1981
An Ausrückungen und Tätigkeiten sind zu verzeichnen:
Jahreshauptversammlung am 10. 1. 1981 im Gasthof Hirschen. Anwesend waren 37 Schützen, 2 Marketenderinnen, das Ehrenmitglied Alois Gantioler und die Ehrengäste Bürgermeister Walter Turek, Vize-Bgm. Georg Lotter und Kooperator Mag. Gebhart Ringler.
Sebastian-Prozession zur Geistbühelkapelle – 41 Mann
Schützenball (Pfarrheim), Haussammlung
Würstlstand am Faschingsdienstag für die Musikkapelle
Fronleichnam-Prozession – 46 Mann
Herz-Jesu-Prozession – 47 Mann
Schützenfest in Mittenwald – 39 Mann
Schützenfest in Oberperfuss – 36 Mann
Bezirksschützenfest in Inzing – 41 Mann
Ehrenbürgerschaft für Landeshauptmann Dipl.-Ing. Alois Partl – 33 Mann
Landesfeiertag-Gelöbnisgottesdienst (Abordnung)
50 Jahre Kaiserjäger Ortsgruppe Zirl – 41 Mann und Mithilfe beim Fest
Empfang der Musikkapelle nach der Musikolympiade in Kerkrade (NL)
Bezirks-Schützenschnurschießen in Zirl KK-100 m haben 25 Zirler Schützen teilgenommen.
Im Mannschaftsbewerb wurde Felix Plattner (Hanseler) Schützenkönig.
Kriegergedächtnis beim Denkmal – 45 Mann
In diesem Jahr wurde die Schützenkompanie von der Schützengilde zu einem Vergleichsschießen aufgefordert um festzustellen wer die eigentlichen Schützen im Dorf sind. Dieses Vergleichsschießen (Mannschaften zu jeweils 3 Mann – 15er Serie) endete mit einem triumphalen Erfolg für die Schützenkompanie. Die Kompanie erreichte im Mannschaftsbewerb die Plätze 1, 2, 4, 5, 6 und 7. Die Kompanie stellte mit Heinrich Schneider jun. (Hafeler) den tagesbesten Schützen. Diese Vergleichsschießen wurden fünf Jahre lang durchgeführt. Erst beim fünften Schießbewerb, im Jahre 1985 konnte erstmals eine „liegend frei“ Mannschaft der Gilde einen Sieg verbuchen. Die Schützenkompanie war 1985 durch den Schützenheimbau voll beansprucht und mußte deshalb das dafür notwendige Training vernachlässigen. Die Bewerbe der Jahre 1982–1984 gewannen jeweils die „aufgelegt“ schießenden Veteranen der Gilde, denen es erlaubt war dabei mitzuschießen. Die Mannschaften der Schützenkompanie schossen jeweils nur „liegend frei“ so wie es im Schießsport üblich ist.
Schützenwallfahrt in Absam (Abordnung)
Kameradschaftsabend im Gasthof Hirschen
Das Ehrenmitglied Johann Witting (Augl Hans) wird von der Kompanie zur letzten Ruhe geleitet. Eine Fahnenabordnung erwies dem ehemaligen Kameraden Fritz Schiffmann und 11 Weltkriegsteilnehmern die letzte Ehre.
1981 werden die Schweizer-Gewehre wegen Ersatzteilmangel ausgemustert und zum Preis von S 1000,– an die Kompaniemitglieder (S 1500,– an Nichtmitglieder) verkauft.
Die Kompanie erhält 50 Stück Karabiner K98 (S 93.000,–).
Weiters werden 10 Hüte und 5 Gurte (S 9600,–) angeschafft. Dem Kustos des Heimatmuseums wurde 1 Schweizer-Gewehr als Erinnerungsstück übergeben.
Der Schützenraum im Keller des Altersheimes wird um einen Raum erweitert, da die Gendarmerie die Zelle des Gemeindekotters nicht mehr benötigt.
Bei den diversen Arbeitseinsätzen (Schotter ausheben im Kirchenschiff, Emporestufen, Kreuzwegstationen und Figuren der Seitenaltäre abmontieren) zur Kirchenrenovierung beteiligten sich die Kompaniemitglieder zahlreich und die Schützenkompanie stiftet zusätzlich noch ein Fenster im Presbyterium (S 42.500,–) der Pfarrkirche.
Beim Dorfputz wird wieder wie üblich das Ehnbachufer gereinigt.
Die Gemeinde ersucht die Schützenkompanie, bei der Markterhebung von Zirl, im Jahr 1984, ein Zeltfest durchzuführen. Feuerwehr, Sportklub und Musikkapelle sahen sich außerstande, der Gemeindeführung eine fixe Zusage zu erteilen. Die Schützen erklären sich dazu gerne bereit.
