Samstag, 5. November 2016

b_350_350_16777215_00_images_joomgallery_originals_2016_26_2_marketenderinnentreffen_2016_33__2_marketenderinnentreffen_2016_20_20161121_1607250941.jpg

Auf Initiative der Ausschussmitglieder Hansjörg Wild und Walter Corona haben sich ehemalige Marketenderinnen der Schützenkompanie Zirl im neuen Schützenheim zu einem „Bunten Abend“ getroffen. Insgesamt gibt es heute 46 ehemalige Marketenderinnen, welche in Zirl und in der näheren Umgebung wohnen. Die Älteste Ehemalige ist heute 89 Jahre und die Jüngsten sind so um die 30 Jahre.
Die „Madl´n“ hatten sich natürlich viel zu erzählen, weil sie sich schon längere Zeit nicht mehr getroffen hatten. „Geschichten“ aus der Vergangenheit wurden aufgewärmt und bei ein paar Glasl´n Wein und Kulinarischem haben die Marketenderinnen bei einem freundschaftlichen Wettbewerb im Luftgewehrschießen auch ihre Treffsicherheit ausprobiert. Die beste Schützin war Lydia Peer und die älteste Schützin war Agnes Defrancesco.
Der einhellige Wunsch aller Anwesenden war es, so ein feines Zusammentreffen nicht erst wieder in 13 Jahren zu wiederholen, sondern in wesentlich kürzeren Abständen! Die Verantwortlichen der Schützenkompanie Zirl werden dieser Anregung gerne Folge leisten.

Ergebnisliste [pdf]

Samstag, 24. September 2016

v.li: Tagessieger: Wolfgang Zillich; Sieger im Tiefschuss: Immanuel Wallner; im Vordergrund ein vielversprechender Jungschütze aus Wilten.

Am neuen Schießstand der altehrwürdigen Schützenkompanie Zirl fand zum viertenmal das Viertelschießen des “Viertels Tirol Mitte“ unter Leitung des Viertel-Schießwartes, Olt. Ernst Markt, statt. Der Oberschützenmeister Stephan Salinger mit seinem Stellvertreter Alexander Kremser und weiteren Zirler Kameraden führten den Wettbewerb mustergültig durch.

Im Zirler Kultur- und Veranstaltungszentrum B4 ist seit einem Jahr das Schützenheim mit neuem elektronischem Schießstand untergebracht. Der Schießstand ist mit 9 Ständen und den hervorragenden Standgewehren der Marke Anschütz 8002 S2 ausgestattet. Mit diesen Match-Luftgewehren wurde auch der Tagessieg errungen.

Insgesamt 83 Schützen der jeweiligen Bataillone traten zum Wettbewerb an.
Mannschaftswertung:
1. Rang  Bataillon Sonnenburg mit 905,7 Ringen 
2. Rang  Bataillon Hörtenberg mit 866,8 Ringen
3. Rang  Bataillon Wipptal-Eisenstecken mit 828,9 Ringen

Tagessieger wurde Wolfgang Zillich von der Schützenkompanie Wilten
Tiefschusssieger wurde Immanuel Wallner von der Schützenkompanie Wilten

Die vollständigen Schießergebnisse sind unter www.schuetzenkompanie-zirl.at nachzulesen!

Bei der Siegerehrung waren der Bürgermeister der Marktgemeinde Zirl, Mag. Thomas Öfner und die Referentin für Kultur- und Vereinswesen, Frau Vizebürgermeisterin Iris Zangerl-Walser anwesend. 

Von der Bundesleitung der Tiroler Schützen nahmen der stellvertretende Landeskommandant Mjr. Christian Meischl, der Viertelkommandant Mjr. Rupert Usel, die Bataillonskommandanten Mjr. Stephan Zangerl, Mjr. Robert Frötscher und Mjr. Anton Pertl an der Preisverteilung teil.

Bei der Begrüßung zur Preisverteilung wurde auch darauf verwiesen, daß das Schießwesen seit Jahrhunderten Teil des Tiroler Schützenwesens und damit ein Teil der Tiroler Landesverteidigung war. Bis 1915 gehörten regelmäßige Schießübungen für alle wehrfähigen Tiroler zur Pflicht. Heute wird das Schießen in den Kompanien als Schießsport betrieben.

