenhaus Hochzirl

Bei diesem Jubiläum sind die Musikkapelle und die Schützenkompanie gemeinsam ausgerückt um diesem Fest den würdigen Rahmen zu verleihen. Während sich die Musikkapelle musikalisch auszeichnete, zeigten die Schützen durch ihr strammes Auftreten und den Mustersalven ihr Können. Beim anschließenden Frühschoppen der Musikkapelle, das im ORF übertragen wurde, unterstützten die Schützen die Musikkameraden mit besonders kräftigem Applaus.

3./4. Juli 2004 - 17. Dorfschießen der Schützengilde

Beim traditionellen Dorfschießen der Schützengilde beteiligten sich auch 26 Mitglieder der Kompanie. Den Mannschaftssieg holten sich Franz Klammer, Anton und Christian Schneider mit 295,3 Ringen. Der Tagessieg ging mit 101,6 Ringen an Eva-Maria Wenter. Mit Markus Holzknecht 101,4 Ringen und Heinrich Schneider 101,0 Ringen, folgten ihr zwei Kompaniemitglieder.

31. Juli 2004 - Kameradschaftsabend

Der gemeinsame Kameradschaftsabend, der seit einigen Jahren am KK-Stand der Schützengilde abgehalten wird, war sehr gut besucht. Wetter und Stimmung war hervorragend. Das Schießen mit dem Scheibenstutzen war für alle ein willkommener Grund, sich mit diesem traditionsreichen Sportgewehr unserer Väter und Großväter zu versuchen.

15. August 2004 - Hoher Frauentag

Am Landesfeiertag rückt der Ausschuss der Schützenkompanie zum Festgottesdienst aus. Dieser wird in Zirl immer sehr feierlich gestaltet. Neben den Schützen sind die Vertreter der Gemeinde und die Repräsentanten der weltlichen und kirchlichen Vereine auch dabei..

20. Zirler Scheibenstutzen- und Wehrmanngewehrschießen

Ergebnislisten des 20. Zirler Scheibenstutzen- und Wehrmanngewehrschießen vom 3.9. bis zum 5.9.2004

Ergebnis Scheibenstutzen und Wehrmanngewehr
Ergebnis Hauptscheibe

12. September 2004 - Kriegergedächtnisfeier

Die diesjährige Kriegergedächtnisfeier musste witterungsbedingt in der Pfarrkirche abgehalten werden. Nach dem Festgottesdienst wurden unter den Klängen des “Guten Kameraden" die Kränze der Marktgemeinde, des Kriegsopferverbandes, der Feuerwehr, der Musikkapelle, den Kaiserjägern und der Schützenkompanie, im gedenken an die gefallenen Kameraden beider Weltkriege, niedergelegt. In seiner Predigt wies Pfarrer Mag. Roland Buemberger auf die Bedeutung des Friedens hin und betonte, dass jeder aufgefordert sei, seinen Beitrag dafür einzubringen.

15./19. September 2004 - KK-Meisterschaft der Gilde und Kompanie

Am 15. und 19. September beteiligten sich 40 Schützen bei der diesjährigen gemeinsamen KK-Meisterschaft am Feuerschießstand der Schützengilde. Dabei wurden beachtliche Ergebnisse erzielt, wobei ganz besonders die Jugend mit ihren Schießleistungen hervorzuheben ist.

26. September 2004 - Erntedankfest

Auch das Erntedankfest, bei dem die Schützenkompanie 40 Mann stark ausgerückt ist, war vom Regen ebenfalls nicht verschont worden. Der Dank-Gottesdienst und die Segnung der Erntekrone und der Erntegaben musste deshalb in der Pfarrkirche gehalten werden.

