25. November - 95er von Dr. Otto v. Habsburg in München

Seine kaiser- und königliche Hoheit, Erzherzog Dr. Otto von Habsburg feierte am 20. November, in bewundernswerter körperlicher und geistiger Frische die Vollendung seines 95. Lebensjahres. Aus diesem Anlass wurde am Sonntag, den 25. November dieses stolze Jubiläum in München gebührend gefeiert. Dazu waren, neben zahlreichen österreichischen Traditionsvereinen und Schützenabordnungen aus Nord- und Südtirol, auch die Zirler Schützenkompanie ausgerückt.

Die Feierlichkeiten begannen mit einem, von S.E. Friedrich Kardinal Wetter zelebrierten Festgottesdienst in der „Frauenkirche". Die Schützen bildeten dabei im Mittelgang ein Spalier für die hohe Geistlichkeit und für den Jubilar. Nach der heiligen Messe erfolgte die Gratulationszeremonie durch die Traditionsvereine am Domplatz. Arnold Defrancesco, Oberleutnant der Zirler Schützenkompanie war auserkoren, der kaiser- und königlichen Hoheit, Dr. Otto von Habsburg die angetretenen Formationen zu melden. Nach den Salutschüssen und den Gratulationen durch den jeweiligen Kommandanten erfolgte das Frontabschreiten durch den sichtlich gerührten Jubilar. Die Schützenkompanie Zirl, die seit Jahrzehnten ein besonderes Naheverhältnis zur Familie Habsburg hat, hatte die besondere Ehre, für den Jubilar den ersten Salutschuss abzufeuern. Nach dem Abrücken der Formationen wurde für Dr. Otto von Habsburg im sogenannten Kaisersaal der Münchner Residenz ein Empfang durch die bayerische Staatsregierung gegeben, zu dem, neben den hohen Festgästen und Persönlichkeiten auch alle Süd- und Nordtiroler Schützenoffiziere geladen waren. Karl und Notburga von Habsburg dankten im Namen ihres Vaters, im Augustinerbräu den dort eingeladenen Schützenkompanien für die erwiesene Ehre und für die präzisen Salutschüsse.

9., 16. u. 23. November - Schießen der Schützenkompanie Reichenau

Zum „27.-Willi-Klausner-Gedenkschießen", das die Schützenkompanie Reichenau (Innsbruck) unter Hauptmann Kurt Tangl, an drei Freitagen ausgerichtet hat, beteiligte sich die Schützenkompanie Zirl mit 8 Schützen und 7 Damen. Bei der Preisverteilung, die ebenfalls im Schützenheim der Schützenkompanie Reichenau durchgeführt wurde, bedankte sich Hauptmann Tangl für die große Beteiligung der Zirler Schützen und hob deren Schießleistungen ganz besonders hervor.

Auf der „Willi-Klausner-Gedenkscheibe" siegte Sieglinde Krug, mit 24,5 Teilern vor Felix Plattner (29,6). Engelbert Pleifer erzielt mit 74,4 Teiler noch den fünften Rang.

Im Serienbewerb der Herrenklasse, die über eine 15er Serie ausgetragen wurde, landeten unsere Schützen, Felix Plattner (155,3), Josef Schneider (154,6) und Engelbert Pleifer (154,3) einen Dreifachsieg. Weiters platzierten sich Peter Pitschedell (145,3) und Günther Endler (144,9) mit den Rängen 6 und 7 ebenfalls im Spitzenfeld.

Den Serienbewerb der Damen beherrschte Sieglinde Krug mit 154,8 Ringen überlegen. Gabi Knapp erreichte mit 138,9 Ringen den 6. Rang.

Im Mannschaftsbewerb siegten die Mannschaften der Schützenkompanie Zirl, mit den SchützenInnen, Sieglinde Krug, Gabi Knapp, Felix Plattner und Hauptmann Josef Schneider mit 376 Ringen. Rang drei belegte mit 343 Ringen die Mannschaft Barbara Köhle, Karin Cammerloher, Gerhard Kuprian und Engelbert Pleifer. Auf den weiteren Rängen platzierten sich bis zum siebenten Rang ebenfalls Zirler Schützenmannschaften.