Ergebnislisten:
Mannschaftswertung [pdf]
Tagessieger [pdf]
Tiefschusssieger [pdf]

Weiterlesen: Viertelschießen des Schützenviertels Tirol Mitte
Sonntag, 11. September

Zirler Schützen mit Heißdampf bei der Reinigung

Seit 1920 findet jeweils am zweiten Sonntag im September eine Gedenkfeier für die Gefallenen und Vermissten beider Weltkriege statt. Anfänglich wurde dieser Gedenkakt als „Heldengedenken“, später als „Gefallenenehrung“ und „Kriegergedenken“, heute als „Gedenkfeier für alle Opfer der beiden Weltkriege“ benannt.

1920 wurde von einem Komitee der „Heimkehrer des 1. Weltkrieges“, mit den Spenden der Zirler Bürger das Kriegerdenkmal errichtet. Die Gemeinde stellte das schöne Platzl am Gutsleben zur Verfügung. Die Einweihung des Monuments erfolgte am 10. September 1920 mit einem großen Festakt.
1954 schaffte das Komitee der „Heimkehrer des 2. Weltkrieges“ anstelle eines neuen Kriegerdenkmals die im Kirchengeläute fehlende 4. Glocke an, welche „Kriegerglocke“ genannt wurde. Mit vorbildlichem Opfersinn spendeten die Heimkehrer, aber auch das ganze Dorf, so daß die ansehnliche Summe von 134.000.-- Schilling für die Anschaffung der Glocke aufgebracht werden konnte. Am 18. September 1954 traf die schon geweihte Glocke in Zirl ein und beim „Heldengedenken“ am Sonntag den 19. September erklingt die Kriegerglocke zum ersten Mal.

Heuer haben die Zirler Schützen eine Generalreinigung des in die Jahre gekommenen Denkmals vorgenommen. Von der freiwilligen Feuerwehr Zirl wurden eine Steigleiter und ein Tankfahrzeug unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Für die Entfernung von alter Patina und Moosen, welche sich an der Oberfläche des gesamten Monuments festgekrallt hat, mußte eine sehr schonende Arbeitsweise gewählt werden. Die Schützen gingen mit Spezialwerkzeug und Heißdampfstrahler ans Werk. Alle alten Beläge konnten so schonend entfernt werden, so daß das Kriegerdenkmal am Gutsleben wieder in neuem Glanz erstrahlt!

Die Marktgemeinde Zirl veranstaltet am 11. September die jährliche Gedenkfeier beim Kriegerdenkmal. Der Festakt beginnt um 10.00 Uhr mit einem Festgottesdienst und anschließender Defilierung aller Korporationen am Dorfplatz (vor dem alten Gemeindeamt).
Bei Regen findet der Festakt in der Pfarrkirche statt.

Im neuen Zirler Kultur- und Veranstaltungszentrum B4 gibt es ab 11.00 Uhr einen Frühschoppen und parallel dazu ein Kinderprogramm mit Hüpfburg, Ponyreiten und anderes mehr.
Die Schützenkompanie sorgt für die Verpflegung. Die gut ausgestattete „Pfiffbar“ und heuer erstmals auch ein „Weinstandl“ mit fruchtigen Tiroler Weinen, laden zu einem Umtrunk ein.  

Donnerstag, 4.,bis Montag, 8. August 2016

b_350_350_16777215_00_images_Artikel_2016_Rom1.jpg

Auf Initiative des Jungschützenbetreuers der Schützenkompanie Inzing, Albert Maurer, waren alle Jungschützen, Schützen mit Begleitung und Schützenfreunde des Bataillons Hörtenberg eingeladen, an einer „Pilgerfahrt“ und einer Kulturführung durch Rom teilzunehmen.
39 Teilnehmer aus dem Bataillon Hörtenberg machten sich am Donnerstag, dem 4. August mit dem Nachtzug von Innsbruck nach Rom auf den Weg. Die Nachtfahrt im engen Liegewagen, mit Zugmaterial aus den Sechzigerjahren, ohne Klimatisierung, war bereits der erste „Büßerakt“ dieser Wallfahrt.
In Rom angekommen, geht’s gleich mit der Metro in das Zentrum und über die Porta Angelika kommen wir in den Vatikanstaat, betreten durch die „Heilige Pforte“ den Petersdom, besichtigen diesen bis hinauf zur Kuppel mit atemberaubender Aussicht über Rom.
Anschließend besuchten wir die Engelsburg, das Pantheon, den Trevibrunnen und als letztes die Spanische Treppe. Mit der Metro geht´s zurück ins Hotel zur Erfrischung und anschließendem Abendessen.