Das Ehrenmitglied Rudolf Bucher feiert seinen 80. Geburtstag im Kreise der Schützenkameraden.
Im Gasthof Hirschen wird ein Säbel- und Fahnenträgerkurs für das Bataillon Hörtenberg abgehalten (Lkdt-Stv. Mjr. Karl Bucher).

1982
An Ausrückungen und Tätigkeiten sind zu verzeichnen:
Jahreshauptversammlung am 9. 1. 1982 im Gasthof Hirschen. Anwesend sind 45 Schützen, 2 Marketenderinnen, das Ehrenmitglied Alois Gantioler und die Ehrengäste Pfarrer Josef Indrist, Bürgermeister Walter Turek und Vize-Bgm. Georg Lotter.
Neuwahlen – Offiziere und Kassier werden geheim (mit Stimmzettel) gewählt:
Hautpmann/Obmann Rudolf Kapferer, Oberleutnant Georg Egger, Leutnant/Schriftführer Josef Schneider, Kassier Anton Lechleitner
per Aklamation:
Fähnrich Johann Dornauer, Waffenmeister Rudolf Bucher, Bekleidungskämmerer Alois Gantioler.

Sebastian-Prozession zur Geistbühelkapelle – 43 Mann
Schützenball (S 30.000,–)
Fronleichnam-Prozession – 48 Mann
Herz-Jesu-Prozession – 45 Mann
Schützenfest in Hötting – 40 Mann
Schützenfest in Reith b. Seefeld – 43 Mann (Vorstellung der Hörtenberger Schützenparade (Marsch von Erich Hendl, Militär-Kapellmeister). Die Uraufführung war in Bregenz mit der Militärmusik Vorarlberg
Haussammlung – Rekordergebnis S 55.000,–
Würstlstand am Faschingsdienstag für die Musikkapelle
Bataillons-Bildungstag in Inzing (Bildungsoffizier HR. Hans Auer)
Baon.-Schnurschießen in Scharnitz – (21 Zirler) Mannschaft 3. Rang
Dorfputz – Ehnbachufer gereinigt
Bezirksschützenfest in Leutasch – 36 Mann
Dorffest zu Gunsten der Kirchenrenovierung – (20 Mann Mithilfe)
Landesfeiertag-Gelöbnisgottesdienst (Ausschuss)
Beim 160. Gründungsfest der Musikkapelle Zirl (Zeltbetrieb) haben zahlreiche Kompaniemitglieder mitgeholfen.
Beim 1. Kulturstammtisch der Bücherei (Diskussionsabend) war die Kompanie durch den Hauptmann und dem Leutnant vertreten.
Gründungsfest der Schützenkompanie Mjr. Straub in Hall – 26 Mann
Kriegergedächtnis beim Denkmal – 50 Mann (Rekordbeteiligung)
Kameradschaftsabend im Gasthof Hirschen
50. Geburtstag von Mjr. Kurt Schletterer (Bataillonskommandant)
1982 werden von der Kompanie OSR Dir. Franz Mang (Chronist 1955–1970), der ehemalige Schützenleutnant Johann Stoll sen. (Obmann der Kaiserjäger) und der Alt-Bürgermeister Josef Stainer (1966–1974) zur letzten Ruhe geleitet. Weiters rückte eine Fahnenabordnung zu 13 Krieger-Begräbnissen aus.
Die Gemeinde erhöht ihre Subvention auf S 20.000,–.
Beim 2. Vergleichsschießen mit der Schützengilde errang die Kompanie (8 Mannschaften) die Plätze 1, 4, 5, 6. Der Sieg durch eine Kompanie-Mannschaft kam diesmal mehr als überraschend, war doch diesmal auch eine SITZEND-AUFGELEGT Mannschaft der Gilde (Karl Thaler, Peter Gastl, Reinhold Ennemoser) zugelassen. Die Schützenkompanie gab dazu ihre Zustimmung obwohl das bei einem Vergleichsschießen nicht üblich ist, um nicht ältere Schützen aus diesem sportlichen Bewerb auszuschließen.
Es wurde beschlossen, eine neue Kompaniefahne anzuschaffen, damit die alte, im Jahre 1906 geweihte und 1953 generalrenovierte Kompaniefahne einer dringend notwendigen Restaurierung zugeführt werden kann. Die Weihe soll im Rahmen des Bezirksschützenfestes (Markterhebung 1984) stattfinden.
Hauptmann Rudolf Kapferer feiert seinen 60. Geburtstag im Kreise der Schützenkameraden. Ehrenmitglied Rudolf Bucher erhält die seltene Auszeichnung für 60jährige Mitgliedschaft.