Der Mannschaftsbewerb (vier SchützenInnen bildeten jeweils eine Mannschaft) wurde über eine sogenannte „Juxscheibe" ausgetragen. Diese Juxscheibe bestand, an Stelle von Ringen, aus mit Zahlen versehenen Quadraten die zu treffen waren. Dabei war es ideal, wenn es dem Schützen gelang, möglichst viele Schnittpunkt der Quadrate zu treffen. Gewertet wurden nämlich die Zahlen all jener Quadrate, die von einem Schuss getroffen wurden.

10. November - TKB-Meisterschaft in Vomp

Bei der Meisterschaft des Tiroler Kameradschaftsbundes, bei der sich 50 Mannschaften auf dem Militärschießstand in Vomp zum sportlichen Wettkampf trafen, nahm die Schützenkompanie Zirl mit 4 Mannschaften teil. Geschossen wurde mit dem Sturmgewehr 77 auf 200 Meter. Im Mannschaftsbewerb erreichten unsere Mannschaften die Plätze 6, 15, 19 und 32. Im Tiefschussbewerb landeten Johann Schneider auf dem 6. und Engelbert Pleifer auf dem 13. Rang.

2. November - Vergleichsschießen mit der Schützengilde Steinach

Zur Vorbereitung für die Luftgewehr-Bezirksrundenwettkämpfe maßen sich die Sportschützen der Luftgewehr-Schießunion-Zirl um gemeinsam mit den Schützen der Schützengilde Steinach ihr Können auszuloten. Bei diesem freundschaftlichen Wettbewerb erzielten die Zirler Schützen 3.338 Ringe, die Schützen aus Steinach schafften 3.239 Ringe. Die besten Zirler Ergebnisse schossen Wolfgang Holzknecht (386), Lydia Peer (385) und Birgit Plattner (373). Bei den Schützen aus Steinach setzten sich Monika Reitshammer (367), Josef Kreidl (365) und Clemens Kerschbaumer (364) durch. Nach dem Wettkampf wurde dann bei Kastanien und Wein von beiden Mannschaften, die Ergebnisse analysiert um für die Rundenwettkämpfe, die richtige Wahl treffen zu können.

20./21. Oktober - Krapfenschießen der Schützengilde Zirl

Das Krapfenschießen der Schützengilde, es ist das traditionelle Abschlussschießen am Kirchtagswochenende, war trotz kaltem Wetter von einer großen Beteiligung und hervorragenden Schießleistungen geprägt. Die erfolgreichen Schützinnen und Schützen erzielten dabei 1200 Kirchtagskrapfen. Im Anschlag „stehend frei" erhält ein Schütze für jeden 9er und 10er einen Krapfen. Beim „liegend frei" Schießen erhält man für jeden 10er einen. Schießt ein Schütze liegend oder sitzend aufgelegt, muss der Schuss innerhalb des Zehnerringes liegen um zu einem begehrten Krapfen zu kommen.

Preisverteilung für die KK-Jahreswertung

Nach dem Krapfenschießen fand die Preisverteilung für die Jahreswertung im KK-Bewerb der Schützengilde statt. Bei der Jahreswertung werden die vier besten 10er Serien jedes Schützen gewertet. An diesem Bewerb können alle Schießsportbegeisterten teilnehmen.

Der Oberschützenmeister, Josef Schneider, konnte folgenden Damen und Schützen zu ihren Preisen gratulieren:

Ergebnisliste

14. Oktober - Schützenwallfahrt in Absam

An dieser Wallfahrt, zur „Gnadenmutter von Absam", nehmen Schützenabordnungen aus allen Teilen des historischen Tirol (Nord- Süd-, Ost- und Welschtirol) teil, um für Glauben und Heimat zu beten.. Eine stattliche Zirler Schützenabordnung gingen dabei gemeinsam mit den Kameraden der Schützenkompanie Algund. Den Festgottesdienst zelebrierte der Abt Anselm Zeller vom Stift Fiecht.

Im Anschluss an die Wallfahrt wurde dann im Gasthof „Hirschen" in Zirl mit unseren Südtiroler Freunden auf die gute Kameradschaft das Glas erhoben.