1./3. Oktober 2004 - Seligsprechung von Kaiser Karl I. in Rom

Selig die Frieden stiften!
Zur Seligsprechung des letzten Österreichischen Kaisers Karl I. reisten die Zirler Schützen (53 Teilnehmer) nach Rom. Vorne weg, diese Reise war für alle ein ganz besonderes Erlebnis. Sei es die fachkundige Reiseleitung unter Pfarrer Mag. Roland Buemberger und Dr. Helmut Gritsch, die uns bereits auf der Fahrt auf die kirchliche und antike Metropole Roms einstimmten. Ihre Erklärungen wurden im Besonderen bei den Besichtigungsfahrten durch das stimmungsvolle nächtliche Rom und in den prunkvollen Kirchen und beim Höhepunkt der Reise, bei der Seligsprechungsfeierlichkeit am Petersplatz sichtbar. Dieser feierliche Gottesdienst, bei dem fünf Vorbilder für unseren Glauben seliggesprochen wurden, war ein einmaliges Ereignis, das allen in bester Erinnerung bleiben wird. Ganz besonders beeindruckt hat uns dabei aber auch die Willenskraft und die Ausstrahlung des Heiligen Vaters. Die Diskussion um die Seligsprechung von Kaiser Karl I. wurde bei uns in Österreich sehr emotional geführt. Völlig anders sah diese Materie der Bischof von Madeira, Teodoro de Faria in seiner Vorstellung des neuen Seligen. Der Heilige Vater begründete die Seligsprechung Kaiser Karls I. mit seinen Bemühungen um Frieden im 1. Weltkrieg, während andere Verantwortliche auf einer Entscheidung am Schlachtfeld setzten. Der Papst nannte ihn deshalb “einen Freund des Frieden³, und zum Friedenstiften gehört oft mehr Mut als zum Kriegführen.

Den Kritikern dieser Seligsprechung sei der Hl. Martin als Beispiel genannt. Er setzte mit dem teilen seines Mantels ein spontanes Zeichen. Diese Handlung ist nüchtern betrachtet eigentlich auch nicht ganz unumstritten. Medien würden heute vielleicht berichten: “Offizier zerschnitt Mantel und machte ihn damit für den Bettler unbrauchbar".

Die Kirche hat dies Tat des Teilens, wie wir ja wissen, etwas anders bewertet. Der hl. Martin ist aus kirchlicher Sicht das Vorbild für das Teilen mit Armen.

Kaiser Karl ist wegen seinen ­ damals bei vielen Verantwortlichen sehr unpopulären ­ Bemühungen um Frieden, ein Vorbild. Er sollte deshalb für alle Regierenden ein Vorbild sein, sich für den Frieden einzusetzen, auch dann, wenn dies unpopulär und noch so aussichtslos ist.

Der Heilige Vater will mit dieser Seligsprechung allen Regierenden ein Zeichen setzen und die Wichtigkeit der Bemühung um Frieden hervorheben.

17. Oktober 2004 - KK-Jahreswertung 2004 der Schützengilde

Am 17. Oktober fand die Preisverteilung der KK-Jahreswertung der Schützengilde statt.

Ergebnis KK-Jahreswertung 2004

22. bis 27. Oktober 2004 - Zirler Schützen vertreten Österreich am Nationalfeiertag in Sarajevo

Eine Besonderheit war die Ausrückung unserer Schützenabordnung (Oberleutnant Arnold Defrancesco, Fähnrich Thomas Kapeller, Furier Felix Plattner und die beiden Marketenderinnen Lydia Peer und Gerlinde Foidl) anlässlich des österreichischen Nationalfeiertages ins UN-Hauptquartier in Bosnien, nach Sarajevo. Bei der Besichtigung, der sich im Wiederaufbau befindenden Hauptstadt Sarajevo, erklärte uns Oberst Buchinger die besondere Tragik dieser Stadt. In Sarajevo begann am Beginn des 20. Jahrhunderts (1914 der I. Weltkrieg) ein Krieg und das 20. Jahrhundert endete ebenfalls mit einem Krieg in Sarajevo (1992­1995).