Ein Schießen für die Telfer Schützenkompanie wird von der Kompanie am KK-Stand der Gilde abgewickelt. (Erlös erhält die Gilde).

1983
An Ausrückungen und Tätigkeiten sind zu verzeichnen:
Jahreshauptversammlung am 15. 1. 1983 im Gasthof Hirschen. Anwesend sind: 41 Schützen, 2 Marketenderinnen, die Ehrenmitglieder Rudolf Bucher und Alois Gantioler, sowie die Ehrengäste Pfarrer Josef Indrist und Bürgermeister Walter Turek.
Sebastian-Prozession zur Geistbühelkapelle – 42 Mann
Schützenball/Haussammlung
Würstlstand für die Musikkapelle
Baon.-Schützenschnurschießen in Kematen – (23 Zirler) Mannschaft 1. Rang
Die Schützenkompanie stellte beim Empfang der letzten Kaiserin von Österreich ihrer Majestät Zita von Habsburg in Innsbruck (Kloster Wilten) die Ehrenkompanie – 49 Mann
Fronleichnam-Prozession – 53 Mann
Herz-Jesu-Prozession – 53 Mann
Schützenfest in Aschau (Bayern) – 47 Mann
25-jähriges Priesterjubiläum von Pfarrer Josef Indrist (Ausschuss)
Bezirksschützenfest in Hatting – 46 Mann
Schützenfest in Ranggen – 39 Mann
Landesfeiertag-Gelöbnisgottesdienst (Ausschuss)
Kriegergedächtnis in der Pfarrkirche (Regen) – 30 Mann
1. Erntedankfest der Brauchtumsgruppe Zirler Türggeler – 40 Mann
Schützenwallfahrt in Absam
1983 geleitet die Kompanie ihren langjährigen Trommler Alois Kofler sen. zur letzten Ruhe und rückt mit einer Fahnenabordnung zu 13 Begräbnissen ehemaliger Weltkriegsteilnehmer aus.
Die Kompanie übernimmt im Rahmen der Kirchenrenovierung die Kosten für die Renovierung des Sebastian-Altars und des Sebastian-Farggeles. Die Kosten von S 60.000,– werden je zur Hälfte von der Kompanie-Kassa und von Spenden der Schützen und deren Gönnern aufgebracht.
Dorffest zu gunsten der Kirchenrenovierung (2 Tage) – 23 Mann
Die Schützenkompanie ersucht die Gemeinde um die Überlassung des frei gewordenen alten Feuerwehrhauses beim Altersheim um einen Luftgewehrschießstand dort einzurichten. Darauf erhält die Kompanie die Zusage, dass beim geplanten Altersheim-Zubau (Pflegestation) die Schützenkompanie den Keller für den Ausbau eines Schützenheimes mit Luftgewehr-Schießstand erhält.
1983 werden 7 neue Gurte (S 24.500,–) und 1 Signalhorn (S 2000,–) angeschafft.
Die neue Kompaniefahne samt Zubehör, nach einem Entwurf von Mag. Pia Kapferer wird bei der Firma Ridia (OÖ) zu einem Preis von S 65.000,– bestellt.
Für das Marberger-Denkmal in Silz spendet die Kompanie S 900,–.
Die Kompanie erhält vom Gemeinderat die Genehmigung, das Gemeindewappen zu führen.
Beim 3. Vergleichsschießen mit der Schützengilde gewinnt wie erwartet die Mannschaft der Aufgelegtschützen der Gilde. Die Kompaniemannschaft belegte Rang 2 vor der ersten (liegend frei) Gildemannschaft.
Beim Internationalen Mannschaftschießwettbewerb des Bundesheeres errang die Kompaniemannschaft (Walter Corona, Felix Plattner, Walter Krase, Christian Wild) den beachtlichen 3. Rang.

1984
An Ausrückungen und Tätigkeiten sind im Tiroler Gedenkjahr 1809–1984 zu verzeichnen:
Jahreshauptversammlung am 7. 1. 1984 im Gasthof Hirschen.
Anwesend sind: 50 Schützen, 2 Marketenderinnen, Pfarrer Josef Indrist, Vize-Bürgermeister Georg Lotter, Kulturreferent Dr. Anton Mederle, Obmann und Kommandant der Kaiserjäger Josef Neuner und Franz Schneider, der Obmann der Musikkapelle Franz Heiß, sowie das Ehrenmitglied Alois Gantioler.
Bei der Jahreshauptversammlung am 22. 1. übergibt der aus Reith stammende Militärkapellmeister Erich Hendl, die Partitur der Hörtenberger Schützenparade, dem Obmann der Musikkapelle Franz Heiß. Bürgermeister Dir. Walter Turek erhielt vom Chronisten der Kompanie, Josef Schneider, eine Kurzchronik.