13. Oktober - Fahnenspender KR. Karl Reinhart zu Grabe getragen

Der Spender der Zirler Schützenfahne, Kommerzialrat Karl Reinhart (Hotelier des „Zirler Weinhofes"), wurde kurz vor seinem 95. Geburtstag zu Grabe getragen. Zu diesem Begräbnis rückte die Musikkapelle, die Schützenkompanie, die Kaiserjäger und die Feuerwehr aus. Hauptmann Josef Schneider betonte in seiner Grabrede die Verbundenheit des Verstorbenen im besonderen mit der örtlichen Tradition und dankte im Namen der Schützenkompanie und der Musikkapelle für die großzügigen Spenden, die Kommerzialrat Karl Reinhart diesen beiden Traditionsvereinen im Laufe der Jahre zukommen hat lassen. Für diese Großherzigkeit wurde der verstorbene von der Musikkapelle und der Schützenkompanie mit der Ehrenmitgliedschaft beziehungsweise mit dem Ehrenkranz des Bundes der Tiroler Schützenkompanien bereit vor Jahren ausgezeichnet.

7. Oktober - KK-Schießen für Schützenkompanie Sellrain

Am KK-Stand der Schützengilde Zirl, wurde nach dem Erntedankfest, das „Johann-Kofler-Gedenkschießen" der Schützenkompanie Sellrain abgewickelt. Deshalb mussten mehrere Schützenkameraden auf die Einkehr nach dem Erntedankfest im Pfarrsaal verzichten. An diesem Schießen beteiligten sich 2 Marketenderinnen, 5 Jungschützen und 18 Schützen der Schützenkompanie Sellrain. Die Jungschützen und die Marketenderinnen schossen jeweils 20 Schuss „liegend aufgelegt". In der Schützenklasse wurden jeweils 10 Schuss „liegend aufgelegt" und 20 Schuss „liegend frei" geschossen. Der Sieger in der Schützenklasse ist auch gleichzeitig Gewinner der Schützenkette der Schützenkompanie Sellrain für das Jahr 2007.

Bester Schütze und damit Gewinner der Schützenkette wurde Martin Kirchmair mit 266 Ringen vor Manfred Haselwanter (256) und Anton Ruetz (254). Bei den Jungschützen und Marketenderinnen siegte Lukas Gritsch mit 126 Ringen vor Claudia Gritsch (125) und Dominik Haider (122).

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein gratulierte Hauptmann Josef Schneider im Namen der Zirler Schützen seinem Hauptmannkollegen Max Kofler sowie allen Wettkämpfern zu ihren hervorragenden Schießleistungen. Er lobte dabei auch das eifrige trainieren am Zirler KK-Stand. Dieser Trainingseifer hat für die Sellrainer Schützenkompanie heuer bereits beim Bataillonsschießen in Mutters Früchte getragen. Die Schützenkompanie Sellrain gewann dort den Mannschaftsbewerb.

7. Oktober - Erntedankfest

Das Erntedankfest, das von der Brauchtumsgruppe „Zirler Türggeler" alljährlich veranstaltet wird, fand bei herrlichem Wetter statt. Dazu sammeln sich die Teilnehmer (Musikkapelle, Schützenkompanie, Kaiserjäger sowie die bäuerlichen Organisationen am Dorfplatz und marschieren gemeinsam zum Festgottesdienst bei der Hauptschule. Dort zelebrierte Pfarrer Mag. Roland Buemberger den Dankgottesdienst. Die Schützenkompanie rückte dazu in voller Ausrückungsstärke aus und schoss zwei exakte Salven. Nach dem Gottesdienst zogen alle Teilnehmer zum Pfarrsaal um dort bei Musik und Tanz, gemeinsam „Erntedank" zu feiern.

29./30. September - 28. Mannschaftsschießen der UOG-Tirol

Bei diesem internationalen Mannschaftsschießwettkampf, der am Militärschießstand in Vomp ausgetragen wurde, beteiligten sich 16 Damen- und 141 Herren-Mannschaften aus sieben Nationen. Geschossen wurde mit dem Sturmgewehr 77 auf 200 Meter, wobei die 15 Wertungsschüsse innerhalb von 3 Minuten abgefeuert werden mussten. Die Zirler Schützenkompanie stellte dazu 3 Damen- und 5 Herrenmannschaften.