Am zweiten Tag beginnt das Programm mit der Besichtigung der Kirche San Pietro in Vincoli, vorbei am Domus Aurea zum Kolosseum. Danach spazierten wir durch den Konstantinsbogen über den Palatin ins Forum Romanum, über das Kapitol zur Piazza Venetia, weiter zum Forum Boarum und zur Kirche Santa Maria in Cosmedin. Der letzte Teil des anstrengenden Tages führt über den Zirkus Maximus zur Metro und zurück ins Hotel.

Bereits vor Reiseantritt wurden wir eindringlich darauf hingewiesen, daß Rom nicht nur die Stadt des Heiligen Vaters ist, sondern auch jene der begabtesten Taschendiebe und Ganoven! Leider mußte ein „Pilger“ unserer Gruppe in der Metro eine leidvolle Erfahrung mit Taschendieben machen.
Nachdem an keinem der Besuchstage aus zeitlichen Gründen ein Mittagessen eingenommen wurde, konzentriert sich unsere Regeneration auf das jeweilige Abendessen.

Am dritten und letzten Tag besuchten wir die Basilika Santa Maria Maggiore, spazierten über die Via Merulana zum Lateran, gehen über die heilige Treppe zur Capella Santa Sanctorium. Mit der Metro geht’s weiter in den südlichen Außenbezirk von Rom. Der letzte Programmpunkt war der Besuch der beeindruckenden Kirche „Sankt Paulus vor den Mauern“.

Am Abend steigen wir wieder am Bahnhof Rom-Termini in den Nachtzug und sind am Montag früh um 6 Uhr in Innsbruck.
Die Programmgestaltung und die Führung zu allen Kulturschätzen und Sehenswürdigkeiten in Rom hat unser Bataillonskommandant Major Stephan Zangerl in mehr als einer professionellen Manier vorbereitet und uns geführt. Besonders interessant waren seine Ausführungen deshalb, weil er uns nicht nur die Sehenswürdigkeiten erklärt, sondern auch den jeweils historischen Kontext zu den Bauwerken und Denkmälern hergestellt hat.

Montag, 4. Juli 2016

b_350_350_16777215_00_images_Artikel_2016_NMS-Abschluss2016_07.jpg

Am 4. Juli 2016 feierte die 4b-Klasse der Neuen Mittelschule Zirl ihr Abschlussfest im Schützenheim.
Nach einer kulinarischen Stärkung konnten alle SchülerInnen ihre Treffsicherheit am neuen Schießstand der Schützenkompanie Zirl ausprobieren. Dabei gingen die ersten drei Plätze an Daniel Bleijswijk (1.), Umka Soltanmuradova (2.) und Johanna Baumgartner (3.), welche von Ojg. Hansjörg Wild und Oberschützenmeister Stefan Salinger mit einem Pokal belohnt wurden.

Auch die anwesenden Eltern und die Klassenvorstände haben beim Schießen erfolgreich „ins Schwarze getroffen“.
Besonders gefreut hat alle, dass Herr Josef Ebenbichler, der die SchülerInnen pensionsbedingt nur im ersten Jahr als Klassenvorstand begleitete, zur Abschlussfeier gekommen ist. Bei den beiden Klassenvorständinnen Elisabeth Leis und Christine Schaffenrath bedankten sich die Kinder für die 4 Jahre in der Neuen Mittelschule.
Bei strahlend schönem Sommerwetter ist der gelungene Abend auf der Terrasse des Schützenheimes gemütlich ausgeklungen.

Ein herzliches DANKE an alle Helferinnen und Helfer der Zirler Schützen für diesen feinen Abend im Namen der Organisatorinnen!

Ergebnisliste [pdf]

Donnerstag, 30. Juni 2016

b_350_350_16777215_00_images_Artikel_2016_Gemeinderat_01.jpg

Am 13. September 2015 wurde in Zuge der Eröffnung des neuen Kultur- und Veranstaltungszentrum B4 auch unser neues Schützenheim mit einem elektronischen Schießstand eröffnet. Jene Räumlichkeiten, in welchen die Zirler Schützenkompanie seit 1985 ihr Schützenheim im ehemaligen Altersheim betrieben hatte, sind 2015 fast an der gleichen Stelle wieder errichtet worden, jedoch um 2 Stockwerke und auch um 2 Qualitätsstufen höher.