Oberleutnant Georg Egger wird zum Ehrenmitglied gewählt.
Sebastian-Prozession  – 50 Mann
Haussammlung und Schützenball (Pfarrheim) (4. 2.)
Andreas-Hofer-Gedenkgottesdienst – 39 Mann (Beginn des Gedenkjahres) (10. 2.)
Würstlstand am Faschingsdienstag für die Musikkapelle (6. 3.)

Vor dem Auftakt für das Tiroler Gedenkjahr, in dem auch Zirl zur Marktgemeinde erhoben wird, gibt es für die Schützenkompanie mit dem Rücktritt von Hauptmann Rudolf Kapferer einem Knallefekt, mit dem weder die Schützenkompanie noch die Gemeindeführung und das Organisationskomitee der Markterhebung gerechnet hat. Der langjährige Schützenhauptmann legt nach Meinungsverschiedenheiten mit dem Ausschuß, bezüglich Spende der neuen Kompaniefahne durch KR Karl Reinhart (Weinhofbesitzer) anfang März seine Funktionen als Obmann und Hauptmann unwiderruflich zurück und tritt mit seinen beiden Söhnen aus der Schützenkompanie aus. In dieser Notsituation beauftragt die Schützenkompanie den bisherigen Leutnant und Schriftführer Josef Schneider (Hafeler Seppl) mit der Führung der Kompanie durch das mit Terminen und Verpflichtungen vollgepackte Jahr, bis zu den fälligen Neuwahlen im Jänner 1985.
Schützenschnurschießen im Mieming (24.+25. 3.) – Neben Schützenschnüre in Gold (7), Silber (5) und Grün (3) erreicht die Kompanie im Mannschaftsbewerb hinter dem Favoriten Oberperfuß, den zweiten Rang und Herwig Föger gewinnt die Bezirks-Schützenkette.
Damit ist er bereits der dritte Zirler, der es zum Schützenkönig gebracht hat.
Im Mannschaftsbewerb belegte die Kompanie die Ränge 2./11./14.
Sterbegottesdienst für Kooperator Jakob Eder (Fahnenabordnung) (16. 4.)
Maidult nach Passau gemeinsam mit der Musikkapelle und den Kaiserjägern (28.+29. 4.) – 32 Mann.
Dorfputz – Ehnbachufer gereinigt (2. 5.)
Vollversammlung zur Abschlußvorbereitung für das Bezirksschützenfest (25. 5.) 41 Mann
Markterhebungs-Gedenktafelenthüllung (1. Juni) Fahnenabordnung
350 Jahre Sebastiansbruderschaft in Telfs (3. Juni) Fahnenabordnung
Zeltaufstellen vom 18.–20. Juni
Fronleichnam-Prozession – 44 Mann (wegen Regen in der Pfarrkirche abgehalten)
Markterhebung und Bezirksschützenfest mit Fahnenweihe:
Kaiser-Max-Denkmalenthüllung (22. 6. Kirchstraße) zur Festeröffnung in Anwesenheit von Dr. Otto von Habsburg – 43 Mann anschließend Festzelteröffnung
Beim Markterhebungsfestakt, bei dem Olt. Georg Egger dem Bundespräsidenten Dr. Rudolf Kirchschläger und Landeshauptmann Eduard Wallnöfer die Meldung macht, ist die Kompanie mit 45 Mann angetreten. Nach dem Festakt werden die Korporationen von der Gemeinde zum Mittagessen in die Zirler Gasthöfe geladen. Die Kompaniemitglieder müssen darauf aber verzichten, da sie den Zeltbetrieb für den nachmittägigen Festumzug in Schuß bringen müssen. Am Festumzug können sie nur mit einer Fahnenabordnung teilnehmen. Die Ehrenkompanie stellt deshalb die Schützenkompanie Wilten unter Hptm. Rosenkranz. Der Zeltbetrieb geht an diesem Tag bis in die frühen Morgenstunden. Anschließend ist das Festzelt zu reinigen und die Vorbereitungen für das bereits am Morgen beginnende Bezirksschützenfest zu treffen. (23. 6.)
Nachmittags findet der Festumzug statt der im Festzelt der Schützenkompanie endet
Bezirksschützenfest mit Fahnenweihe findet wegen starken Regens in der Pfarrkirche statt. Die Fahne wurde von KR Karl Reinhart gespendet und vom Bataillonskuraten Dekan Franz Saurer aus Telfs geweiht. Fahnenpatin ist Fräulein Anika Dornauer, die Enkelin des Fähnrichs Hans Dornauer (24. 6.).