In der Damenklasse erreichten unsere Schützinnen die Plätze 3, 6 und 14. Die beste Zirler Damenmannschaft, mit Susanne Prantner, Elisabeth Peer und Rosa Bucher, schossen 489 Ringe und überboten damit ihre männlichen Zirler Kameraden um 11 Ringe. Bei den Herren landeten die beiden besten Mannschaften, ringgleich (478 Ringe) auf den Rängen 36 und 38. Die ersten drei Plätze in der Herrenwertung errangen diesmal Mannschaften aus Deutschland. In der Damenklasse lagen zwei Mannschaften aus Deutschland vor der Zirler Mannschaft.

19./23. September - Zirler KK-Meisterschaft

Bei der Zirler KK-Meisterschaft, die am Schießstand der Schützengilde in der Schlossbachklamm ausgetragen wurde, beteiligten sich 38 Mitglieder der Schützengilde und der Schützenkompanie. Schützenkönig 2007 wurde Walter Stippler mit 285,8 Teiler, gefolgt von Petra Springer (350,1 Teiler) und Margit Gspan (367,8 Teiler). Weitere Ergebnisse können sie auf unserer kompletten Ergebnisliste lesen.

Ergebnisliste

9. September - Kriegergedächtnisfeier

Die Kriegergedächtnisfeier, bei der allen Gefallenen und Vermissten unserer Marktgemeinde gedacht wird, wird im Besonderen auch für Frieden und Freiheit gedankt. Zu diesem Gedächtnisgottesdienst rückt neben der Schützenkompanie auch die Musikkapelle, die Kaiserjäger, die Feuerwehr und die Vertreter der Marktgemeinde aus.

Bei dieser Kriegergedächtnisfeier wurde auch, Mag. Roland Buemberger von Dekan Franz Saurer die Ernennungsurkunde als Pfarrer von Zirl überreicht. Bisher leitete er die Pfarre als Pfarrprovisor.

Bei der anschließenden Defilierung am Dorfplatz marschierten die Vereine, unter dem Applaus der Bevölkerung, an den kirchlichen und weltlichen Honoratioren vorbei. Der Ausklang dieser Feier fand im Pfarrsaal statt, wo der Kirchenchor den Ausschank übernahm.

1./2. September - 23. Scheibenstutzenschießen in Zirl

Beim traditionellen Scheibenstutzen- und Wehrmanngewehrschießen, am 100-Meter-Stand der Schützengilde Zirl, beteiligten sich 80 Schützinnen und Schützen aus Deutschland, Wien, Vorarlberg, Süd- und Nordtirol. Ein Schütze, Don Blose, kommt zu diesem Schießen seit mehreren Jahren aus Pennsylvania (USA) nach Zirl.

Der Scheibenstutzen war das legendäre Gewehr der Sportschützen mit dem „stehend frei" geschossen wird. Im Bewerb Wehrmanngewehr (Militärkarabiner), schießt der Schütze „liegend frei". Auf der Hauptscheibe beteiligen sich alle Schützen. Schießt ein Schütze in den Serienbewerben zwei Disziplinen, darf er auf der Hauptscheibe jedoch nur einmal, mit dem Gewehr seiner Wahl (Scheibenstutzen oder Wehrmanngewehr), teilnehmen. Sieger ist, der am genauesten in das Zentrum der Scheibe trifft. Jeder Schütze kann dabei maximal 10 Schuss abfeuern. Sobald er einen 10er erzielt ist für ihn der Bewerb zu Ende. Die Bezeichnung „Teiler" bedeutet, dass der Schuss so und so viele 1/100 Millimeter aus dem Mittelpunkt liegt. Null Teiler wäre der beste Wert der erreicht werden kann. Bei den Serienbewerben werden jeweils 5 Schuss auf eine 10er-Ringscheibe abgegeben. Das Maximum, das erreicht werden kann, sind 50 Ringe. Sieger ist, wer die höchste Ringzahl erreicht. Schießen, wie heuer mehrmals vorgekommen, zwei oder mehr Schützen die selbe Ringzahl, werden die nächsten Serien (Deckserien) der Reihe nach in die Wertung genommen bis eine Entscheidung fällt.