Der vorbildliche Einsatz vieler Kameraden unserer Kompanie, das Zusammenkratzen der letzten Ersparnisse, die großzügige Unterstützung der Marktgemeinde Zirl, Förderungen des Landes Tirol und privates Sponsorengeld ermöglichte erst die Errichtung des Schießstandes und Ausstattung des Schützenheims mit neuem Inventar. Unser Dank gilt allen Beteiligten.

Die im Frühjahr neu gebildete Gemeindeführung der Marktgemeinde Zirl wurde von uns eingeladen, das neue Schützenheim zu besichtigen und ihre Treffsicherheit am neuen Schießstand auf die Probe zu stellen.

Zwölf Mandatare der neuen Gemeindeführung sind am 30. Juni unserer Einladung gefolgt und haben die folgende Reihung erreicht:

Die Mitglieder der Schützenkompanie Zirl danken für den Besuch und hoffen den einen oder die andere MandatarIn auch als Sportschützen wieder auf unserem Schießstand begrüßen zu können.

Ergebnisliste [pdf]

Samstag, 4. Juni 2016

„Kreidfeuer“ vor der Burgruine Fragenstein

Die Kreidfeuer (vom lat. quiritare – um Hilfe rufen), später auch Herz-Jesu-Feuer, sind Warnfeuer, welche in Tirol seit dem Mittelalter vor dem Herannahen von Gefahren warnten. Schon in der Urkirche findet sich eine ausgeprägte Herz-Jesu-Verehrung, die später von den Jesuiten weiter verbreitet wurde.

Im Jahre 1796 wurde die Grafschaft Tirol von heranrückenden französischen Revolutionstruppen bedroht und die Tiroler Landstände, welche in Bozen zusammengetroffen waren, griffen den Vorschlag des Pfarrers Pfaundler bzw. Abt Stöckl auf und gelobten, das Land Tirol dem „Heiligsten Herzen Jesu“ anzuvertrauen, um so einen göttlichen Beistand zu erhalten. Das „Herz-Jesu-Gelöbnis“ wurde 1848 von den Tiroler Landständen erneuert und in der Folge wurden die „Herz-Jesu-Feuer“ ein Brauchtum, welches jeweils am Vorabend des 3. Sonntag nach Pfingsten in ganz Tirol gepflegt wird.

Kuriosum: Als 1920 erstmals nach dem 1. Weltkrieg die Herz-Jesu-Feuer in Südtirol wieder entzündet wurden, glaubten die italienischen Besatzer an einen Volksaufstand und versetzte darauf hin ihre Armee in Alarmbereitschaft.

Die Kreidfeuer und die Bergfeuer blieben bis ins ausgehende 19. Jahrhundert das wichtigste Nachrichtenmittel um vor Gefahren zu warnen und zum Sammeln der Landesverteidiger aufzurufen. Vor der Burgruine Fragenstein war einer der historischen Kreidplätze Tirols. Jeweils ein Stoß nasses Holz für Rauchsignale am Tag und ein Stoß trockenes Holz für ein Feuersignal in der Nacht standen bereit. Die benachbarten Kreidplätze befinden sich in Pfaffenhofen (Hörtenberg) und in Götzens (Ruine Vellenberg).

Im Jahr 1959 wurden zum letzten Mal Kreidfeuer vor der Burgruine Fragenstein von den Zirler Schützen, zur Erinnerung an die Bergisel-Schlachten vor 150 Jahren, entzündet. Die Schützenkompanie Zirl will heuer wieder an die alte Tradition anknüpfen und wird am Samstag Abend vor Herz-Jesu, zeitgleich mit den Bergfeuern, vor der Burgruine Fragenstein ein großes Kreidfeuer entzünden.
Neuzeitliche Technik macht es möglich, daß auch der südliche Turm der Ruine vom Dorf aus gut zu sehen sein wird, da er mittels Lasertechnik „zum brennen“ gebracht wird.

Die Zirler Schützen freuen sich, wieder an Jahrhunderte alte Traditionen anknüpfen zu können!