Diese Festlichkeiten (Markterhebung und Schützenfest) waren für die Schützenkompanie ein sehr großer Erfolg (ansehensmäßig und finanziell)
Herz-Jesu-Prozession (1. Juli) – 45 Mann
Schützenfest in Seefeld (8. Juli) – 25 Mann
Mons.-Kolb-Gedenkschießen in Matrei/Br. – 18 Schützen (Witting Anton sen. erringt auf der Festscheibe den 2. Rang) (14. Juli). Dabei lernten wir den Erfinder der elektronischen Schießauswertung, Dipl.-Ing. Alfons Kempf aus Deutschland und seine revolutionäre elektronische Schießauswertung (Teiler und 1/10 Ringe) kennen.
Trachtenfest in Sautens (15. 7.) – Fahnenabordnung
Rosenkranz für den Schützenkameraden Ferdinand Seelos – 24 Mann
Schützenfest in Oberperfuss (20. 7.) – Fahnenabordnung
Begräbnis Ferdinand Seelos – 28 Mann
Gedenktafelenthüllung in Scharnitz – Fahnenabordnung (21. 7.)
Schützenfest in Tumpen (22. 7.) – 30 Mann
Preisverteilung Mons.-Kolb-Schießen in Matrei – 14 Mann
Dorffest (4. 8.) zu Gunsten der Pfarrkirchenrenovierung – 20 Mann
Landesfeiertag 15. August 
Festgottesdienst – Vor dem Festgottesdienst wird beim Kriegerdenkmal ein Foto von der Kompanie mit den beiden Kompaniefahnen gemacht.
Großer Österreichischer Zapfenstreich – mit Musikkapelle und Kaiserjäger (Schützen 43 Mann) am Festplatz östlich des Friedhofes. Die Bevölkerung, die sehr zahlreich erschienen ist, war von diesem Festakt sehr begeistert. Diese Festveranstaltung wurde als Beitrag der Zirler Traditionsvereine (Musik/Schützen/Kaiserjäger) zur Markterhebung von Zirl und als Beitrag zum Tiroler Gedenkjahr durchgeführt.
Feldmesse bei der Schützenschanz mit Beteiligung der Scharnitzer Sänger (Kristen) (2. 9.) – 36 Mann
Begräbnis von Ehrenbürger Stefan Witting – 14 Mann
Vorabendmesse zum Landesfestumzug (Pfarrkirche) – 34 Mann
Landesfestumzug in Innsbruck (9. 9.) – 51 Mann
Kriegergedächtnis, das in Zirl traditionsgemäß am zweiten Sonntag im September stattfindet, mußte wegen dem Landesfestumzuges auf den darauffolgenden Sonntag verlegt werden (wegen Regen in der Kirche) – 39 Mann (16. 9.)
Hochzeit von EHG Lorenz von Habsburg und Prinzessin Astrid von Belgien in Brüssel (21./22./23. 9). Dazu waren die Schützenkompanie, die Musikkapelle und die Kaiserjäger geladen. Die Schützenkompanie rückte dazu mit 50 Mann aus.
Empfang der Zirler Abordnung im Park des Schosses Belvedere in Brüssel. Dabei wurde eine exakte Salve geschossen und das Hochzeitsgeschenk (Schützenscheibe mit dem Motiv der Martinswand) übergeben.
Hochzeitsparade gemeinsam mit der Belgischen Armee vor dem Rathaus am Grand Place.
Am Abend wurde dort von den Zirlern der „Große Österreichische Zapfenstreich“ unter der musikalischen Leitung von Ernst Neuner und dem Kommando von Leutnant Josef Schneider vor einer gewaltigen Zusehermasse aufgeführt. Die Schützenkompanie schoß dabei, wie bereits am Vortag im Königsschloß eine „Mustersalve“, wofür die Schützen tosenden Applaus bekamen. Das Auftreten der Zirler Korporationen wurde in den belgischen und deutschen Medien sehr ausführlich erwähnt. Den österreichischen Medien ist dieses Ereignis leider entgangen.
Schützenwallfahrt in Absam – Abordnung
Kameradschaftsabend im Hotel Löwen
Totengedenken im Rahmen der Glaubensmission – 34 Mann
Eine Fahnenabordnung rückte zu 12 Begräbnissen ehemaliger Kriegsteilnehmer aus.
Im Jahr 1984 beginnen auch die Vorbereitungsarbeiten für den Schützenheimbau.
In 326 Stunden werden im Februar die Holzbauwerke (Stadel und Schuppen) im Hof des Altersheimes abgetragen und so der Platz für den geplanten Zubau freigemacht. Das Holz wird zu einem guten Teil im Schützenheim wieder verwertet, der Rest an Schützenkameraden als Brennholz verschenkt.