Hauptscheibe: 1. Konrad Hubert, Imst 556,0 Teiler, 2. Albrecht Johann, Simbach 614,1 Teiler, 3. Jerabek Fritz, Wien 624,7 Teiler.

Scheibenstutzen-Herren: 1. Albl Sepp, Oberammergau 49/48 Ringe, 2. Eitzenberger Helmut, Oberammergau 49/45 Ringe, 3. Waldinger Helmut, Gräfelfing 49/43 Ringe.

Scheibenstutzen-Damen: 1. Hölscher Brigitte, München 43/43 Ringe, 2. Ciresa Lisi, Silz 43/40 Ringe, 3. von Gruchalla Cristiane, Seeshaupt 37 Ringe.

Senioren III und Versehrte: 1. Rommel Hans, Heidelberg 50/4x48 Ringe, 2. Nöllgen Herbert, Karlsruhe 50/3x48 Ringe, 3. Albrecht Johann, Simbach 49 Ringe.

Wehrmanngewehr: 1. Selb Wolfgang, Nüziders 49 Ringe, 2. Ciresa Lisi, Silz 48/47 Ringe, 3. Albl Sepp, Oberammergau 48/46 Ringe.

26. August - Grillabend der Luftgewehrschießunion

Die Schützenkompanie und die Schützengilde hat die Schützinnen und Schützen der Luftgewehrschießunion Zirl (LSZ) zu einem Grillabend im Garten des Schützenhauptmannes geladen. Dieses Grillfest war die Belohnung für das intensive Vorbereiten auf die im Herbst wieder beginnenden Bezirks-Rundenwettkämpfe. Bei „Rippelen", Südtiroler-Wein und einem zünftigen „Schützenhoangert" haben sich alle köstlich unterhalten. Als „Mitternachtseinlage" wurden zum Nachtisch, Eigenbau-Weintrauben und die ersten Kastanien serviert.

22. Juli - Schützenausflug nach St. Georgenberg

Die Reise führte uns durch die wildromantische Schlucht der Wolfsklamm zur Wallfahrtkirche von St. Georgenberg. Nach dem Besuch der Hl. Messe besichtigten wir die Klosterkirche. Anschließend stärkten wir uns in der Klostereinkehr. Über den Pilgerweg traten wir am späten Nachmittag wieder die Heimreise an..

7. Juli - Hochzeit von Schützenkamerad Reinhold Gassler

Eine Schützenabordnung gratulierte den Brautleuten Martina und Reinhold zur Hochzeit und schossen ihnen einen Ehrensalut.

30. Juni/1. Juli - Dorfschießen der Schützengilde

Beim Dorfschießen der Schützengilde, bei dem sich heuer 60 Mannschaften beteiligten, nahmen auch die Schützen der Schützenkompanie erfolgreich daran teil.

24. Juni - 20 Jahre Rotes Kreuz in Zirl

Bei diesem Jubiläumsfest, das beim Rettungsheim abgehalten wurde, war die Schützenkompanie mit einer Fahnenabordnung vertreten. Die Hl. Messe wurde vom Schülerchor der Volksschule mit viel Begeisterung verschönt.

23. Juni - 50. Hochzeitstag von Ehrenmitglied Anton Witting sen.

Unser Ehrenmitglied Anton Witting sen. feierte mit seiner Gattin Fini das Fest der Goldenen Hochzeit. Die Schützenkompanie gratuliert dem Goldenen Jubelpaar von ganzem Herzen und wünscht ihnen noch viele gemeinsame und glückliche Jahre.

17. Juni - Herz-Jesu-Prozession

Bei herrlichem Wetter findet die Herz-Jesu-Prozession statt, zu der die Schützenkompanie ebenfalls vollzählig ausgerückt ist. Nach dem Gelöbnisgebet und dem Bundeslied „Auf zum Schwur Tirolerland“ feuerten die Schützen einen präzisen Ehrensalut ab. Heuer wird vermutlich letztmalig der Prozessionsweg in dieser Form abgehalten, da beim aufgelassenen Altersheim das 4. Evangelium verlegt werden wird.