Dienstag, 10. Mai, Freitag, 13. Mai, Dienstag, 17. Mai, Freitag, 20. Mai

Siegermannschaft der Dorfklasse

Heuer wurde erstmalig wieder ein Dorfschießen in unserem neuen Schützenheim im B4 veranstaltet.
Dabei konnten wir insgesamt 37 Mannschaften aus Zirl und den umliegenden Gemeinden begrüßen.
Ausgeschossen wurde der Bewerb mit einer Mannschaftswertung bestehend aus 3 SchützenInnen stehend aufgelegt für Damen-, Herren- oder gemischte Mannschaften.

Der Sieg in der Dorfklasse ging an die Mannschaft "Schützenkompanie Zirl 1" (Defrancesco Manfred, Donnerbauer Andreas, Plattner Walter) mit 300,3 Ringen, vor der Mannschaft "Die drei Lustigen" mit 299,0 Ringen und den "Die 3 Wildschützen" mit 297,7 Ringen!
In der Gästeklasse konnte sich die Mannschaft "Schützenkompanie Oberhofen" (Moser Johann, Haas Hanspeter, Waldhart Bruno) mit 306,6 Ringen vor der "Familie Rist" mit 297,2 Ringen und "Oberperfuss 1" mit 296,8 Ringen durchsetzen.

Wir gratulieren allen Gewinnern und Teilnehmern recht herzlich und freuen uns auf das nächste Jahr!

Ergebnisliste Dorfklasse [pdf]

Ergebnisliste Gästeklasse [pdf]

Weiterlesen: 1. Zirler Dorfschießen 2016
Dienstag, 17. Mai 2016

Besuch von Landeshauptmann Günther Platter

Im Zuge des Ausbaues des neuen Schützenheims ist es 2015 auch gelungen, einige Sponsoren zu gewinnen. Diese Sponsoren haben jeweils einen sehr beachtlichen Beitrag zu der Finanzierung von Einrichtungen im Schützenheim geleistet.

Die Sponsoren für das Schützenheim sind:
Landeshauptmann Günther Platter
Fam. Erwin, Iris und Lisa Zangerl, Zirl
Dr. Christian Bernard, Zirl
DDr. Berno Sersch, SK Zirl
TIWAG-AG, vertreten durch Dr. Wolfgang Mader, Zirl

Als Dank für Ihr Engagement haben die Sponsoren ein „lebenslanges Recht“ unseren Schießstand unentgeltlich zum Schießtraining zu benutzen und wurden auch zu einem Tiefschuss auf die Jahresscheibe ins Schützenheim eigeladen.
Am 6. Juni war es dann soweit. Im Zuge eines allgemeinen Besuches der Marktgemeinde Zirl kam der Landeshauptmann Günther Platter, begleitet vom Bgm. Mag. Thomas Öfner, Vzbgm. Iris Zangerl und weiteren Gemeinderäten sowie Sponsoren zum Tiefschuss ins Schützenheim. Zum Schießergebnis wird festgehalten, dass die am Tiefschuss beteiligten Damen tendenziell bessere Ergebnisse als die Herren erzielt haben!

Der Landeshauptmann Günther Platter betont in einer kurzen Rede die Wichtigkeit von Vereinen für ein gesundes Dorfleben und die Leistungen der Tiroler Schützen im Allgemeinen. Er gratuliert uns zu so einem schön ausgegestalteten Schützenheim und wünscht der Schützenkompanie Zirl weiterhin eine erfolgreiche Entwicklung.

Donnerstag, 28. April, Freitag, 29. April

Beim heurigen Schnurschießen des Bataillons Hörtenberg nahmen wir mit 8 Schützen und 1 Marketenderin teil. Dabei wurden 4 Goldene, 5 Silberne und 1 Grüne Schützenschnur errungen.
Beim Jungschützenschießen nahmen wir heuer wieder erstmalig mit einem Jungschützen teil. Dabei erreichte unser Jungschütze Tobias Kollmer das Leistungsabzeichen in Silber!
In der Mannschaftswertung erreichte die Schützenkompanie Oberperfuss den 1. Platz. Den 2. Platz erreichte die Schützenkompanie Flaurling vor der Schützenkompanie Inzing.
Unsere Kompanie erreichte heuer den 4. Platz mit 567 Ringen!

Wir gratulieren allen Preisträgern recht herzlich!

 

Am Donnerstag, dem 28. April ab 18:00 Uhr und am Freitag, dem 29. April ab 17:00 Uhr findet das Bataillon-Schützenschnur-Schießen 2016 am Schießstand der  statt.