Im Rahmen des Besichtigungsprogramms, besuchten wir mit einer Schützenpanzerpatrouille das völlig zerstörte Olympiagebiet am Berg Igman. Auch die Stadt Mostar mit seiner wiederaufgebauten, weltberühmten Brücke über die Neretva, die beeindruckende Buna Quelle nahe Mostar und der Muttergotteswallfahrtsort Medjugorje standen ebenfalls auf dem Besichtigungsprogramm.

Für alle besonders bedrückend waren die überall sichtbaren Kriegsschäden und die spielenden Kinder, neben nur mit Schildern und Bändern gesicherten Minenfeldern. Erfreulich war, mit welcher Herzlichkeit wir und unsere Soldaten überall empfangen wurden. 

LG Rundenwettkämpfe 2004/05

Bei den Vorrunden-Wettkämpfen, die von der Schützengilde und der Schützenkompanie gemeinsam durchgeführt werden, konnten sich die beiden Zirler Sportschützenmannschaften gut platzieren. Die Mannschaft Zirl-1 konnte sich mit dem beachtlichen 7. Rang sogar in der A-Gruppe, der besten 8 Mannschaften behaupten. Bei 56 teilnehmenden Mannschaften ist das ein toller Erfolg.

Zirl-2 erreichte den 43. Rang. In der Hobby-Klasse erreichten die drei Zirler Mannschaften den 2., 7. u. 10. Rang...

20. November 2004 - Landesschießen des Tiroler Kameradschaftsbundes

1. Rang ­ Schützenkompanie Zirl (Anton u. Seppl Schneider, Engelbert Pleifer) 285 Ringen
Tagessieger Anton Schneider mit 97 Ringen.

2. Dezember 2004 - Bauernbundführung im Zirler Schützenheim

Eine Abordnung, mit Bauernbundobmann Anton Steixner und dem Präsidenten der Landwirtschaftskammer, Ök.-Rat Ludwig Penz an der Spitze, trafen sich im Schützenheim um die Jubiläumsscheibe “100 Jahre Tiroler Bauernbund" der Schützenkompanie gemeinsam mit den Vertretern der Zirler Ortsbauernschaft zu beschießen. ..

Festscheibe "100 Jahre Tiroler Bauernbund"

 1. Woertz Alexander Landesobmann TJB/LJ, Matrei am Brenner   7,7 Teiler
 2. Penz Ludwig Ök.-Rat Präs. Tiroler-Landwirtschaftskammer, Telfes/Stubai   33,6 Teiler
 3. Steixner Anton Bauernbundobmann, Ldt.-Vizepräs., Mutters   41,0 Teiler
 4. Mag. Perkounigg Arnulf Dir. Raiffeisenverband Tirol, Innsbruck   43,3 Teiler
 5. Dr. Schwaiger Wolfgang Land u. Forstarbeiterbund, Innsbruck   57,1 Teiler
 6. Gratl Magnus JB-Landessekretariat, Ranggen   59,0 Teiler
 7. Schneider Anton Alt-Ortbauernobmann, Zirl   65,3 Teiler
 8. Hirn Claudia LAbg. Landesleiterin TJB/LJ, Silz   67,6 Teiler
 9. Ing. Klingler Martin TBB-Dir-Stv., Innsbruck   82,7 Teiler
10. Cazzonelli Nikola, Innsbruck   84,8 Teiler
11. Distelzweig Roland, Telfs   95,5 Teiler
12. Müssiggang Bernhard, Aldrans   98,7 Teiler

Nicht in der Wertung mit über 100 Teilern:

Achammer Ernst Ortsbauernobmann, Zirl
Achammer Rosmarie Ortsbäurin, Zirl
Mag. Entstrasser Christa TBB-Landesgeschäftsstelle, Innsbruck
Dipl.-Vw Frank Peter TB-Zeitung, Sistrans
Obholzer Stephan, Innsbruck
Zimmermann Gerti Dion. Sekretariat, Wildermieming

6. Dezember 2004 - Ehrenobmann Georg Egger wird zu Grabe getragen

Unter großer Anteilnahme wurde am 6. Dezember der “Zwickeler Jörgl³ zu Grabe getragen. Neben der Schützenkompanie Zirl erwiesen ihm auch die Fahnenabordnungen aus Oberperfuss, Inzing und Hatting die letzte Ehre. Mit ihm ist ein Stück Zirler Schützengeschichte gestorben. War doch sein Name untrennbar mit den Zirler Schützen verbunden.