16. Juni - Dorfturnier der Stockschützen

Beim Dorfturnier der Stockschützen nahm auch heuer wieder eine Schützenmannschaft erfolgreich teil.

7. Juni - Fronleichnam-Prozession

Die Fronleichnamsprozession konnte bei herrlichem Hochsommerwetter durchgeführt werden. Das 1. Evangelium wurde erstmals beim neuerbauten „s`Zenzi“ gehalten, damit die Heimbewohner ebenfalls daran teilnehmen konnten. Die Schützenkompanie ist zu dieser Prozession in voller Stärke ausgerückt. Die traditionelle Einkehr der Korporationen erfolgte im hoffnungslos überfüllten Pfarrsaal.

3. Juni - Einweihung des Sozialzentrums "s'Zenzi"

Zur Einweihung des neu erbauten Sozialzentrums, das auf den Namen „S`Zenzi“ getauft wurde, rückte die Schützenkompanie gemeinsam mit der Musikkapelle und den Kaiserjägern, sowie den Fahnenabordnungen der Feuerwehr und Rettung aus.

25. Mai - Dorfputz

Beim alljährlichen Dorfputz haben die Schützen, gemeinsam mit dem Theaterverein wieder das Ufer des Ehnbaches gereinigt.

19. Mai - Patrick Marx gewinnt Bataillonsschießen in Wilten

Zum Auftakt des 46. Innsbrucker Bataillonsschützenfestes, das heuer die Schützenkompanie Wilten ausrichtet, wurde die Siegerehrung für das Bataillonsschießen durchgeführt. Sechs Zirler Schützen und unsere Marketenderin „Babsi“, haben sich bei diesem Schießbewerb anlässlich des Wiltener Schützenjahrtages erfolgreich beteiligt.  Unser Schützenkamerad Patrick Marx hat sich dabei als der treffsicherste Schütze erwies und diesen Schießbewerb gewonnen.

Ergebnisliste

12. Mai - 26. Kaiserjägerschießen am Berg Isel

Beim Kaiserjägerschießen beteiligten sich heuer 154 Mannschaften aus 12 Nationen. Die Schützenkompanie Zirl nahm mit drei Mannschaften daran teil. Die Zirler Schützenmannschaft erzielten die Ränge 22, 56 und 85. Beachtlich war die Schießleistung unseres jungen Schützen, Thomas Schneider, er schoss mit 94 Ringen das gleiche Ergebnis wie der Tagessieger. Im Bewerb „Ehrenscheibe“ erreichte unser Hauptmann den 10. Rang.

Der Mannschaftsbewerb wird jeweils von drei Schützen pro Mannschaft „liegend frei“ mit dem Sturmgewehr des Bundesheeres mit einem Zeitlimit von 4 Minuten absolviert.

Der Ehrenscheibenbewerb wird mit dem Steyr-Mannlicher M95 der K.u.K. Armee „stehend frei“ auf 150 Meter bestritten.

Für Aufsehen sorgte wieder unser Schützenkamerad Edmund Lenk, der die vielbestaunte Ehrenscheibe geschaffen hat.

Bei der Preisverteilung erweckten die Zirler Schützen mit ihrer Tracht bei den Mitgliedern der russischen Mannschaften besonderes Aufsehen, weshalb alle vom Oberstleutnant Yory Berzin persönlich zu echtem russischen Wodka eingeladen wurden.

15. April - Wiltener Jahrtag

Seit Jahren fährt eine Zirler Abordnung auf Einladung der Schützenkompanie Wilten zu deren Jahrtag.

Am Beginn dieser ganz speziellen Feierlichkeit steht ein Festgottesdienst mit dem Abt Schreier von Wilten. Beim Gottesdienst in der Basilika Wilten gedachten wir der gefallenen und verstorbenen Schützenkameraden.