Im September, wenige Tage vor der Brüsselreise, wird in Fiss ein von der Kompanie um S 50.000,– erworbenes Gastlokal in 90 Stunden abgebaut, nach Zirl transportiert und dort zwischengelagert.
Im November und Dezember beginnen auch die Vorarbeiten für den Schützenheimbau. Die Kompaniemitglieder beginnen mit dem Abtragen der Baulichkeiten (Schuppen) am Altersheimareal (250 Stunden) um der Gemeinde den Platz für den Pflegeheimbau freizumachen. Die dabei anfallenden Bretter und Balken werden für das zukünftige Schützenheim benötigt.
Der Benützungsvertrag für das Schützenheim wird mit der Gemeinde abgeschlossen.
Obwohl das Jahresprogramm mit Terminen vollgepackt war, fanden die Schützen dennoch Zeit um 15 Weltkriegsteilnehmern die letzte Ehre zu erweisen.

1985
Eröffnung der Nordischen Ski-Weltmeisterschaft in Seefeld - Jungschützen
Jahreshauptversammlung (12.1.)Neuwahlen – Offiziere und Kassier werden geheim (mit Stimmzettel) gewählt: Hptm. Josef Schneider, Olt. Stephan Zangerl, Lt. Arnold Defrancesco, Fähnrich Johann Dornauer, Kassier Anton Lechleitner, Furier Felix Plattner, Bekleidungskämmerer Franz Hofer, Waffenmeister Alfons Defrancesco. Der langjährige Olt. Georg Egger wird zum Ehrenhauptmann ernannt. Empfang Dr. Otto v. Habsburg in Innsbruck (Vortrag über Zukunft Europas)
Schützenball
Schützenheimeinweihung in Inzing (19.5.) und in Kematen (15.9.)
Schützenheimbau - DISAG-Schießauswertanlage um S 75.000,- gekauft.
24. Mai Schützenheim-Einweihung (Pfarrer Josef Indrist, Ehrenbundesoberschützenmeister HR. Dr. Josef Deflorian, Baon-Kdt. Kurt Schletterer, Bgm. Dir Walter Turek. 
25. Mai "Tag der Offenen Tür" gemeinsam mit Pflegestation-Neubau des Altersheimes. Sehr großes Interesse der Bevölkerung für Schützenheim. 
Das Schützenheim ist jeden Dienstag und Donnerstag mit Ausnahme von Feiertagen ganzjährig geöffnet.
Letztes Vergleichsschießen mit Schützengilde am KK-Stand
50. Geburtstag von Bürgermeister Dir. Walter Turek
Andreas-Hofer-Gottesdienst (36 Mann) – Offizieller Abschluß des Tiroler Gedenkjahres 1809–1984
10.3. Beschießen der Hochzeitsscheibe am KK-Stand der Schützengilde - Erzherzog Lorenz und Prinzessin Astrid zu Besuch in Zirl. Empfang am Dorfplatz - Besichtigung der Pfarrkirche, Gedenktafel für Kaiser Ferdinand beim Schwarzen Adler und Kloster Martinsbühel besichtigt – Festbankett am Abend im Zirler Weinhof.
Schützenschnurschießen in Inzing (12x GOLD, 5x SILBER, 6x Grün, Mannschaft 4. Rang
Fronleichnam-Prozession (51 Mann) – ohne Sebastian-Farggele (Renovierung)
Schützenfest in Wilten, Baon-Fest in Scharnitz, Ehrenkompanie beim Oberländer Regimentsfest in Lermoos (51 Mann)
Mithilfe beim Pfarrfest
11 Begräbnisse (Fahnenabordnung)

1986
Jahreshauptversammlung: Andreas-Hofer-Gedenkmesse - anschließend Jahreshauptversammlung (Gasthof Hirschen)
Ausrückungen der Kompanie: Kompaniefoto vor der Fronleichnam-Prozession in Martinsbühel, Grenzlandfest in Zwiesel (Ehrenkompanie), Schützenfeste in Uderns, Baon.-Fest in Reith, Friedensfest in Pejo und Festakt bei der Friedensglocke in Rovereto, Schützenausflug zum Kaunertaler Gletscher, Brunnen-Einwehung in Eigenhofen.
Ausrückungen einer Abordnung: 7.–10. März – Taufe von Amadeo in Brüssel (Sohn von EHG. Lorenz v. Habsburg ) Die Schützenoffiziere Schneider, Zangerl, Defrancesco und E-Hptm. Egger übergeben Wiege als Geschenk.
Lavis (Welschtirol), Schützenheimeinweihung in Hatting und Polling.
Begräbnisse: Schützenkamerad Engelbert Waldner wird zu Grabe getragen.