Der Jörgl wurde am 18. April 1913 in Zirl geboren. Er trat bereits im Jahre 1933 der Schützenkompanie Zirl bei, der er bis zu seinem Tod die Treue hielt.

In dieser über 70-jährigen Mitgliedschaft hat er all die Höhen und Tiefen unserer Kompanie miterlebt. Die Zeit seiner Mitgliedschaft war von Not, Krieg und Gefangenschaft aber auch von Kameradschaft und vom Wiederaufbau geprägt.

Die Schicksalsschläge, die ihn und seine Familie getroffen haben, waren hart und unerbittlich. Mit 7 Jahren bereits den Vater verloren. Den 2. Weltkrieg in Norwegen und Russland und die russische Gefangenschaft durchgemacht. 1958 zerstört der frühe Tod seiner Gattin bereits nach drei Jahren das Familienglück.

Es war nur seiner menschlichen Größe zuzuschreiben, dass ihm das Schicksal weder das Schützenherz noch seine Begeisterung für das Tiroler Schützenwesen nehmen konnte.

Deshalb war es für ihn sicher eine Freude, dass ihm beim Begräbnis sein Enkelkind Christian als Zirler Jungschütze, das “Einstweilenkreuz" getragen hat.

Trotz seiner vorbildlichen Fürsorge für seine beiden Kinder, denen er, um es mit seinen Worten auszudrücken, Vater und Mutter gewesen war, hatte er dennoch immer Zeit für die Schützenkompanie und für verschiedene andere ehrenamtliche Funktionen in unserer dörflichen Gemeinschaft.

Nicht unerwähnt soll dabei auch sein Bemühen beim Wiederaufbau der Schützenkompanien in Ranggen und Reith nach dem 2. Weltkrieg bleiben. Neben seinen vielen Auszeichnungen, die ihm im Laufe seines Schützenlebens verliehen worden sind, war die Ehrenhauptmannschaft, mit der er bereits 1985 ausgezeichnet wurde, die höchste Wertschätzung.

Möge seine Fürsorge für seine Familie und sein Pflichtbewusstsein als begeisterter und überzeugter Schütze für uns Erbe und Auftrag für die Zukunft sein.

Der Herrgott möge ihm die vielen Stunden, die er zum Wohle der Tiroler Schützen eingebracht hat, mit den ewigen Freuden des Himmels vergelten. Die Zirler Schützen werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Schießerfolge der Kompaniemitglieder im Jahr 2004 bei Sportschützenbewerben

Bezirksmeister ­ KK 50 m

1. 3x40 Schuss Männer Wolfgang Holzknecht 1132 Ringen
1. 60 Schuss liegend Männer Wolfgang Holzknecht 583 Ringen

Tiroler Meister ­ KK 50 m

1. Herren ­ stehend Wolfgang Holzknecht 374 Ringen
2. 3x40 Herren Wolfgang Holzknecht 1134 + 95,1 = 1229,1 Ringen

Bezirksmeisterschaft ­ KK 100 m

3. Versehrtenklasse Andreas Sailer 289 Ringen
2. Herren-liegend Markus Holzknecht 270 Ringen
3. Senioren-1 ­ liegend Heinrich Schneider 263 Ringen
3. Damen ­ stehend Lydia Peer 342 Ringen
2. Herren ­ stehend Wolfgang Holzknecht 373 Ringen

Vorderlader ­ Bezirksmeisterschaft

3. Rang Holzknecht Markus

Tiroler Meisterschaft ­ Vorderlader

2. Rang Holzknecht Markus

Achtung! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie Ihre Browser-Einstellung nicht anpassen, stimmen Sie dem zu. mehr Informationen

Akzeptieren