Schützenschnur (Schwarzer Scheibenspiegel) – eine nicht wiederholbare 15er Serie
Schützenkette (Grüner Scheibenspiegel) – 1 Tiefschuss
Mannschaftswertung – es werden die besten 5 Ergebnisse im Bewerb „stehend frei“ herangezogen

Eingeschossene Gewehre stehen zur Verfügung. Eigengewehre und Eigenmunition können verwendet werden.
Es wird ausnahmslos in der Schützentracht geschossen (Tracht kurz ohne Hut).
Es gilt die Schießordnung des Bundes der Tiroler Schützenkompanien!

Teilnehmen können alle aktiven Marketenderinnen und Schützen der Schützenkompanie Zirl ab Jahrgang 1998.

Schützen (Jg. 57–97) und Jungschützen (Jg. 98–2000) „stehend frei“: GRÜN 30/80, SILBER 35/100, GOLD 40/115.
Marketenderinnen und Altschützen (Jg. 47–56) „stehend frei“: GRÜN 28/75, SILBER 33/95, GOLD 38/110.
Veteranen (Jg. 46 und älter) und Versehrte (mit Ausweis) „sitzend aufgelegt“: GRÜN 42/122, SILBER 45/130, GOLD 48/140.

Die Preisverteilung findet am Samstag, dem 30. April 2016 um 18:00 Uhr im Schützenheim Inzing in Tracht statt.

Abfahrtszeit ist eine halbe Stunde vor Beginn der oben genannten Schießzeiten vor dem Schützenheim. Es werden Mitfahrgelegenheiten geboten.
Trainingsmöglichkeiten zu den gewohnten Öffnungszeiten am Dienstag und am Freitag von 19–22 Uhr im Schützenheim.

Anmeldung zum Schnurschießen beim Oberschützenmeister Stephan Salinger (0664/4523811) oder beim Hauptmann Manfred Defrancesco (0664/6248355).

Das Kompaniekommando freut sich auf rege Teilnahme und wünscht allen Teilnehmern viel Erfolg!

Sonntag, 24. April 2016

Die Bundesversammlung des Bundes der Tiroler Schützenkompanien im Innsbrucker Congresshaus (Saal Innsbruck) findet am Sonntag, dem 24. April 2016 nach dem Gottesdienst in der Jesuitenkirche, Beginn um 9.00 Uhr, statt.
Um 10.00 Uhr beginnt der Vortrag: Vereine und Steuerpflicht.
Um 10.30 Uhr Feststellung der Beschlussfähigkeit.
Um 10.45 Uhr Beginn der Bundesversammlung.
Um 12.30 Uhr Landesüblicher Empfang vor der Hofburg mit anschließender Kranzniederlegung am Grab Andreas Hofer in der Hofkirche.
Danach Abmarsch durch die Altstadt mit Defilierung vor der Hofburg. Auflösung vor den Stadtsälen.

Tracht: Offiziere mit Säbel, keine Fahnen.

Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Genehmigung des zugesandten Protokolls der Bundesversammlung 2015
3. Bericht des Bundesgeschäftsführers
4. Bericht des Bundeskassiers
5. Bericht der Rechnungsprüfer und Entlastung des Bundeskassiers
6. Wahl der Rechnungsprüfer (§ 17 Abs. 1 der Satzungen)
7. Bericht des Landeskommandanten
8. Anträge
9. Übergabe Erinnerungstafeln Projekt 2015
10. Verleihung der Goldenen Verdienstmedaillen
11. Grußworte der Ehrengäste

Dienstag, 19., Freitag, 22., Dienstag, 26. und Freitag, 29. April 2016

Schützenkönig Manfred Defrancesco

Im April beim so genannten Schützenkönigsschießen wurde heuer wieder die Schützenkette ausgeschossen. Daran nahmen 23 Schützen teil!
Ausgetragen wurde dieser Bewerb mit einer unwiederholbaren 5er Serie in grün „sitzend aufgelegt“.
Die Schützenkette holte sich heuer unser Hauptmann Defrancesco Manfred mit 19,6 Teiler vor Oberjäger Corona Walter mit 27,1 Teiler und Schärmer Alexander mit 38,9 Teiler.
Am Herz-Jesu-Sonntag wurde die Schützenkette in einem feierlichen Rahmen durch den Vorgänger übergeben.