Schützenheim: Die österreichischen LG-Meisterschaften in Innsbruck werden mit der Zirler DISAG-Auswertung ausgewertet.
Schießwesen: Schützenschnurschießen in Mieming
Umweltschutz: Aufforsten in der Schloßbachklamm durch Schützenkompanie und alljährlicher Dorfputz (Ehnbachufer reinigen)
Weitere Aktivitäten: Schützenball diesmal kein Maskenball (Trachtenball), Filmaufnahmen im Schützenheim für Fremdenverkehrswerbefilm, Kompaniefahne-Besichtigung durch Frau Illek aus Wien bezüglich einer Renovierung.
Kuriosität: Schützengilde erhebt auf Grund der Nachforschungen ihrer Chronistin (Edith Niedermayr) Ansprüche auf Kompaniefahne.
Mitarbeit beim Zirler-Berg-Rennen (Wertungsfahrt) für Fremdenverkehrsverband (Eintritte).
Ehrenkranzverleihung an Bürgermeister Dir. Walter Turek, KR Karl Reinhart und Franz Skuhala durch Lkd/Stv. Karl Bucher.
Orgeleinweihung (Kirchenrenovierungsende) 
8.11. EHG Lorenz v. Habsburg mit Gattin Astrid zu Besuch im Schützenheim (Stift Stams, Martinswandgrotte besichtigt und Ehrenscheibe im Schützenheim beschossen)
Schützenheim: 94 Schießabende und 9 Sonderschießveranstaltungen
10 Begräbnisse (Fahnenabordnung)

1987
Jahreshauptversammlung (60 Mann) nach der Andreas-Hofer-Gedenkmesse.
Ausrückungen der Kompanie: Franz-Plattner-Gedenkgottesdienst und Gedenktafelenthüllung in der Meilstraße, Schützenfest in Polling, Flaurling, Baon-Fest in Mieming, Großer Österreichischer Zapfenstreich am Landesfeiertag am Dorfplatz, Ehrenkompanie beim ABTA-Kongress in Innsbruck (Fremdenverkehr-Fachtagung).
Ausrückung einer Abordnung: Gedenkfeier für den Zirler Kirchenmaler Franz Plattner am Innsbrucker Westfriedhof, 500-Jahr-Feier in Calliano, Festakt 75 Jahre Mittenwaldbahn, 100. Geburtstag von Kaiser Karl I. in Klosterneuburg, 75. Geburtstag von Otto v. Habsburg in Andechs.
9 Begräbnisse (ehemaliger OSM der Gilde Alfred Suitner).
Schützenheim: DISAG-Auswertanlage zur Auswertung der Österreichischen LG-Meisterschaft nach Salzburg verliehen.
Festakt im Schützenheim und Gedenkscheibenbeschießen zum 200. Geburtstag von Anton Plattner, Priester und Schützenhauptmann im Jahre 1809. Altmarketenderinnentreffen im Schützenheim (14 Teilnehmerinnen)
93 Schießabende und 11 Sonderveranstaltungen im Schützenheim.
Umwelt: Aufforstung im Bereich des Weges zum Schießstand in der Schloßbachklamm und Dorfputz.
Weitere Aktivitäten: Schützenball als Trachtenball durchgeführt Renovierung der alten Kompaniefahne in Wien (Fr. Illek).
Kuriositäten:
Schützengilde schreibt Brief an die Kompanie, worin sie auf die alte Kompaniefahne Anspruch erhebt, den Schießbetrieb im Schützenheim, das Führen der Bezeichnung Oberschützenmeister für den Verantwortlichen unseres Schießstandes und das Feiern der ersten urkundlichen Ausrückung von Zirler Schützen bei der Schlacht von Calliano (1487) und das Tragen des braunen Tiroler Schützenrockes (wird auch von der Musikkapelle als zweite Tracht verwendet) untersagt. Die Kompanieführung verbittet sich diese Einmischungen in das Vereinsgeschehen und stellt unmißverständlich klar, daß die Schützenkompanie die Klärung auf dem Gerichtsweg nicht scheuen wird. Alle Kompaniemitglieder die auch Mitglieder der Schützengilde sind stellen ihre Tätigkeiten bis zu einer allfälligen Klärung oder Rücknahme des Gildenbriefes bei der Schützengilde ein. Landesoberschützenmeister und Bürgermeister ersuchen die Kompanie trotz der bestehenden Unstimmigkeiten die Schützengilde zum geplanten Festakt (Großer Österreichischer Zapfenstreich am Dorfplatz) dennoch einzuladen. Als Zeichen des guten Willens wurde eine Teilnahme einer Abordnung der Schützengilde genehmigt.