Anschließend erfolgte die Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal, dabei wurden auch verdienstvolle Schützenkameraden für ihre Langjährigkeit geehrt. Nach der Defilierung marschierten alle Gäste aus dem In- und Ausland zum Wiltener Schützenheim und feierten kräftig bis zum Abend.

Den Zirler Schützen beeindruckte ganz besonders das großartige Exerzieren der Wiltener Schützen.

Wir wünschen unseren Kameraden aus Wilten noch viele schöne Jahrtage und bedanken uns für ihre Kameradschaft.Schützen Heil.

31. März - Zimmerstutzen-Schießen der Kompanie Pradl

Beim Zimmerstutzen-Schießen der Schützenkompanie Pradl beteiligte sich die Kompanie mit 4 Schützen und einer „Marketenderin“. Obwohl die Schießerfolge diesmal etwas mäßiger ausgefallen sind, tat dies der guten Stimmung keinen Abbruch. Es wurde auf das Wohl der Sieger angestoßen und ein ausgiebiger „Schützenhuangert“ gepflegt.

30. März - 3. Zirler Luftgewehrmeisterschaft

Bei der heurigen Luftgewehrmeisterschaft beteiligten sich 18 „stehend frei“  und 27 „sitzend aufgelegt“ Teilnehmer.

Geschossen wird ein Grunddurchgang mit 20 Schuss. Anschließend folgt ein K.O.-Finale, bei dem jeweils der Schütze mit dem schlechtesten Schuss ausscheidet.

Im Bewerb „sitzend aufgelegt“ setzten sich mit Gerhard Hofbauer ein Geheim-Favorit durch. Zweite wurde die Vorjahres-Siegerin Sieglinde Krug. Der dritte Rang ging an Irmgard Draxl, die das beste Ergebnis im Grunddurchgang erzielte. Im KO-Finale musste sie sich jedoch trotz eines hervorragenden Schusses mit 10,6 Ringen, geschlagen geben. Ihre beiden Konkurrenten Sieglinde Krug (10,8) und Gerhard Hofbauer (10,7) konnten sich knapp durchsetzen.

Im „stehend frei“ Bewerb bewies einmal mehr die Jungschützin, Kathrin Plattner, Nervenstärke. Sie musste sich, so wie im Vorjahr, nur dem haushohen Favoriten Wolfgang Holzknecht geschlagen geben. Rang drei erzielte, ebenfalls wie im Vorjahr, Heinrich Schneider.

Die überaus gute Beteiligung, die Hochspannung bei den Finalschüssen und das kameradschaftliche Beisammensein nach dem Wettkampf haben gezeigt, dass diese Veranstaltung Zukunft hat.

Auf Grund dieser spannenden Wettkämpfe sollte daher ernsthaft überlegt werden, das Finale in Zukunft auch der interessierten Bevölkerung zugänglich zu machen.

Ergebnisliste

20./22. März- Schützenschnur- und Schützenkönigschießen

Beim diesjährigen Schützenschnurschießen beteiligten sich 35 Schützen und Marketenderinnen. Dabei wurden 22 Schützenschnüre in GOLD, 6 in SILBER und 4 in GRÜN errungen.

Erstmals die Schützenschnur in GOLD erreichten, der Jungschütze David Marx und Thomas Schneider. Die Schützenschnur in Grün hat der Jungschütze Christian Egger, der Enkel unseres verstorbenen Ehrenhauptmannes Georg Egger, erzielt. Iris Verdinek, die sich als neue Marketenderin bewirbt, schaffte ebenfalls die Schützenschnur in GOLD zum Einstand.

Im Schützenkönigsbewerb siegte Wolfgang Holzknecht mit 23,6 Teilern vor Heinrich Schneider (25,2) und Patrick Marx (30,6). Wir Gratulieren unserem neuen Schützenkönig und seinen beiden Prinzen recht herzlich zu ihrem Erfolg.

Ergebnisliste

15. Februar - Fasching im Schützenheim

Das Schützenheim war wieder die Top-Adresse für begeisterte Maschgerer.

21. Jänner - Generalversammlung

Traditionsgemäß hielt die Schützenkompanie, nach der Sebastiansprozession, im Gasthof „Schwarzer Adler“, ihre Generalversammlung ab. Der Hauptmann konnte dazu den Bürgermeister Hanspeter Schneider, den Obmann der Zirler Kaiserjäger Peter Praxmarer sowie 37 Kompaniemitglieder willkommen heißen.