Wir gratulieren unserem neuen Schützenkönig 2016 recht herzlich!

 

Zum diesjährigen Schützenkönigschießen der Kompanie werden alle Marketenderinnen und Schützenkameraden bis Jahrgang 2000 herzlichst dazu eingelanden.
Es wird an vier Öffnungstagen (siehe oben) eine unwiederholbare 5er-Serie geschossen. Es können maximal 5 Probeschüsse abgegeben werden.
Das Schießen auf die Schützenkette ist für alle Marketenderinnen und Schützen kostenlos. 

 Für die Schützenkette wird der beste Tiefschuss (Zehner mit dem besten Teiler) gewertet. Bei gleicher Teilerzahl wird der nächstbeste Teiler zur Entscheidung herangezogen. 
Der Schützenkönigsbewerb wird ausnahmslos sitzend aufgelegt und mit unseren Standgewehren ANSCHÜTZ 8002 S2 ausgeschossen.

Es sollte dies eine große Ehre und geradezu eine Verpflichtung sein, an diesem Schießen teilzunehmen, da der Sieger unsere eigene Kompanie-Schützenkette am Herz-Jesu-Sonntag von seinem Vorgänger Zgf. Walter Plattner überreicht bekommt. m Herz-Jesu-Sonntag überreicht bekommt und sie dann ein Jahr tragen darf.

Auf rege Teilnahme freut sich das Kompaniekommando!

Ergebnisliste [pdf]

Dienstag, 15., Freitag, 18., Dienstag, 22. März 2016

Kapferer Margarethe, Ölhafen Steffi und Hueber Eva aus Oberperfuss

Die Schützenkompanie Zirl hat heuer das erste mal im neuen Schützenheim im Kultur- und Veranstaltungszentrum B4 im 1. Stock, das traditionelle Osterschießen ausgetragen! Dazu konnten wir zahlreiche Gäste und Freunde sowie begeisterte Sportschützen begrüßen.

Der Bewerb war als Mannschaftsbewerb mit 3 Schützen (Damen, Herren oder gemischte Mannschaften) ausgeschrieben.

Der Bewerb wurde ausschließlich mit unseren Standgewehren (Anschütz S2) der Schützenkompanie Zirl ausgetragen.

Anfänger wurden von unserem bewährten Team der Schießaufsicht bestens betreut.

Die beste 10er Serie eines jeden Schützen wurde für die Mannschaftswertung verwendet.

Für jeden geschossenen 10er gab es ein Osterei!

Die Preisverteilung fand zum Abschluss des dreitägigen Bewerbes am Dienstag, 22. März 2016 um 22 Uhr im Schützenheim statt.

Die Siegermannschaft kam aus Oberperfuss mit Kapferer Margarethe, Ölhafen Steffi und Hueber Eva mit 302,9 Ringen. Den 2. Platz errang die Mannschaft aus Ranggen mit Rauth Josef, Rappold Rudolf und Heiss Stefan mit 295,6 Ringen. Den 3. Platz errang die Mannschaft aus Zirl mit Defrancesco Patrick, Defrancesco Alexandra und Achammer Sabine mit 292,0 Ringen.

Die Schützenkompanie Zirl gratuliert allen Teilnehmern zu ihren Erfolgen und bedankt sich nochmal recht herzlich für das disziplinierte Verhalten am Schießstand und für die rege Teilnahme und freut sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Ergebnisliste [pdf]

Samstag, 16. Jänner 2016

Reiter Herbert, Egger Hermann, Salinger Stephan, Pern Michael

Auch heuer nahm die Schützenkompanie Zirl mit den Kameraden Egger Hermann, Reiter Herbert, Salinger Stephan und Pern Michael bei dem traditionellen Dorfturnier der Eisschützen am Samstag, dem 16. Jänner 2016 in Zirl teil. Bei guten Wetterbedingungen und ein bisschen Zielwasser konnten wir uns bei diesem zu immer 100% ausverkauftem Turnier in der Gruppe blau den 6. Rang erringen. Der Gruppensieg ging an den Gasthaus Schwarzer Adler – Fußball vor der Schützengilde 3. Den Gesamtsieg holte sich heuer das Team Schneewatter! Es war wie immer ein lustiger Nachmittag bei dem der Spaß nicht zu kurz kam und wir freuen uns schon auf das nächste Mal.