Aussprache mit der Zirler Wirtschaft wegen angeblicher Schädigung der Zirler Gastronomie durch das Schützenheim. Diese Aussprache ist für die Kompanie positiv ausgefallen. Die Vertreter der Wirtschaft sind einer leicht wiederlegbaren Falschmeldung aufgesessen. Die Argumente der Schützen waren so überzeugend, daß sie sich bei der Kompanieführung sogar entschuldigten. Sie haben eingesehen, daß das Schützenheim, Zirls Wirtschaft belebt (Beweis durch das Kassabuch) und der Fremdenverkehrsverband für das Schützenheim als beliebtes Angebot für seine Gäste im Vorjahr sogar einen Werbefilm in Auftrag gegeben hat.

1988
Jahreshauptversammlung: (60 Mann) nach der Andreas-Hofer-Gedenkmesse
Ausrückungen Kompanie: Schützenfest in Mezzocorona mit Musikkapelle (Ehrenkompanie), Papstbesuch in Innsbruck - „Ehrenspalier“ durch Innsbruck von Schützen gebildet, Baon-Fest in Telfs, Feldmesse bei der Schützenschanz (Stefan Sailer und Hermann Barbist verunglücken bei der Heimfahrt tödlich). Vereinshauseinweihung in Eigenhofen.
Ausrückungen Abordnung: 75. Geburtstag unseres Ehrenhauptmann Georg Egger, Festakt der Studentenverbindung „Austria“  
Schützenheim: Teilermaschine für Schießveranstaltung in Inzing verliehen, Baon-Jungschützenschießen in Zirl 
Umwelt: Dorfputz, Aufforsten am Ochsenleger nach einem großen Hagelschaden im Vorjahr (6 Tage) 
Begräbnisse: Ehrenmitglied Rudolf Bucher, weitere 11 Begräbnisse ehemaliger Kriegsteilnehmer.
Schießwesen: Schützenschnurschießen in Telfs: 29 Mann, 16x Gold, 6x Silber, 3x Grün, Mannschaft 1. und 3. Rang
Aktivitäten: Schützenball, Ausstellung im Pfarrheim „Vereine stellen sich vor“, Festbesuch in Kematen mit den Schützenheimmitarbeitern, Mithilfe beim Bez.-Musikfest, Zirler-Berg-Rennen (Eintritt)

1989
Jahreshauptversammlung: Die Jahreshauptversammlung wird nun wieder nach alter Tradition nach der Sebastian-Prozession abgehalten.
Schützenball: Trachtenball sehr gut besucht
Ausrückungen: Ehrenkompanie beim Begräbnis der letzten Kaiserin von Österreich Zita v. Habsburg in Wien (58 Mann), Maidult in Passau, Fronleichnam-Prozession (57 Mann) ist EHG. Lorenz v. Habsburg und seine Gattin Astrid dabei, Trachtenfest in Sautens, Kriegergedächtnis wird wegen Regen in der Pfarrkirche gehalten, anschließend Verleihung des „Zita-Ordenskreuzes“ an alle Teilnehmer an den Begräbnisfeierlichkeiten in Wien.  
Abordnungen: Bundesheerangelobung in Kematen, Requium für Kaiserin Zita in der Hofkirche, Begräbnis Landeshauptmann Eduard Wallnöfer, Grabwache beim Ostergrab in der Pfarrkirche, Festakt 100. Geburtstag von Ehrenfähnrich Meinrad Wild, Einweihung des Kaiserjäger-Vereinslokales, Fahnenweihe des Welschtiroler Schützenbundes in St. Romedi, Herzbeisetzung von Kaiserin Zita im Kloster Muri (Schweiz)
Begräbnisse: Altmarketenderin Antonia Spiegl geb. Kapeller, Margarethe Kroneder (Stammgast im Schützenheim) in Inzing,
Schützenheim: Baon-Schießen im Schützenheim, Besuch der Marine aus Wilhelmshaven, Computer für Schützenheimschießkartei angekauft, Schützenheimbesichtigung durch Schützengilde Wilten.
Schießwesen: Jungschützenschießen in Telfs (Wolfgang Holzknecht - Tagessieger), Internationales Alpini-Schießen in Rovereto Tagesieger (Heinrich Schneider) und Mannschaftssieg.
Umweltschutz: Dorfputz
Sonstige Aktivitäten: Mithilfe beim Pfarrfest, Kalvarienbergkirche Fundamente trockenlegen, Wirtschaftsausstellung – Schießbudenerlös für Kalvarienbergrenovierung, Stiege zum Hl. Grab am Kalvarienberg durch Schützen erneuert, Zirler Schäferball mit Schützenheimmitarbeiter besucht.

Achtung! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie Ihre Browser-Einstellung nicht anpassen, stimmen Sie dem zu. mehr Informationen

Akzeptieren