Die Schützenkompanie gedachte am Beginn der Versammlung der im Jahr 2006 verstorbenen Kameraden. Es waren dies: Franz Zangerl, Peter Lechleitner und Alt-Landeskommandant HR. Dr. Walter Zebisch.

Im Jahr 2006 rückte die Schützenkompanie 7 mal in Kompaniestärke aus und stellte 11 mal eine Abordnung zu Festlichkeiten. Eine Fahnenabordnung erwies 10 Verstorbenen die letzte Ehre.

Die Schießerfolge und die Beteiligung der Zirler Schützen bei Schießbewerben konnten sich ebenfalls wieder sehen lassen.

Beim Schützenschnurschießen zum Beispiel, beteiligten sich 40 Schützen und zwei Marketenderinnen und erzielten dabei 25 Schützenschnüre in Gold, 7 in Silber und 6 in Grün. Schützenkönig wurde Reinhold Gassler sen. Ebenso erfolgreich konnte die Luft- und die KK-Meisterschaft wieder durchgeführt werden.

Befördert wurden: Reinhold Gassler sen. und Christoph Zangerl zum Patrouillenführer. Markus Wild und Markus Pleifer konnten ihre Beförderung zum Unterjäger aus beruflichen Gründen nicht entgegennehmen.

Hauptmann Josef Schneider lobte die Disziplin und die exakten Salven bei allen Ausrückungen. Ebenso war er voll des Lobes für den vorbildlichen Einsatz im Schützenheim und im Schiesssport.

Der Bürgermeister lobte die Schützen für ihr vorbildhaftes Auftreten bei allen Festlichkeiten, für die vorbildliche Führung des Schützenheimes, für die beispielgebende Kameradschaft und Jugendarbeit. Weiters dankte er für das Ausrücken der Fahnenordnung zum Begräbnis von Alt-Bürgermeister und Ehrenbürger Prof. Dr. Anton Schnaiter in Kolsass.

Der Obmann der Kaiserjäger, Peter Praxmarer bedankten sich für die gut kameradschaftliche Zusammenarbeit.

21. Jänner- Sebastianprozession

Die während des 30jährigen Krieges gelobte Sebastiansprozession zur „Geistbühelkapelle“ wird in Zirl heute noch hochgehalten. Trotz regnerischem Wetter beteiligte sich die Zirler Bevölkerung recht zahlreich.

Der heilige Sebastian, Patron der Schützen und Soldaten, wird auch als Nothelfer bei Seuchen und unheilbaren Krankheiten verehrt. Da dieser „Verfügungsbereich“ – Seuchen und unheilbare Krankheiten – aktueller denn je ist, ist es nur zu Verständlich, dass ihn auch heute noch Menschen um Beistand bitten.

Die Schützenkompanie, die dabei die Statue des Hl. Sebastian (Sebastianfarggele) mitträgt, ist dazu 32 Mann stark ausgerückt. Weiters rückte auch eine Abordnung der Zirler Kaiserjäger aus.

18. Jänner - Preisverteilung für das Schießjahr 2006

2006 war unser Schützenheim an 100 Abenden für Schießbewerbe geöffnet. 118 Schützen errangen ein Leistungsabzeichen im Bewerb „sitzend aufgelegt“ und 68 schossen erfolgreich im Sportschützenbewerb. 39 Schützen errangen dabei das begehrte Meisterschützenabzeichen.

Die Jahrestiefschussscheibe, ein Werk unseres Schützenkameraden Edmund Lenk, war dem Zyklus „200 Jahre Tiroler Freiheitskampf“ gewidmet. 46 Miniaturscheiben, dieser Scheibe konnten von den Schützinnen und Schützen errungen werden.

Der am weitesten angereiste Schütze, Paul Austing, kam aus Taos New Mexico USA

Jahreswertung

Achtung! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie Ihre Browser-Einstellung nicht anpassen, stimmen Sie dem zu. mehr Informationen

Akzeptieren