Sonntag, 17. Jänner 2016

In der Generalversammlung unserer Schützenkompanie Zirl geht traditionell die Sebastiani-Prozession voraus. Diese Traditionsprozession mußte heuer wegen der äußerst widrigen Wegverhältnisse beim Anstieg zur Geistbühelkapelle abgesagt werden. Der Hr. Pfarrer Gabriel hielt statt der Prozession um 13 Uhr eine Andacht in der Pfarrkirche ab.
Anschließend ging es in den Gasthof Schwarzer Adler zur Jahreshauptversammlung. An der Generalversammlung haben 46 Schützen und Marketenderinnen sowie sieben Gäste teilgenommen. Als Gäste begrüßt der Hauptmann den Bürgermeister DI Josef Kreiser, den Altbürgermeister und Ehrenkranzträger Hans-Peter Schneider, die Ehrenzeichenträgerinnen Resi Tomasini und Agnes Defrancesco, eine Abordnung der Kaiserjäger sowie den Bataillonskommandant Mjr. Stephan Zangerl.
Wegen Krankheit entschuldigt waren der Obmann des Musikvereins Zirl, Ing. Roland Wild, der Presseoffizier des BTSK Mjr. Erwin Zangerl und die Kanonenpatin Iris Walser-Zangerl. Der Hr. Pfarrer Gabriel war geladen, kam jedoch unserer Einladung, so wie 2015, nicht nach.
Hauptmann Manfred Defrancesco begrüßt weiters die Marketenderinnen und Schützen, allen voran die beiden Ehrenmitglieder der SK Zirl, Arnold Defrancesco und Walter Corona.
Beim Totengedenken wird für den 2015 verstorbenen Kameraden Pitschedell Peter eine Schweigeminute abgehalten.

Der Tagesordnung folgend werden die Tätigkeitsberichte und Wortmeldungen der einzelnen Fachbereiche von den Verantwortlichen vorgetragen. Auf Antrag der Kassaprüfer, Andreas Donnerbauer und Walter Plattner, wurden dem Kassier und dem ganzen Vorstand die Entlastung für die Gebarung im Schützenjahr 2015 einstimmig erteilt.
Auszeichnungen, Ehrungen und Angelobung: Beim Gedenkschießen des Viertels Tirol Mitte in Mieming, errangen die Kameraden Manfred Defrancesco, Günther Pern, Michael Pern, Herbert Reiter und Stephan Salinger jeweils Silber- und Bronzemedaillen.
Bei der Prüfung zum Jungschützenleistungsabzeichen in Reith erreichte unser Jungschütze Tobias Kollmer die Bronzemedaille.
Markus Kopp wurde zum Patrouillenführer befördert.
Den Jahreskranz in Gold für 60 Jahre Mitgliedschaft in der SK Zirl erhielt Ehrenmitglied Zgf. Anton Witting sen.
Olt. Christoph Zangerl erhielt die Speckbacher-Medaille für 25 Jahre treue Mitgliedschaft in der SK Zirl.
Zgf. Franz Egger erhielt die Haspinger-Medaille für 15 Jahre treue Mitgliedschaft in der SK Zirl.
Zur Angelobung geladen war André Knoblich (fehlt)
Eva-Maria Wild wurde zu den Marketenderinnen aufgenommen.

Der Bürgermeister DI Josef Kreiser nennt in seiner Ansprache die Wichtigkeit von Vereinen und dankt den Schützen für ihren Beitrag, das traditionelle Dorfleben in Zirl aufrecht zu erhalten.
Der Bataillonskommandant Mjr. Stephan Zangerl weist in seiner Ansprache aus gegebenem Anlass darauf hin, daß unser Land Tirol seit 98 Jahren geteilt ist und wünscht sich von der „hohen Politik“, sie möge doch die Tiroler südlich des Brenners bei der Erlangung ihres österreichischen Passes unterstützen. Des Weiteren regt er an, die SK möge sich in Hinkunft etwas fleißiger dem Exerzieren widmen, um bei den bevorstehenden Ausrückungen noch einheitlicher auftreten zu können!

Die Generalversammlung 2015 endet mit dem gemeinsamen Absingen der Tiroler Landeshymne um 17 Uhr.

Protokoll verfasst von Schriftführer Ojg. Suitner Pepi 

Achtung! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie Ihre Browser-Einstellung nicht anpassen, stimmen Sie dem zu. mehr Informationen

Akzeptieren